Opening Crackers +++ Opening Hotel Zoo
fp | 21.11.2014   
Opening Hotel Zoo, Mimi Müller-Westernhagen,  Michi Beck, Opening Crackers,  Heinz “Cookie” Gindullis, Bonnie Strange, Patrick Mohr, Esther Perbandt, Nikolai Kinski, Berlin, Foto, wagg.de
Diese Woche stand dann mal ganz im Zeichen des gastronomischen Wandels in der Hauptstadt. Bereits im Sommer ging ja das gute alte Cookies in die Annalen der Berliner Club-Geschichte ein um am Dienstag als Crackers wieder aufzuerstehen. Nach 20 Jahren steht nun aber eher das Kulinarische im Focus, denn die Ekstase auf dem Dancefloor, wo ja Speise und Trank bekanntlich der Sex des Alters sind. Das Interieur des Restaurant ist recht sachlich und minimalistisch gehalten und wirkt ein wenig wie ein Schwimmbad und das neue Konzept erinnert latent an das "White Trash", denn das Dinner wird musikalisch im "Crackers" auch live untermalt, zwar nicht von einer urigen Hillbilly oder Thrash Metal Band, dafür aber mit Qualitäts-House, so dass man die Arme schon mal in die Höhe strecken kann, wenn mal der DJ die Bässe ordentlich reinknallt und den ganzen Oberkörper durchschüttelt (aber natürlich nur mit Messer und Gabel in der Hand, Knigge und so ;)). Wie es sich für einen Heinz “Cookie” Gindullis gehört, musste der Neuanfang selbstverständlich standesgerecht mit einer „Nur für Freunde“ Flashmob Party gefeiert werden und halb Mitte wurde mal wieder amtlich abgefüllt und man kam sich bei so vielen Bekannten Gesichtern von früher ein wenig wie in einer Art Zeitmaschine vor, die einen sentimental an den Anfang der Nuller-Jahre zurückgebeamt hatte.



Opening Hotel Zoo, Mimi Müller-Westernhagen,  Michi Beck, Opening Crackers,  Heinz “Cookie” Gindullis, Bonnie Strange, Patrick Mohr, Esther Perbandt, Nikolai Kinski, Berlin, Foto, wagg.de
Opening Hotel Zoo, Mimi Müller-Westernhagen,  Michi Beck, Opening Crackers,  Heinz “Cookie” Gindullis, Bonnie Strange, Patrick Mohr, Esther Perbandt, Nikolai Kinski, Berlin, Foto, wagg.de
Opening Hotel Zoo, Mimi Müller-Westernhagen,  Michi Beck, Opening Crackers,  Heinz “Cookie” Gindullis, Bonnie Strange, Patrick Mohr, Esther Perbandt, Nikolai Kinski, Berlin, Foto, wagg.de
Opening Hotel Zoo, Mimi Müller-Westernhagen,  Michi Beck, Opening Crackers,  Heinz “Cookie” Gindullis, Bonnie Strange, Patrick Mohr, Esther Perbandt, Nikolai Kinski, Berlin, Foto, wagg.de
Auch wiedereröffnet wurde das Hotel Zoo und so wurde gestern Abend mal wieder in good-old Charlottenburg nach dem rechten gekieckt und nach dem passieren von zwei voll wichtigen Sicherheitschecks (sicher ist sicher =D) kam man sich bei der Opening Sause - Charlottengrad-Style - wie im „Felix“ vor. Krass glamouröse Immobilienmakler, Zahnärzte, schnöselige Berufssöhne und ähnliches Sehen und Gesehen werden Volk soweit das Auge reichte. Trotzdem mal für ein paar Stunden durchaus amüsant anzuschauen das ganze Ego-Treiben und die übliche Party-Schnorrer Meute war ja auch zugegen, so dass es nicht langweilig wurde. Live spielte dann sogar die Promi-Tochter vom guten alten Marius mit ihrer Combo auf, die sich den psychedelischen Namen Mimi and the Madnoise Factory geschenkt hat. Zwar wandelt Mimi Müller-Westernhagen weniger auf den eher rockigen „Freiheits“-Pfaden vom Papa, dafür werden aber latent popige Gefilde beschritten, was jetzt nicht wirklich weltbewegend, aber auch OKe ist, beziehungsweise war =D und der Hit kam live sogar richtig jut rüber

