Berlinale 2015: Medienboard Empfang
fp | 09.02.2015   
Berlinale 2015, Medienboard Empfang, Wilson Gonzalez Ochsenknecht Wilson Gonzalez Ochsenknecht, Iris Berben, Detlev Buck, Palina Rojinski, Hannah Herzsprung, Friedrich Liechtenstein, Foto, Berlin, wagg.de
Die Berlinale ist ja kurioserweise immer die einzige Zeit im Jahr, wo ich fast nie ins Kino gehe, aber man kann ja auch immer gut und natürlich unoberflächlich Parddy machen. Am ersten Tag wurde aber erstmal der sinnlose RTL2-Trash geschwänzt und dafür ging es am Samstag dezent zum gediegenen Medienboard-Empfang der Berliner und Brandenburger Filmförderer. Bei dem Berlinale-Klassiker gibt sich ja immer das „Who is Who“ des deutschen Films die Klinke in die Hand und wie immer viel zu spät, wurde (leider ;)) wieder der rote Teppich verpasst und sicherlich die Hälfte der Film-Schtars war gegen 21 Uhr auch schon wieder zum nächsten wichtigen „Termin“ entschwunden. Das tat der guten Stimmung im Ritz-Carlton aber keinen Abbruch, denn die besten Gäste kommen bekanntlich immer zum Schluss (kein Mensch ist illegal =D) und als der offizielle Teil des Empfangs beendet war, gab es in dem Ballsaal des Nobelhotels auch kein Halten mehr und es gab eine lustige Mischung aus Abiball (90er Mucke sowie Pharrell Williams und gefühlte 20 Mal Daft Punk und alle im Kostüm oder Konfirmanden-Anzug =D) und die gesponserten Vodie- und Jägie-Stände im Akkord leertrinken.



Berlinale 2015, Medienboard Empfang, Wilson Gonzalez Ochsenknecht Wilson Gonzalez Ochsenknecht, Iris Berben, Detlev Buck, Palina Rojinski, Hannah Herzsprung, Friedrich Liechtenstein, Foto, Berlin, wagg.de
Berlinale 2015, Medienboard Empfang, Wilson Gonzalez Ochsenknecht Wilson Gonzalez Ochsenknecht, Iris Berben, Detlev Buck, Palina Rojinski, Hannah Herzsprung, Friedrich Liechtenstein, Foto, Berlin, wagg.de
Berlinale 2015, Medienboard Empfang, Wilson Gonzalez Ochsenknecht Wilson Gonzalez Ochsenknecht, Iris Berben, Detlev Buck, Palina Rojinski, Hannah Herzsprung, Friedrich Liechtenstein, Foto, Berlin, wagg.de
Berlinale 2015, Medienboard Empfang, Wilson Gonzalez Ochsenknecht Wilson Gonzalez Ochsenknecht, Iris Berben, Detlev Buck, Palina Rojinski, Hannah Herzsprung, Friedrich Liechtenstein, Foto, Berlin, wagg.de
Bei soviel Ausgelassenheit rümpften die ganzen Promi-Party-Spiesser natürlich alle ihre hochnäsigen Riecher und dackelten weiter zur Blöd-Party - interessant aber bei dem Spektakel anzuschauen, was im illusten Film-Business alles so weggeschluckt wird, jedenfalls schien ab Null Uhr niemand mehr aufrecht stehen, noch sich halbwegs verständlich artikulieren zu können und man kam sich wie beim Spring Break oder Lloret del Mar oder so vor und wo man ja immer brav mitfeiert, sah mein Sonntag dann auch wieder asdgsdahsfdhsdfjsj aus und ich konnte mich schon nach einem Tag Berlinale nicht mehr bewegen. Trotzdem jute Sause und statt redundant 10000 Fotos zu knipsen (was beim medienboard war bleibt beim medienboard =D) wurde die Zeit mit unplatonischen quatschen ööhh netztwerken genutzt, aber die termingehetzten Leinwandhelden kann man sich auch gechillt auf dem Medienboard-Facebook-Profil ankiecken
hier gehts zur Fotogalerie


Kategorie: Film, Lifestyle

Berlinale 2015, Medienboard Empfang, Wilson Gonzalez Ochsenknecht Wilson Gonzalez Ochsenknecht, Iris Berben, Detlev Buck, Palina Rojinski, Hannah Herzsprung, Friedrich Liechtenstein, Foto, Berlin, wagg.de
