Skyy Vodka Swap Market Charity-Party +++ Premiere HARTs5-Geld ist nicht alles
ak, fp | 09.09.2013   
Skyy Vodka Swap Market, Premiere HARTs5-Geld ist nicht alles, Film, Berlin, Bonnie Strange, Leila Lowfire, Foto, Berlin
Am Freitag war ja wieder die jährliche „Skyy Vodka Swap“ Kleidertauschparty im alten Schwimmbad in der Oderberger Straße und die zahlreichen Fashion-Bloggerinnen und sonstigen modeaffinen Gästeinnen ließen sich das natürlich nicht zweimal sagen. So konnte einmal der berstende Kleiderschrank ausgemistet und dann auch noch der Modemädchen-Lieblingsbeschäftigung gefrönt und neue Styles und Modeaccessoires an und ausprobiert werden und bei gefallen – frei nach dem Motto 3-2-1 meins - sogar eingetauscht werden. Nach dem Kleideraustausch war dann natürlich noch lange nicht Schicht im SchwimmbeckenSchacht und es wurde noch ekstatisch bis in die frühen Morgenstunden das Tanzbein für den guten Zweck geschwungen, denn alle Erlöse kamen der „Berliner AIDS-Hilfe e.V.“ zugute.



Skyy Vodka Swap Market, Premiere HARTs5-Geld ist nicht alles, Film, Berlin, Bonnie Strange, Leila Lowfire, Foto, Berlin
Skyy Vodka Swap Market, Premiere HARTs5-Geld ist nicht alles, Film, Berlin, Bonnie Strange, Leila Lowfire, Foto, Berlin
Skyy Vodka Swap Market, Premiere HARTs5-Geld ist nicht alles, Film, Berlin, Bonnie Strange, Leila Lowfire, Foto, Berlin
Skyy Vodka Swap Market, Premiere HARTs5-Geld ist nicht alles, Film, Berlin, Bonnie Strange, Leila Lowfire, Foto, Berlin
Bereits am Donnerstag feierte die Kriminalkomödie „HARTs5-Geld ist nicht alles“ Premiere, Kinostart des Streifens ist am 12. September in ausgewählten Lichtspielhäusern, in den Trailer reinschauen kann man hier



und Anja Körner hat sich ein paar essentielle Gedanken über „subventioniertes Staatskino“, die Gentrifizierung von Yuppie-BergPrenzlauer Berg und natürlich den Streifen selbst gemacht:

Gemäß Klaus Lemcke, dem Enfant terrible des deutschen Films, muss jemand der Kino macht sein eigenes Geld ausgeben und nicht das des Steuerzahlers: „Wenn man morgens aufwacht und die Miete nicht bezahlt ist würde man kreativ werden.“ Der Filmemacher und Regisseur Julian Tyrasa wurde sehr kreativ. Er schuf ein Werk ohne Steuergelder und nach eigener Aussage ging ein Großteil seiner Rentenversicherung dafür drauf. Und es hat sich gelohnt! Wer nun teuer produzierte Blockbuster liebt, ist bei diesem Film auch richtig. Zwar folgt Harts 5 auf Hartz 4, allerdings merkt man es der Sozialkomödie nicht unbedingt an. Julian Tyrasa schaffte es mit einem Minimum an Geld (5000 €) einen tollen Film auf die Kinoleinwände zu bringen.

Der Fokus wird hier getreu dem Untertitel auf den künstlerischen Erfolg gelegt. Am 5. September 2013 feierte „Harts 5 – Geld ist nicht alles“ dann im Berliner Kino Babylon Premiere. Bereits der Titel des Films lässt erahnen in welche Richtung es geht. „Harts 5 – Geld ist nicht alles“ erzählt die Geschichte einer Gaunerbande à la „Oceans Eleven“, die im Szenekiez Prenzlauer Berg ihren alten Kindergarten vor dem Abriss bewahren will.

Thematisiert wird dabei die sogenannte „Gentrifizierung“, ein Prozess der Umstrukturierung in städtischen Wohngebieten als ein Phänomen der sozialen Ungleichheit. Hartz 4 als Gegenstück zur Welt der reichen.