Opening Hotel Zoo, Mimi Müller-Westernhagen,  Michi Beck, Opening Crackers,  Heinz “Cookie” Gindullis, Bonnie Strange, Patrick Mohr, Esther Perbandt, Nikolai Kinski, Berlin, Foto, wagg.de
Opening Hotel Zoo, Mimi Müller-Westernhagen,  Michi Beck, Opening Crackers,  Heinz “Cookie” Gindullis, Bonnie Strange, Patrick Mohr, Esther Perbandt, Nikolai Kinski, Berlin, Foto, wagg.de
Opening Hotel Zoo, Mimi Müller-Westernhagen,  Michi Beck, Opening Crackers,  Heinz “Cookie” Gindullis, Bonnie Strange, Patrick Mohr, Esther Perbandt, Nikolai Kinski, Berlin, Foto, wagg.de
Opening Hotel Zoo, Mimi Müller-Westernhagen,  Michi Beck, Opening Crackers,  Heinz “Cookie” Gindullis, Bonnie Strange, Patrick Mohr, Esther Perbandt, Nikolai Kinski, Berlin, Foto, wagg.de
hier gehts zur Fotogalerie


Kategorie: Lifestyle, Musik

Opening Hotel Zoo, Mimi Müller-Westernhagen,  Michi Beck, Opening Crackers,  Heinz “Cookie” Gindullis, Bonnie Strange, Patrick Mohr, Esther Perbandt, Nikolai Kinski, Berlin, Foto, wagg.de
Wenn die Tage wieder kälter und früher dunkel werden ;) ist es an der Zeit auch wieder öfters ins Kino zu gehen. Am Dienstag feierte das Mitte-30-Krisis-Drama The Future seine Premiere in Berlin. In The Future erzählt die amerikanischen Schriftstellerin und Indie-Filmerin Miranda July die Geschichte eines Liebes-Paares um die Mitte Dreißig, das beschließt eine kranke Katze aufzunehmen und daraufhin in eine Sinn- und Beziehungskrise stürzt und sich zum Schluss trennt. Neben einem philosophierenden Kater treten in dem Film zwar nur 5 andere Charaktere auf, trotzdem kreist der Film um einen Komplex aus zahlreichen existenziellen Fragen: Sinnerfüllung des Lebens, Versagensängste und Angst vorm Alter und der Zukunft. Die im Film gefühlte Leere im Leben des Liebes-Paars wird zwar als depressive Grundstimmung direkt auf den Zuschauer übertragen, trotzdem ist The Future in puncto Originalität großes Kino geworden...
Opening Hotel Zoo, Mimi Müller-Westernhagen,  Michi Beck, Opening Crackers,  Heinz “Cookie” Gindullis, Bonnie Strange, Patrick Mohr, Esther Perbandt, Nikolai Kinski, Berlin, Foto, wagg.de
Nach dem musikalisch schöngetrunkenen Opening-Abend am Samstag ging es dann gestern dezent zur Parov Stelar Band, dem sicherlich interessantesten Act des Electrified! Festivals. Der Gig der Godfahter of Electroswing war dann auch das einzige Konzert des kontrovers diskutierten VW-Festivals, welches (bisher) restlos ausverkauft war, was eigentlich auch wenig verwunderlich ist, da Parov Stelar sicherlich der einzige Act sind, die vom Hauptstadt-Techno-Einheitsbrei der anderen Artists abweichen und die man nicht gefühlt jedes Wochenende irgendwo in Berlin live sehen kann. Live ging dann bei Parov Stelar auch jut die Post ab und die KidsFans pogten und schrien jede Textzeile textsicher mit und man kam sich schon halb wie aufn Punk Konzert vor, was bei der 20er und 30er Jahre inspirierten und elektronisch unterlegten Jazzmusik doch recht skurril wirkte.
