Premiere Tod den Hippies - es lebe der Punk
fp | 25.03.2015   
Premiere Tod den Hippies - es lebe der Punk, Tom Schilling, Wilson Gonzalez Ochsenknecht, Emilia Schüle, Frederick Lau, Oskar Roehler, Esther Perbandt, Veruschka Gräfin von Lehndorff, Nikolai Kinski, Sonja Gerhardt, Berlin, Foto, wagg.de
Gestern Abend waren ja, total Panne, wieder drei Filmpremieren parallel in Berlin und da kam schon die Frage auf, ob so viel Kulturauftrag und subventioniertes Staatskino wirklich sein muss, wo laut Statistik etwa 70 Prozent der deutschen Filme nicht einmal 10.000 Zuschauer ins Kino locken.

Viele sind dabei so unterirdisch, dass mit 100%iger Sicherheit niemand sie freiwillig downloaden würde, was ja auch eine interessante Strategie gegen Piraterie sein kann =D, aber das ist sicherlich ein anderes Thema.

Am interessantesten hörte sich natürlich der neue Oskar Roehler Streifen an, zumal mir sein letzter Film, Quellen des Lebens recht gut gefallen hatte und wer braucht schon den dauergrinsenden Matthias Schweig(er)höfer auf großer Leinwand, außer meiner Oma vielleicht.

Das neue Werk vom Oskar titelt sich Tod den Hippies - es lebe der Punk und ist eine Hommage an das alte West-Berlin in den frühen 80ern, respektive zu der Zeit, wo der gute alte Rainer Maria Fassbinder noch unter den Lebenden weilte und mit einem Gastauftritt auch zu bewundern ist. Damals war der Westteil der Hauptstadt ja noch von den Stasi-Schergen eingemauert, aber wie heutzutage auch schon ein Sehnsuchtsort der Westdeutschen Jugend, nur kam man damals ohne Mitte-Schützenvereine, wie das Soho oder so unerträgliche München-Snob-Läden wie das Borchardt aus. Zu der Zeit war Berlin hässlich, broke und ohne Hoffnung, aber man war der Schrankwand-Spiesserhölle und der Bundeswehr entronnen und konnte sich selbst finden oder halt ohne Stress versumpfen.



Premiere Tod den Hippies - es lebe der Punk, Tom Schilling, Wilson Gonzalez Ochsenknecht, Emilia Schüle, Frederick Lau, Oskar Roehler, Esther Perbandt, Veruschka Gräfin von Lehndorff, Nikolai Kinski, Sonja Gerhardt, Berlin, Foto, wagg.de
Premiere Tod den Hippies - es lebe der Punk, Tom Schilling, Wilson Gonzalez Ochsenknecht, Emilia Schüle, Frederick Lau, Oskar Roehler, Esther Perbandt, Veruschka Gräfin von Lehndorff, Nikolai Kinski, Sonja Gerhardt, Berlin, Foto, wagg.de
Premiere Tod den Hippies - es lebe der Punk, Tom Schilling, Wilson Gonzalez Ochsenknecht, Emilia Schüle, Frederick Lau, Oskar Roehler, Esther Perbandt, Veruschka Gräfin von Lehndorff, Nikolai Kinski, Sonja Gerhardt, Berlin, Foto, wagg.de
Premiere Tod den Hippies - es lebe der Punk, Tom Schilling, Wilson Gonzalez Ochsenknecht, Emilia Schüle, Frederick Lau, Oskar Roehler, Esther Perbandt, Veruschka Gräfin von Lehndorff, Nikolai Kinski, Sonja Gerhardt, Berlin, Foto, wagg.de
In Oskar Roehlers Streifen geht es dann auch weniger um Punk als Subkultur, so wie etwa bei „Dorfpunks“ oder „Oi! Warning“, sondern eher um das damalige Lebensgefühl und die Avantgarde-Szene um die Einstürzenden Neubauten und Nick Cave, die ja meiner Meinung auch eher intellektuelle Bohemians, die dem damaligen Zeitgeist entsprechende Musik machten, denn Punks waren.

