Pink Ribbon Charity Vernissage Hinfühlen statt Wegsehen
fp | 14.12.2012   
Pink Ribbon Charity Vernissage Hinfühlen statt Wegsehen, Filippo Loco, Regina Halmich, Rolf Scheider, Berlin, Foto, wagg.de
Die Hauptstadt versinkt ja gerade in Schnee und Kälte und eigentlich möchte man keinen unnötigen Fuß mehr vor die Tür setzen, aber zum Couch-Kartoffel mutieren und zu warten bis einen die Decke auf den Kopf fällt ist ja schließlich auch keine Lösung. So ging es gestern Abend ins ehemalige .HBC wo zugunsten der Pink Ribbon Deutschland Stiftung gänzlich unbekleidete Fotografien der Box-Weltmeisterin Regina Halmich versteigert werden. Wobei gesagt werden muss, dass die ehemalige Box-Weltmeisterin nicht wirklich blank gezogen hat, denn ihren wohlgeformten Oberkörper zieren auf den Fotos illustre Bodypainting-Motive des Bodypaint-Stars Filippo Loco. So gibt es bei dem Playmate (2003) mit den schlagenden Argumenten auch weniger nackte Tatsachen, denn ein Gesamtkunstwerk aus Haut und rosafarbenen Rosen und anderen Zierelementen zu bewundern. Ein spektakulärer Bodypaint-live-Auftritt des Box-Stars blieb den Gästen natürlich verwehrt – die nicht gerade unerotischen Aufnahmen könnten aber mit Sicherheit die eine oder andere schöne Fantasie inspiriert haben.



Pink Ribbon Charity Vernissage Hinfühlen statt Wegsehen, Filippo Loco, Regina Halmich, Rolf Scheider, Berlin, Foto, wagg.de
Pink Ribbon Charity Vernissage Hinfühlen statt Wegsehen, Filippo Loco, Regina Halmich, Rolf Scheider, Berlin, Foto, wagg.de
Pink Ribbon Charity Vernissage Hinfühlen statt Wegsehen, Filippo Loco, Regina Halmich, Rolf Scheider, Berlin, Foto, wagg.de
Pink Ribbon Charity Vernissage Hinfühlen statt Wegsehen, Filippo Loco, Regina Halmich, Rolf Scheider, Berlin, Foto, wagg.de
Hintergrund der scheinbar lustigen Kampagne ist jedoch das ernste Frauen-Thema Brustkrebs. So heißt die Kampagne auch „Hinfühlen statt Wegsehen“ und die Motive sollen auch weniger die Fantasie anregen, denn wichtige Handgriffe demonstrieren, die jede Frau kennen sollte um monatlich selbst ihre Brust abtasten zu können um so ihre eigene Körperwahrnehmung in Bezug zu Brustkrebs zu intensivieren. Bei E-Bay können die Fotos übrigens noch hier erworben werden…

Pink Ribbon Charity Vernissage Hinfühlen statt Wegsehen, Filippo Loco, Regina Halmich, Rolf Scheider, Berlin, Foto, wagg.de
Pink Ribbon Charity Vernissage Hinfühlen statt Wegsehen, Filippo Loco, Regina Halmich, Rolf Scheider, Berlin, Foto, wagg.de
Pink Ribbon Charity Vernissage Hinfühlen statt Wegsehen, Filippo Loco, Regina Halmich, Rolf Scheider, Berlin, Foto, wagg.de
Pink Ribbon Charity Vernissage Hinfühlen statt Wegsehen, Filippo Loco, Regina Halmich, Rolf Scheider, Berlin, Foto, wagg.de
hier gehts zur Fotogalerie


