Fashion-Week - Tag 1: Mbrilliant Fashion Show
fp | 11.07.2014   
Fashion-Week - Tag1, Mbrilliant Fashion Show, Matthias Maus, Bülent Sharif, Julian F.M. Stoeckel, Frank Kessler, Britt Kanja, Keye Katcher, Berlin, Foto, wagg.de
Die Modewelt ist sicherlich das Business, welches überwiegend von Kreativität und Individualität geprägt ist und bei vielen „Designern“ braucht man gar nicht mehr in den Schedule schauen wann und wo ihre Schau stattfindet, weil Termin und Ort eh immer identisch sind und es gibt Matthias Maus, der immer wieder mit den kuulsten Locations überrascht. Nachdem letzte Saison ganz blasphemisch eine Kirche entweiht wurde fand die spätrömische Dekadenz diesmal im Märchenbrunnen im Volkspark Friedrichshain statt: In der mystischen Brunnenanlage im Stil des Neobarock wurde das Märchen der kleinen Meerjungfrau mit Meerjungmännern umgedichtet und trotz strömenden Regens gab es durch die imposante Kulisse wieder eine äußerst bemerkenswerte Mbrilliant Modenschau zu bewundern.



Fashion-Week - Tag1, Mbrilliant Fashion Show, Matthias Maus, Bülent Sharif, Julian F.M. Stoeckel, Frank Kessler, Britt Kanja, Keye Katcher, Berlin, Foto, wagg.de
Fashion-Week - Tag1, Mbrilliant Fashion Show, Matthias Maus, Bülent Sharif, Julian F.M. Stoeckel, Frank Kessler, Britt Kanja, Keye Katcher, Berlin, Foto, wagg.de
Fashion-Week - Tag1, Mbrilliant Fashion Show, Matthias Maus, Bülent Sharif, Julian F.M. Stoeckel, Frank Kessler, Britt Kanja, Keye Katcher, Berlin, Foto, wagg.de
Fashion-Week - Tag1, Mbrilliant Fashion Show, Matthias Maus, Bülent Sharif, Julian F.M. Stoeckel, Frank Kessler, Britt Kanja, Keye Katcher, Berlin, Foto, wagg.de
„Das andere Geschlecht“ wie immer in seriösen und minimalistischen aber eleganten Abend-Roben, wohingegen beim starken Part der Schöpfung sexy Fantasy-Kitkat-Club Outfits und nackte Männer-Oberkörper dominierten. Highlight zum Schluss der Schau war dann der epische walk of Marcel Ostertag des Chefdesigners himself, als dieser als Wassergott Neptun inklusive Mbrilliant-Hüftcollier © durch die Fluten des Brunnen zum anderen Ufer schritt. Fazit des Abends: kuule Freakshow (im positiven Sinne!) und immer die super Alternative zur gepflegten Langweile im Zelt!

Fashion-Week - Tag1, Mbrilliant Fashion Show, Matthias Maus, Bülent Sharif, Julian F.M. Stoeckel, Frank Kessler, Britt Kanja, Keye Katcher, Berlin, Foto, wagg.de
Fashion-Week - Tag1, Mbrilliant Fashion Show, Matthias Maus, Bülent Sharif, Julian F.M. Stoeckel, Frank Kessler, Britt Kanja, Keye Katcher, Berlin, Foto, wagg.de
Fashion-Week - Tag1, Mbrilliant Fashion Show, Matthias Maus, Bülent Sharif, Julian F.M. Stoeckel, Frank Kessler, Britt Kanja, Keye Katcher, Berlin, Foto, wagg.de
Fashion-Week - Tag1, Mbrilliant Fashion Show, Matthias Maus, Bülent Sharif, Julian F.M. Stoeckel, Frank Kessler, Britt Kanja, Keye Katcher, Berlin, Foto, wagg.de
hier gehts zur Fotogalerie


Kategorie: Lifestyle

Fashion-Week - Tag1, Mbrilliant Fashion Show, Matthias Maus, Bülent Sharif, Julian F.M. Stoeckel, Frank Kessler, Britt Kanja, Keye Katcher, Berlin, Foto, wagg.de
