Vernissage Anti, Mono, Stereo +++ Closing Party Lining
fp | 23.04.2014   
Vernissage Anti, Mono, Stereo, Marcello, Oliver Rath, Mathias Maus, Vincent Kiefer, Lining, urbanara, Foto, Berlin, wagg.de
Kunst ist ja bekanntlich eine Art reflexive Auseinandersetzung mit der Welt und dabei wird seit Ewigkeiten kontrovers diskutiert, ob Fotografie überhaupt ein künstlerisches Ausdrucksmittel sein kann und falls ja, ob eine Handy- oder eine Hasselblad-Vollformat-Fotografie Kunst ist. Zumindest letzteres gab es bei der Anti, Mono, Stereo Vernissage am Karfreitag zu sehen, wo unterschiedlichste Menschen, größtenteils aus dem Nachtleben, ungeschminkt portraitiert wurden. Ob Arrangierung oder Einstellung von Schärfentiefe, Blende oder Belichtungszeit nun Kunst oder Werk fortgeschrittener Technologie ist, bleibt jedem selbst überlassen, durch die ungeschminkten und starren Blicke der Protagonisten sind die Portraitaufnahmen, im Gegensatz zur stylischen „schöner Wohnen-Kunst“ von „Urbanara“, weniger Wohnzimmer tauglich, fühlt man sich durch die „Big Brother is watching you“-artigen Fotos von Tomaso Baldessarini doch psychostyle immer beobachtet. Im Gegensatz zu den Big-Brother Fotos wirken die chilligen Fotodrucke die man bei „Urbanara“ erwerben kann ähnlich wie ein Aquarium mit rumtobenden Fischen, einerseits werden sie nie langweilig und andererseits regen sie zum entspannen und Träumen an.



Vernissage Anti, Mono, Stereo, Marcello, Oliver Rath, Mathias Maus, Vincent Kiefer, Lining, urbanara, Foto, Berlin, wagg.de
Vernissage Anti, Mono, Stereo, Marcello, Oliver Rath, Mathias Maus, Vincent Kiefer, Lining, urbanara, Foto, Berlin, wagg.de
Vernissage Anti, Mono, Stereo, Marcello, Oliver Rath, Mathias Maus, Vincent Kiefer, Lining, urbanara, Foto, Berlin, wagg.de
Vernissage Anti, Mono, Stereo, Marcello, Oliver Rath, Mathias Maus, Vincent Kiefer, Lining, urbanara, Foto, Berlin, wagg.de
Wenn die Träume ausgeträumt sind können die ungeschminkten Exponate noch bis zum 24.04. im Kaufhaus Jahndorf besichtigt werden. +++ Im Anschluss ging es noch weiter zur Abriss-Closing Party der Lining-Bar, die nach 9 Jahren in Berlin-TitteMitte nun auch weggentrifiziert wurde und wohl für den weiteren 10.000sten Flagshipstore oder die sinnlose 20.000sten Schnarch-Galerie weichen muss. Zwar war ich auch lange nicht mehr dort, was aber weniger am „Lining“ als an der unsympathischen „Sohoisierung“ von Mitte liegt, so dass man dort einfach immer seltener ausgeht. Früher war das „Lining“ aber mal ein kuuler Warm-Up Laden mit lustigen Lümmel-Liegewiesen und sicherlich die Blaupause für glattpolierte Bars wie das „Odessa“, die „Kitty Cheng“ oder das „Bon Bon“. RIP!
