Agentur Magnet Berlinale Dinner +++ Jennifer Rostock live
fp | 17.02.2014   
Agentur Magnet Berlinale Dinner, Britta Dahlmann, Axel Schreiber,  Nikolai Kinski, Ina Paule Klink, Ben Becker, Annika Ernst, Jennifer Rostock live, Jennifer Weist,  Wilson Gonzalez Ochsenknecht, Berlin, Foto, wagg.de
Nach 10 Tagen Berlinale, circa 400 Festival-Filmen, über 300.000 verkauften Kinokarten und natürlich reichlich Glamour und Party ging es am Samstag nochmal aufs Parkett des Filmfestivals zum schicken Dinner der Schauspielagentur „Magnet“ (Powered by Lorenzo und Electronic Beats by Telekom). Agenturchefinnen Britta Dahlmann und Kathrin Kruschke luden Geschäftspartner, Freunde des Hauses und natürlich ihre Schauspieler ins stylische Cookies Cream und verwöhnten alle vegetarischkulinarisch nach Strich und Faden. Höhepunkt des Abends war ein mini Gig von Nikolai Kinski und Freundin Ina Paule Klink, die sehr schön den guten alten Elvis Presley und die Jackson 5 neuinterpretierten und sehr sympathisch dabei, dass Nikolai Kinski im Gegensatz zum Überschauspieler-Vater in natura auch eher intro- denn extrovertiert wirkt, was auch bei unzähligen selbstdarstellenden Berufs- und Promisöhnen im Berliner Nachtleben nicht unbedingt gang und gäbe sein muss.



Agentur Magnet Berlinale Dinner, Britta Dahlmann, Axel Schreiber,  Nikolai Kinski, Ina Paule Klink, Ben Becker, Annika Ernst, Jennifer Rostock live, Jennifer Weist,  Wilson Gonzalez Ochsenknecht, Berlin, Foto, wagg.de
Agentur Magnet Berlinale Dinner, Britta Dahlmann, Axel Schreiber,  Nikolai Kinski, Ina Paule Klink, Ben Becker, Annika Ernst, Jennifer Rostock live, Jennifer Weist,  Wilson Gonzalez Ochsenknecht, Berlin, Foto, wagg.de
Agentur Magnet Berlinale Dinner, Britta Dahlmann, Axel Schreiber,  Nikolai Kinski, Ina Paule Klink, Ben Becker, Annika Ernst, Jennifer Rostock live, Jennifer Weist,  Wilson Gonzalez Ochsenknecht, Berlin, Foto, wagg.de
Agentur Magnet Berlinale Dinner, Britta Dahlmann, Axel Schreiber,  Nikolai Kinski, Ina Paule Klink, Ben Becker, Annika Ernst, Jennifer Rostock live, Jennifer Weist,  Wilson Gonzalez Ochsenknecht, Berlin, Foto, wagg.de
Am Sonntagabend ging es dann zu „Jennifer Rostock“ mal wieder ganz klassisch auf einen Gig in die Columbiahalle. Bisher kannte ich „Jennifer Rostock“ eigentlich immer nur vom Hörensagen und assoziierte sie von der Musik her immer mit Mia. oder natürlich Ideal. Während Mia. jedoch nur ein kuules Debut-Album rausgebracht und danach nur noch Schrott veröffentlicht haben, scheint es sich bei „Jennifer Rostock“ genau umgekehrt zu verhalten und diese sich mit jedem neuen Album zu steigern. Auch stilistisch wurde das Repertoire mächtig erweitert und anstatt auf Dauer immer nur ermüdenden 80er Jahre NDW, gibt es jetzt auch Tracks mit ordentlich Punk, Hardcore oder Hip-Hop Einflüssen. So weiß die erste Single des neuen Albums „Schlaflos“, "Ein Schmerz und eine Kehle", auch sehr jut zu gefallen



und das Konzert war natürlich seit Wochen restlos ausverkauft. Frontfrau Jennifer Weist heizte ihren Fans dann auch gut ein und die Sängerin erwies sich live als stimmungsvolle Rampensau, so gab es etwa alle zwei drei Lieder einen Kurzen hinter die Binde und zwischen den Tracks auch immer schön lustig-prollige Anmoderationen. Einen guten Live-Eindruck der Wahlberliner aus Mcpomm kann man sich hier machen



