Premiere Forever Young
fp | 06.02.2013   
Premiere Forever Young, Heidi Hetzer, Guido Broscheit,  Annemarie Eilfeld, Sarah Tkotsch, Sheila Wolf, Foto, Berlin, wagg.de, Wintergarten Variete
Bevor in der Hauptstadt wieder die roten Teppiche für die Film-Stars ausgerollt werden und sich alles um die virtuell „bewegten Bilder“ auf der Leinwand dreht, ging es am Montag noch ganz analog zur Premiere der Rock-Variete-Show Forever Young ins Wintergarten Variete in good old Schöneberg. Nomen est omen und so stand der Abend auch ganz in der Tradition des guten alten Varieté, dass bei Forever Young jedoch ein wenig dem Zeitgeist angepasst wurde, denn statt Magiern, Löwenbändigern und Moulin Rouge gab es eine Reise quer durch die Rock-Geschichte mit Rockklassikern von den Beatles über Nirvana bis hin zu Westernhagen auf die Ohren.



Premiere Forever Young, Heidi Hetzer, Guido Broscheit,  Annemarie Eilfeld, Sarah Tkotsch, Sheila Wolf, Foto, Berlin, wagg.de, Wintergarten Variete
Premiere Forever Young, Heidi Hetzer, Guido Broscheit,  Annemarie Eilfeld, Sarah Tkotsch, Sheila Wolf, Foto, Berlin, wagg.de, Wintergarten Variete
Premiere Forever Young, Heidi Hetzer, Guido Broscheit,  Annemarie Eilfeld, Sarah Tkotsch, Sheila Wolf, Foto, Berlin, wagg.de, Wintergarten Variete
Premiere Forever Young, Heidi Hetzer, Guido Broscheit,  Annemarie Eilfeld, Sarah Tkotsch, Sheila Wolf, Foto, Berlin, wagg.de, Wintergarten Variete
Das Repertoire der wirklich guten Live-Band erinnerte zwar stark an einen debilen „oldies but goldies“ Hit-Radio Sender, was aber durch spannende Zirkusartistik und einer wahnsinns Bühnenshow wieder komplett relativiert wurde, so dass stets für beste Unterhaltung gesorgt war. Einen juten Eindruck der Show kann man sich hier verschaffen



Fazit: Die Rock-Variete-Show eignet sich bestens zur gemeinsammen Bespaßung der Eltern oder Großeltern und neben der Show kann man dort übrigens auch sehr gut zu Abend dinieren…

Premiere Forever Young, Heidi Hetzer, Guido Broscheit,  Annemarie Eilfeld, Sarah Tkotsch, Sheila Wolf, Foto, Berlin, wagg.de, Wintergarten Variete
Premiere Forever Young, Heidi Hetzer, Guido Broscheit,  Annemarie Eilfeld, Sarah Tkotsch, Sheila Wolf, Foto, Berlin, wagg.de, Wintergarten Variete
Premiere Forever Young, Heidi Hetzer, Guido Broscheit,  Annemarie Eilfeld, Sarah Tkotsch, Sheila Wolf, Foto, Berlin, wagg.de, Wintergarten Variete
Premiere Forever Young, Heidi Hetzer, Guido Broscheit,  Annemarie Eilfeld, Sarah Tkotsch, Sheila Wolf, Foto, Berlin, wagg.de, Wintergarten Variete
hier gehts zur Fotogalerie


