Premiere Inside WikiLeaks - Die fünfte Gewalt +++ Privatparty@Trust
fp | 22.10.2013   
Premiere Inside WikiLeaks - Die fünfte Gewalt, Philipp Rösler, Rainer Meifert, Daniel Brühl, Tom Schilling, Wilson Gonzalez Ochsenknecht, Rolf Scheider, Trust, Bar, Berlin, wagg.de, Foto
So wie immer ging die Woche am Montag gleich wieder mit Vollgas los: Am frühen Abend ging es zunächst zur „WikiLeaks“ Premiere in die Kulturbrauerei, wo es sogar richtig staatstragend wurde, denn auch unser (leider ;)) scheidender Minister Philipp Rösler (FDP) wollte sich den Film über die Enthüllungsplattform nicht entgehen lassen. Auf der Kinoleinwand gab es dann einen recht langatmigen Film über die eigentlich gar nicht mal so uninteressante Geschichte von WikiLeaks, „Whistleblowern“ , „Leaks“ und natürlich Julian Assange zu sehen, wobei zahlreiche kontroverse Themen wie der freie Zugang und die Authentizität von Informationen oder die Anonymität und die fehlende Kontrolle von WikiLeaks angerissen wurden.



Premiere Inside WikiLeaks - Die fünfte Gewalt, Philipp Rösler, Rainer Meifert, Daniel Brühl, Tom Schilling, Wilson Gonzalez Ochsenknecht, Rolf Scheider, Trust, Bar, Berlin, wagg.de, Foto
Premiere Inside WikiLeaks - Die fünfte Gewalt, Philipp Rösler, Rainer Meifert, Daniel Brühl, Tom Schilling, Wilson Gonzalez Ochsenknecht, Rolf Scheider, Trust, Bar, Berlin, wagg.de, Foto
Premiere Inside WikiLeaks - Die fünfte Gewalt, Philipp Rösler, Rainer Meifert, Daniel Brühl, Tom Schilling, Wilson Gonzalez Ochsenknecht, Rolf Scheider, Trust, Bar, Berlin, wagg.de, Foto
Premiere Inside WikiLeaks - Die fünfte Gewalt, Philipp Rösler, Rainer Meifert, Daniel Brühl, Tom Schilling, Wilson Gonzalez Ochsenknecht, Rolf Scheider, Trust, Bar, Berlin, wagg.de, Foto
Dabei wirkt „Inside WikiLeaks“ ein wenig wie eine bessere Doku, unfreiwillig Lustig ist lediglich, dass mehr oder weniger alle Hacker Film-Klischees bedient werden, vom kauzigen und in einem dunklen Raum mit lauter Bildschirmen vor sich hinvegetierenden Geek, der auch noch den ganzen Tag im IRC chattet und sich durch seine Hacks ständig in Schwierigkeiten bringt ist wirklich alles dabei. So plätschert der Streifen von „Leak“ zu „Leak“ dahin und die Figuren (u.a. Daniel Brühl, Benedict Cumberbatch) bleiben trotz theatralischen Schauspiel irgendwie blass und plakativ und man erfährt auch nur wenig über Beweggründe oder Motivation der Aktivisten. „Inside WikiLeaks“ kann man sich sicher gut zum Einstieg in die Thematik anschauen, wer aber die Ereignisse und Kontroverse um WikiLeaks mitverfolgt hat, wird in der Verfilmung wohl nur wenige neue Denkanstöße oder Sichtweisen erfahren. Kinostart ist am 31.10. und in den Trailer reinschauen kann man hier



Im Anschluss stand dann Party-„Leak“ auf dem Programm und es wurde noch im Trust bei einem privaten Geburtstag vorbeigeschaut. In dem Club mit der angeblich härtesten Tür Berlins war dann jut Abriss angesagt und wer muss am nächsten morgen auch schon früh aufstehen?…