Genauso wie die Bar 25 früher kein simpler After-Aua Schuppen war, sondern auch als Zirkus, Label und Drehort fungierte, so werden nun auch im Kater Holzig die Bretter die die Welt bedeuten ausgefahren. Uraufgeführt wurde gestern eine Neuinterpretation von Hugo von Hofmannsthal Erfolgsstück Jedermann mit dem Namen Das Digital. Inhaltlich wurde die Kapitalismuskritik – das Anliegen von Hugo von Hofmannsthals Theaterstück – auf eine Art Digitalisierungs-Kritik erweitert. Das Thekaterstück ist aber eigentlich fernab jeglichen „Politischen Theaters“ angesiedelt, denn mit der selben Ironie wie sich der Kater seinen Fotoautomat täglich mit hunderten von Touri- €uros auffüllen lässt wird das gesellschafts- und kapitalismuskritische Stück u.a. vom bösen Coca Cola-Konzern gesponsert. Eine stringente Handlung ist auch nicht wirklich erkennbar, sondern metapheresker Ausdruckstanz und bedeutungsschwere Monologe ohne erkennbaren Zusammenhang wechseln sich gegenseitig ab. Das Fehlen einer Handlung oder Sinns ist jedoch nicht wirklich störend, denn das Stück ist trotzdem recht unterhaltsam geworden, einmal durch den wirklich lustigen Soundtrack der von Alter Ego zu Goa-Trance bis Ton Steine Scherben reicht, so dass man auch von einem halben Musical sprechen kann und dann durch die wirklich sympathisch aufspielenden Laiendarsteller die wohl zum Teil direkt hinter der Bar im Kater rekrutiert wurden und natürlich auch wegen der zirkusartigen Fantasie-Freakshow-Kostüme. So gibt es bei Das Digital glücklicherweise kein subventioniertes Hochkultur/Feuilleton-Theater zu sehen, sondern es kann gelacht und sogar mitgefeiert werden. Sowohl als Warm-up am Freitagabend als auch zum runterkommen Sonntags hat das Theaterstück mit Sicherheit seine Momente…
Fashion-Week - Tag1, Mbrilliant Fashion Show, Matthias Maus, Bülent Sharif, Julian F.M. Stoeckel, Frank Kessler, Britt Kanja, Keye Katcher, Berlin, Foto, wagg.de
Damit man sich nicht total im Sommerloch verliert und zum Netflix-Zombie mutiert, ging es Freitag Abend noch diskret zur Amorelie Sause. Bei der Fashion Week immer die laszivste und lustigste Party (spannerst du hier und hier) war ich bei der letzten Modewoche natürlich ziemlich enttäuscht, dass es keine eine Dessous-Modenschau des Sex-Toy Online Händlers gab.
Fashion-Week - Tag1, Mbrilliant Fashion Show, Matthias Maus, Bülent Sharif, Julian F.M. Stoeckel, Frank Kessler, Britt Kanja, Keye Katcher, Berlin, Foto, wagg.de
Vom Alexanderplatz bis zur Friedrichstrasse wird es langsam eng mit stylischen Clubs, Bars und Restaurants und mit dem The Grand kommt nun sogar eine neue Adresse hinzu die Essen, Trinken und Feiern miteinander vereint. Nachdem die Eröffnung bereits zweimal verschoben wurde bzw. für den Berlin-Besuch von Pamela Anderson herhalten musste, wurden gestern nun die Türen für die geladenen Opening-Gäste geöffnet. Das Club-Restaurant erstreckt sich auf 3 Etagen und ist wirklich riesig geworden. Betrieben wird der Club von Jasko Klatt (Spindler & Klatt) und Martin Hötzl (Ex-Chef vom Rodeo Club) und so erinnert das Interieur auch stark an das alte Rodeo im Postfuhramt: Unverputzte Wände und Nobel-Vintage Möbel sorgen für eine gesunde Mischung aus gediegenen Ambiente und Berliner Morbidität. Wie sich das The Grand im Berliner Nachtleben machen wird bleibt bei der Größe und den damit verbundenen Fix-Kosten eine spannende Frage, aber mit Sicherheit ist Berlin-Mitte nun um eine lohnenswerte Feier-Location reicher…
Fashion-Week - Tag1, Mbrilliant Fashion Show, Matthias Maus, Bülent Sharif, Julian F.M. Stoeckel, Frank Kessler, Britt Kanja, Keye Katcher, Berlin, Foto, wagg.de