Nach sage und schreibe vier Tagen Ausgehabstinenz stand gestern Abend mal wieder Kultur auf dem Programm und so ging es „janz“ hochkulturell zur Premiere des Rock Ballet „Romeo and Juliet“ in den Admiralspalast. „Romeo and Juliet“ ist natürlich an den sentimentalen Bühnenklassiker „Romeo und Julia“ angelehnt und auf den Brettern, die die Welt bedeuten, gab es atemberaubende Choreografien und, so wie es sein muss, herzzerreißenden Kitsch bis der Notarzt kommt anzuschauen. Musikalisch gesehen, wäre zwar eine Umbenennung in „Classic Pop Ballet“ angebracht, denn was Popschnulzen von Bruno Mars, Lady Gaga, David Guetta (würg) oder Katy Perry mit klassischem Rock zu tun haben, erschließt sich nicht wirklich – geschenkt! – denn die bewegende Inszenierung relativiert den streckenweise ausbaufähigen Musik-Mix. Was kann unerträglichen Seelen- und Liebesschmerz besser zum Ausdruck bringen als der menschliche Körper – wenn er den sterbenden Schwan tanzt. So gab es nach dem finalen Todes-Massaker auch frenetischen Applaus von Seiten des Publikums und nach der kuulen Rocky Horror Picture Show vor ein paar Jahren ist „Romeo and Juliet“ endlich mal wieder ein sehenswertes Bühnenstück im Admiralspalast geworden. Noch bis zum 09.04. gastiert „Romeo and Juliet“ in der Hauptstadt und Tickets können u.a. hier erworben werden.
Berlinale 2015, Medienboard Empfang, Wilson Gonzalez Ochsenknecht Wilson Gonzalez Ochsenknecht, Iris Berben, Detlev Buck, Palina Rojinski, Hannah Herzsprung, Friedrich Liechtenstein, Foto, Berlin, wagg.de
Und auf zur nächsten Film-Premiere. In der Kulturbrauerei feierte das Roadmovie Offroad gestern Deutschlandpremiere. Wegen der Fashion-Week ist nächste Woche zum Glück erst einmal Kinopause, denn circa 3 mal pro Woche ins Kino zu gehen wird dann auf Dauer doch recht redundant. Gestern kam aber kaum Langeweile auf, denn Offroad ist zwar eine kurzweilige, aber auch eine viel gudde Laune versprühende Drogen-Komödie a la Lammbock geworden, in der die Hauptprotagonistin (Nora Tschirner) ihr geregeltes aber auch langweiliges Leben gegen das einer Kokain-Dealerin eintauscht. Dabei wird der Zuschauer in flottem Erzähltempo gut unterhalten, nur Nora Tschirner wirkt in ihrer Rolle als ulkige auf den zweiten Blick Schönheit wie aus Keinohrhasen entliehen und zusätzlich ist die ganze Story auch latent vorhersehbar und teilweise unschlüssig in der Logik. Davon abgesehen besticht Offroad aber durch gute Hauptdarsteller (u.a. Elyas M Barek als türkischer Latin-Lover) und einen entspannten Soundtrack (u.a. mit Culcha Candela), so dass die Kokain-Komödie mit Sicherheit gut zum chillen an einem Sonntagnachmittag (After Aua ;) geeignet ist - was jetzt nicht negativ oder so gemeint ist. Offroad startet am 12. Januar in den Kinos
Berlinale 2015, Medienboard Empfang, Wilson Gonzalez Ochsenknecht Wilson Gonzalez Ochsenknecht, Iris Berben, Detlev Buck, Palina Rojinski, Hannah Herzsprung, Friedrich Liechtenstein, Foto, Berlin, wagg.de
Gestern Abend gab es einmal keinen Grund sich über die Tarife oder Inkompetenz bei der Deutschen Telekom zu beschweren, denn der Telefon-Konzern lud im Rahmen der Telekom Street Gigs Linkin Park in den Admiralspalst. Schön zur Afterwork-Zeit legten die Kalifornier um punkt 8 vor vielleicht 3-4 hundert Gästen los und zumindest bei den alten Stücken vom Debut-Jahrhundertalbum Hybrid Theory war jut Nu Metal Power bis zum abwinken angesagt und in dem kleinen Rahmen haben die Stadion-Hymnen auch wirklich Laune gemacht. Sicherlich wird Einigen bei Linkin Park Stichworte wie „unerträglicher Mainstream“ oder „sellout“ usw. einfallen, aber meiner bescheiden Meinung nach wurden die Genre-Vorläufer Punk, HC, Grunge und Crossover in den 90ern eh komplett ausverkauft und Nu Metal als Nachfolger war von Anfang an keine Subkultur sondern rein kommerzielle Jugendkultur,
