„Tanguera“ – Das Tango Musical direkt aus Buenos Aires – Premiere in Berlin
ag | 23.10.2014   
„Tanguera“ – Das Tango Musical direkt aus Buenos Aires – Premiere in Berlin
Das Tango-Meisterwerk Tanguera begeisterte bereits weltweit das Publikum und nach 5 Jahren Abstinenz kommt es für kurze Zeit endlich wieder zurück in die Hauptstadt. Zeit, die Show voller Emotionen, heißer Tanzeinlagen und einer tragischen Geschichte auf den Brettern die die Welt bedeuten, anzuschauen: Die aufwändig inszenierte Tangoproduktion erzählt das traurige Drama der Immigrantin Giselle, die Anfang des 20. Jahrhunderts nach Buenos Aires – ins ferne Argentinien auswandert. Hoffnungsvoll und naiv betritt sie das Land der Gauchos und muss schnell Bekanntschaft mit der dunklen Realität in dem Land machen machen. In den Fängen des Mafiosi Gaudencio ist die Auswanderin gezwungen als Prostituierte in einem seiner Bordelle Dienste zu leisten. Natürlich ist auch für die nötige Portion



„Tanguera“ – Das Tango Musical direkt aus Buenos Aires – Premiere in Berlin
„Tanguera“ – Das Tango Musical direkt aus Buenos Aires – Premiere in Berlin
„Tanguera“ – Das Tango Musical direkt aus Buenos Aires – Premiere in Berlin
„Tanguera“ – Das Tango Musical direkt aus Buenos Aires – Premiere in Berlin
Liebesschmalz gesorgt, denn der smarte Hafenarbeiter Lorenzo hat sich bereits nach dem ersten Tango mit der schönen Giselle, Hals über Kopf verliebt. Der Mann aus einfachem Hause versucht alles, um seine Liebste aus den Fängen des kriminellen Gaudencio zu reißen. Ein heißblütiger Machtkampf der beiden Rivalen bringt schließlich das verliebte Paar zusammen. Alle Zeichen stehen auf „Happy End“, doch nix da – die Geschichte nimmt eine tragische Wendung ... mehr wird aber nicht verraten ;-)
Ein Hingucker vor allem für das männliche Publikum! Leicht bekleidete Damen rekeln sich in feuriger Tangomanier an den eher schwer zu unterscheidenden, weil optisch sehr ähnlich aussehenden, Männern. Erotik liegt in der Luft! - Und auch vor Stühlen und Treppen wird kein Halt gemacht. Die Tanzkunst der Darsteller mit der blitzschnellen Beinarbeit ist beeindruckend. Das einzige Manko war die fehlende gesangliche Abwechslung. Mir persönlich fehlte ab und zu eine männliche Gesangseinlage oder zumindest eine andersfarbige Stimme. Mit nur einer Sängerin verlor das Stück daher ein wenig an Musical Charakter. Dennoch sehenswert und sehr geeignet für einen Ausflug mit den Schwieger- oder Großeltern.
Wer jetzt neugierig geworden ist, kann sich das Tango Musical „Tanguera“ noch bis zum 26. Oktober im Berliner Admirals Palast ansehen. Danach zieht das Ensemble weiter nach Zürich ins Theater 11.

Fotocredit: Stefan Malzkorn, Manuel Navarro, Herbert Schulze
hier gehts zur Fotogalerie


