Ampya Record Store Opening mit Mc Fitti live
fp | 20.06.2013   
Ampya Record Store Opening mit Mc Fitti live, Mc Fitti, Lexy Hell, Wilson Gonzalez Ochsenknechtt, Manuel Cortez, Berlin, Foto, wagg.de
Seit gestern Abend ist der Audio-Streaming-Markt um den Anbieter Ampya (Aussprache: Empire) reicher und anlässlich des Launches gibt es nun für vier Tage einen analogen „Plattenladen“ in der Torstraße 66 zu besichtigen, wo man den Musikabo-Dienst auf Herz und Niere testen kann. Beim gestrigen Opening konnte der Dienst bei gefühlten 30 Grad dann auch schon mal unter die Lupe genommen werden und in Bezug auf Preismodell, Funktionalität und Song-Repertoire wirkte Ampya wie ein Spotify/Deezer/usw. Klon. „30 Grad“ gab es aber nicht nur auf der salzigen Haut, sondern mit einem Mr. Product PlacementMc Fitti-Gig auch auf die Ohren (inklusive natürlich Konfetti, #YOLO! und Flamingo-Mädels).



Ampya Record Store Opening mit Mc Fitti live, Mc Fitti, Lexy Hell, Wilson Gonzalez Ochsenknechtt, Manuel Cortez, Berlin, Foto, wagg.de
Ampya Record Store Opening mit Mc Fitti live, Mc Fitti, Lexy Hell, Wilson Gonzalez Ochsenknechtt, Manuel Cortez, Berlin, Foto, wagg.de
Ampya Record Store Opening mit Mc Fitti live, Mc Fitti, Lexy Hell, Wilson Gonzalez Ochsenknechtt, Manuel Cortez, Berlin, Foto, wagg.de
Ampya Record Store Opening mit Mc Fitti live, Mc Fitti, Lexy Hell, Wilson Gonzalez Ochsenknechtt, Manuel Cortez, Berlin, Foto, wagg.de
Durch YouTube ist der Berliner Rapper ja recht bekannt geworden und genauso wie das Videoportal die Musikindustrie revolutioniert hat, so scheineint nun mit dem „Nutzung statt Kauf“ Geschäftsmodell auch die finanzielle Talfahrt der Musikbranche beendet und die seelenlose Compact Disc endgültig tot zu sein. Wie bei Internetdiensten üblich werden sich auf Dauer wohl nur wenige Anbieter dauerhaft durchsetzen können und kleinere Firmen werden wieder vom Markt verschwinden. Trotzdem erlebt kurioserweise die gute alte Vinyl-Schallplatte gerade einen zweiten Frühling – Digital ist halt nicht immer besser ;)

Ampya Record Store Opening mit Mc Fitti live, Mc Fitti, Lexy Hell, Wilson Gonzalez Ochsenknechtt, Manuel Cortez, Berlin, Foto, wagg.de
Ampya Record Store Opening mit Mc Fitti live, Mc Fitti, Lexy Hell, Wilson Gonzalez Ochsenknechtt, Manuel Cortez, Berlin, Foto, wagg.de
Ampya Record Store Opening mit Mc Fitti live, Mc Fitti, Lexy Hell, Wilson Gonzalez Ochsenknechtt, Manuel Cortez, Berlin, Foto, wagg.de
Ampya Record Store Opening mit Mc Fitti live, Mc Fitti, Lexy Hell, Wilson Gonzalez Ochsenknechtt, Manuel Cortez, Berlin, Foto, wagg.de
hier gehts zur Fotogalerie