und für einen unterhaltsamen Party-Gig a la Deichkind oder die Ärzte sind Jennifer Rostock mit Sicherheit immer gut…
Agentur Magnet Berlinale Dinner, Britta Dahlmann, Axel Schreiber,  Nikolai Kinski, Ina Paule Klink, Ben Becker, Annika Ernst, Jennifer Rostock live, Jennifer Weist,  Wilson Gonzalez Ochsenknecht, Berlin, Foto, wagg.de
Agentur Magnet Berlinale Dinner, Britta Dahlmann, Axel Schreiber,  Nikolai Kinski, Ina Paule Klink, Ben Becker, Annika Ernst, Jennifer Rostock live, Jennifer Weist,  Wilson Gonzalez Ochsenknecht, Berlin, Foto, wagg.de
Agentur Magnet Berlinale Dinner, Britta Dahlmann, Axel Schreiber,  Nikolai Kinski, Ina Paule Klink, Ben Becker, Annika Ernst, Jennifer Rostock live, Jennifer Weist,  Wilson Gonzalez Ochsenknecht, Berlin, Foto, wagg.de
Agentur Magnet Berlinale Dinner, Britta Dahlmann, Axel Schreiber,  Nikolai Kinski, Ina Paule Klink, Ben Becker, Annika Ernst, Jennifer Rostock live, Jennifer Weist,  Wilson Gonzalez Ochsenknecht, Berlin, Foto, wagg.de
hier gehts zur Fotogalerie


