Bench. T/Shirt Confessions Party +++ X-Men: Zukunft ist Vergangenheit Kinostart Party
fp | 23.05.2014   
X-Men: Zukunft ist Vergangenheit Kinostart Party, Marco Kreuzpaintner, Friedrich Liechtenstein, Bench. T/Shirt Confessions Party, Lexy Hell, Foto, Berlin, wagg.de
Gestern Abend war in Mitte mal nicht nur Pub-Crawl und Touri-Sightseeing angesagt, sondern auch die (zugezogenen =D) Locals hatten mal wieder ihren Spaß. Bei bestem draußen Rumlümmel-Wetter ging es zunächst zum mini Open-Air des Bench. Stores in die Rosenthaler Strasse, wo der Launch einer neuen T-Shirt Kollektion zelebriert wurde. Bei der Art Collaboration wurden die Bekenntnisse diverser Künstler comicartig auf T-Shirts festgehalten und nachdem der Ruf erstmal ruiniert war wurde sich unter der Abendsonne noch genauso gut ausgeschüttelt wie letztes Jahr.



X-Men: Zukunft ist Vergangenheit Kinostart Party, Marco Kreuzpaintner, Friedrich Liechtenstein, Bench. T/Shirt Confessions Party, Lexy Hell, Foto, Berlin, wagg.de
X-Men: Zukunft ist Vergangenheit Kinostart Party, Marco Kreuzpaintner, Friedrich Liechtenstein, Bench. T/Shirt Confessions Party, Lexy Hell, Foto, Berlin, wagg.de
X-Men: Zukunft ist Vergangenheit Kinostart Party, Marco Kreuzpaintner, Friedrich Liechtenstein, Bench. T/Shirt Confessions Party, Lexy Hell, Foto, Berlin, wagg.de
X-Men: Zukunft ist Vergangenheit Kinostart Party, Marco Kreuzpaintner, Friedrich Liechtenstein, Bench. T/Shirt Confessions Party, Lexy Hell, Foto, Berlin, wagg.de
Nachdem die Sonne dann untergegangen und die Bar leergetrunken war, ging es noch zur 5 Fahrrad-Minuten entfernten Kinostart-Party von X-Men: Zukunft ist Vergangenheit, wo der (sinnlose =D) Party-Crawl einfach weiterging und der Blockbuster-Streifen schon wieder nicht gezeigt wurde. Fazit des Abends: Ein Feierabend im wahrsten Sinne des Wortes…

X-Men: Zukunft ist Vergangenheit Kinostart Party, Marco Kreuzpaintner, Friedrich Liechtenstein, Bench. T/Shirt Confessions Party, Lexy Hell, Foto, Berlin, wagg.de
X-Men: Zukunft ist Vergangenheit Kinostart Party, Marco Kreuzpaintner, Friedrich Liechtenstein, Bench. T/Shirt Confessions Party, Lexy Hell, Foto, Berlin, wagg.de
X-Men: Zukunft ist Vergangenheit Kinostart Party, Marco Kreuzpaintner, Friedrich Liechtenstein, Bench. T/Shirt Confessions Party, Lexy Hell, Foto, Berlin, wagg.de
X-Men: Zukunft ist Vergangenheit Kinostart Party, Marco Kreuzpaintner, Friedrich Liechtenstein, Bench. T/Shirt Confessions Party, Lexy Hell, Foto, Berlin, wagg.de
hier gehts zur Fotogalerie


