Vernissage Anti, Mono, Stereo +++ Closing Party Lining
fp | 23.04.2014   
Vernissage Anti, Mono, Stereo, Marcello, Oliver Rath, Mathias Maus, Vincent Kiefer, Lining, urbanara, Foto, Berlin, wagg.de
Kunst ist ja bekanntlich eine Art reflexive Auseinandersetzung mit der Welt und dabei wird seit Ewigkeiten kontrovers diskutiert, ob Fotografie überhaupt ein künstlerisches Ausdrucksmittel sein kann und falls ja, ob eine Handy- oder eine Hasselblad-Vollformat-Fotografie Kunst ist. Zumindest letzteres gab es bei der Anti, Mono, Stereo Vernissage am Karfreitag zu sehen, wo unterschiedlichste Menschen, größtenteils aus dem Nachtleben, ungeschminkt portraitiert wurden. Ob Arrangierung oder Einstellung von Schärfentiefe, Blende oder Belichtungszeit nun Kunst oder Werk fortgeschrittener Technologie ist, bleibt jedem selbst überlassen, durch die ungeschminkten und starren Blicke der Protagonisten sind die Portraitaufnahmen, im Gegensatz zur stylischen „schöner Wohnen-Kunst“ von „Urbanara“, weniger Wohnzimmer tauglich, fühlt man sich durch die „Big Brother is watching you“-artigen Fotos von Tomaso Baldessarini doch psychostyle immer beobachtet. Im Gegensatz zu den Big-Brother Fotos wirken die chilligen Fotodrucke die man bei „Urbanara“ erwerben kann ähnlich wie ein Aquarium mit rumtobenden Fischen, einerseits werden sie nie langweilig und andererseits regen sie zum entspannen und Träumen an.



Vernissage Anti, Mono, Stereo, Marcello, Oliver Rath, Mathias Maus, Vincent Kiefer, Lining, urbanara, Foto, Berlin, wagg.de
Vernissage Anti, Mono, Stereo, Marcello, Oliver Rath, Mathias Maus, Vincent Kiefer, Lining, urbanara, Foto, Berlin, wagg.de
Vernissage Anti, Mono, Stereo, Marcello, Oliver Rath, Mathias Maus, Vincent Kiefer, Lining, urbanara, Foto, Berlin, wagg.de
Vernissage Anti, Mono, Stereo, Marcello, Oliver Rath, Mathias Maus, Vincent Kiefer, Lining, urbanara, Foto, Berlin, wagg.de
Wenn die Träume ausgeträumt sind können die ungeschminkten Exponate noch bis zum 24.04. im Kaufhaus Jahndorf besichtigt werden. +++ Im Anschluss ging es noch weiter zur Abriss-Closing Party der Lining-Bar, die nach 9 Jahren in Berlin-TitteMitte nun auch weggentrifiziert wurde und wohl für den weiteren 10.000sten Flagshipstore oder die sinnlose 20.000sten Schnarch-Galerie weichen muss. Zwar war ich auch lange nicht mehr dort, was aber weniger am „Lining“ als an der unsympathischen „Sohoisierung“ von Mitte liegt, so dass man dort einfach immer seltener ausgeht. Früher war das „Lining“ aber mal ein kuuler Warm-Up Laden mit lustigen Lümmel-Liegewiesen und sicherlich die Blaupause für glattpolierte Bars wie das „Odessa“, die „Kitty Cheng“ oder das „Bon Bon“. RIP!
Vernissage Anti, Mono, Stereo, Marcello, Oliver Rath, Mathias Maus, Vincent Kiefer, Lining, urbanara, Foto, Berlin, wagg.de
Vernissage Anti, Mono, Stereo, Marcello, Oliver Rath, Mathias Maus, Vincent Kiefer, Lining, urbanara, Foto, Berlin, wagg.de
Vernissage Anti, Mono, Stereo, Marcello, Oliver Rath, Mathias Maus, Vincent Kiefer, Lining, urbanara, Foto, Berlin, wagg.de
Vernissage Anti, Mono, Stereo, Marcello, Oliver Rath, Mathias Maus, Vincent Kiefer, Lining, urbanara, Foto, Berlin, wagg.de
hier gehts zur Fotogalerie