Julian Tyrasa lebte nach eigenen Angaben seit 2002 in Berlin Prenzlauer Berg und konnte die sozioökonomische Umstrukturierung selbst hautnah miterleben. Nicht zuletzt deshalb ist dieser Film auch eine echte Herzensangelegenheit für ihn, wie für alle anderen Beteiligten auch. Er konnte mit seiner Idee und dem Drehbuch engagierte Schauspieler für das Projekt gewinnen.

In den Hauptrollen rund um die Filmfigur Tobias Hart, gespielt von Fabian Böckhoff, sind u.a. Dirk Dreissen, Frank Dukowski, Uli Engelmann, Karoline Hugler, Victor Neumeister und Gerhard Gutberlet zu nennen. Die Darsteller können in Ihren jeweiligen Rollen überzeugen, wobei das ein oder andere Klischee sehr überzogen dargestellt wird. So wie die Tatsache, dass der Protagonist und Bösewicht, Herr Dr. Ernst Siebold, gespielt von Oliver Stadel, ausgerechnet ein schwäbischer Investor in Prenzlauer Berg ist. Für Lacher sorgen die Situationen dennoch. Oder vielleicht auch gerade deshalb. Das lösen einer Kinokarte lohnt sich!

Skyy Vodka Swap Market, Premiere HARTs5-Geld ist nicht alles, Film, Berlin, Bonnie Strange, Leila Lowfire, Foto, Berlin
Skyy Vodka Swap Market, Premiere HARTs5-Geld ist nicht alles, Film, Berlin, Bonnie Strange, Leila Lowfire, Foto, Berlin
Skyy Vodka Swap Market, Premiere HARTs5-Geld ist nicht alles, Film, Berlin, Bonnie Strange, Leila Lowfire, Foto, Berlin
Skyy Vodka Swap Market, Premiere HARTs5-Geld ist nicht alles, Film, Berlin, Bonnie Strange, Leila Lowfire, Foto, Berlin
hier gehts zur Fotogalerie