Leider ist der Film thematisch etwas überladen geworden, von dressurelitären Hippies, schwulen Nazis (solche Fetisch-Masochisten, die sich am liebsten selber vergasen würden gibt’s übrigens wirklich), Punks, RAF, Christiane F. Heroin-Schick, Peep Show-Porno, Rainer Maria Fassbinder bis Michelle Houellebecq / je suis charlie - Zitaten wird alles querbeet in einen Topf geschmissen und ordentlich zu einem Brei vermengt, inklusive des Oskar Roehler-Mutterkomplexes, der sich ja durch ziemlich alle Filme des Regisseurs zieht. Ein zweiter Minuspunkt ist der lahme Soundtrack des Streifens und Iggy Pop als Hintergrundgedudel bei einem Berlin-Film mit dem Titel „es lebe der Punk“ zeugt einfach nur von einfachen Musikgeschmack, zumal es damals in der Mauerstadt so viele kuule Bands gab.

Aber genug Minuspunkte und gedisse, „Tod den Hippies - es lebe der Punk“ ist definitiv eine bessere deutsche Produktion geworden, der Film hat ein interessantes und Debatten anregendes Thema und ist mal Abseits der Zelluloid-Verschwendung, wie sonst immer in Schland üblichen, gefallen haben mir vor allem die schön authentisch-fertig aufspielenden Darsteller (u.a. Tom Schilling, Wilson Gonzalez Ochsenknecht, Emilia Schüle, Frederick Lau), die nostalgische 80er Requisite und die arty Unterteilung der Außenwelt in schwarz-weiss (hallo „Himmel über Berlin“ ööhh „Sin City“ =D) und der Innenwelten in Color, metapheresk in gelb oder rot gehalten (mehr soll an dieser Stelle nicht verraten werden). Zum Trailer flimmern geht es weltexlusiv wie immer hier



und die launige West-Berlin-Punk-History läuft ab morgen (26.03.) im Lichtspielhaus deines Vertrauens…
hier gehts zur Fotogalerie


Kategorie: Film, Musik

Premiere Tod den Hippies - es lebe der Punk, Tom Schilling, Wilson Gonzalez Ochsenknecht, Emilia Schüle, Frederick Lau, Oskar Roehler, Esther Perbandt, Veruschka Gräfin von Lehndorff, Nikolai Kinski, Sonja Gerhardt, Berlin, Foto, wagg.de
Gestern Abend feierten die Filmproduzenten wieder ihr traditionelles Sommerfest im Haus der Kulturen der Welt und diesmal wurde es mit einem kurzen Besuch von Angela Merkel nicht nur richtig staatstragend, sondern auch direkt kontrovers, denn 4 „Femen“ nutzen die Anwesenheit der Kanzlerin und stürmten kurzerhand die Galaveranstaltung um mit nackten Tatsachen für die Freilassung von inhaftierten Gesinnungsgenossinnen in Tunesien zu demonstrieren und zudem ein Zeichen gegen die zunehmende Frauenapartheid in dem islamischen Land zu setzen. Der spektakuläre und sicherlich auch berechtigte Protest wurde jedoch von der Security schnell unterbunden, so dass die meisten Gäste (und ewigen Zuspätkommer ;)) gar nichts davon mitbekamen. Der Einladung der „Allianz Deutscher Produzenten“ folgten wieder zahlreiche namenhafte Schauspieler und man kam sich zuweilen vor wie beim „Deutschen Filmpreis“, mit dem erfreulichen Unterschied, dass es beim Produzentenfest keine ermüdenden LobeshymnenLaudationes und Dankesreden gibt und man dort auch nicht im Smoking oder Galakleid auflaufen muss, sondern alles doch recht casual und relaxt gehalten ist.
Premiere Tod den Hippies - es lebe der Punk, Tom Schilling, Wilson Gonzalez Ochsenknecht, Emilia Schüle, Frederick Lau, Oskar Roehler, Esther Perbandt, Veruschka Gräfin von Lehndorff, Nikolai Kinski, Sonja Gerhardt, Berlin, Foto, wagg.de
Ein Leben ohne Kino ist wie ein Jahr ohne Sommer und so ging es vorgestern Abend noch zum screening von Tigermilch, man ist ja schließlich nur einmal jung =D. An den Pubertätsstreifen hatte ich Null Erwartungen geknüpft, so kann man schließlich auch nie enttäuscht werden, ich rechnete mit einer kurzweiligen Mischung aus „Fack ju Göhte“ und einem todeskitschigen Flüchtlings-Movie.

