Marc Stone Fashion Show
fp | 04.05.2015   
Marc Stone Fashion Show, Gedeon Burkhard, Annabelle Mandeng, Lexy Hell, Marc Stone, Berlin, Bikini, Foto, wagg.de
Statt am Wochenende Flashmob-Style in Galerien abzuhängen und wie halb Berlin Flaterate affirmative Kunst zu gucken, gab es am Samstag lieber wieder etwas Front Row-Glam: Im Bikini zeigte der Schweizer Marc Stone seine neue Men-Sommerkollektion für das Jahr 2015 und wie schon bei der Fashion-Week gab es auf dem Laufsteg wieder recht lässige, tragbare und schön urbane Outfits auf dem Laufsteg zu begutachten. Super bei den Entwürfen des Autodidakten die Rehabilitierung der Baggy sowie der Sandalette (west coast rulez =D), so dass ich dieses Jahr mal nicht voll outside den anti-Trend darstelle und jetzt sogar – conformity, the easy way to be accepted – voll zeitgeistgerecht mit der Mode mitlaufe - yippie yeah & time 2 change style =D.



Marc Stone Fashion Show, Gedeon Burkhard, Annabelle Mandeng, Lexy Hell, Marc Stone, Berlin, Bikini, Foto, wagg.de
Marc Stone Fashion Show, Gedeon Burkhard, Annabelle Mandeng, Lexy Hell, Marc Stone, Berlin, Bikini, Foto, wagg.de
Marc Stone Fashion Show, Gedeon Burkhard, Annabelle Mandeng, Lexy Hell, Marc Stone, Berlin, Bikini, Foto, wagg.de
Marc Stone Fashion Show, Gedeon Burkhard, Annabelle Mandeng, Lexy Hell, Marc Stone, Berlin, Bikini, Foto, wagg.de
Vor der Marc Stone Schau gab es noch ein paar Kreationen eines Labes mit dem Namen Braez oder so, die Outfits wirkten aber wie direkt von der Kleiderstange eines Primark auf den Catwalk gebeamt, nur die Hilferufe blieben irgendwie aus…

Marc Stone Fashion Show, Gedeon Burkhard, Annabelle Mandeng, Lexy Hell, Marc Stone, Berlin, Bikini, Foto, wagg.de
Marc Stone Fashion Show, Gedeon Burkhard, Annabelle Mandeng, Lexy Hell, Marc Stone, Berlin, Bikini, Foto, wagg.de
Marc Stone Fashion Show, Gedeon Burkhard, Annabelle Mandeng, Lexy Hell, Marc Stone, Berlin, Bikini, Foto, wagg.de
Marc Stone Fashion Show, Gedeon Burkhard, Annabelle Mandeng, Lexy Hell, Marc Stone, Berlin, Bikini, Foto, wagg.de
hier gehts zur Fotogalerie


