Premiere Ich und Kaminski
fp | 16.09.2015   
Premiere Ich und Kaminski. Daniel Brühl, Wolfgang Becker, Daniel Kehlmanns, Tom Schilling, Katherina Schütler, Nikolai Kinski
Nach 10000 Konzerten in der letzten Zeit war es auch mal wieder an der Zeit für einen entspannten Kinoabend und so wurde gestern Abend dezent bei Ich und Kaminski vorbeigeschaut, einer Tragik-Komödie über einen blinden Maler und die wirren des Kunst-Business. Groß Uraufführung wurde im cineastischen Delphi gefeiert und nachdem Schauspieler und Crew glamourös über den roten Teppich flaniert waren und die Leinwand freigegeben wurde, gab einen recht ambivalenten Film zu gucken:

Zunächst beginnt der neue Streifen von Wolfgang Becker („Good Bye, Lenin!“) furios, es wird wie bei Fraktus eine unterhaltsame Retrospektive über den fiktiven Maler Manuel Kaminski gezeigt und seine Bedeutung für die Klassischen Moderne und Pop-Art illustriert, um dann, wie bei Fraktus übrigens auch, total abzuschmieren.



Premiere Ich und Kaminski. Daniel Brühl, Wolfgang Becker, Daniel Kehlmanns, Tom Schilling, Katherina Schütler, Nikolai Kinski
Premiere Ich und Kaminski. Daniel Brühl, Wolfgang Becker, Daniel Kehlmanns, Tom Schilling, Katherina Schütler, Nikolai Kinski
Premiere Ich und Kaminski. Daniel Brühl, Wolfgang Becker, Daniel Kehlmanns, Tom Schilling, Katherina Schütler, Nikolai Kinski
Premiere Ich und Kaminski. Daniel Brühl, Wolfgang Becker, Daniel Kehlmanns, Tom Schilling, Katherina Schütler, Nikolai Kinski
Nach 10-15 Minuten des Streifens beginnt schließlich die eigentliche Handlung und Daniel Brühl kommt hinzu, der eine Art „Bild“-Zeitungs-Kultur-Journalisten spielt und dann mutiert der Film zu einer Mischung aus "Ziemlich beste Freunde"-für Arme und einem Selbsterfahrungs-Road-Movie mit bedeutungsschwangeren Kalendersprüchen und reichlich Logikfehlern im Plot. Besonders nervig dabei, dass Daniel Brühl dann omnipresent in nahezu jeder Szene zu sehen ist, respektive durchs Bild rennt, ohne aber irgendeine Emotion auszulösen oder lustig zu sein und der Streifen plätschert endlos apathisch dahin, ohne dass bis auf philosophischen pseudo-Tiefsinn irgendetwas passiert.

Es ist aber nicht alles schlecht bei „Ich und Kaminski“, mir hatte die Unkonventionalität der Bestsellerverfilmung gefallen. Endlich mal ein deutscher Film ohne Nazi, "Berliner Schule"-Sozpäd-Handlung oder hirnlose Schweig(er)höfer-Komödie und die arty Kunst-Animationen waren auch kuul, die ähnlich wie bei „Lola rennt“ zwischen den Szenen eingeschoben werden. Und die eine oder andere Spitze über den langweiligen und zeitgeistigen Kunst- und Kulturwahn massierte natürlich auch mein Zwerchfell.

Das Premierenpublikum schloss sich meiner total objektiven Meinung aber nicht an und als der pompöse Kinovorhang wieder über die Leinwand fiel, gab es minutenlanges Standing Ovation und die Meinungen bei der anschließenden Premierenparty waren größtenteils positiv. Der eine sagt so, der andere so. Sich selber ein Urteil bilden kann man ab dem 17.09. im Arthaus Kino des Vertrauens und zum Trailer flimmern geht es weltexklusiv hier