Premiere Tod den Hippies - es lebe der Punk, Tom Schilling, Wilson Gonzalez Ochsenknecht, Emilia Schüle, Frederick Lau, Oskar Roehler, Esther Perbandt, Veruschka Gräfin von Lehndorff, Nikolai Kinski, Sonja Gerhardt, Berlin, Foto, wagg.de
Am Sonntag wurde einmal nicht in der Sonne getanzt, sondern auf den Spuren der Bretter die die Welt bedeuten gewandelt und der urigen Komödie am Kurfürstendamm ein Besuch abgestattet. Dort im Herzen des alten West Berlins feierte die Boulevard-Komödie Das zweite Kapitel Theaterpremiere. Inhaltlich geht es in dem Bühnenstück um die zweite Chance in der Liebe, wobei knisternde Romantik, unerwartete Verwicklungen und Wirrungen selbstverständlich nicht zu kurz kommen. Natürlich gibt es in dem Boulevardstück kein performatives Avantgardetheater zu erleben, Inszenierung, Tempo und Ästhetik erinnern stark an eine Telenovela. So gibt es in der Komödie zwar keine subventionierte Hochkultur zu sehen, dafür aber durchaus pointierte Dialoge, eine unterhaltsame Handlung und weitestgehend überzeugende Darsteller (u.a. mit Herbert Herrmann, Nora von Collande, Stefan Schneider, Yuri Beckers) die auch reichlich TV Erfahrung im Soap-Metier mitbringen. Zum Ende der Vorstellung zeigte sich das Publikum dann auch überzeugt und es gab reichlich Applaus für die Schauspieler und Mitwirkenden. Mehr Infos zu dem Bühnenstück gibt es auf der Website der Komödie am Kurfürstendamm http://www.theater-am-kurfuerstendamm.de/archiv/das+zweite+kapitel.htm
Premiere Tod den Hippies - es lebe der Punk, Tom Schilling, Wilson Gonzalez Ochsenknecht, Emilia Schüle, Frederick Lau, Oskar Roehler, Esther Perbandt, Veruschka Gräfin von Lehndorff, Nikolai Kinski, Sonja Gerhardt, Berlin, Foto, wagg.de
Chillen kann man wenn man tot ist und so wurde am Samstag noch beim Spirit of Istanbul Festival vorbeigeguckt, ein wenig Kültür schadet ja nie. Geladen zu Mezze, Garnelen und reichlich Raki hatte der Raki-Hersteller Yeni und es gab sogar haram Schweinefleich. Ich bin zwar Veggie, aber so schön können interkulturelle Vorurteile widerlegt werden. Nach ein paar Mineralwasser und O-Säften auf Eis gab es dann nicht „Tarkan“, sondern Culcha Candela auf die Mütze und alle, die vor 6-7 Jahren noch in der Grundschule waren, sangen jede Liedzeile frenetisch mit und hatten wohl ein freudiges Déjà-vu.
Premiere Tod den Hippies - es lebe der Punk, Tom Schilling, Wilson Gonzalez Ochsenknecht, Emilia Schüle, Frederick Lau, Oskar Roehler, Esther Perbandt, Veruschka Gräfin von Lehndorff, Nikolai Kinski, Sonja Gerhardt, Berlin, Foto, wagg.de
Die Fashion Week ist ja eigentlich schon wieder circa 5 Dekaden her, aber schließlich ist nie zu spät auch mal die Festplatte aufzuräumen. Auf der Suche nach den neusten Trends und Looks gucken die strebsamen Modemädchen ja immer stoisch alle Schauen durch, wohingegen sich der Fashion-Rest lieber redundant bei den 10000 Aftershowpartys volllaufen lässtvergnügt. Damit die Woche nun nicht zu strebermäßig wurde und man nicht im Zelt auch noch verprügelt wurde, ging es ganz oberflächlich zur feucht-fröhlichen Modenschau-Party von Reserved. Dort wurde es dann auch mal direkt glamourös und international jetsetlastig – woohooo – denn niemand geringeres als Georgia May Jagger lief über den Laufsteg und feierte dann nach der Schau sogar ganz ohne Starallüren mit den anderen Holz-Gästen. Auf dem Runway wurde die „Reserved“ Herbst/Winter Kollektion 2014 präsentiert, die recht casual und sportiv ausfiel.
follow us on instafame :)