Kategorie: Musik

Ampya Record Store Opening mit Mc Fitti live, Mc Fitti, Lexy Hell, Wilson Gonzalez Ochsenknechtt, Manuel Cortez, Berlin, Foto, wagg.de
Am Sonntag feierte in der Komödie am Kurfürstendamm der Bühnen-Klassiker Wer hat Angst vor Virginia Woolf? wieder Premiere in Berlin. Nach dem großen Erfolg am Deutschen Theater mit Corinna Harfouch und Ulrich Matthes in den Hauptrollen ist diesmal die publikumswirksame Katja Riemann zu bewundern. So war der Publikums-Andrang im Berliner Traditions-Theater natürlich groß, denn viele Besucher kamen sicherlich nur um hautnah die Star-Schauspielerin zu erleben. Das täuschte aber nicht darüber hinweg, dass Katja Riemann an der Seite von Peter René Lüdicke auch den seriösen Theater-Besucher schauspielerisch überzeugen konnte. Im übrigen wirkte die Auführung mit lediglich 4 Charakteren auch überhaupt nicht so boulevardesk wie ansonsten die Stücke in der Komödie, denn Wer hat Angst vor Virginia Woolf? hat auch seine zivilisations- und gesellschaftskritischen Seiten. Inhaltlich geht es um ein durch Alkohol angeheiztes Psychoduell eines alternden Akademikerpaares und handelt von den Lebenslügen, Zynismen und Frustrationen der bürgerlichen Welt des 20. Jahrhunderts. Mit der Darstellung von der Zerbrechlichkeit von gesellschaftlichen und zivilisatorischen Konventionen ist der Bühnen-Klassiker trotzdem ein recht zeitloses Theaterstück, welches gerade durch die heutigen weltweiten Umbrüche und Revolutionen mit Sicherheit nichts an Aktualität eingebüßt hat. Die teils böse und teils witzige Inszenierung wurde 1966 sogar mit Elizabeth Taylor und Richard Burton in den Hauptrollen verfilmt und 2011 produzierte Roman Polanski unter dem Titel Der Gott des Gemetzels sogar noch ein Remake. In die mit 5 Oskars prämierte Adaption von 1966 kann man sogar bei youtube reinschauen
Ampya Record Store Opening mit Mc Fitti live, Mc Fitti, Lexy Hell, Wilson Gonzalez Ochsenknechtt, Manuel Cortez, Berlin, Foto, wagg.de
Die Bosshoss werden ja entweder geliebt oder gehasst und ja es ist richtig, Stadion Rock und „The Voice of Germany“ saugt, aber wenn man mal die Gelegenheit hat die Spree-Cowboys in kleinen Rahmen live zu sehen unbedingt hin da. Nach ihrem Konzert in der Max Schmeeling Halle vor 10.000 Fans war wieder einmal so eine gute Gelegenheit, denn bei ihrer Aftershowparty im FluxBau standen die Country-Rocker erneut auf der Bühne und spielten einen schönen Club-Gig.
Ampya Record Store Opening mit Mc Fitti live, Mc Fitti, Lexy Hell, Wilson Gonzalez Ochsenknechtt, Manuel Cortez, Berlin, Foto, wagg.de
Immer wieder interessant was es für verschiedenste Events und Partys in Berlin gibt. So wurde es gestern wieder direkt staatstragend, ging es doch spontan zum Nikolaus-Event des Berliner Luxus-Hotels Esplanade. Dort war im wahrsten Sinne des Wortes „Feierabend“ nach Maß angesagt, denn die Hoteliers vom Lützowufer verwöhnten nicht nur kulinarisch auf höchsten Niveau, sondern reichten den geladenen Gästen auch noch exotische Drei-Sterne Cocktails. So war dann natürlich beste Stimmung bis zum abwinken angesagt und damit beim anschließenden netzwerken keine Müdigkeit oder gar Langeweile aufkam, konnten sich die Gäste auch noch entspannt massieren oder noch schöner schminken lassen.
Ampya Record Store Opening mit Mc Fitti live, Mc Fitti, Lexy Hell, Wilson Gonzalez Ochsenknechtt, Manuel Cortez, Berlin, Foto, wagg.de
Wo das hier immer mehr zum tighten und derben Hip Hop Blog mutiert, ging es letzten Sonntag natürlich noch mal zur Brot&Butter zum Boiler Room. Der Boiler Room war ja das einzig brauchbare bei der Konsum-Opfer-Messe und abends waren die ganzen Stände dann zum Glück zu und überall wurde nur noch unoberflächlich Party gemacht. Im Stasi Raum gab es dann mal nicht nur Bumbum, sondern es performante niemand geringes als Angel Haze, die auf mich mit ihren mashine-gun Rap irgendwie wie die weibliche Eminem wirkte und wo für einen Katholiken wie mich das N- und B-Wort eventuell ein bißchen zu oft kam, aber gehört halt dazu, wa? Die Welt gibt ja auch genügend Anlass für Wut, Hass und Disrespect.
Ampya Record Store Opening mit Mc Fitti live, Mc Fitti, Lexy Hell, Wilson Gonzalez Ochsenknechtt, Manuel Cortez, Berlin, Foto, wagg.de
Am Wochenende wurde auch mal regeneriert und dafür ging es am Sonntag schön ausgeschlafen zur Theater-Premiere von „Ziemlich beste Freunde“ in die gute alte „Komödie am Kurfürstendamm“. In der Regel werden ja eher Theaterstücke verfilmt als das umgekehrt Filme auf den „Brettern die die Welt bedeuten“ aufgeführt werden und so war die Spannung über die Inszenierung des Kinohits aus Frankreich (in Deutschland über neun Millionen Zuschauer!) natürlich riesengroß. Regisseur Martin Woelffer hat sich in der Culture-Clash Komödie, in der es um die Freundschaft zwischen einem Sozialhilfeempfänger und einem reichen Querschnittsgelähmten geht, eng an die Film-Vorlage gehalten, worin sowohl Stärke als auch Schwäche der Bühnen-Adaption liegt. Bei der Bühnenfassung gibt es wie bei der Film-Vorlage denselben Handlungsaufbau, die gleiche Musik und fast wortgleich identische Dialoge, so dass die Bühnenfassung wie ein live Remake wirkt. Die Theaterversion ist natürlich unterhaltsam und sehenswert, wird aber nur solange nicht redundant, wie man den Originalfilm nicht kennt.
follow us on instafame :)