Kategorie: Lifestyle, Film

X-Men: Zukunft ist Vergangenheit Kinostart Party, Marco Kreuzpaintner, Friedrich Liechtenstein, Bench. T/Shirt Confessions Party, Lexy Hell, Foto, Berlin, wagg.de
Montag ist ja Kino- und nicht Ruhetag und so ging es abends ganz entspannt zur Deutschlandpremiere von Matthias Glasners neuem Film Gnade. Die 132 Spielminuten des bildgewaltigen Psycho-, Familien- und Charakterdramas haben sich dann auch wirklich gelohnt angeschaut zu werden. Dem Regisseur ist ein äußerst interessanter, eindringlicher und intensiver Film gelungen. Erzählt wird die Geschichte einer deutschen Auswanderer-Familie, die in die Nähe des Polarkreises nach Nordnorwegen zieht und durch einen tragischen Unfall in eine psychische Krise und in einen moralischen Konflikt gerät um den es letztendlich in Mathias Glasners Film geht. Schuld, Sühne, Gnade sind dabei die ewigen Fragen die der Regisseur aufwirft.
X-Men: Zukunft ist Vergangenheit Kinostart Party, Marco Kreuzpaintner, Friedrich Liechtenstein, Bench. T/Shirt Confessions Party, Lexy Hell, Foto, Berlin, wagg.de
Silvester ist gerade einmal drei Tage vorbei, da ging es gleich mit dem französischen Kino-Hit The Artist weiter, der unter frenetischen Beifall des Publikums Deutschlandpremiere feierte. Den geladenen Gästen wurde nicht nur ein wunderbarer Film geboten, sondern man befand sich gleichzeitig, wie in einer Zeitmaschine, auch noch in die goldenen Zwanziger zurückgebeamt, denn für die geladenen Gäste war Abendkleidung im Stil der 20er Pflicht: So war Smoking für den Herren und Cocktailkleid und Wasserwelle für die Damen ein Muss und als Accessoires gab es zahllose Federboas, geschmückte Stirnbänder und Bubikragen zu bestaunen. Grund der mondänen Maskerade, „The Artist“ spielt nicht nur in den 20ern spielt, sondern ist auch noch in schwarz/weiss und als Stummfilm gedreht. Der Verzicht auf Farbe und Dialoge tut der Freude überhaupt keinen Abbruch, sondern entführt den Zuschauer auch berührend emotional in die Zeit der goldenen 20er, ohne die immer gleichen 3D- Effekte und seelenlose Blockbuster Aesthetik. Mit großem Erfolg ist The Artist bereits in Frankreich angelaufen, allein 78.000 Besucher sahen den Streifen am ersten Tag (von Null auf Platz 1 der französischen Kino-Charts) und mit Sicherheit wird der Stummfilm keinen Oskar für 3D-Effekte gewinnen, dafür gibt es aber schon sechs Nominierungen für den „Golden Globe“ und „The Artist“ wird gilt als ganz heißer Oscar-Kandidat gehandelt. Inhaltlich geht es indem Stummfilm genialerweise um das Ende des Stummfilms und wie die alten Stars den jungen Schauspielern weichen müssen. Dabei wird mit Charme, Witz und reichlich Dramatik vom Aufstieg und Fall des Stummfilms erzählt und so viel sei bereits verraten: Amore kommt dabei auch nicht zu kurz. „The Artist“ läuft ab dem 26. Januar in den Kinos und wird den Roaring Twenties -Party Trend a la Bohème Sauvage mit Sicherheit weiter forcieren...
X-Men: Zukunft ist Vergangenheit Kinostart Party, Marco Kreuzpaintner, Friedrich Liechtenstein, Bench. T/Shirt Confessions Party, Lexy Hell, Foto, Berlin, wagg.de
Wo die moralische Kunst bekanntlich nach dem Essen kommt, ging es letzte Wochen noch ganz arty zum Opening der Jandorf Kantine, die mit dem „Innovation & Creativity Festival“ im Kaufhaus Jandorf Eröffnung feierte. Um was es bei dem Festival im Detail geht, hat sich mir zwar nicht ganz erschlossen, aber die gereichten Food-Kreationen waren wirklich interessant und lecker und die Location ist definitiv eine der stylischsten in Berlin. Nicht umsonst wird auch die nächste Fashion Week dort stattfinden, wobei dann erst mal Schluss mit lustig und der Demokratisierung der Modewoche sein wird, denn für den ganzen Influencer-, Modeblogger- und Party-Crowd-Zirkus wird es im ehemaligen Kaufhaus am Weinbergspark wohl ziemlich eng, ich schätze mal, dass da weniger als ein Viertel wie im Zelt, reinpassen werden.
X-Men: Zukunft ist Vergangenheit Kinostart Party, Marco Kreuzpaintner, Friedrich Liechtenstein, Bench. T/Shirt Confessions Party, Lexy Hell, Foto, Berlin, wagg.de
Wenn die Tage wieder kälter und früher dunkel werden ;) ist es an der Zeit auch wieder öfters ins Kino zu gehen. Am Dienstag feierte das Mitte-30-Krisis-Drama The Future seine Premiere in Berlin. In The Future erzählt die amerikanischen Schriftstellerin und Indie-Filmerin Miranda July die Geschichte eines Liebes-Paares um die Mitte Dreißig, das beschließt eine kranke Katze aufzunehmen und daraufhin in eine Sinn- und Beziehungskrise stürzt und sich zum Schluss trennt. Neben einem philosophierenden Kater treten in dem Film zwar nur 5 andere Charaktere auf, trotzdem kreist der Film um einen Komplex aus zahlreichen existenziellen Fragen: Sinnerfüllung des Lebens, Versagensängste und Angst vorm Alter und der Zukunft. Die im Film gefühlte Leere im Leben des Liebes-Paars wird zwar als depressive Grundstimmung direkt auf den Zuschauer übertragen, trotzdem ist The Future in puncto Originalität großes Kino geworden...
X-Men: Zukunft ist Vergangenheit Kinostart Party, Marco Kreuzpaintner, Friedrich Liechtenstein, Bench. T/Shirt Confessions Party, Lexy Hell, Foto, Berlin, wagg.de
Urbaner Öko-Look inklusive oranger Socken in braunen Orthopädie-Sandalen (da fehlten wirklich nur noch die Fahrradhelme ;) sind gemäß dem dänische Label Wood Wood nächste Saison schwer angesagt. Socken und Öko-Sandalen werden nach dem Trenchcoat- und Gummistiefel Revival aber bitte bitte nicht der neue Trend (ich wohne gleich bei der Castingallee – ich weiß wovon ich spreche). Fazit: unkuulness ist nicht zwangsläufig die neue kuulness… +++ Anschließend ging es gleich weiter zu dem Uhrenhersteller Mutewatch aus Schweden, der mit einer sexy Installation, viel Vodka und Tekkno, Tekkno jut feierten. +++ Als der Vodka bei Mutewatch dann alle war, ging es noch zu den rar geworden guten Mitte Parties in die Auguststrasse, wo dann auch gleich der öffentliche Verkehr lahm gelegt wurde, selbst Team Grün circa eine ½ Stunde zum passieren brauchte und sogar einige von der gleich nebenan statt findenden Hugo Boss Party rüberkamen.
follow us on instafame :)