Premiere Momix Botanica +++ 3 Jahre Asphalt Club
fp | 05.12.2013   
Premiere Momix Botanica, Annemarie Eilfeld, Arthur Abraham, 3 Jahre Asphalt Club, Daniel Höferlin, Mathias Maus, Caroline Beil, Marcello, Berlin, Foto, wagg.de
Getanzt wird ja nicht nur im Club, in der Tanzschule oder um eine Stange, sondern ab und zu auch im Tanztheater und da banale Populärkultur auf Dauer doch etwas boring werden kann, ging es gestern Abend mal ganz gediegen in den Admiralspalast zur Dance-Premiere von „Momix Botanica“. Auf den Brettern die die Welt bedeuten gab es dort einen bunten Mix aus Tanz und Akrobatik zu sehen, die von unterschiedlichen Naturphänomenen wie zum Beispiel den Gezeiten, Wald, Sonnenblumen oder diverse Tierarten inspiriert waren. Durch die Untermalung mit ethnischen Goa-Trance Klängen wirkten die Choreografien zwar streckenweise wie ein Fruchtbarkeitsritual auf einem Atoll im Südpazifik, trotzdem machte es Spaß der launigen und atmosphärisch stimmigen Dance-Performance zuzuschauen.



Premiere Momix Botanica, Annemarie Eilfeld, Arthur Abraham, 3 Jahre Asphalt Club, Daniel Höferlin, Mathias Maus, Caroline Beil, Marcello, Berlin, Foto, wagg.de
Premiere Momix Botanica, Annemarie Eilfeld, Arthur Abraham, 3 Jahre Asphalt Club, Daniel Höferlin, Mathias Maus, Caroline Beil, Marcello, Berlin, Foto, wagg.de
Premiere Momix Botanica, Annemarie Eilfeld, Arthur Abraham, 3 Jahre Asphalt Club, Daniel Höferlin, Mathias Maus, Caroline Beil, Marcello, Berlin, Foto, wagg.de
Premiere Momix Botanica, Annemarie Eilfeld, Arthur Abraham, 3 Jahre Asphalt Club, Daniel Höferlin, Mathias Maus, Caroline Beil, Marcello, Berlin, Foto, wagg.de
Ein paar bewegte Bilder von „Momix Botanica“ gibt es sich anzuschauen



und laufen tut die Tanz-Schau noch bis zum 15. Dezember im Admiralspalast und eignet sich bestens zur Bespaßung der Eltern oder Großeltern (auf Besuch)…
+++
Bereits vor 2 Wochen feierte der schicke Asphalt Club sein dreijähriges Bestehen und zu diesem feierlichen Anlass wurden die üblichen Verdächtigen wieder von 10 bis 12 abgefüllt. Zwar gibt es im Asphalt keine Afteraua oder schmutzige Abriss-Raves und seine Jugend kann man dort auch nicht verschwenden, dafür trifft man hier im Gegensatz zu den üblichen „Berliner-Szene“-Clubs auch mal „rischtie Berlina“. Zwar sehen die alle irgendwie aus wie russische Business-Men und deren weibliche Pendants, aber an reservieren Tischen den Vodka Flaschenweise aus Sektkübeln zu trinken kann doch eins, zwei Mal im Jahr auch lustig sein…
Premiere Momix Botanica, Annemarie Eilfeld, Arthur Abraham, 3 Jahre Asphalt Club, Daniel Höferlin, Mathias Maus, Caroline Beil, Marcello, Berlin, Foto, wagg.de
Premiere Momix Botanica, Annemarie Eilfeld, Arthur Abraham, 3 Jahre Asphalt Club, Daniel Höferlin, Mathias Maus, Caroline Beil, Marcello, Berlin, Foto, wagg.de
Premiere Momix Botanica, Annemarie Eilfeld, Arthur Abraham, 3 Jahre Asphalt Club, Daniel Höferlin, Mathias Maus, Caroline Beil, Marcello, Berlin, Foto, wagg.de
Premiere Momix Botanica, Annemarie Eilfeld, Arthur Abraham, 3 Jahre Asphalt Club, Daniel Höferlin, Mathias Maus, Caroline Beil, Marcello, Berlin, Foto, wagg.de
hier gehts zur Fotogalerie


Kategorie: Lifestyle

Premiere Momix Botanica, Annemarie Eilfeld, Arthur Abraham, 3 Jahre Asphalt Club, Daniel Höferlin, Mathias Maus, Caroline Beil, Marcello, Berlin, Foto, wagg.de
Am Freitag, kurz vor Toreschluss 2012, war erst einmal Schluss mit sinnloser Besinnlichkeit und es hies noch einmal hoch die Tassen im alten Jahr: Die "Trust"-Bar feierte Reopening und Vorort war dann nicht nur klaustrophobisches „Mitte-Klassentreffen“ angesagt, sondern es ging stilgerecht wild und feucht bis in die frühen Morgenstunden durch die Nacht. Nach dem Mieterkrieg in der Torstraße ist die „In-Bar“ nun in die S-Bahnbögen direkt am Hackeschen Markt umgezogen und abgesehen davon, dass jetzt sogar Bier ausgeschenkt wird und der „Szene“-Laden gefühlte 3 Mal größer wirkt wie vorher, hat sich eigentlich wenig geändert: den Alk gibt es nach wie vor nur Flaschenweise zu bestellen und er schmeckt unverändert irgendwie gepanscht, auf den Unisex-Toiletten kann man sich nach wie vor gegenseitig besuchen und an der Tür werden die scheinbar unwichtigen von den wichtigen Menschen gnadenlos ausselektiert.

