K1X DCAC Mk4 by Patrick Mohr Launch Party
fp | 09.12.2013   
K1X DCAC Mk4 by Patrick Mohr Launch Party, Niklas Kauffeld, Matthias Jahn, Patrick Mohr, Berlin, Foto, wagg.de
Statt „Xaver“ Paranoia war dann letzten Donnerstag auch mal wieder jut Mitte-Titte-RocknRoll-Abrissparty und DCAC Mk4 angesagt, wobei DCAC Mk4 jedoch weder das kryptische Passwort zum Hochfahren eines Atomreaktors noch die Jahreszahl der Varusschlacht beinhaltet, sondern lediglich den Namen des neuen Sneakers vom Patrick Mohr. Der Münchener Modedesigner designt ja nicht nur Jeans und verwirrt(e) die Modewelt mit skurrilen FreakshowsModenschauen, sondern entwürft seit 2010 auch Schuhe.


K1X DCAC Mk4 by Patrick Mohr Launch Party, Niklas Kauffeld, Matthias Jahn, Patrick Mohr, Berlin, Foto, wagg.de
K1X DCAC Mk4 by Patrick Mohr Launch Party, Niklas Kauffeld, Matthias Jahn, Patrick Mohr, Berlin, Foto, wagg.de
K1X DCAC Mk4 by Patrick Mohr Launch Party, Niklas Kauffeld, Matthias Jahn, Patrick Mohr, Berlin, Foto, wagg.de
K1X DCAC Mk4 by Patrick Mohr Launch Party, Niklas Kauffeld, Matthias Jahn, Patrick Mohr, Berlin, Foto, wagg.de
Auch bei den neuen Kreationen ist der Designer seinem „arty“ Style treu geblieben, so findet man bei den stylischen Sneakern, die von der Form wie die klassischen Sk8 High von Vans wirken, wieder die typischen Mohr-Designelemente wie Drei-Ecke und ein latent kantiger Look wurde auch in die Entwürfe integriert. Die Sneaker-Kollektion ist wohl wieder sehr exklusiv und stark limitiert, denn auf der Site des Kooperationspartners Kickz.com wird nicht ein einziges Paar gelistet…

K1X DCAC Mk4 by Patrick Mohr Launch Party, Niklas Kauffeld, Matthias Jahn, Patrick Mohr, Berlin, Foto, wagg.de
K1X DCAC Mk4 by Patrick Mohr Launch Party, Niklas Kauffeld, Matthias Jahn, Patrick Mohr, Berlin, Foto, wagg.de
K1X DCAC Mk4 by Patrick Mohr Launch Party, Niklas Kauffeld, Matthias Jahn, Patrick Mohr, Berlin, Foto, wagg.de
K1X DCAC Mk4 by Patrick Mohr Launch Party, Niklas Kauffeld, Matthias Jahn, Patrick Mohr, Berlin, Foto, wagg.de
hier gehts zur Fotogalerie


