Kegel Rave Party 2.0
fp | 12.03.2013   
Kegel Rave Party 2.0, Peter Rommel, Rainer Meifert, Ramin Moshrefi, Foto, Berlin, wagg.de
Nach dem legendären Kegel-Rave 1.0 im Januar ging es am Samstag in die 2te Runde und es wurde wieder bis morgens um 8 die Neun vollgemacht und sich natürlich ausgiebig die Füße vertreten. Vielen Dank an dieser Stelle wieder an das Bacardi Team für den Support und allen die geholfen, aufgelegt oder einfach nur da waren und hoffentlich vvviiiieeeelllll Spaß hatten.



Kegel Rave Party 2.0, Peter Rommel, Rainer Meifert, Ramin Moshrefi, Foto, Berlin, wagg.de
Kegel Rave Party 2.0, Peter Rommel, Rainer Meifert, Ramin Moshrefi, Foto, Berlin, wagg.de
Kegel Rave Party 2.0, Peter Rommel, Rainer Meifert, Ramin Moshrefi, Foto, Berlin, wagg.de
Kegel Rave Party 2.0, Peter Rommel, Rainer Meifert, Ramin Moshrefi, Foto, Berlin, wagg.de
Der Kegel-Gaudi wird auf jeden Fall im April in die 3te Runde gehen – watch out for Infos bis denne – peace…

Kegel Rave Party 2.0, Peter Rommel, Rainer Meifert, Ramin Moshrefi, Foto, Berlin, wagg.de
Kegel Rave Party 2.0, Peter Rommel, Rainer Meifert, Ramin Moshrefi, Foto, Berlin, wagg.de
Kegel Rave Party 2.0, Peter Rommel, Rainer Meifert, Ramin Moshrefi, Foto, Berlin, wagg.de
Kegel Rave Party 2.0, Peter Rommel, Rainer Meifert, Ramin Moshrefi, Foto, Berlin, wagg.de
hier gehts zur Fotogalerie


Kategorie: Lifestyle, Musik

Kegel Rave Party 2.0, Peter Rommel, Rainer Meifert, Ramin Moshrefi, Foto, Berlin, wagg.de
Letzte Woche war es mal wieder an der Zeit für etwas Bretter die die Welt bedeuten und es ging mit Mama zur Premiere von Shadowland 2. Wie immer super informiert hatte ich wirklich Null Plan was mich im Amiralspalast erwarten würde, hatte ich zuvor noch nie ein Schattentheater gesehen. Beste Voraussetzungen also für einen jungfräulichen und unvoreingenommenen Blick in das Reich der Schatten: Auf der Bühne gab es dann eine recht dystopische Story, die mich ziemlich in den Bann zog und die sehr modern und toll inszeniert war und die ohne den ganzen Kitsch und Liebesschmalz auskam, den man sonst immer in Musicals sieht.
Kegel Rave Party 2.0, Peter Rommel, Rainer Meifert, Ramin Moshrefi, Foto, Berlin, wagg.de
Immer nur raven und bei den ganzen glamourösen Freedrink-Partys rumzuhängen wird ja auf Dauer immer etwas boring, leberschädigend und irgendwann kann einen auch der Lebenssinn abhanden kommen. Zum Glück gibt es ja wieder so viele kuule Punk Bands und so wurde am Dienstag direkt mal im Cassiopeia bei den Cerebral Balizy vorbeigekieckt. Die Nachwuchspunks aus Nueva York kannte ich bis vorgestern zwar auch noch nicht, aber man ist ja schließlich immer offen für neues und den Track „on the run“ sowie das dazugehörige Video fand ich gar nicht mal so ungut

und selbstmörderische Tendenzen waren ja schon immer irgendwie inspirierend.
Kegel Rave Party 2.0, Peter Rommel, Rainer Meifert, Ramin Moshrefi, Foto, Berlin, wagg.de
Wo man redundant 24/7 raven kann in der Hauptstadt, gab es gestern statt Boiler Room lieber etwas Manga-Metal und so ging es statt zu Ellen Allien lieber zu Babymetal, Abwechslung ist ja schließlich das halbe Leben. Die drei minderjährigen Mädels aus Japan sind ja ein ziemlich krasses Internet-Phänomen und so war ich auf den Gig auch ziemlich gespannt, insbesondere was für Leute zu einem Babymetal Konzert gehen, weil ich ansonsten fast niemanden kenne der sowas hört und ich immer nur schräg angeguckt werde, wenn ich mich als Babymetal 4ever -Die-hard-Fan oute =D. Außerdem waren die Nipon-Girls einerseits bei Lady Gaga Vorband und haben aber auch bei zahlreichen Metal-Festivals gespielt – also jeweils vor komplett anderen Publikum.
Kegel Rave Party 2.0, Peter Rommel, Rainer Meifert, Ramin Moshrefi, Foto, Berlin, wagg.de
Nach dem musikalisch schöngetrunkenen Opening-Abend am Samstag ging es dann gestern dezent zur Parov Stelar Band, dem sicherlich interessantesten Act des Electrified! Festivals. Der Gig der Godfahter of Electroswing war dann auch das einzige Konzert des kontrovers diskutierten VW-Festivals, welches (bisher) restlos ausverkauft war, was eigentlich auch wenig verwunderlich ist, da Parov Stelar sicherlich der einzige Act sind, die vom Hauptstadt-Techno-Einheitsbrei der anderen Artists abweichen und die man nicht gefühlt jedes Wochenende irgendwo in Berlin live sehen kann. Live ging dann bei Parov Stelar auch jut die Post ab und die KidsFans pogten und schrien jede Textzeile textsicher mit und man kam sich schon halb wie aufn Punk Konzert vor, was bei der 20er und 30er Jahre inspirierten und elektronisch unterlegten Jazzmusik doch recht skurril wirkte.
Kegel Rave Party 2.0, Peter Rommel, Rainer Meifert, Ramin Moshrefi, Foto, Berlin, wagg.de
Viel zu oft sind Film-Parties einfach nur sterbenslangweilig. Gedämpfte Musik, dezente Weinschorle, gepflegte Netzwerk-Konversationen. Einen erfreulich anderen Weg geht der Trashfilm/Lowbudget-Filmverleih Los Banditos. Bei der PremierePräsentation seines neuen Film Sex, Dogz and RocknRoll wurde zwar der Film im Nebenraum gezeigt - aber im Vordergrund stand wohl eher die exessive Party, so dass ich den Film, wie immer während der Berlinale, leider nicht gesehen habe. Wenn man jedoch die jute Party zum Massstab nimmt, kann dieser sicherlich nicht verkehrt sein :)
follow us on instafame :)