Metal Hammer Awards +++ Berlin liebt Dirndl Oktober Fest Party
fp | 21.09.2015   
Metal Hammer Awards 2015, Powerwolf, Haudegen, Delain, Within Temptation, Slayer, Berlin, Foto, wagg.de, Berlin liebt Dirndl
OOhh man, was wieder für ein Geek 2.0-Wochenende: Am Freitag war zunächst true Metal 4ever angesagt und es ging dezent zu den Metal Hammer Awards in der Kulturbrauerei. Wie immer viel zu spät, wurde leeeeider der „Schwarze Teppich“ verpasst. Dafür wurde sich aber voll wichtig erstmal im VIP warm und in Stimmung gebracht und obwohl ich ja zugegebenermaßen total der Metal-Banause bin (bis auf die süssen Babymetal und Thundermother natürlich =D), haben mir die live Acts bei den Awards diesmal richtig jut gefallen.

Auf die Headbanging-Matte gab es zum einen die epischen Within Temptation, dann die pop-metalischen Delain und schlussendlich die moshigen Soilwork, wo ich gekonnt meine Haare ausschütteln konnte



Metal Hammer Awards 2015, Powerwolf, Haudegen, Delain, Within Temptation, Slayer, Berlin, Foto, wagg.de, Berlin liebt Dirndl
Metal Hammer Awards 2015, Powerwolf, Haudegen, Delain, Within Temptation, Slayer, Berlin, Foto, wagg.de, Berlin liebt Dirndl
Metal Hammer Awards 2015, Powerwolf, Haudegen, Delain, Within Temptation, Slayer, Berlin, Foto, wagg.de, Berlin liebt Dirndl
Metal Hammer Awards 2015, Powerwolf, Haudegen, Delain, Within Temptation, Slayer, Berlin, Foto, wagg.de, Berlin liebt Dirndl
und Pommesgabel selbstverständlich all night long Trumpf war. Zum kurz runterkommen zwischen den Metal-Göttern wurden dann die Awards in so kultigen Kategorien wie „God Of Riffs“, „Maximum Metal“ oder „Metal Legend“ verliehen.

Höhepunkt des Abends war dann der Kurzauftritt von Tom Araya und Kerry King von Slayer, die einen Metal-Oscar für die „Beste Internationale Band“ abstauben konnten und wo dann natürlich das komplette Auditorium in empathischer Ehrfurcht erstarrte.

+++

Mit latenten Rest-Headbanging-Schwindelgefühl stand ich dann schon 13 Stunden später bei der „Berlin liebt Dirndl“ Oktoberfest Sause hinter den Decks (da Show must go on =D), wo Wiesn-Hits jenseits des Weißwurstäquators ganz blasphemisch mit Qualitäs-Beatz aus der Moderne verwoben wurden.

Erstaunlich aber wahr, Helene Fischer und Offspring oder Deichkind und der urige Partykanzler respektive Schlager Steffi und Lutzenkirchen kann man top miteinander mixen, ohne dass man den Übergang auch nur erahnen kann und so gab es im Spindler&Klatt dann auch einen krasseren Moshpit-Pogo als bei den Metal Hammer Awards, so dass ich direkt Angst um meine persönliche Sicherheit bekam…

Metal Hammer Awards 2015, Powerwolf, Haudegen, Delain, Within Temptation, Slayer, Berlin, Foto, wagg.de, Berlin liebt Dirndl
Metal Hammer Awards 2015, Powerwolf, Haudegen, Delain, Within Temptation, Slayer, Berlin, Foto, wagg.de, Berlin liebt Dirndl
Metal Hammer Awards 2015, Powerwolf, Haudegen, Delain, Within Temptation, Slayer, Berlin, Foto, wagg.de, Berlin liebt Dirndl
Metal Hammer Awards 2015, Powerwolf, Haudegen, Delain, Within Temptation, Slayer, Berlin, Foto, wagg.de, Berlin liebt Dirndl
hier gehts zur Fotogalerie