Premiere Inside WikiLeaks - Die fünfte Gewalt, Philipp Rösler, Rainer Meifert, Daniel Brühl, Tom Schilling, Wilson Gonzalez Ochsenknecht, Rolf Scheider, Trust, Bar, Berlin, wagg.de, Foto
Premiere Inside WikiLeaks - Die fünfte Gewalt, Philipp Rösler, Rainer Meifert, Daniel Brühl, Tom Schilling, Wilson Gonzalez Ochsenknecht, Rolf Scheider, Trust, Bar, Berlin, wagg.de, Foto
Premiere Inside WikiLeaks - Die fünfte Gewalt, Philipp Rösler, Rainer Meifert, Daniel Brühl, Tom Schilling, Wilson Gonzalez Ochsenknecht, Rolf Scheider, Trust, Bar, Berlin, wagg.de, Foto
Premiere Inside WikiLeaks - Die fünfte Gewalt, Philipp Rösler, Rainer Meifert, Daniel Brühl, Tom Schilling, Wilson Gonzalez Ochsenknecht, Rolf Scheider, Trust, Bar, Berlin, wagg.de, Foto
hier gehts zur Fotogalerie


Kategorie: Film, Lifestyle

Premiere Inside WikiLeaks - Die fünfte Gewalt, Philipp Rösler, Rainer Meifert, Daniel Brühl, Tom Schilling, Wilson Gonzalez Ochsenknecht, Rolf Scheider, Trust, Bar, Berlin, wagg.de, Foto
Nach dem legendären Kegel-Rave musste sich die Woche erst einmal regeneriert werden und so ging es nur ganz entspannt ins Kino. Bereits am Dienstag feierte die TV-Verfilmung des 2. WK-Dramas Unsere Mütter, unsere Väter Premiere in der Astor Film Lounge. Der sehenswerte und spannende 3 Teiler ist eine Art Weltkriegs-Soap geworden und geht der spannenden Frage auf den Grund, in wie weit sich die damalige Generation der 20jährigen vom NS-Regime verführen, korrumpieren oder auch benutzen ließ. Zwar wäre 68 Jahre nach dem Ende des 2.WK wahrscheinlich der Titel „Unsere (Ur-)Groß-Mütter, unsere (Ur-)Groß-Väter“ angebrachter gewesen, trotzdem wird der Alltag untern Hakenkreuz in mehreren parallel laufenden Erzählsträngen eingängig nacherzählt
Premiere Inside WikiLeaks - Die fünfte Gewalt, Philipp Rösler, Rainer Meifert, Daniel Brühl, Tom Schilling, Wilson Gonzalez Ochsenknecht, Rolf Scheider, Trust, Bar, Berlin, wagg.de, Foto
Das Britische Gitarrenmusik einfach nicht totzukriegen ist unsterblich ist, bewiesen eindrucksvoll Eight Legs: Mit einem inspirierten Sound irgendwo zwischen The Jam, The Clash und den Arctic Monkeys schafften es die Eight Legs sogar mal bei einer Dior Modenschau zu spielen, sowie bei der Halbtagsjob 2010 (was-ist aus-den-Gewinnern-geworden) - Sause. Denn dort bei der ½ Tags-Job-Vernissage präsentierten die Gewinner ihre kreativen Ergebnisse. Ein paar Impressionen des Halbtagsjob 2010 Award von anno 2010 gibt es noch hier zu sehen http://www.wagg.de/blog.php?id=114&action=detail&action1=neu und einen juten Eindruck von den Acht Keulen kann man sich hier verschaffen
Premiere Inside WikiLeaks - Die fünfte Gewalt, Philipp Rösler, Rainer Meifert, Daniel Brühl, Tom Schilling, Wilson Gonzalez Ochsenknecht, Rolf Scheider, Trust, Bar, Berlin, wagg.de, Foto