Berlinale 2015, Medienboard Empfang, Wilson Gonzalez Ochsenknecht Wilson Gonzalez Ochsenknecht, Iris Berben, Detlev Buck, Palina Rojinski, Hannah Herzsprung, Friedrich Liechtenstein, Foto, Berlin, wagg.de
Wo ich zur Berlinale ja nie ins Kino gehe, skurril aber wahr, war am Montag wieder mal Zeit für etwas Traumfabrik und so ging es ins gute alte Delphi zum Screening von Lion – Der lange Weg nach Hause. Wie immer latent zu spät gab es dann einen recht emotionalen Streifen zu gucken, in dem es um das Schicksals eines Inders geht, der mit 5 Jahren seine Familie verliert, weil er versehentlich in einem Zug einschläft und tausende Kilometer entfernt in Kalkutta wieder aufwacht, dann durch halb Indien irrt, nach Australien veradoptiert wird und 20 Jahre später mit Hilfe von „Google Earth“ seine Verwandten wiederfindet, ohne ihren oder seinen richtigen Namen, noch seinen Geburtsort, zu kennen. So unglaublich und doch genau so passiert, in Indien leben ja nur circa 1,2 Milliarden Menschen und wo ich gerade etwas abgenervt vom Internet bin, wo alles immer schneller, sensationeller und nur noch Reizüberflutung ist und man taub für die kleinen und leisen Dinge des Lebens wird, bringt einen die Story die schöne Erkenntnis, dass nicht alles schlecht am World Wide Web ist und zudem die phantastischsten Geschichten immer noch das Leben selbst schreibt (q.e.d. =D). Aber zurück zu „Lion – Der lange Weg nach Hause“, cineastisch wird dem Zuschauer ein emotional-schönes Feel-Good Movie geboten, die Dramatik hält sich zwar in Grenzen und das Happy-End kann man natürlich auch erahnen, trotzdem kommt keine Langweile auf und man muss streckenweise krass mit den Tränen kämpfen, weil es nicht nur um das Schicksal des Jungen, der seine Familie verloren hat, geht, sondern auch das heftige Leben der obdachlosen Strassenkinder in Indien ziemlich schonungslos und realistisch gezeigt wird, wobei dem Streifen der schmalen Grat gelingt, weder in Bollywood-Kitsch zu verfallen, noch in einen würdelosen Elends-Porno auszuarten. Last but not least auch super, leider gibt es bei "Lion – Der lange Weg nach Hause " kaum was zu mäkeln, der Cast, wo mir besonders die Darsteller von Saroo Brierley, so heißt der verlorene Sohn in echt, beeindruckt hatten, sowohl als fünfjähriger, toll gespielt von Sunny Pawar, als auch als mittzwanziger, geschauspielert von „Slumdog Millionär“-Star Dev Patel. Nicht umsonst ist der Drama-Streifen für nicht weniger als 6 Oscars nominiert, man kann gespannt sein, und das lösen einer Kinokarte ist hier mal ausdrücklich empfohlen. Kinostart ist genau heute, am 23.02. und zum Trailer flimmern geht es wie immer weltexklusiv hier
Berlinale 2015, Medienboard Empfang, Wilson Gonzalez Ochsenknecht Wilson Gonzalez Ochsenknecht, Iris Berben, Detlev Buck, Palina Rojinski, Hannah Herzsprung, Friedrich Liechtenstein, Foto, Berlin, wagg.de
Weil man während der Berlinale ja als Normalsterblicher nie zum Filmeanschauen kommt ;), ging es dann letzten Freitag endlich mal wieder ins Kino zur Premiere des türkischen Arthaus-Films The Butterflys Dream - Kelebegin Rüyasi!. Wie immer zu spät wurde der rote Teppich verpasst, wo urig viele türkische Teenie-Mädchen kreischten, da in der Hauptrolle des Streifens der türkische Soap-Superstar Kıvanç Tatlıtuğ zu sehen ist.
follow us on instafame :)