Kategorie: Lifestyle

Marc Stone Fashion Show, Gedeon Burkhard, Annabelle Mandeng, Lexy Hell, Marc Stone, Berlin, Bikini, Foto, wagg.de
Seit gestern Abend ist der Audio-Streaming-Markt um den Anbieter Ampya (Aussprache: Empire) reicher und anlässlich des Launches gibt es nun für vier Tage einen analogen „Plattenladen“ in der Torstraße 66 zu besichtigen, wo man den Musikabo-Dienst auf Herz und Niere testen kann. Beim gestrigen Opening konnte der Dienst bei gefühlten 30 Grad dann auch schon mal unter die Lupe genommen werden und in Bezug auf Preismodell, Funktionalität und Song-Repertoire wirkte Ampya wie ein Spotify/Deezer/usw. Klon. „30 Grad“ gab es aber nicht nur auf der salzigen Haut, sondern mit einem Mr. Product PlacementMc Fitti-Gig auch auf die Ohren (inklusive natürlich Konfetti, #YOLO! und Flamingo-Mädels).
Marc Stone Fashion Show, Gedeon Burkhard, Annabelle Mandeng, Lexy Hell, Marc Stone, Berlin, Bikini, Foto, wagg.de
Nach dem ganzen Hedonismus, Instafame und rosa-roter Scheinwelt bei der Fashion-Week, war es dann auch wieder Zeit für etwas Blut, Schweiß und Heavy Metal. So wurde letzten Donnerstag bei der Record Release Party von Kreator im "Krieg & Frieden" vorbeigeguckt, endlich mal wieder normale Menschen sehen und handgemachte Männermusik hören. Als Teenager, als man noch Teil einer Jugendbewegung war, hab ich ja nur sXe Hardcore gehört =D und so „Dorf-Spakko“-Mukke komplett abgelehnt und natürlich aus ganzen Herzen gehasst. F*ck the Kidz und total verblendet und ignorant so eine dumme Einstellung, weil ich von dem Gig und der Band ziemlich beeindruckt war und „Kreator“ gab es ja damals auch schon, back in the days.
Marc Stone Fashion Show, Gedeon Burkhard, Annabelle Mandeng, Lexy Hell, Marc Stone, Berlin, Bikini, Foto, wagg.de
Obwohl ja nix mehr los ist in Gentrifizierer-Mitte, gab es zumindest am Freitag mal keinen Grund für Lethargie und Langweile, denn Maybelline New York feierte im Kraftwerk seinen hundertsten B-Day. Ich mag zwar eigentlich keine angepinselten Gesichter, sondern ja eher natürliche Blässe und selbstverständlich nur innere Schönheit und so, aber zum dreistelligen Ehrentag des Make-Up Konzerns konnte man schon mal dezent guten Tag sagen und nur das aller Beste wünschen. Vor Ort gab es dann eine lustige Mischung aus Fashion-Zirkus und GNTM Girls, eigentlich so, wie bei der Fashion-Week im Zelt immer und nach den Sonntagsreden der CEOs wurde es dann gar nicht mal so schlecht, denn mit Kelly Rowland von Destinys Child gab es einen tollen Gig mit viel Melismatik und Seele anzuschauen.
Marc Stone Fashion Show, Gedeon Burkhard, Annabelle Mandeng, Lexy Hell, Marc Stone, Berlin, Bikini, Foto, wagg.de
Am letzten Tag der Modewoche wird es immer etwas relaxter, der „Glam-Faktor“ der Besucher nimmt ab und die ganzen Berufspromis und Schmuckdesignerinnen hängen entweder alle beim Michalsky ab oder sind „Fashion-Weak“ und es geht bei der Fashion-Week wieder um das worum es bei der Modewoche eigentlich geht - um Mode. Murphys Fashion-Week Gesetz sagt ja zudem, dass die letzte schau immer die lustigste ist und so ging es trotz Kater kurz vor Toreschluss noch mal hin in den roten Wedding. Die Selbstüberwindung hatte sich dann auch direkt gelohnt, denn die Johny Dar FreakshowModenschau war wirklich super und sehr sehenswert. Es gab auf dem Laufsteg nämlich keine boring Alltagsmode, sondern abseits von zeitgeistigen "in"- und "out"-Klischees eine jute Mischung aus zeitlosen RocknRoll-Alien-Outfits und avantgardistischen Roben mit einem arty Touch Heroin-Glam.
Marc Stone Fashion Show, Gedeon Burkhard, Annabelle Mandeng, Lexy Hell, Marc Stone, Berlin, Bikini, Foto, wagg.de
In dem einzigen deutschen Beitrag der zur Berlinale einen Bären gewonnen hat – Schlafkrankheit - geht es um das entbehrungsreiche Leben als Entwicklungshelfer in Kenia, um Idealismus der zu postkolonialen Zynismus wird und um Flucht vor dem Scheitern im bürgerlichen Europa. Schlafkrankheit ist ein ungewöhnlich und sehr ruhig inszenierter Berliner Schule – Film geworden, in dem in authentischen und höchst eindringlichen Bildern ein Afrika wie eine offene Wunde gezeichnet wird, ein Afrika der Korruption, Armut, Prostitution, Schmutz, Lethargie und Hoffnungslosigkeit. Schlafkrankheit ist jedoch kein ausschließlicher Film über Afrika, sondern indirekt ebenso ein Film über Europa, über die Entfremdung von der eigenen Kultur und über den Sinn oder nicht Sinn der Entwicklungshilfe. Obwohl vom Feuilleton durchgehend gefeiert und bei der Berlinale ausgezeichnet, wird es Schlafkrankheit an den Kinokassen wohl nicht einfach haben, trotzdem ist der Film unbedingt empfehlenswert, da er neue und vor allem interessante Wege geht…
follow us on instafame :)