Bei dem Jahrhundert-Sommer dieses Jahr gibt es heute natürlich noch einen kühlen Festival-Tip, schließlich ist es an der Zeit sich auf der Isomatte die Bandscheiben zu ruinieren, lauwarmes Hansa Pilz zu schlürfen und "Helga ist tot" zu schreien: Hoch im Norden bei „Pütnitz an der See“ gastiert immer das kleine aber feine Pangea Festival, dass mich letztes Jahr, obwohl ich eigentlich total der Festival-Muffel bin, ziemlich faszinieren konnte. Einmal ist es kein 6666666666 Besucher-Flashmob Festival, sondern mit 5000 Besuchern recht gechillt und auf der anderen Seite konnte mich das engagierte Booking ziemlich begeistern, dass im Gegensatz zu den meisten anderen Festivals (hallo Lollapalooza =D), auch ohne die übliche Konsens-Mukke mit immer den gleichen Big-Names, Akzente setzen konnte und schließlich feiern die Ohren ja auch mit. Dieses Jahr freue ich mich besonders auf „Moop Mama“, wo das Album vom letzten Jahr bestimmt 2 Monate bei mir zuhause durchlief , ach ja und ich hab gehört, es gibt wohl auch noch ein paar letzte Restkarten abzustauben, also lieber heute zugreifen, als morgen zu spät das Leben bestrafen. Be there or be square und wir sehen uns beim Pangea im Mosh-Pit oder in der Halfpipe...
Premiere Inside WikiLeaks - Die fünfte Gewalt, Philipp Rösler, Rainer Meifert, Daniel Brühl, Tom Schilling, Wilson Gonzalez Ochsenknecht, Rolf Scheider, Trust, Bar, Berlin, wagg.de, Foto
Gestern Abend ging es (zur Abwechslung) mal wieder ins stylische „Kino International“ und auf dem Programm stand diesmal die Uraufführung des indischen Films „Lunch Box“. Zum Glück lungern ja die ganzen hysterischen „Film-Fans“ und Fotografen immer nur bei den Blockbuster-Premieren rum und so wurde es ein entspannter Kino-Abend und es gab sogar auch mal wieder einen tollen Arthaus-Film anzuschauen. Lunch Box ist entgegen den Klischees in Bezug auf Indische Filme auch kein kitschiger und farbenfroher Bollywood-Streifen geworden, sondern eine schön atmosphärisch und charmant erzählte Liebesgeschichte, die vor allen durch die kleinen Momente und subtilen Details besticht. Erzählt wird die eigentlich banale Geschichte eines falsch gelieferten Mittagessens und eines daraus resultierenden Brief-Flirts, doch wie bei dem alten mathematischen Axiom minus mal minus gleich plus ist, so schafft es Regisseur Ritesh Batra trotz minimaler Handlung und mehr oder weniger dramafrei ganz großes und wirklich berührendes Kino zu zaubern.
Premiere Inside WikiLeaks - Die fünfte Gewalt, Philipp Rösler, Rainer Meifert, Daniel Brühl, Tom Schilling, Wilson Gonzalez Ochsenknecht, Rolf Scheider, Trust, Bar, Berlin, wagg.de, Foto
Die guten alten Ramones sind ja nicht nur seit Ewigkeiten aufgelöst (seit anno 1996) sondern haben nach einem bewegten Leben bis auf Tommy Ramone auch physisch schon lange das zeitliche gesegnet und leben nun nur noch in den Herzen ihrer Fans und im einzigen Ramones Museum der Welt weiter. Auch dieses ist nicht mehr das jüngste und feierte am Samstag seinen fünften Geburtstag. Grund genug endlich mal im Museum der New Yorker Punk Rockstars in Mitte vorbeizuschauen, zumal die Exponate mal ein guter Kontrast zur ewig langweiligen Konzeptkunst rund um die Galeriemeile in der Auguststraße sind und an dem Abend auch noch die juten Kotzreizich glaub ich kotz gleich ohne Atomstrom aufspielten. Aber auch die urigen Ausstellungsstücke im Museum lassen sich sehen, werden doch zum Beispiel getragene Hosen, Sneakers und T-Shirts mit hoffentlich der original DNA von den Band Membern ausgestellt und auch kuul die ausgestellten alten Vinyl Scheiben, die man aber für gar nich so teuer hier bekommt, so dass man zuhause direkt sein eigenes Ramones Museum aufmachen könnte ;)
follow us on instafame :)