Deutschlandpremiere von „Dirty Dancing – Das Original Live on Tour“ in Berlin
ag | 29.04.2014   
Deutschlandpremiere, Dirty Dancing – Das Original Live on Tour, Alexander Posth, Angelina Heger, Bernd Stegemann, Michael Kind, Claudia Effenberg, Marleen Lohse, Micaela Schaefer, Natascha Ochsenknecht, Cheyenne Ochsenknecht, Rebecca Mir, Massimo Sinato, Ronja Hilbig, Sarah Tkotsch, Thomas Hermanns, Foto, Berlin, wagg.de
Am Sonntag, den 28. April, schlugen vor allem die Frauen Herzen höher, denn „Dirty Dancing – Das Original Live on Tour“ feierte Premiere im Berliner Admiralspalast. Von dem Kult-Tanzfilm begeistert, ließen sich auch einige prominente Gesichter das Spektakel nicht entgehen. Unter den zahlreichen Besuchern tummelten sich unter anderem Natascha Ochsenknecht, Claudia Effenberg, Annouschka Renzi und Bachelorette Angelina Heger auf dem pinken Teppich. Der Blickfang des Abends waren allerdings das „Let’s Dance“ Glamour-Paar, Rebecca Mir und Massimo Sinato. Gefesselt von der originalgetreuen, zweistündigen Neuinszenierung, studierte das tanzerprobte Paar jeden Schritt des 28-köpfigen Ensembles. Die Aufführung, begleitet von einer Live-Band, überzeugte auf ganzer Linie mit leidenschaftlichem Schauspiel sowie tänzerischen, musikalischen und gesanglichen Glanzleistungen.



Deutschlandpremiere, Dirty Dancing – Das Original Live on Tour, Alexander Posth, Angelina Heger, Bernd Stegemann, Michael Kind, Claudia Effenberg, Marleen Lohse, Micaela Schaefer, Natascha Ochsenknecht, Cheyenne Ochsenknecht, Rebecca Mir, Massimo Sinato, Ronja Hilbig, Sarah Tkotsch, Thomas Hermanns, Foto, Berlin, wagg.de
Deutschlandpremiere, Dirty Dancing – Das Original Live on Tour, Alexander Posth, Angelina Heger, Bernd Stegemann, Michael Kind, Claudia Effenberg, Marleen Lohse, Micaela Schaefer, Natascha Ochsenknecht, Cheyenne Ochsenknecht, Rebecca Mir, Massimo Sinato, Ronja Hilbig, Sarah Tkotsch, Thomas Hermanns, Foto, Berlin, wagg.de
Deutschlandpremiere, Dirty Dancing – Das Original Live on Tour, Alexander Posth, Angelina Heger, Bernd Stegemann, Michael Kind, Claudia Effenberg, Marleen Lohse, Micaela Schaefer, Natascha Ochsenknecht, Cheyenne Ochsenknecht, Rebecca Mir, Massimo Sinato, Ronja Hilbig, Sarah Tkotsch, Thomas Hermanns, Foto, Berlin, wagg.de
Deutschlandpremiere, Dirty Dancing – Das Original Live on Tour, Alexander Posth, Angelina Heger, Bernd Stegemann, Michael Kind, Claudia Effenberg, Marleen Lohse, Micaela Schaefer, Natascha Ochsenknecht, Cheyenne Ochsenknecht, Rebecca Mir, Massimo Sinato, Ronja Hilbig, Sarah Tkotsch, Thomas Hermanns, Foto, Berlin, wagg.de
Wer schon den Film „Dirty Dancing“ mochte, wir die Bühnenshow lieben und sich vermutlich auch an die ein oder andere romantische Jugendgeschichte zurück erinnern. Eine Mischung aus Original-Filmsongs, wie „Time of my Life“ und „Hungry Eyes“, und zahlreichen anderen Titeln lässt das Publikum eintauchen in die 60iger Jahre - in denen sich der Frauenschwarm und Tanzlehrer Johnny Castle und die gutgläubige Teenagerin Frances „Baby“ Houseman in eine verzwickte Liebesgeschichte verstricken. Die talentierten Darsteller, die Musik und Inszenierung machen „Dirty Dancing – Das Original Live on Tour“ zu einem einmaligen Erlebnis. Wer sich die tolle Show nicht entgehen lassen möchte, sollte sich schnell noch hier Tickets sichern…

Deutschlandpremiere, Dirty Dancing – Das Original Live on Tour, Alexander Posth, Angelina Heger, Bernd Stegemann, Michael Kind, Claudia Effenberg, Marleen Lohse, Micaela Schaefer, Natascha Ochsenknecht, Cheyenne Ochsenknecht, Rebecca Mir, Massimo Sinato, Ronja Hilbig, Sarah Tkotsch, Thomas Hermanns, Foto, Berlin, wagg.de