Opening Hotel Zoo, Mimi Müller-Westernhagen,  Michi Beck, Opening Crackers,  Heinz “Cookie” Gindullis, Bonnie Strange, Patrick Mohr, Esther Perbandt, Nikolai Kinski, Berlin, Foto, wagg.de
In Berlin gibt es nicht nur 3 Opern, sondern mittlerweile auch 3 Aids-Charity Partys und die bestimmt lustigste und endspannteste - die Reminders Night – Beats and Benefit - fand letzten Samstag im E-Werk statt. Einmal hält sich der zeitliche Anteil an offizieller Laudatio und Showprogram ziemlich in Grenzen (dafür wird aber umso mehr Party gemacht :)) und zweitens kann aber muss man nicht im Smoking beziehungsweise im Abendkleid auflaufen und drittens falls man keine wichtige Einladung erhalten hatte konnte man auch für wenig Monetas inklusive gutem Gewissen mitfeiern, denn alle Einnahmen waren ja für den guten Zweck bestimmt und ich glaube der Eintritt belief sich auf gerade einmal 15 Euronen und satte 6-cl-Longdrinks lagen bei lediglich 2 € ^^.
Opening Hotel Zoo, Mimi Müller-Westernhagen,  Michi Beck, Opening Crackers,  Heinz “Cookie” Gindullis, Bonnie Strange, Patrick Mohr, Esther Perbandt, Nikolai Kinski, Berlin, Foto, wagg.de
In Mailand gibt es auf dem Catwalk Gucci, in der Hauptstadt ganz en vogue Marc Cain. So wurde gestern Abend noch im KaDeWe vorbeigeschaut, endlich eine Hermès Birkin Bag erstehen, ein paar Gläser Schampus schlürfen und natürlich die neue Marc Cain-Kollektion in Augenschein nehmen. Als nach ein paar Bussis hier und gepflegten Smalltalk da schließlich der Laufsteg freigegeben wurde, gab es natürlich eine sehr tragbare und für Berliner Verhältnisse krass farbenfrohe Kollektion zu sehen, wo stilistisch von retro flowerpower/swinging 60ies bis urban-futuristisch alles zusammengewürfelt wurde, was die letzten Jahrzehnte Modesünden hergaben. Aber wer braucht schon Tugenden und so wurde nach der Schau...
Opening Hotel Zoo, Mimi Müller-Westernhagen,  Michi Beck, Opening Crackers,  Heinz “Cookie” Gindullis, Bonnie Strange, Patrick Mohr, Esther Perbandt, Nikolai Kinski, Berlin, Foto, wagg.de
Der Start der Modewoche stand erstmal ganz im Zeichen der Reduktion, weniger ist ja bekanntlich auch mehr und im Umkehrschluss kann ein Hauch von „Nichts“ auch alles sein. So ging es statt zur Hype-DandyDiary-Flashmob-Party (laaaangweilig =D) lieber lasziv zur SexToy-Startup-Sause von Amorelie, die schon letztes Jahr im weekend 666 prozentig überzeugen konnte. Vor Ort im ansonsten furchtbaren „Tube Station“ wurde sich erstmal für die Fashion-Week in Form gebracht und leckere Burger auf dem Catwalk gefuttert (auch mal ein Novum =D) und noch viel leckere Drinks geschlürft und dann schwelte auch schon der Puls in die Hemisphäre, als die Agent Provocateur-Style Fashion Show begann, wo sich die weiblichen Gäste kurioserweise mehr begeistert von dem Luxus-Lingerie zeigten als das schüchterne starke Geschlecht.
follow us on instafame :)