Vernissage Anti, Mono, Stereo, Marcello, Oliver Rath, Mathias Maus, Vincent Kiefer, Lining, urbanara, Foto, Berlin, wagg.de
Vernissage Anti, Mono, Stereo, Marcello, Oliver Rath, Mathias Maus, Vincent Kiefer, Lining, urbanara, Foto, Berlin, wagg.de
Vernissage Anti, Mono, Stereo, Marcello, Oliver Rath, Mathias Maus, Vincent Kiefer, Lining, urbanara, Foto, Berlin, wagg.de
Vernissage Anti, Mono, Stereo, Marcello, Oliver Rath, Mathias Maus, Vincent Kiefer, Lining, urbanara, Foto, Berlin, wagg.de
hier gehts zur Fotogalerie


Kategorie: Lifestyle

Vernissage Anti, Mono, Stereo, Marcello, Oliver Rath, Mathias Maus, Vincent Kiefer, Lining, urbanara, Foto, Berlin, wagg.de
Gestern feierte Regisseurin Anja Jacobs samt Team Premiere und Deutschlandstart ihres neuen Films Einer wie Bruno. In dem einfühlsamen Drama geht es um die Beziehung zwischen der dreizehn Jahre alten Radost, herausragend gespielt von Nachwuchsschauspielerin Lola Dockhorn, und ihrem geistig behinderten Vater (wie immer gut gespielt von Christian Ulmen), der auf der geistigen Stufe eines achtjährigen stehen geblieben ist. Radost kommt in die Pubertät und die bietet der Regisseurin so die gute Gelegenheit, haufenweise Konflikte in der perfekt aufeinander eingespielten Kleinfamilie aufkommen zu lassen. Die Pubertierende wünscht sich einen ganz normalen Vater, um am Ende des Films zu erkennen, dass eigentlich alle anderen Familien noch verrückter als die eigene sind. Nach mehreren Fernsehproduktionen präsentiert Jacobs mit Einer wie Bruno ihre erste Kinoproduktion: eine sensible und trotzdem urkomische Coming of Age-Geschichte, die zeigt, dass man auch mit so einem heiklen Thema trotzdem humorvoll umgehen kann. Auch wenn der Film gegen Ende mit ein paar Längen hier und da aufwartet, kann das herausragend eingespielte Ensemble durchweg bestens unterhalten. Im Anschluss der Premiere ging es für die Crew, Darsteller und geladenen Gäste quer über die Straße ins intime „Schall und Rauch“, wo in kleinem Kreis ausgiebig angestoßen werden konnte. Christian Ulmen, der erst vor einigen Tagen Vater geworden ist, musste der Premierenfeier leider fernbleiben. Dabei hätte er sich so gut darauf vorbereiten können, was ihm in einigen Jahren vielleicht noch ins Haus steht...
Vernissage Anti, Mono, Stereo, Marcello, Oliver Rath, Mathias Maus, Vincent Kiefer, Lining, urbanara, Foto, Berlin, wagg.de
Während der Mode-Woche ist ja lediglich eine Show/Party pro Tag l a n g w e i l i g und wer auch nur minimal was auf sich hält gerät in den 5 Tagen richtig in Feierstress und klappert stoisch Termin auf Termin ab und so lag es natürlich in der Natur der Sache das es nach der Show vom Harald noch schwups rüber zur Schau von Kauffeld & Jahn Couture ging. Da wenigstens einer der beiden Betreiber des Newcomer-Labels zudem noch an meiner alten Alma Mater studiert hat, stand ein Besuch der Modenschau natürlich ganz weit oben auf meinem Fashion-Week Programm, denn so viel Solidarität muss schließlich sein. Auf dem Catwalk zeigten die 2 Designer dann ein recht breitgefächertes Sammelsurium an Farben, Materialien und Kleidungsstücken, die zwar nicht gerade für die Geradlinigkeit oder Konsequenz der neuen Kollektion sprachen, dafür aber die Vielseitigkeit des Labels widerspiegelten.
Vernissage Anti, Mono, Stereo, Marcello, Oliver Rath, Mathias Maus, Vincent Kiefer, Lining, urbanara, Foto, Berlin, wagg.de
Da hat die Berlinale noch gar nicht richtig begonnen und schon ging der Party- Film-Marathon Mittwochabend furios los. Zum netzwerken und feiern hatten die Schauspielagenturen La Winter und Castingheroes ins Spindler & Klatt geladen und die üblichen Berliner Party-Verdächtigen ließen sich dazu natürlich nicht zweimal bitten. Zu gepflegten Longdrinks und ausgewählten Beats wärmten sich die geladenen Gäste für die Berlinale standesgemäß auf und schwangen die Tanzbeine bis in die frühen Morgenstunden.