Premiere Momix Botanica, Annemarie Eilfeld, Arthur Abraham, 3 Jahre Asphalt Club, Daniel Höferlin, Mathias Maus, Caroline Beil, Marcello, Berlin, Foto, wagg.de
Nach dem legendären Kegel-Rave musste sich die Woche erst einmal regeneriert werden und so ging es nur ganz entspannt ins Kino. Bereits am Dienstag feierte die TV-Verfilmung des 2. WK-Dramas Unsere Mütter, unsere Väter Premiere in der Astor Film Lounge. Der sehenswerte und spannende 3 Teiler ist eine Art Weltkriegs-Soap geworden und geht der spannenden Frage auf den Grund, in wie weit sich die damalige Generation der 20jährigen vom NS-Regime verführen, korrumpieren oder auch benutzen ließ. Zwar wäre 68 Jahre nach dem Ende des 2.WK wahrscheinlich der Titel „Unsere (Ur-)Groß-Mütter, unsere (Ur-)Groß-Väter“ angebrachter gewesen, trotzdem wird der Alltag untern Hakenkreuz in mehreren parallel laufenden Erzählsträngen eingängig nacherzählt
Premiere Momix Botanica, Annemarie Eilfeld, Arthur Abraham, 3 Jahre Asphalt Club, Daniel Höferlin, Mathias Maus, Caroline Beil, Marcello, Berlin, Foto, wagg.de
Was haben die Berlinale und Tischtennis miteinander zu tun? Antwort: nichts – außer dass das People-Magazin Gala während der Berlinale immer eine lustige Tischtennis-Party veranstaltet. Inspiriert durch das New Yorker Tischtennis-Party-Konzept SPiN ist die Ping-Pong Party immer die ungewöhnlichste Sause während des Berlinale Partymarathons, denn wo sonst kann man gemütlich einen Drink schlürfen und wie auf dem Schulhof früher wieder Bälle schmettern, anschnippeln oder per Rückhand zurückspielen? Nach Handball war ja Tischtennis lange Zeit Dorfdeppen-Sport Nummer 1, aber wahrscheinlich weil man auch mit einem Bier in der Hand lässig spielen kann erobert der Tischtennis-Sport in den USA nun die hippe Club-Szene. Laut Pressetext des Veranstalters http://www.widepr.de/pressemitteilung/19120/Spin_New_York_meets_Berlin.html hat das Konzept die US-amerikanischen Schauspielerin und Oscar-Preisträgerin Susan Sarandon 2009 ins Leben gerufen und nun schwappt der neue Trend (wie alles aus Amerika) rüber nach Europa. Nun muss an dieser Stelle jedoch auch mal eine Lanze für Berlin gebrochen werden, denn das Tischtennis-Party-Konzept gibt es in der Hauptstadt mindestens 5 Mal so lange, nämlich seit den frühen Nuller Jahren. Solange gibt es das Dr. Pong mitsamt dem kopierten Konzept in der Eberswalder Strasse 21. Warum sich die Veranstalter nun so beharrlich auf das angeblich so hippe und innovative New Yorker Nachtleben berufen (ist Berlin nicht mehr kuul genug?) wird wohl deren ewiges Geheimnis bleiben, denn wer wen inspiriert hat liegt ja wohl klar auf der Hand. Trotzdem Daumen hoch für einen unterhaltsamen sowie sportiven Abend und das ist ja die Hauptsache… +++ Bereits letzten Samstag feierte das Deutsch Magazin Berlinale Dinner-Party im Pret-a-Diner in der Alten Münze. Dabei wurde die „Berliner Szene“ nicht nur kulinarisch verwöhnt, sondern es wurde wie immer auch ausgiebig Party gemacht. Die junge Fotografin Judith Triebel hat die besten Momente für die Ewigkeit festgehalten und ein paar tolle Fotos geschossen.
Premiere Momix Botanica, Annemarie Eilfeld, Arthur Abraham, 3 Jahre Asphalt Club, Daniel Höferlin, Mathias Maus, Caroline Beil, Marcello, Berlin, Foto, wagg.de
Dit is Berlin, denn die Hauptstadt ist nicht nur arm aber sexy, sondern kann durchaus auch glamourös, dekadent und sexy zugleich sein. Dies konnte das französische Nobelkaufhaus Lafayette mit einer fulminanten Jubiläumsparty eindrucksvoll unter Beweis stellen, denn zum 15ten Jahrestag der Berliner Dependance gab es nicht nur Haute Couture auf dem Catwalk, sondern auch Haute Cuisine für die rund 1000 üblichen Verdächtigen. Der Champagner floss nach der Fashion-Show in Strömen durch die durstigen Kehlen der Gäste, so dass es bei der anschließenden Party kein Morgen gab…
Premiere Momix Botanica, Annemarie Eilfeld, Arthur Abraham, 3 Jahre Asphalt Club, Daniel Höferlin, Mathias Maus, Caroline Beil, Marcello, Berlin, Foto, wagg.de
In dem bewegenden Drama Vergiss dein Ende geht es um die Krankheit Alzheimer, um den physischen und psychischen Verfall der Betroffenen auf der einen Seite und um die seelischen Qualen der Angehörigen, die nicht nur einen geliebten Menschen nach und nach verlieren sondern auch durch die intensive Pflege ihres Angehörigen an ihre eigene Belastungsgrenze stoßen. Vergiss dein Ende ist ein sehr skandinavisch wirkender Film geworden, mit emotionalen Charakteren, matten grobkörnigen Bildern und dezenter Musikuntermalung. Das Drama ist Teil von 5 Diplomarbeiten der Ernst Busch Schauspielschule und für einen Debütfilm außerordentlich gelungen. Von Regisseur Andreas Kannengießer wird man in Zukunft mit Sicherheit noch hören.
follow us on instafame :)