Deutschlandpremiere, Dirty Dancing – Das Original Live on Tour, Alexander Posth, Angelina Heger, Bernd Stegemann, Michael Kind, Claudia Effenberg, Marleen Lohse, Micaela Schaefer, Natascha Ochsenknecht, Cheyenne Ochsenknecht, Rebecca Mir, Massimo Sinato, Ronja Hilbig, Sarah Tkotsch, Thomas Hermanns, Foto, Berlin, wagg.de
Deutschlandpremiere, Dirty Dancing – Das Original Live on Tour, Alexander Posth, Angelina Heger, Bernd Stegemann, Michael Kind, Claudia Effenberg, Marleen Lohse, Micaela Schaefer, Natascha Ochsenknecht, Cheyenne Ochsenknecht, Rebecca Mir, Massimo Sinato, Ronja Hilbig, Sarah Tkotsch, Thomas Hermanns, Foto, Berlin, wagg.de
Deutschlandpremiere, Dirty Dancing – Das Original Live on Tour, Alexander Posth, Angelina Heger, Bernd Stegemann, Michael Kind, Claudia Effenberg, Marleen Lohse, Micaela Schaefer, Natascha Ochsenknecht, Cheyenne Ochsenknecht, Rebecca Mir, Massimo Sinato, Ronja Hilbig, Sarah Tkotsch, Thomas Hermanns, Foto, Berlin, wagg.de
hier gehts zur Fotogalerie


Kategorie: Lifestyle

Deutschlandpremiere, Dirty Dancing – Das Original Live on Tour, Alexander Posth, Angelina Heger, Bernd Stegemann, Michael Kind, Claudia Effenberg, Marleen Lohse, Micaela Schaefer, Natascha Ochsenknecht, Cheyenne Ochsenknecht, Rebecca Mir, Massimo Sinato, Ronja Hilbig, Sarah Tkotsch, Thomas Hermanns, Foto, Berlin, wagg.de
Da soll einmal jemand behaupten, im Studium würde nur stupide gepaukt und auf das öde Berufsleben vorbereitet. Zumindest bei den Künstler-Kommilitonen von der UDK ist das Studium wohl die schönste Zeit im Leben, denn diese veranstalten einmal im Jahr die wohl bunteste Studi-Sause der Hauptstadt - den Zinnober Maskenball. Abseits tumber Erstsemester Debatten wird im Audimax richtig Gas gegeben und ausgiebig Party gemacht. Tip: Früh kommen, wenn man nicht über einen Zaun und dann durch ein Klofenster klettern willen, aber das gehört ja zum wilden Studi-Lifestyle eigentlich dazu...
Deutschlandpremiere, Dirty Dancing – Das Original Live on Tour, Alexander Posth, Angelina Heger, Bernd Stegemann, Michael Kind, Claudia Effenberg, Marleen Lohse, Micaela Schaefer, Natascha Ochsenknecht, Cheyenne Ochsenknecht, Rebecca Mir, Massimo Sinato, Ronja Hilbig, Sarah Tkotsch, Thomas Hermanns, Foto, Berlin, wagg.de
Und weiter geht es mit dem Store-Wahn in der Münzstrasse, nun ist auch das Kalifornische Luxus-Denim-Label True Religion in die Münzstrasse eingezogen. True Religion verbinden in ihren Jeans-Entwürfen klassischen Rockerstil mit verschiedensten Elementen aus HipHop und RnB und zieren bereits so manchen Promi-Po – angefangen bei Britney Spears über Sharon Stone bis zu Gisele Bündchen. +++ Anschließend ging es weiter zum Chevrolet Underground Catwalk, wo es im wahrsten Sinne des Wortes in den Berliner Untergrund ging - nämlich in die Berliner U-Bahn. Bei der einzigen Model-Publikum-Vollkontakt-Show zur Fashion- Week wurde jugendkulturell inspirierte Mode von Rockabilly zu Metal zu Punk bis Gothik gezeigt. So kam man sich bei der Show auch eher wie auf einer Tattoo Convention als auf einer Modenschau vor, denn auf dem Catwalk gab es eher weniger langweilige 08-15 Models zu sehen, als Models die den jeweiligen Lifestyle auch selbst leben. Zu sehen gab es Mode von den Labels Iron Fist, Destroy Yourself, Ambitious, Queen of Darkness, Hustler Apparel, Zuckerschloss, Elfcraft, Savage Wear, Sensual Latex, Le Marchant, Unlike, Rockadel und Tolllkirsche...