Vernissage Anti, Mono, Stereo, Marcello, Oliver Rath, Mathias Maus, Vincent Kiefer, Lining, urbanara, Foto, Berlin, wagg.de
Ausstellungseröffnungen sind ja in der Regel recht kurzweilig. Meistens versteht niemand mehr den ganzen abstrakten Kram der auch immer mehr zum sinnlosen Selbstzweck mutiert und dressurelitäre Intellektuelle mit schwarzen Rollkragenpullis und billigem Rotwein-Fusel in der Hand lassen selten gute Stimmung aufkommen. Ausnahmen bestimmen bekanntlich jedoch die Regel und eine positive Divergenz ;) gab es auf jeden Fall bei der Vernissage von Oliver Rath, der letzten Freitag seine neuen Fotos der Öffentlichkeit präsentierte. Die Stimmung im schicken Amano Hotel war dann so bombig, dass man sich sogar wie früher bei den guten alten Mitte-Partys fühlte. Zwar gab es diesmal keine nackten oder zweideutigen Tatsachen auf dem Fotopapier zu sehen, dafür aber gelungene Impressionen die sicherlich zum Nachdenken über die (gerechte) Ressourcen-Verteilung auf der Welt anregten. Für den RTL-Spendenmarathon reiste der deutsche Terry RichardsonOliver Rath in das afrikanische Togo und lichtete dort Straßen-Kinder ab, die dort im Elend ihr Dasein fristen müssen. Glücklicherweise wirkten die schwarz-weiß Motive dabei aber weder voyeuristisch oder kolonialistisch noch verletzten sie die Würde der Portraitierten, sondern wirkten im Gegenteil einfach nur ästhetisch. Zudem dienen die Fotos auch noch einem guten Zweck, denn die Aufnahmen können käuflich erworben werden und die Erlöse kommen einem Hilfsprojekt in Togo zugute.
Vernissage Anti, Mono, Stereo, Marcello, Oliver Rath, Mathias Maus, Vincent Kiefer, Lining, urbanara, Foto, Berlin, wagg.de
Seit nun schon drei Jahren existiert der Hummel Flagshipstore in der Alten Schönhauser Strasse 33. Zeit also, dass Jubiläum feierlich mit einer kleinen Party zu begehen. Das aus dem Handball-Sport kommende Label aus Dänemark besticht vor allem mit 70ern und 80ern Bolzplatz Entwürfen die wohl gut in den allgemeinen Vintage-Trend passen. Anschließend ging es weiter zur Mio Restaurant Opening-Party, wo der Erste Gedanke war, dass sich nun das Maxim, Felix, Tube usw. warm anziehen dürfen, denn seit letztem Wochenende gibt es direkt am Alexanderplatz einen neuen Russen-Charlottenburg-Style Club. Der obligatorische Tisch mit der 5 Liter Vodka-Flasche im Sektkübel für 500$$$ kann nun also auch unter dem Fernsehturm vorbestellt werden. Zwar ist das Mio primer ein Restaurant, aber abends rotiert dort regelmäßig die Discokugel. Zumindest die Opening-Party fiel schon einmal bombastisch aus und war auf jeden Fall lustiger als die meisten langweiligüberkuulen Mitte-Szene Parties, denn es wurde nicht nur kulinarisch ziemlich dick aufgefahren, sondern auch wild gefeiert, so dass man gespannt sein kann, wie sich das Mio weiterentwickelt. Bei der Größe des Ladens und der zahlreichen Konkurrenz sicherlich kein leichtes Unterfangen, aber falls alle Stricke reißen, vielleicht will ja irgendwann auch mal das white trash expandieren ;)
follow us on instafame :)