hier gehts zur Fotogalerie


Kategorie: Film

Premiere Ich und Kaminski. Daniel Brühl, Wolfgang Becker, Daniel Kehlmanns, Tom Schilling, Katherina Schütler, Nikolai Kinski
Genauso wie die Bar 25 früher kein simpler After-Aua Schuppen war, sondern auch als Zirkus, Label und Drehort fungierte, so werden nun auch im Kater Holzig die Bretter die die Welt bedeuten ausgefahren. Uraufgeführt wurde gestern eine Neuinterpretation von Hugo von Hofmannsthal Erfolgsstück Jedermann mit dem Namen Das Digital. Inhaltlich wurde die Kapitalismuskritik – das Anliegen von Hugo von Hofmannsthals Theaterstück – auf eine Art Digitalisierungs-Kritik erweitert. Das Thekaterstück ist aber eigentlich fernab jeglichen „Politischen Theaters“ angesiedelt, denn mit der selben Ironie wie sich der Kater seinen Fotoautomat täglich mit hunderten von Touri- €uros auffüllen lässt wird das gesellschafts- und kapitalismuskritische Stück u.a. vom bösen Coca Cola-Konzern gesponsert. Eine stringente Handlung ist auch nicht wirklich erkennbar, sondern metapheresker Ausdruckstanz und bedeutungsschwere Monologe ohne erkennbaren Zusammenhang wechseln sich gegenseitig ab. Das Fehlen einer Handlung oder Sinns ist jedoch nicht wirklich störend, denn das Stück ist trotzdem recht unterhaltsam geworden, einmal durch den wirklich lustigen Soundtrack der von Alter Ego zu Goa-Trance bis Ton Steine Scherben reicht, so dass man auch von einem halben Musical sprechen kann und dann durch die wirklich sympathisch aufspielenden Laiendarsteller die wohl zum Teil direkt hinter der Bar im Kater rekrutiert wurden und natürlich auch wegen der zirkusartigen Fantasie-Freakshow-Kostüme. So gibt es bei Das Digital glücklicherweise kein subventioniertes Hochkultur/Feuilleton-Theater zu sehen, sondern es kann gelacht und sogar mitgefeiert werden. Sowohl als Warm-up am Freitagabend als auch zum runterkommen Sonntags hat das Theaterstück mit Sicherheit seine Momente…
Premiere Ich und Kaminski. Daniel Brühl, Wolfgang Becker, Daniel Kehlmanns, Tom Schilling, Katherina Schütler, Nikolai Kinski
Einen Tag nach der Fashion-Week findet mittlerweile traditionell der Fashion Night Cocktail by Julian F.M. Stoeckel statt. Diesmal in der Villa Starke im mondänen Grunewald, die auch Sitz der gemeinnützigen Kunststiftung Starke ist. Zweck der Stiftung ist die Gewährung zeitlich begrenzten Gastaufenthaltes für junge Künstler, den in der Vergangenheit bereits Yoko Ono, die Modemacherin Vivienne Westwood oder Myriam Décroze in Anspruch nahmen. Beste Voraussetzungen also für das richtige Ambiente des Fashion Night Cocktails und los ging es musikalisch mit der neuen Hit-Single Seele unter Eis von Annemarie Eifeld der auf jeden Fall das Zeug hat ein Queer-Evergreen zu werden, aber seht selbst...
Premiere Ich und Kaminski. Daniel Brühl, Wolfgang Becker, Daniel Kehlmanns, Tom Schilling, Katherina Schütler, Nikolai Kinski
Wahnsinn Berlin - letzten Donnerstag fanden gleich wieder 2 Film und 2 Fashion Parties parallel statt, so dass man wieder gar nicht wusste wohin. Am lustigsten hörte sich eine Modenschau im Trust an, die von einigen Venture Kapitalisten aus dem Silicon Valley veranstaltet wurde. Da es im Trust ja den Vodka nur Flaschenweise gibt und der auf die Silicon Valley CEOs ging war gute Stimmung bei den geladenen Gästen natürlich vorprogrammiert. Gegen circa 11 liefen dann die Models über den schmalen Catwalk der Trust-Bar und zeigten unter anderem Entwürfe der Designerin Irene Luft. Die Models wurden auf dem Laufsteg frenetisch wie im Fussballstadion bejubelt und statt Front-Row gepose war richtig Party bis der Notarzt kommt angesagt...