Deutschlandpremiere, Dirty Dancing – Das Original Live on Tour, Alexander Posth, Angelina Heger, Bernd Stegemann, Michael Kind, Claudia Effenberg, Marleen Lohse, Micaela Schaefer, Natascha Ochsenknecht, Cheyenne Ochsenknecht, Rebecca Mir, Massimo Sinato, Ronja Hilbig, Sarah Tkotsch, Thomas Hermanns, Foto, Berlin, wagg.de
Berlin und real Glam ist ja in den meisten Fällen ein Gegensatz wie Licht und Dunkelheit, Liebe und Hass oder Fritz Kalkbrenner und ein guter Musikgeschmack, schließlich ist bekanntlich ugly und afteraua the new chic und nicht irgendwelche Charlottenburger Trash „Promis“. So war im Manon-Restaurant zunächst auch jut „oohh Gott“ angesagt und ich wäre bei dem ganzen Fame-Bitch gepose fast nach 5 Minuten wieder reingehauen, aber wie so oft im Leben kam es dann wieder komplett anders und es wurde noch ein super unterhaltsamer „Berlin ick Lieb dir“-Abend: Die Longdrinks wurden auf Tablet gereicht (so wie es sich gehört =D), überall tanzten mit einem Hauch von nichts bekleidete Gogo-Girls rum, so dass man sich wie in einer Table-Dance Bar fühlte und direkt episch wurde es, als es eine Modenschau mit Gala-Roben im Charlottengrad- beziehungsweise Turkish Wedding-Style zu gucken gab und eine alte MTV-Moderatorin ein paar Riffs vom ersten Kapitel aus Peter Burschs Gitarrenbuch klimperte.
Deutschlandpremiere, Dirty Dancing – Das Original Live on Tour, Alexander Posth, Angelina Heger, Bernd Stegemann, Michael Kind, Claudia Effenberg, Marleen Lohse, Micaela Schaefer, Natascha Ochsenknecht, Cheyenne Ochsenknecht, Rebecca Mir, Massimo Sinato, Ronja Hilbig, Sarah Tkotsch, Thomas Hermanns, Foto, Berlin, wagg.de
In In der Welt habt ihr Angst wandert Lindenstraße Vater Hans W. Geißendörfer auf den Spuren von Christiane F.,Trainspotting oder requiem for a dream und erzählt die Geschichte eines Junkie-Pärchen im Akademiker-Milieu. Die ansonsten eher apart und dezent wirkende Anna Maria Mühe ist auf der Leinwand als heruntergekommener Heroin-Junkie zu sehen und konnte neben Axel Prahl und Max von Thun schauspielerisch weites gehend überzeugen, die Handlung hingegen ist nicht besonders realistisch, streckenweise unfreiwillig komisch und nicht unbedingt mit Logik durchsetzt. Zudem wirkt der Film mit andauernd auftauchenden Kruzifixen, gelben Telefonzellen und mit der Thematik an sich ungewöhnlich antiquiert, was durch suggestiv eingestreute Wert- und Moralvorstellungen, wie man sie aus der Lindenstrasse kennt, noch unterstrichen wird. Der Film läuft ab dem 03. März im Kino.
Deutschlandpremiere, Dirty Dancing – Das Original Live on Tour, Alexander Posth, Angelina Heger, Bernd Stegemann, Michael Kind, Claudia Effenberg, Marleen Lohse, Micaela Schaefer, Natascha Ochsenknecht, Cheyenne Ochsenknecht, Rebecca Mir, Massimo Sinato, Ronja Hilbig, Sarah Tkotsch, Thomas Hermanns, Foto, Berlin, wagg.de
In dem einzigen deutschen Beitrag der zur Berlinale einen Bären gewonnen hat – Schlafkrankheit - geht es um das entbehrungsreiche Leben als Entwicklungshelfer in Kenia, um Idealismus der zu postkolonialen Zynismus wird und um Flucht vor dem Scheitern im bürgerlichen Europa. Schlafkrankheit ist ein ungewöhnlich und sehr ruhig inszenierter Berliner Schule – Film geworden, in dem in authentischen und höchst eindringlichen Bildern ein Afrika wie eine offene Wunde gezeichnet wird, ein Afrika der Korruption, Armut, Prostitution, Schmutz, Lethargie und Hoffnungslosigkeit. Schlafkrankheit ist jedoch kein ausschließlicher Film über Afrika, sondern indirekt ebenso ein Film über Europa, über die Entfremdung von der eigenen Kultur und über den Sinn oder nicht Sinn der Entwicklungshilfe. Obwohl vom Feuilleton durchgehend gefeiert und bei der Berlinale ausgezeichnet, wird es Schlafkrankheit an den Kinokassen wohl nicht einfach haben, trotzdem ist der Film unbedingt empfehlenswert, da er neue und vor allem interessante Wege geht…
follow us on instafame :)