Kategorie: Lifestyle

Vernissage Anti, Mono, Stereo, Marcello, Oliver Rath, Mathias Maus, Vincent Kiefer, Lining, urbanara, Foto, Berlin, wagg.de
Damit man sich nicht total im Sommerloch verliert und zum Netflix-Zombie mutiert, ging es Freitag Abend noch diskret zur Amorelie Sause. Bei der Fashion Week immer die laszivste und lustigste Party (spannerst du hier und hier) war ich bei der letzten Modewoche natürlich ziemlich enttäuscht, dass es keine eine Dessous-Modenschau des Sex-Toy Online Händlers gab.
Vernissage Anti, Mono, Stereo, Marcello, Oliver Rath, Mathias Maus, Vincent Kiefer, Lining, urbanara, Foto, Berlin, wagg.de
Der Berliner Filmproduzent Artur „Atze“ Brauner ( „Hitlerjunge Salomon“) ist auch mit 93 Jahren noch nicht in Rente, sondern stellte bei der Deutschlandpremiere von Wunderkinder seinen neusten Film vor, den er zusammen mit seiner Tochter Alice Brauner produziert hat. Wie bei Artur Brauners letzten Filmen auch, geht es bei Wunderkinder um die Auseinandersetzung mit den Verbrechen des NS-Regimes, diesmal um den Holocaust aus der Sicht von Kindern. Inhaltlich geht es dabei um das Überleben bzw. nicht-Überleben zweier musikalisch hochbegabter jüdischer Kinder in der Ukraine. Zwar ist das Weltkriegsdrama durchaus spannend, sehenswert und sicherlich auch ein wichtiger Film geworden, trotzdem gibt es in Wunderkinder auch Defizite: Die wären vor allem die teilweise wie aufgesagt wirkenden Dialoge, übermäßiges Betroffenheitskino und eine nicht wirklich innovative Handlung. Die bewegende Musik im Film und Liedermacher Konstantin Wecker in seiner Rolle als teufliSScher SS-Scherge können die Schwächen des Films jedoch hinreichend kompensieren. Kinostart ist am 6. Oktober 2011.
Vernissage Anti, Mono, Stereo, Marcello, Oliver Rath, Mathias Maus, Vincent Kiefer, Lining, urbanara, Foto, Berlin, wagg.de
Eigentlich wären ja gestern Suicidal Tendencies Pflicht gewesen (muh! immer noch nie live gesehen :(), aber es dominierten wieder die selbstmörderischen und korrumpierten Tendenzen und so ging es stattdessen zur Beach-Party vom bösen major Label „Universal“ ein paar Retorten-Casting Bands gucken. Ich dachte zwar immer, ich bin irgendwie musikaffin, aber wo ich keinen GEZ-Zwangsgebühren-Fernseher besitze, kannte ich nicht eine Combo. Wegen der Nazi-Nachbarn musste der Saft im Freibad Plötzensee aber auf Zimmerlautstärke runtergeregelt werden, so dass die meisten Gäste eh relaxt über das Leben philosophierten, Cocktails schlürften und die untergehende Sonne über den Plötzensee genossen.
Vernissage Anti, Mono, Stereo, Marcello, Oliver Rath, Mathias Maus, Vincent Kiefer, Lining, urbanara, Foto, Berlin, wagg.de
Mañana war Gestern gestern und so wurde der Sombrero aus dem Schrank gepackt und bei der "Red Carpet Mexico Night" nach dem rechten geguckt. Anlass der mexikanischen Nacht war die Eröffnung einer interaktiven Ausstellung über Mexiko, wo es ganz viel virtuellen 3D Schnick-Schnack über Land, Leute und Kultur zu bestaunen gab. Wer, wie ich Streber, schön aufpasste, erfuhr zum Beispiel, dass die erste Tortilla-Maschine der Welt anno 1844 in Mexiko patentiert wurde. Caramba, wirklich gut zu wisssen und nachdem diese Bildungslücke geschlossen war,
Vernissage Anti, Mono, Stereo, Marcello, Oliver Rath, Mathias Maus, Vincent Kiefer, Lining, urbanara, Foto, Berlin, wagg.de
Es ist nie zu spät für eine glückliche Kindheit und so ging es am Sonntag noch zur Premiere von Timm Thaler oder das verkaufte Lachen, den neuen Film von Andreas Dresen. Auf das Remake über das verkaufte Lachen, dass die meisten wohl noch von der Serie oder aus dem Deutsch-Unterricht kennen, war ich dann ziemlich gespannt, gehört die faustische Geschichte einmal zu meiner kulturellen Prägung und zudem ist Andreas Dresen ja eher für seine Arthaus-Dramen als für Kinderfilme bekannt.
follow us on instafame :)