Nun kann während der Fashion Week sowie Berlinale wieder mondän essen gegangen werden, denn das Pop-Up Restaurant Pret a Diner ist an seine Geburtsstätte in die Alte Münze zurückgekehrt. Gestern wurde dort in stilvollen aber lässigen Ambiente Opening gefeiert und die geladenen Gäste auf das feinste kulinarisch verwöhnt. Konzept des Pop-Up Restaurant ist es nämlich internationale Sterneküche von Starköchen wie Tim Raue oder Adam Byatt zu demokratischen Preisen anzubieten. Denn die Menüs kosten im Pret a Diner weder 200 Euro noch liegen im Gegensatz zu anderen Michelin-Sterne-Restaurants 17 unterschiedliche Bestecke auf dem Tisch, Initiator Klaus Peter Kofler verfolgt mit seinem Restaurant ein Konzept, dass er selbst als „Demokratisierung des Luxus“ bezeichnet. Und anstatt schnöde Knigge-Regeln am Esstisch gibt es Drinks und Mukke vom Cookie aka Heinz Gindullis, so dass gute Stimmung wohl vorprogrammiert ist. Und bevor man dann mit 2 Promille nach Hause geht kann im Pret a Diner auch noch das schlechte Kultur-Gewissen beruhigt werden, denn es werden auch noch diverse Gruppenausstellungen präsentiert. Es werden Arbeiten der Künstler XOOOOX, Stefan Strumbel, Katrin Fridriks, Stohead und Jaybo Monk zu sehen sein. Das Pret a Diner hat diesmal bis Ende Februar 2012 geöffnet, eine Reservierung unter www.pretadiner.com ist wohl zu empfehlen. Nach dem Dinner ging es dann noch weiter ins Picknick, wo der Launch des Online-Musikdienst Rdio gefeiert wurde. Analog war gestern, denn im Abo von nur 4,99 Euro im Monat kann bei Rdio auf mehr als zwölf Millionen Musiktitel zugegriffen werden. Anschauen kann man sich den Dienst http://www.rdio.com/ hier. Am Samstag übrigens feiert das Picknick 5 jähriges Bestehen in der Dorothenstraße…
Fashion-Week - Tag1, Mbrilliant Fashion Show, Matthias Maus, Bülent Sharif, Julian F.M. Stoeckel, Frank Kessler, Britt Kanja, Keye Katcher, Berlin, Foto, wagg.de
Eine furiose Opening-Woche legte die ehemalige jüdische Mädchenschule hin, feierte dort am Mittwoch das Interview Magazin mit niemand geringeres als Naomi Campbell und Charlotte Gainsbourg einstand, so kamen am Samstag dann Angelina Jolie und Brad Pitt vorbei. Beim Holz-Opening am Donnerstag Abend war es dann nicht ganz so glamourös, denn es drängelten sich circa 2000 geladene(?) Gäste durch die Räume in der Auguststraße 11. Im Erdgeschoss der einstigen Lehranstalt brutzeln die Macher vom Grill Royal zertifiziertes koscheres Essen, währenddessen die oberen Etagen der Kunst und Kultur gewidmet sind. So hat sich etwa Star-Galerist Judy Lybke von Eigen + Art ein „experimentelles Lab“ im Dachgeschoss eingerichtet. Sicherlich nicht zu unrecht fürchten viele die „Grillifizierung“ der Galeriemeile rund um die Auguststraße, denn das kommerzielle Galerie-Restaurant-Konzept steht eigentlich im Widerspruch zu den ganzen kleinen und experimentellen Schauräumen für die Berlin eigentlich steht. Zudem kann in der ehemaligen Schule sicherlich nicht zu Backpacker-Preisen diniert werden, aber mal Hand aufs Herz, wo kann man das im Scheunenviertel eh noch. Ein Besuch in der jüdischen Mädchenschule lohnt aber mit Sicherheit, falls einmal die Eltern mit Weltstadtgefühl ausgeführt werden wollen, ansonsten ist das Restaurant eher für arrivierten Mitbürger ab 40+ zu empfehlen. Da es beim Opening auf Dauer dann doch etwas zu klaustrophobisch und anstrengend wurde und es zudem nur Butterstullen zu essen gab, ging es noch kurzentschlossen rüber zur Opening Party der Berlinale. Nach der Premiere des Eröffnungsfilm Les Adieux A La Reine wurde dort gegen 10 noch dick Aufgefahren und mit dem who is who des Deutschen Films konnte bis in die frühen Morgenstunden gefeiert werden. Der Eröffnungsfilm soll übrigens recht langweilig gewesen sein...
follow us on instafame :)