Premiere Fassbinder
fp | 29.04.2015   
Premiere Fassbinder, Hanna Schygulla, Margit Carstensen, Irm Hermann, Volksbühne, Berlin, Foto, wagg.de
Kurz vor Winterschluss war am Montag noch einmal Kinotag und es wurde bei der Premiere von „Fassbinder“ vorbeigeschaut, einer Doku über selbigen Regisseur und Schauspieler, die in der Volksbühne Premiere feierte. Anlass der Dokumentation und den momentanen Hype um den 1982 verstorbenen Filmemacher ist wohl dessen anstehender siebzigster Geburtstag und aus diesem Grund wird es ab den fünften Mai auch eine große Ausstellung im Martin-Gropius-Bau geben. Nachdem Fassbinders alte „Clan“-Musen Hanna Schygulla, Margit Carstensen und Irm Hermann über den red Carpet flaniert waren, wurde der Streifen von Regisseurin Annekatrin Hendel auch schon freigegeben und auf der Leinwand kamen dann viele ehemalige Weggefährten zu Wort, es gab Szenen aus den wichtigsten Filmen und alte Interviews mit Fassbinder himself anzuschauen.

Alles nicht uninteressant, aber wer schon mal zwei oder drei Fassbinder Filme gesehen oder ein paar Zeilen über den Ausnahme-Filmemacher gelesen hat, dem wird in dem Streifen nicht viel Neues oder Unbekanntes geboten. Thematisiert werden die menschlichen Abgründe, Exzesse, frühe Tot und kulturelle Bedeutung des Künstlers, der ja im Grunde der Regisseur der Generation RAF und enfant terrible des deutschen Films war – entweder gehasst und total abgelehnt oder geliebt und als Genie gefeiert – so wie es sein muss - wer braucht schon Mittelmäßigkeit und Durchschnitt.




Premiere Fassbinder, Hanna Schygulla, Margit Carstensen, Irm Hermann, Volksbühne, Berlin, Foto, wagg.de
Premiere Fassbinder, Hanna Schygulla, Margit Carstensen, Irm Hermann, Volksbühne, Berlin, Foto, wagg.de
Premiere Fassbinder, Hanna Schygulla, Margit Carstensen, Irm Hermann, Volksbühne, Berlin, Foto, wagg.de
Premiere Fassbinder, Hanna Schygulla, Margit Carstensen, Irm Hermann, Volksbühne, Berlin, Foto, wagg.de
Von seinen unzähligen Filmen kenne ich ja blasphemisch lediglich Die Ehe der Maria Braun, Deutschland im Herbst und Angst essen Seele auf , aber wo man fast alle Streifen auf youtube findet, werde ich demnächst ultra-cineastisch mal die restliche Filmographie durchflimmern.

Distanziert betrachtet muss man bei Fassbinder das visionäre und avantgardistische wohl im Kontext der Zeit sehen, als in Deutschland überwiegend Heimatfilme, Winnetou und seichte Liebeskomödien gedreht wurden und er den dokumentarischen und realistischen Ansatz des Nouvelle Vague auf den deutschen Film übertrug und für damalige Verhältnisse mit provokanten und kontroversen Themen, wie nationaldefaitismus, Nazi-Geschichtskittung, RAF oder promiskuitiven Lebensweisen verband. Provokationen und Tabubrüche, die heute längst im Mainstream angekommen sind und in jedem Provinztheater 3 Mal wöchentlich zum Gähnen animieren.

Die Doku wird am 27. Mai um 22:10 in der ARD ausgestrahlt und läuft ab morgen sogar in ein paar Arthaus Kinos – ich würde mir aber einfach mal ein paar original Streifen vom alten Fassbinder angucken, hat man wohl mehr von. Zielgruppe der Doku ist laut Annekatrin Hendel auch eher die jüngere Generation in Deutschland, bei welcher der Regisseur immer mehr in Vergessenheit gerät, was ich an dieser Stelle auch bestätigen kann: Vor ein paar Jahren hab ich mal was für mein kulturelles Erbe getan und mir Die Ehe der Maria Braun angeschaut (toller Streifen übrigens!) und saß im ausverkauften Kino fast (;)) alleine, neben zahlreichen Amerikanern, Italienern und Spaniern…
hier gehts zur Fotogalerie