Kategorie: Musik, Lifestyle

Metal Hammer Awards 2015, Powerwolf, Haudegen, Delain, Within Temptation, Slayer, Berlin, Foto, wagg.de, Berlin liebt Dirndl
Urbaner Öko-Look inklusive oranger Socken in braunen Orthopädie-Sandalen (da fehlten wirklich nur noch die Fahrradhelme ;) sind gemäß dem dänische Label Wood Wood nächste Saison schwer angesagt. Socken und Öko-Sandalen werden nach dem Trenchcoat- und Gummistiefel Revival aber bitte bitte nicht der neue Trend (ich wohne gleich bei der Castingallee – ich weiß wovon ich spreche). Fazit: unkuulness ist nicht zwangsläufig die neue kuulness… +++ Anschließend ging es gleich weiter zu dem Uhrenhersteller Mutewatch aus Schweden, der mit einer sexy Installation, viel Vodka und Tekkno, Tekkno jut feierten. +++ Als der Vodka bei Mutewatch dann alle war, ging es noch zu den rar geworden guten Mitte Parties in die Auguststrasse, wo dann auch gleich der öffentliche Verkehr lahm gelegt wurde, selbst Team Grün circa eine ½ Stunde zum passieren brauchte und sogar einige von der gleich nebenan statt findenden Hugo Boss Party rüberkamen.
Metal Hammer Awards 2015, Powerwolf, Haudegen, Delain, Within Temptation, Slayer, Berlin, Foto, wagg.de, Berlin liebt Dirndl
Gestern Abend war mal wieder Kino angesagt und diesmal ging ins Sony Center zur Deutschlandpremiere von „Die Bestimmung – Divergent“. Meistens nerven ja Uraufführungen in dem seelenlosen Blockbuster-Kino mitsamt den ganzen kreischenden Autogrammjäger-Fans, Promis anschreienden Fotografen und der hysterischen Security, aber wegen der Champions League und dem eher zum Hollywood-Nachwuchs gehörenden Hauptdarstellern Shailene Woodley und Theo James auf dem roten Teppich, hielt sich der Trubel dann ziemlich in Grenzen. So konnte man sich auch mal ganz entspannt den Anti-UtopieDystopie-Streifen anschauen, der in den ersten zweidritteln auch gar nicht mal so uninteressant ist: Nach dem 3. Weltkrieg ist Chicago in fünf Kasten aufgeteilt und einer Kaste gehört man je nach seiner Persönlichkeit an und diese Kasten ergänzen sich gegenseitig und bilden eine Art futuristische Gesellschaftsform. Schließlich bekämpfen sich die Kasten gegenseitig und im Ansatz geht es um gar nicht mal so uninteressante Fragen, wie etwa um Individualismus versus Konformismus oder (un)gerechter Macht-Verteilung in einem repressiven System. Im letzten Drittel mutiert der Science-Fiction-Film dann aber in eine krude Mischung aus zielgruppengerechten Teenie-Streifen und einem wenig glaubhaften Showdown-Gemetzel. Ebenfalls ganz gruselig ist der Soundtrack, der wohl an die „Bravo/Castingshow“-Hörgewohnheiten von 13jährigen angepasst wurde und wer in den Film geht, sollte sich zudem unbedingt die Original-Version anschauen, weil die Synchro auch noch Horrorschau ist.
Metal Hammer Awards 2015, Powerwolf, Haudegen, Delain, Within Temptation, Slayer, Berlin, Foto, wagg.de, Berlin liebt Dirndl
Da soll einmal jemand behaupten, im Studium würde nur stupide gepaukt und auf das öde Berufsleben vorbereitet. Zumindest bei den Künstler-Kommilitonen von der UDK ist das Studium wohl die schönste Zeit im Leben, denn diese veranstalten einmal im Jahr die wohl bunteste Studi-Sause der Hauptstadt - den Zinnober Maskenball. Abseits tumber Erstsemester Debatten wird im Audimax richtig Gas gegeben und ausgiebig Party gemacht. Tip: Früh kommen, wenn man nicht über einen Zaun und dann durch ein Klofenster klettern willen, aber das gehört ja zum wilden Studi-Lifestyle eigentlich dazu...