Kategorie: Lifestyle

K1X DCAC Mk4 by Patrick Mohr Launch Party, Niklas Kauffeld, Matthias Jahn, Patrick Mohr, Berlin, Foto, wagg.de
Nachdem man sich vom Wochenende endlich regeneriert hatte (wie hält man 12 Tage Berlinale durch?) ging es gestern noch zum „99Fire-Films-Award“, einem Kurzfilm-Wettbewerb, wo im Prinzip jeder (von der Straße) einen 99-sekündigen Kurzfilm einreichen kann und der Siegerfilm von einer Prominenten Jury mit 9999 € prämiert wird und am lustigsten immer die Aftershow-Party ist. Sämtliche Medienschaffenden wurden zwar rigoros von der Award-Zeremonie verbannt, worüber aber nicht wirklich Traurigkeit aufkam, denn jeder der mal so einer drögen Preisverleihung beigewohnt hat weiß, dass man seine Lebenszeit wohl sinnvoller verbringen kann und so ging es stattdessen lieber runter zum Kai-Uwe ins stylische Imperial ein paar Kurze trinken (vielen Dank an dieser Stelle noch mal für die nette Bewirtung :)).
K1X DCAC Mk4 by Patrick Mohr Launch Party, Niklas Kauffeld, Matthias Jahn, Patrick Mohr, Berlin, Foto, wagg.de
Statt am Wochenende Flashmob-Style in Galerien abzuhängen und wie halb Berlin Flaterate affirmative Kunst zu gucken, gab es am Samstag lieber wieder etwas Front Row-Glam: Im Bikini zeigte der Schweizer Marc Stone seine neue Men-Sommerkollektion für das Jahr 2015 und wie schon bei der Fashion-Week gab es auf dem Laufsteg wieder recht lässige, tragbare und schön urbane Outfits auf dem Laufsteg zu begutachten. Super bei den Entwürfen des Autodidakten die Rehabilitierung der Baggy sowie der Sandalette (west coast rulez =D), so dass ich dieses Jahr mal nicht voll outside den anti-Trend darstelle und jetzt sogar – conformity, the easy way to be accepted – voll zeitgeistgerecht mit der Mode mitlaufe - yippie yeah & time 2 change style =D.
K1X DCAC Mk4 by Patrick Mohr Launch Party, Niklas Kauffeld, Matthias Jahn, Patrick Mohr, Berlin, Foto, wagg.de
Ein- bis zweimal im Jahr ist ja Sprechgesang lustig anzuhören und so wurde gestern ganz tight bei der Antilopen Gang vorbeigekiekt, die im Gleisdreieck einen Radio-Gig spielten. Als alter Kulturpessimist war ich auf die pc-Rapper aus Düsseldorf ziemlich gespannt und auch wenn es mal nicht den üblichen „ich bin der kuulste im Ghetto“ / Materialisten Schwachsinns-Rap gab, wurde bei der Antilopengang trotzdem jut ausgeteilt – Konsens blabla braucht ja schließlich kein Mensch. So bekamen zum Beispiel KenFM und Günther GraSS, die alten „Israel-Kritiker“ ey, eine rübergezogen, die überbewertete Uni wurde schön gedisst, bei gefühlt 100% Studi-Quote im Publikum und Deutschrap muss eh sterben - damit wir leben können =D. So muss das auch sein, immer feste druff mit den Knüppel auf die ganzen Opferz und eigentlich hatte nur noch eine Chipstüte gefehlt, dafür gab es aber einen juten Pogo-Mob vor der Bühne und von den Leuten und von der Atmosphäre kam man sich eigentlich auch eher wie auf einem Punk Konzi, als wie bei einem Hip Hop Gig vor. Die Jungs scheinen ja eh die guten alten „Slime“ zu lieben, wo diese andauernd in ihren Lyriks zitiert werden und wer diesen ganzen „Audiolith“-Kram mag, sollte den nächsten Gig unbedingt nicht verpassen - Peace ööhh „den Feind gegenüber ist ein Trennungsstrich zu ziehen – Mao“ =D
K1X DCAC Mk4 by Patrick Mohr Launch Party, Niklas Kauffeld, Matthias Jahn, Patrick Mohr, Berlin, Foto, wagg.de
TitteMitte wird ja gerade wirklich tot saniert und eine edel Boutique macht neben der anderen luxus Galerie auf und immer mehr dumme gentrifizierer-Spakkos ziehen in den Bezirk, so dass man sich langsam mit dem Gedanken beschäftigen kann wieder zurück nach Freakhain zu ziehen. Wären da nicht andauernd immer die besten Partys der Stadt, so wie gestern Abend zum Beispiel die Redbull-Sause im kuulen Generation13 Museum in der Großen Hamburger Straße. Der Feieranlass war wie immer triftig und banal zugleich, wurde doch die Vernissage von graffitiverschönerten Kühlschränken gefeiert, die im großen Raum des Urban-Art Museum ausgestellt wurden. Neben der fundierten Kunst konnten die geladen Gäste zudem noch das gute alte Donkey Kong auf dem (hoffentlich) original 1981er Spielautomat zocken, sich zur wirklich guten Mukke die Beine vertreten und sich dabei vom Museums-Chef Oliver Korritke persönlich bedienen lassen oder diverse Energy-Drink-Kreationen an der Bar durchtesten.

K1X DCAC Mk4 by Patrick Mohr Launch Party, Niklas Kauffeld, Matthias Jahn, Patrick Mohr, Berlin, Foto, wagg.de
Wo man redundant 24/7 raven kann in der Hauptstadt, gab es gestern statt Boiler Room lieber etwas Manga-Metal und so ging es statt zu Ellen Allien lieber zu Babymetal, Abwechslung ist ja schließlich das halbe Leben. Die drei minderjährigen Mädels aus Japan sind ja ein ziemlich krasses Internet-Phänomen und so war ich auf den Gig auch ziemlich gespannt, insbesondere was für Leute zu einem Babymetal Konzert gehen, weil ich ansonsten fast niemanden kenne der sowas hört und ich immer nur schräg angeguckt werde, wenn ich mich als Babymetal 4ever -Die-hard-Fan oute =D. Außerdem waren die Nipon-Girls einerseits bei Lady Gaga Vorband und haben aber auch bei zahlreichen Metal-Festivals gespielt – also jeweils vor komplett anderen Publikum.
follow us on instafame :)