Kategorie: Lifestyle

„Tanguera“ – Das Tango Musical direkt aus Buenos Aires – Premiere in Berlin
Montag ist ja Kino- und nicht Ruhetag und so ging es abends ganz entspannt zur Deutschlandpremiere von Matthias Glasners neuem Film Gnade. Die 132 Spielminuten des bildgewaltigen Psycho-, Familien- und Charakterdramas haben sich dann auch wirklich gelohnt angeschaut zu werden. Dem Regisseur ist ein äußerst interessanter, eindringlicher und intensiver Film gelungen. Erzählt wird die Geschichte einer deutschen Auswanderer-Familie, die in die Nähe des Polarkreises nach Nordnorwegen zieht und durch einen tragischen Unfall in eine psychische Krise und in einen moralischen Konflikt gerät um den es letztendlich in Mathias Glasners Film geht. Schuld, Sühne, Gnade sind dabei die ewigen Fragen die der Regisseur aufwirft.
„Tanguera“ – Das Tango Musical direkt aus Buenos Aires – Premiere in Berlin
Nach den Grünen Wahlerfolgen in Bremen und Baden-Württemberg nun die Doku über den wohl bekanntesten Grünen Politiker Deutschlands – Joschka Fischer. Ich habe den Film selbst nicht gesehen, gemäß dem Trailer geht es in der 140 Minuten Dokumentation um die sicherlich nicht langweilige TransformationVergangenheit des Ex-Taxi-Fahrers und Außenministers vom 68er SteineschmeißerSystemfeind zum dressurelitären Establishment-Politiker…
„Tanguera“ – Das Tango Musical direkt aus Buenos Aires – Premiere in Berlin
Täglich grüßt das Déjà-vu und so ging es gestern Abend zur mehr als lustigen koemmPR Cocktailparty ins Sharlie Cheen und in Mitte war nicht nur Pub-Crawl und Touri-Sightseeing angesagt, sondern auch die Locals hatten mal wieder ihren Spaß. Nachdem die Leber erst ruiniert und dann der Ruf ungeniert wurde (oder so ähnlich=D), ging auch das ewige Visitenkarten verteilen und netzwerken zuende und es wurde ein geselliger Beisammensein-, platonischer Diskussions- und launiger Anekdotenerzähl-Abend, der leider wieder viel zu schnell zu Ende ging, aber in jedem Ende liegt ja stets auch ein neuer Anfang, respektive ein Déjà-vu...
„Tanguera“ – Das Tango Musical direkt aus Buenos Aires – Premiere in Berlin
Nach einer Woche Regenerationspause (muss auch mal sein =D) ging es gestern Abend schön entspannt ins Kino zum neuen „Machete“ Streifen. Nach dem genialen ersten Teil hat Regisseur Robert Rodriguez nun endlich mit „Machete Kills“ nachgelegt und bei dem gestrigen Screening schaute dann auch der kuule Hauptdarsteller Danny „Machete“ Trejo vorbei und stellte seinen neuen Film in der Hauptstadt vor. Dieser, um es schon mal vorweg zu nehmen, reicht nicht ganz an den hammer ersten Teil ran, trotzdem ist der zweite Teil der Trilogie wieder ein jutes und temporeiches Mexploitation-Movie mit reichlich Bodycount, Sex und Klischees bis zum abwinken geworden.
„Tanguera“ – Das Tango Musical direkt aus Buenos Aires – Premiere in Berlin
Während der Mode-Woche ist ja lediglich eine Show/Party pro Tag l a n g w e i l i g und wer auch nur minimal was auf sich hält gerät in den 5 Tagen richtig in Feierstress und klappert stoisch Termin auf Termin ab und so lag es natürlich in der Natur der Sache das es nach der Show vom Harald noch schwups rüber zur Schau von Kauffeld & Jahn Couture ging. Da wenigstens einer der beiden Betreiber des Newcomer-Labels zudem noch an meiner alten Alma Mater studiert hat, stand ein Besuch der Modenschau natürlich ganz weit oben auf meinem Fashion-Week Programm, denn so viel Solidarität muss schließlich sein. Auf dem Catwalk zeigten die 2 Designer dann ein recht breitgefächertes Sammelsurium an Farben, Materialien und Kleidungsstücken, die zwar nicht gerade für die Geradlinigkeit oder Konsequenz der neuen Kollektion sprachen, dafür aber die Vielseitigkeit des Labels widerspiegelten.
follow us on instafame :)