Kategorie: Film

Premiere Fassbinder, Hanna Schygulla, Margit Carstensen, Irm Hermann, Volksbühne, Berlin, Foto, wagg.de
Mittlerweile gibt es ja redundant tausende Modeblogs und gebloggt wird das die Schwarte kracht über Streetstyles, MakeUp oder die Macherinnen stellen ganz unexhibitionistisch einfach 10000 Selfies von sich im neusten H&M Look rein und andere wiederum sitzen sogar bei den ganzen großen Schauen neben „Anna“ und „Suzy“ in der Front-Row. Oftmals verschwimmen die Grenzen zwischen PR und Journalismus und man hat oft den Eindruck, dass heutige Lebensziel besteht nur noch im Teil sein einer Werbekampagne, denn Teil einer Jugendbewegung wie es früher einmal war. Wie dem auch sei, beim gestrigen deals.com Fashion Challenge war anonym hinter der Tastatur hocken und über die neusten Trends bloggen gestern, denn der Spieß wurde diesmal umgedreht und diverse Modebloggerinnen mussten selber über den Laufsteg schreiten und ihre eigenen Outfits vorführen, die sie für ein Budget über 250 € zusammengeshoppt hatten.
Premiere Fassbinder, Hanna Schygulla, Margit Carstensen, Irm Hermann, Volksbühne, Berlin, Foto, wagg.de
Obwohl ja nix mehr los ist in Gentrifizierer-Mitte, gab es zumindest am Freitag mal keinen Grund für Lethargie und Langweile, denn Maybelline New York feierte im Kraftwerk seinen hundertsten B-Day. Ich mag zwar eigentlich keine angepinselten Gesichter, sondern ja eher natürliche Blässe und selbstverständlich nur innere Schönheit und so, aber zum dreistelligen Ehrentag des Make-Up Konzerns konnte man schon mal dezent guten Tag sagen und nur das aller Beste wünschen. Vor Ort gab es dann eine lustige Mischung aus Fashion-Zirkus und GNTM Girls, eigentlich so, wie bei der Fashion-Week im Zelt immer und nach den Sonntagsreden der CEOs wurde es dann gar nicht mal so schlecht, denn mit Kelly Rowland von Destinys Child gab es einen tollen Gig mit viel Melismatik und Seele anzuschauen.
Premiere Fassbinder, Hanna Schygulla, Margit Carstensen, Irm Hermann, Volksbühne, Berlin, Foto, wagg.de
Dit is Berlin - mit dem Opening der The Baroom Tanz-Bar am Montag konnte in die Woche gleich wieder mit Vollgas gestartet werden, denn was gibt es schon großartiges in einer Bar zu tun ausser… ;) Vom Konzept wirkt The Baroom ähnlich wie die Kingsize Bar oder das Trust, von außen unscheinbar und von innen schlicht und zudem kann getanzt und sich gepflegt betrunken werden. Man kann aber darauf gespannt sein, wie sich das mit dem Tanzen weiterentwickelt, denn schon gleich am Eröffnungsabend gab es Beschwerden von lärmbelästigten Nachbarn, die dann auch gleich die Polizei auf den Plan riefen und ein DJ-Set von Lieblingsrapper Harris verhinderten. Kuul auch – [030] Marcello einmal als knallharten Tür-Hitler erleben zu dürfen. The Baroom befindet sich in der Chausseestrasse 10 und hat wohl absofort geöffnet…
Premiere Fassbinder, Hanna Schygulla, Margit Carstensen, Irm Hermann, Volksbühne, Berlin, Foto, wagg.de
Wo das hier immer mehr zum tighten und derben Hip Hop Blog mutiert, ging es letzten Sonntag natürlich noch mal zur Brot&Butter zum Boiler Room. Der Boiler Room war ja das einzig brauchbare bei der Konsum-Opfer-Messe und abends waren die ganzen Stände dann zum Glück zu und überall wurde nur noch unoberflächlich Party gemacht. Im Stasi Raum gab es dann mal nicht nur Bumbum, sondern es performante niemand geringes als Angel Haze, die auf mich mit ihren mashine-gun Rap irgendwie wie die weibliche Eminem wirkte und wo für einen Katholiken wie mich das N- und B-Wort eventuell ein bißchen zu oft kam, aber gehört halt dazu, wa? Die Welt gibt ja auch genügend Anlass für Wut, Hass und Disrespect.
Premiere Fassbinder, Hanna Schygulla, Margit Carstensen, Irm Hermann, Volksbühne, Berlin, Foto, wagg.de
Es sind zwar noch 2 Tage hin bis der Fashion Overkill 2011die Fashion-Week 2011 offiziell beginnt, aber inoffiziell ging es bereits mit dem Opening des MCM Pop-Up Stores (geöffnet bis zum 16. Juli) in der Torstrasse 114 los. Der Münchener Luxus Taschen Hersteller, der seine Taschen in der Regel von Kopf bis Fuß mit seinem Logo zubrandet, scheint im Bezug zum Image gerade eine Verjüngungskur durchzuführen, denn die neue Kollektion besteht ausschließlich aus Rucksäcken. Vor einigen Jahren noch das no-go- Accessoire für alle Ü20 jährigen scheint sich der praktische Rucksack in den letzten Jahren einer immer größeren Beliebtheit zu erfreuen…
follow us on instafame :)