Kategorie: Film, Lifestyle

Skyy Vodka Swap Market, Premiere HARTs5-Geld ist nicht alles, Film, Berlin, Bonnie Strange, Leila Lowfire, Foto, Berlin
Die Fotos von Oliver Raths Blog sind ja vor kurzem ganz klassisch in Buchform erschienen und direkt auf Platz eins der Amazon Bestsellerliste geschossen, so dass es wohl an der Zeit war mit den ganzen Protagonisten mal einen druff zu machen. Wie der Buchtitel schon suggeriert war dann bei der Book-Fete eine jute Mischung aus Mitte-Titte-Crowd, exhibitionistischen Selbstdarsteller/innen und good old CharlottengradCharlottenburg am Start, die Laudatio vom ewig kuulen Olli Schulz war mal nicht kreislaufzusammenbrechend wie sonst immer bei solchen Events und es war wohl mal lustiger wie auf der gesamten Schnarch-WeekArt-Week zusammen - halt kultige Freakshow statt boring verkopfte und pseudo-provokante Konzeptkunst. Bei dem Bestseller Launch hingen dann auch nicht nur die Foto-Arbeiten vom Oliver Rath an den Wänden, sondern der Terry Richardson von der Spree tritt nun sogar in die Fussstapfen vom Heinrich Zille und so gab es einige gepinselte Portrait-Stillleben von etwa Harald Juhnke oder Marlene Dietrich zu bewundern. Musikalisch untermalt wurde die Vernissage-Sause vom urigen Henry de Winter, der auch jut Stimmung beziehungsweise Swing in die Bude brachte und zudem knorke, dass es zum unterstützenswerten World Vegetarian Day mal ausschließlich Trüffeln zu futtern gab.
Skyy Vodka Swap Market, Premiere HARTs5-Geld ist nicht alles, Film, Berlin, Bonnie Strange, Leila Lowfire, Foto, Berlin
Zum 10. Jubiläum der Avantgarde-Designerin Esther Perbandt fand am Mittwoch Abend eine ganz besondere Modenschau in der Berliner Volksbühne statt. Wer die Erwartung hegte, eine "normale" Runwayshow (Spotlights an, Musik vom Band, dürre, junge Models laufen in Reih und Glied den Laufsteg entlang) zu besuchen, wurde definitiv überrascht. Schon zu Beginn der Show wurde das Publikum von einer ungewöhnlichen Geräuschkulisse irritiert. Eine Art Chor gab auf der Bühne alle möglichen Töne von sich - aber es war definitiv kein Gesang. Plötzlich tauchte eine unheimlich tanzende "Gestalt" auf und bewegte sich zu dem Zischen, Ahhheen und Ooooohhhen des Chors und den dazu gemischten Beats eines DJs, welcher sich ebenfalls auf der Bühne befand. Etwas Gänsehaut kam bei dieser Vorführung schon auf und man fragte sich: What the fu**?
Skyy Vodka Swap Market, Premiere HARTs5-Geld ist nicht alles, Film, Berlin, Bonnie Strange, Leila Lowfire, Foto, Berlin
Wenn der Sommer sich langsam zurückzieht und der Herbst über Berlin hereinbricht, ist es an der Zeit, die bunt gefärbte Jahreszeit in der Hauptstadt auszukosten und eine entspannte Kino-Woche einzulegen. Am Montagabend ging es zunächst zu Dieter „Didi“ Hallervorden neuen Film „Sein letztes Rennen“ wo die Komiker-Legende als greiser „Marathon-Mann“ zu bewundern ist. In dem berührenden Sportler- und Rentner-Drama dreht sich natürlich alles um die berühmten 42,195 Kilometer und darum sich auch im hohen Alter nicht unterkriegen zu lassen. Natürlich kommt Regisseur Kilian Riedhof dabei nicht ohne etwas Kitsch und Pathos aus, trotzdem ist „Sein letztes Rennen“ ein toller und wirklich sehenswerter Film geworden, wo zum Ende nicht nur die Filmfigur glücklich über die Ziellinie läuft, sondern auch Dieter Hallervorden mit rüstigen 78 Jahren ein furioses Kino-Comeback feiern kann.
Skyy Vodka Swap Market, Premiere HARTs5-Geld ist nicht alles, Film, Berlin, Bonnie Strange, Leila Lowfire, Foto, Berlin
Am Samstag schlug ja die „Vans Warped Tour“ zum ersten Mal in der Hauptstadt auf, was endlich mal eine gute Gelegenheit war sich das Punk- und Skatefestival anzuschauen, welches ja jedes Jahr immer für mehrere Wochen um den halben Globus tourt. Die Warped Tour gibt es ja seit anno 1995 und während dort früher Bands wie Bad Religion, NOFX oder WIZO spielten kannte ich am Samstag bis auf Billy Talent - so gar nicht into it - mal überhaupt keine einzige von den sicherlich 20 Combos. Egal - man ist ja stets offen für neues und so ging es wie immer viel zu spät zum Festival, so dass mal eben 2/3 der ganzen Acts verpasst wurden.
Skyy Vodka Swap Market, Premiere HARTs5-Geld ist nicht alles, Film, Berlin, Bonnie Strange, Leila Lowfire, Foto, Berlin
Vom 05. bis 09. September steht die Hauptstadt ja ganz im Zeichen der Musik beziehungsweise der Berlin Music Week und gestern ging es auch gleich fulminant zur Sache, denn das erfolgreichste Synthie-Pop-Duo aller Zeiten – die Petshop Boys - stellten im Hau1 weltexklusiv ihr neues Album Elysium vor. Bei dem Gig gab es dann auch keine Hits von früher zu hören wie etwa West End Girls, Its a Sin oder Go West, was aber auch nicht weiter ins Gewicht fiel, da sich bei den „Jungs aus der Zoohandlung“ musikalisch wenig bis gar nichts geändert hat. Die Popmusiker sind ihrem Erfolgsrezept einfach treu geblieben, denn nach wie vor dominiert der eunuchenartige und chorknabenhafte Gesang der sich so unverwechselbar und eingängig in die Gehörgänge der Schwiegermütter dieser Erde einbrannte und sich bereits mehr als 100 Millionen Mal verkaufte und bei dem man spontan immer an Weihnachten oder Kaufhaus denken muss.
follow us on instafame :)