Kategorie: Lifestyle

Premiere Forever Young, Heidi Hetzer, Guido Broscheit,  Annemarie Eilfeld, Sarah Tkotsch, Sheila Wolf, Foto, Berlin, wagg.de, Wintergarten Variete
Zum Launch des Musik-Download Service Q Music Unlimited gab es im .HBC einen mini Gig der HipHop Acts Marteria und Cassandra Steen zu sehen. Ich war in diesem Genre noch nie besonders into it, daher kann ich auch nicht wirklich beurteilen, ob es jetzt schlecht oder gut war, es war aber auf jeden Fall interessant und mir persönlich hat es Spaß gemacht. Was die musikalisch so machen kann man sich hier
Premiere Forever Young, Heidi Hetzer, Guido Broscheit,  Annemarie Eilfeld, Sarah Tkotsch, Sheila Wolf, Foto, Berlin, wagg.de, Wintergarten Variete
Letzten Mittwoch ging es mal wieder ins Kino zur Premiere von 3096 Tage und es gab wirklich harte Kost zu sehen. In dem krassen Psychodrama wird die bekannte Entführungsgeschichte von Natascha Kampusch nachkonstruiert und dabei reiht sich eine kaum erträgliche Szene an die nächste. Erzählt wird das auf wahren Begebenheiten beruhende Martyrium der jungen Österreicherin, die mit 10 Jahren entführt und in einem Kellerverlies achteinhalb Jahre wie ein Tier gefangen gehalten und missbrauchst wurde. Basieren tut der Film auf der Autobiografie von Natascha Kampusch selbst, die in ihrem Buch die Gefangenschaft verarbeitet und den Film auch abgesegnet hat. Zu der heftigen Handlung kommt hinzu, dass 3096 Tage auch noch das letzte Film-Projekt von Bernd Eichinger war, der bis zu seinem Tot an dem Drehbuch geschrieben hatte. Die Täter-Opfer-Beziehung steht im Mittelpunkt des Dramas, die durch die guten Hauptdarsteller Amelia Pidgeon, Antonia Campbell-Hughes und Thure Lindhardt sowie Kamera-Legende Michael Ballhaus beklemmend authentisch in Szene gesetzt wird. Für einen entspannten Popkorn-Kinobesuch ist 3096 Tage sicherlich wenig geeignet, aber durch die bewegende Handlung und dargestellten menschlichen Abgründe ist der Film absolut sehenswert und leider auch noch interessant.
Premiere Forever Young, Heidi Hetzer, Guido Broscheit,  Annemarie Eilfeld, Sarah Tkotsch, Sheila Wolf, Foto, Berlin, wagg.de, Wintergarten Variete
Christoph Maria Herbst besuchte samt Cast- und Crewmitgliedern im Rahmen einer Kinotour unsere Hauptstadt, um den neuen „Stromberg“ Film zu promoten und sich bei seinen Fans zu bedanken. Nach fünf gelungenen TV-Staffeln geht die Ära des kultigen Abteilungsleiters bei der Capitol-Versicherung siegreich zu Ende. Verabschiedet wird sich mit einem sehr humorvollen Kinofilm, der die „Stromberg“ Charaktere noch einmal vor eine ganz besondere Herausforderung stellt. Auf einem Betriebsausflug zeigt Cheffe Bernd Stromberg wieder einmal, wie man sich durch viel Sarkasmus, Egozentrik und Spitzzüngigkeit am schnellsten Feinde unter seinen Kollegen schaffen kann. Doch so sehr Stromberg auch verhasst ist - letzten Endes stellt sich heraus, dass die vielen Jahre der Zusammenarbeit das Team der Capitol Schadensregulierung eng zusammen geschweißt hat. Es hat sogar den Anschein, dass auch der selbstverliebte Chef einen Funken für seine Mitarbeiter übrig hat – wenn auch die Umstände, die der Ausflug mit sich brachte, dazu gezwungener Maßen beitrugen… Mehr wird nicht verraten. Es lohnt sich auf jeden Fall den Film zu besuchen. Auch für nicht eingefleischte „Stromberg“ Fans ist er ein Schmankerl für die Lachmuskeln. Besonders interessant ist die Art und Weise, wie es der „Stromberg“ Film auf die Leinwände geschafft hat. Hier saßen nämlich vor allem die Fans am langen Helbel. Die neuartige Finanzierungsmethode „Crowdfunding“ diente als große Investitionsgrundlage. Das Comedy-Portal MySpass rief über sein Netzwerk die „Stromberg“ Fans dazu auf, das Kinoprojekt zu unterstützen. Dadurch kam eine beachtliche Summe von 1 Mio. Euro innerhalb einer Woche zusammen! Als Dankeschön und gelungene Abschiedspromo gingen die Hauptdarsteller Christoph Maria Herbst, Bjarne I. Mädel, Diana Staehly und Milena Dreißig, sowie Produzent Ralf Husmann und Regisseur Arne Feldhusen auf große Deuschland Kinotour und standen mit Witz und Charme für Fragen zur Verfügung. Für alle, die noch unentschlossen sind, hier gibt’s den Trailer zum Film:

„Wer das verpasst ist selber schuld“ :-)
Premiere Forever Young, Heidi Hetzer, Guido Broscheit,  Annemarie Eilfeld, Sarah Tkotsch, Sheila Wolf, Foto, Berlin, wagg.de, Wintergarten Variete
In offiziell 6 Tagen ist es ja soweit und dann steht die Hauptstadt wieder ganz im Zeichen der Mode, des Glamours und der rauschenden Feste. Bereits gestern Abend lag aber schon eine Priese Fashion-Week in der Berliner Luft, denn der französische Jeanshersteller Freeman T. Porter lud zur Casino Night in den Münzsalon. Dort konnte die geladene Fashion-Meute an professionellen Poker- und Roulett-Tischen nicht nur um Teile aus der neuen Kollektion zocken, sondern sich auch noch eine Spielsucht einfangen, denn die Wetten auf "Zero", "Rouge" Oder "Les trois premiers" am Roulette-Tisch machten wirklich Laune und das obwohl die rollende Kugel wohl den wenigsten Glück einbrachte.
Premiere Forever Young, Heidi Hetzer, Guido Broscheit,  Annemarie Eilfeld, Sarah Tkotsch, Sheila Wolf, Foto, Berlin, wagg.de, Wintergarten Variete
Wer sich der Geschichte nicht erinnert, ist bekanntlich dazu verdammt, sie zu wiederholen und so ging es letzten Mittwoch noch zur Premiere von Frantz, einem historischen Arthaus Drama über Schuld, Vergebung und den zeitlosen Humanismus. Gefeiert wurde vor geschichtsträchtiger Kulisse im ehemaligen Stummfilmkino „Delphi“, was eine gute Wahl war, weil der neue Film von François Ozon größtenteils in schwarz-weiß gedreht ist und vom Look her wie ein Streifen aus den 40er Jahren wirkt.
follow us on instafame :)