Kategorie: Film, Musik

Agentur Magnet Berlinale Dinner, Britta Dahlmann, Axel Schreiber,  Nikolai Kinski, Ina Paule Klink, Ben Becker, Annika Ernst, Jennifer Rostock live, Jennifer Weist,  Wilson Gonzalez Ochsenknecht, Berlin, Foto, wagg.de
Gutes Essen ist Balsam für die Seele und so wurde gestern natürlich noch beim Opening des neuen Umami Restaurant in der Bergmannstrasse 97 vorbeigeguckt. Essen ist schließlich der Sex des Alters und die Gaumen der geladen Gäste wurden dann auch nach Strich und Faden mit besten Asiatischen Food verwöhnt und um die Dolce Vita perfekt zu machen gab es auch noch erfrischende Moskow Mule-Drinks auf die gerade vom Wochenende regenerierte Leber. Läuft!
Agentur Magnet Berlinale Dinner, Britta Dahlmann, Axel Schreiber,  Nikolai Kinski, Ina Paule Klink, Ben Becker, Annika Ernst, Jennifer Rostock live, Jennifer Weist,  Wilson Gonzalez Ochsenknecht, Berlin, Foto, wagg.de
Die Berlinale ist ja kurioserweise immer die einzige Zeit im Jahr, wo ich fast nie ins Kino gehe, aber man kann ja auch immer gut und natürlich unoberflächlich Parddy machen. Am ersten Tag wurde aber erstmal der sinnlose RTL2-Trash geschwänzt und dafür ging es am Samstag dezent zum gediegenen Medienboard-Empfang der Berliner und Brandenburger Filmförderer. Bei dem Berlinale-Klassiker gibt sich ja immer das „Who is Who“ des deutschen Films die Klinke in die Hand und wie immer viel zu spät, wurde (leider ;)) wieder der rote Teppich verpasst und sicherlich die Hälfte der Film-Schtars war gegen 21 Uhr auch schon wieder zum nächsten wichtigen „Termin“ entschwunden. Das tat der guten Stimmung im Ritz-Carlton aber keinen Abbruch, denn die besten Gäste kommen bekanntlich immer zum Schluss (kein Mensch ist illegal =D) und als der offizielle Teil des Empfangs beendet war, gab es in dem Ballsaal des Nobelhotels auch kein Halten mehr und es gab eine lustige Mischung aus Abiball (90er Mucke sowie Pharrell Williams und gefühlte 20 Mal Daft Punk und alle im Kostüm oder Konfirmanden-Anzug =D) und die gesponserten Vodie- und Jägie-Stände im Akkord leertrinken.
Agentur Magnet Berlinale Dinner, Britta Dahlmann, Axel Schreiber,  Nikolai Kinski, Ina Paule Klink, Ben Becker, Annika Ernst, Jennifer Rostock live, Jennifer Weist,  Wilson Gonzalez Ochsenknecht, Berlin, Foto, wagg.de
Nun kann während der Fashion Week sowie Berlinale wieder mondän essen gegangen werden, denn das Pop-Up Restaurant Pret a Diner ist an seine Geburtsstätte in die Alte Münze zurückgekehrt. Gestern wurde dort in stilvollen aber lässigen Ambiente Opening gefeiert und die geladenen Gäste auf das feinste kulinarisch verwöhnt. Konzept des Pop-Up Restaurant ist es nämlich internationale Sterneküche von Starköchen wie Tim Raue oder Adam Byatt zu demokratischen Preisen anzubieten. Denn die Menüs kosten im Pret a Diner weder 200 Euro noch liegen im Gegensatz zu anderen Michelin-Sterne-Restaurants 17 unterschiedliche Bestecke auf dem Tisch, Initiator Klaus Peter Kofler verfolgt mit seinem Restaurant ein Konzept, dass er selbst als „Demokratisierung des Luxus“ bezeichnet. Und anstatt schnöde Knigge-Regeln am Esstisch gibt es Drinks und Mukke vom Cookie aka Heinz Gindullis, so dass gute Stimmung wohl vorprogrammiert ist. Und bevor man dann mit 2 Promille nach Hause geht kann im Pret a Diner auch noch das schlechte Kultur-Gewissen beruhigt werden, denn es werden auch noch diverse Gruppenausstellungen präsentiert. Es werden Arbeiten der Künstler XOOOOX, Stefan Strumbel, Katrin Fridriks, Stohead und Jaybo Monk zu sehen sein. Das Pret a Diner hat diesmal bis Ende Februar 2012 geöffnet, eine Reservierung unter www.pretadiner.com ist wohl zu empfehlen. Nach dem Dinner ging es dann noch weiter ins Picknick, wo der Launch des Online-Musikdienst Rdio gefeiert wurde. Analog war gestern, denn im Abo von nur 4,99 Euro im Monat kann bei Rdio auf mehr als zwölf Millionen Musiktitel zugegriffen werden. Anschauen kann man sich den Dienst http://www.rdio.com/ hier. Am Samstag übrigens feiert das Picknick 5 jähriges Bestehen in der Dorothenstraße…
Agentur Magnet Berlinale Dinner, Britta Dahlmann, Axel Schreiber,  Nikolai Kinski, Ina Paule Klink, Ben Becker, Annika Ernst, Jennifer Rostock live, Jennifer Weist,  Wilson Gonzalez Ochsenknecht, Berlin, Foto, wagg.de
Letzte Woche fand ja in Berlin die Internationale Tourismus-Börse (ITB) statt und nach dem Messegeschäft geht bei den ganzen Airlines und Hotelketten stets die Post ab. Ein ITB-Klassiker ist mittlerweile die Sause des Autovermieters Sixt, die am Mittwoch im mondänen Bärensaal im Alten Stadthaus stattfand. In dem historischen Gebäude (inklusive Einschusslöchern aus dem 2. WK) wurden die geladen Gäste dann persönlich von Regine und Erich Sixt per Handshake begrüßt und bevor es schließlich zum inoffiziellen Teil des Events über ging hielt der Firmenpatron sogar noch eine Laune machende Laudatio über die Erfolgsgeschichte seines Unternehmens, währenddessen seine Ehefrau Spenden für ihre Kinderhilfe Stiftung einsammelte. Der Autovermietungskonzern ist in der Öffentlichkeit besonders durch seine provokante Werbung bekannt.
Agentur Magnet Berlinale Dinner, Britta Dahlmann, Axel Schreiber,  Nikolai Kinski, Ina Paule Klink, Ben Becker, Annika Ernst, Jennifer Rostock live, Jennifer Weist,  Wilson Gonzalez Ochsenknecht, Berlin, Foto, wagg.de
Normalerweise kann man mich ja mit Deutschrock a la Grönemeyer, Pur oder Toten Hosen richtig jagen, lediglich Marius Müller-Westernhagen fand ich immer kuul, obwohl ich ihn auch nie wirklich gehört hatte und von ihn eigentlich nur die Lieder Johnny Walker, Dicke und natürlich Freeeiiiiiihhhheeeeiiiitttt kannte. Zeit also das Feuerzeug einzupacken und sich den Düsseldorfer Barden mal live anzuschauen. Zum Glück nicht in einem ausverkauften Fussballstadion (inklusive „Seven Nation Army“ =D) wie früher in den 80ern und 90ern, sondern in der für Westernhagen-Verhältnisse fast schon bescheiden anmutenden Columbiahalle, was zwar den neuen Albumtitel „Alphatier“ irgendwie konterkarierte – auf der anderen Seite aber auch symphatisch rüberkam, denn wer braucht schon seelenlose Stadionkonzerte. Anlass der Tour war auch die Vorstellung der neuen Platte, was zur Folge hatte, dass nicht nur ich nicht einen Song (von dreien =D) kannte, sondern auch das restliche Publikum schweigsam dem Deutschrocker lauschte. Auf die Ohren gab es größtenteils einfühlsame und sentimentale Balladen mit dem typischen Marius-Shouting. Das Spätwerk des 65 jährigen Altrockers wurde von den Fans mit frenetischen Applaus honoriert und machte zugegebenermaßen auch wirklich Laune und als dann zum Schluss die Hits von früher erklangen, gab es kein Halten mehr und dass Publikum schriesang schunkelnd Strophe auf Strophe mit und hunderte Feuerzeug-Flammen erleuchteten die dunkle Konzerthalle wie ein wolkenloser Sternenhimmel das endlose Meer.
follow us on instafame :)