Premiere Ich und Kaminski. Daniel Brühl, Wolfgang Becker, Daniel Kehlmanns, Tom Schilling, Katherina Schütler, Nikolai Kinski
Am Freitagabend wurde auch mal wieder in good old Charlottenburg ;) nach dem Rechten geschaut und beim Opening des stylischen Autograph Hotel vorbeigeschaut und ja, der alte Westen rund um den Bahnhof Zoo wird fast wieder schick. Zwar sorgen „Beate Uhse“, mehrere obskure Wechselstuben und ein Pfandleihhaus noch für ordentlich Trash zwischen Zoo und Kudamm, aber die Neueröffnung des Zoo Palast, des Waldorf Astoria und nun des Autograph Hotels beschreiben sicherlich einen Trend, weg vom vergilbten 70er Jahre Plattenbau-Flair und hin zu neuer Eleganz und Stil. So vereint das gerade neurestaurierte 5 Sterne Hotel auch eine geschmackvolle Mischung aus Jugenstil und modernem Design und auch kulinarisch spielt die Luxus-Herberge ganz weit vorne mit, zeigten sich die geladenen üblichen Verdächtigen doch begeistert von Küche, Bar sowie Ambiente des Hauses, so dass während der Opening-Party ordentlich bis in die frühen Morgenstunden geswingt und das Tanzbein geschwungen wurde...
Premiere Ich und Kaminski. Daniel Brühl, Wolfgang Becker, Daniel Kehlmanns, Tom Schilling, Katherina Schütler, Nikolai Kinski
Am Mittwoch feierte das 2.Weltkriegsdrama Laconia Premiere in Berlin. In dem auf wahren Begebenheiten beruhenden TV 2teiler geht es um die Bewahrung von Menschlichkeit gegenüber dem Kriegs-Feind. 1942 trug sich eine bisher wenig bekannte Episode des 2. Weltkrieges zu: Ein deutsches U-Boot versenkt vor der Küste Afrikas einen Britischen Truppentransporter mit 2700 Menschen an Bord und rettet im Anschluss etwa 400 um ihr Leben kämpfende Menschen aus dem Atlantik und wird zum Dank von alliierten Flugzeugen bombardiert. Der Vorfall wurde seinerzeit von allen Kriegsparteien verschwiegen, der deutschen Kriegsführung passte der humanitäre Akt nicht ins Konzept und die Alliierten schämten sich wohl für die Bombardierung eines U-Bootes mit Schiffbrüchigen an Bord. Zudem passte der Vorfall sehr wahrscheinlich nicht in die gängige britische Feinbild-Propaganda von den mordlustigen deutschen huns. Und die deutsche Admiralität erließ im Gegenzug sogar den berüchtigten Laconia-Befehl, der es von da an U-Booten prinzipiell verbot Besatzungen versenkter Schiffe zur Hilfe zu eilen. Zur Deutschland-Premiere reiste eine Überlebende der Laconia-Tragödie sogar eigens aus England an. Die heute 83 Jährige Josephine Pratchett überlebte als 14 Jährige die Torpedierung und Versenkung der Laconia und im Anschluss die Bombardierung des deutschen U-Bootes das sie aus dem Meer fischte. Übermäßiger Pathos und stereotype Figuren dominieren zwar in dem TV-Movie, in dem vom 2. Weltkrieg besessenen England wurde Laconia aber bereits mit großen Erfolg ausgestrahlt. Über die Besprechung im hiesigen Feuilleton kann man jedoch gespannt sein, kommen die Deutschen See-Landser genreuntypisch fast schon sympathisch rüber und sogar Hitler-Nachfolger und Kriegsverbrecher Karl Dönitz (Thomas Kretschmann) wirkt in Laconia ein wenig wie Mutter Theresa. Die bekannteren Darsteller in dem TV-Drama sind Franka Potente, Thomas Kretschmann, Frederick Lau, Nikolai Kinski und Ken Duken. Sendetermin für den historisch interessierten Zuschauer ist der 2. und 3. November jeweils um 20:15 Uhr im Ersten und für den des Englisch mächtigen bereits auf youtube hier ;)
follow us on instafame :)