Metal Hammer Awards 2015, Powerwolf, Haudegen, Delain, Within Temptation, Slayer, Berlin, Foto, wagg.de, Berlin liebt Dirndl
Die Modewoche besteht ja nicht nur aus wilden und oberflächlichen Fashion Partys (an die man sich eh nicht mehr erinnert =D) sondern es geht ja auch um die neusten Looks, Trends und Moden. So wurde sich dann letzte Woche auch mal ins Fashion-Getümmel gestürzt und zwei seriöse Schauen besucht. Am Mittwoch ging es zunächst ins Eisstadion zu dem Newcomer Designer-Duo Glaw, welches aber gar nicht mehr so Newbie bei der Fashion-Week ist, da bereits die dritte Saison Runway präsentiert wurde. Im Vorfeld gab es ja massive Vorurteile gegen die Mehrzweckhalle im Wedding, die sich aber als völlig unbegründet herausstellten, da der nostalgische Retro-Plattenbau aus den 60ern irgendwie eine beruhigende und familiäre Wärme ausstrahlte und insbesondere das Moos, dass im Eingangsbereich von den Wänden wuchs, dem Spektakel eine umweltbewußte Aura verlieh.
Metal Hammer Awards 2015, Powerwolf, Haudegen, Delain, Within Temptation, Slayer, Berlin, Foto, wagg.de, Berlin liebt Dirndl
Eine furiose Opening-Woche legte die ehemalige jüdische Mädchenschule hin, feierte dort am Mittwoch das Interview Magazin mit niemand geringeres als Naomi Campbell und Charlotte Gainsbourg einstand, so kamen am Samstag dann Angelina Jolie und Brad Pitt vorbei. Beim Holz-Opening am Donnerstag Abend war es dann nicht ganz so glamourös, denn es drängelten sich circa 2000 geladene(?) Gäste durch die Räume in der Auguststraße 11. Im Erdgeschoss der einstigen Lehranstalt brutzeln die Macher vom Grill Royal zertifiziertes koscheres Essen, währenddessen die oberen Etagen der Kunst und Kultur gewidmet sind. So hat sich etwa Star-Galerist Judy Lybke von Eigen + Art ein „experimentelles Lab“ im Dachgeschoss eingerichtet. Sicherlich nicht zu unrecht fürchten viele die „Grillifizierung“ der Galeriemeile rund um die Auguststraße, denn das kommerzielle Galerie-Restaurant-Konzept steht eigentlich im Widerspruch zu den ganzen kleinen und experimentellen Schauräumen für die Berlin eigentlich steht. Zudem kann in der ehemaligen Schule sicherlich nicht zu Backpacker-Preisen diniert werden, aber mal Hand aufs Herz, wo kann man das im Scheunenviertel eh noch. Ein Besuch in der jüdischen Mädchenschule lohnt aber mit Sicherheit, falls einmal die Eltern mit Weltstadtgefühl ausgeführt werden wollen, ansonsten ist das Restaurant eher für arrivierten Mitbürger ab 40+ zu empfehlen. Da es beim Opening auf Dauer dann doch etwas zu klaustrophobisch und anstrengend wurde und es zudem nur Butterstullen zu essen gab, ging es noch kurzentschlossen rüber zur Opening Party der Berlinale. Nach der Premiere des Eröffnungsfilm Les Adieux A La Reine wurde dort gegen 10 noch dick Aufgefahren und mit dem who is who des Deutschen Films konnte bis in die frühen Morgenstunden gefeiert werden. Der Eröffnungsfilm soll übrigens recht langweilig gewesen sein...
follow us on instafame :)