Kategorie: Lifestyle

Pink Ribbon Charity Vernissage Hinfühlen statt Wegsehen, Filippo Loco, Regina Halmich, Rolf Scheider, Berlin, Foto, wagg.de
Gerade is ja Sommerloch galore in der Hauptstadt und bei den Sahara Temperaturen will man eigentlich nur am See oder bei nem illegalen Open-Air chillen und die Seele baumeln lassen oder verpeilt raven bis die Bull** kommen. Trotzdem sind in den letzten Wochen auch in Berlin wieder ein paar Säcke Reis umgekippt und wenn das Loch am tiefsten ist, kommen auch immer die Must-See Filme in die Kinos, wie etwa „Kartoffelsalat“ oder „Sharknado 3“. Bei letzteren Streifen habe ich in der Jungsteinzeit beziehungsweise vor circa 3 Wochen bei der Premiere vorbeigeschaut, ich hatte nix besseres zu tun und ich glaube bei Mario Barth hätte ich mich weniger fremdgeschämt. Story, Effekte und Schauspieler waren so Trash und bis dato dachte ich immer, schlimmer geht nimmer, aber so kann man sich irren.
Pink Ribbon Charity Vernissage Hinfühlen statt Wegsehen, Filippo Loco, Regina Halmich, Rolf Scheider, Berlin, Foto, wagg.de
Es ist nie zu spät für RocknRoll und „Gabba Gabba Hey“ und so ging es am Dienstag ganz anachronistisch ins gute alte Ramones Museum zur Levis Launch Party. Obwohl Museen ja Friedhöfe der Kunst sind, hatte ich erst letzten Winter ein sehr schönes Déjà-vu Erlebnis dort, als der letzte noch lebende Ramone (CJ) vor vielleicht 100 Leutz einen kompletten Ramones Gig runterspielte.
Pink Ribbon Charity Vernissage Hinfühlen statt Wegsehen, Filippo Loco, Regina Halmich, Rolf Scheider, Berlin, Foto, wagg.de
Gerade einmal 1-1/2 Wochen ist die Berlinale rum, da setzt in der Hauptstadt auch schon der normale Film-Premieren-Alltag wieder ein. Am Potsdamer Platz präsentierte Die Welle (fast 2,7 Millionen Zuschauer) Kult-Regisseur Dennis Gansel seinen neuen Film Die vierte Macht. Wie Die vierte Macht in Russland aufgenommen werden wird ist an dieser Stelle sicher eine spannende Frage, denn in dem Terrorismus-Thriller geht es um den Tschetschenien-Konflikt. Dabei spart Dennis Gansel in seinem Film weder an kruden Verschwörungstheorien noch ist er als nicht-Russe besonders unparteiisch. Denn ähnlich wie bei den 9-11 Verschwörungstheorien, wo behauptet wird der CIA oder der Mossad hätten das World Trade Center bombardiert um so den Krieg gegen Afghanistan und den Irak zu legitimieren, bombardiert sich in dem Thriller der russische Geheimdienst durch Moskau, um diese Anschläge dann tschetschenischen „Freiheitskämpfern“ in die Schuhe zu schieben, um so einen Anlass für einen Zweiten Tschetschenienkrieg zu haben. Dabei vermengt Dennis Gansel fiktive und reale historische Ereignisse so miteinander, dass man polemisch gesehen von einem anti-russischen Propaganda-Film sprechen kann. Ich will hier nun nicht behaupten ein intimer Kenner der russischen Innenpolitik zu sein und mit Sicherheit gibt es auch in Russland Probleme mit der Pressefreiheit, staatlicher Willkür und rechtstaatlichen Standards, aber laut wiki http://de.wikipedia.org/wiki/Zweiter_Tschetschenienkrieg waren die Ursachen die Einführung der „Scharia“ und „Übergriffe auf nicht-muslimische Minderheiten“ die dann zum realen Tschetschenienkrieg führten, wobei hier mit "Beslan“ oder den Ereignissen im Moskauer Dubrowka-Theater erst gar nicht anfangen werden soll. Nun mag sich in diesem Punkt jeder sein eigenes Urteil bilden, denn abgesehen von den abenteuerlichen Verschwörungstheorien ist Dennis Gansel eigentlich ein recht unterhaltsamer und spannender Polit-Thriller gelungen, wobei der Cast rund um Moritz Bleibtreu und Kasia Smutniak 100%ig überzeugen konnte. Die vierte Macht lauft ab dem 08.03. in den Kinos...
Pink Ribbon Charity Vernissage Hinfühlen statt Wegsehen, Filippo Loco, Regina Halmich, Rolf Scheider, Berlin, Foto, wagg.de
Nach den vielen guten Vorsätzen im neuen Jahr war dann erst mal wieder etwas Kultur angesagt, Hochkultur kommt schließlich vor dem Fall. So ging es am Freitag ganz monarchistisch zur Premiere von Elisabeth, ein Musical-Drama über das bewegte Leben der Kaiserin Sissi. Sissi kennen die meisten sicherlich von den kitschigen Verfilmungen mit Romy Schneider oder den Disney Zeichentrick Filmen. Vorab top informiert, wie ich immer bin, war ich dann recht erstaunt, dass es im Admiralspalast keine kleine Mädchen Prinzessinnen Saga mit unendlich Harmonie und Blingbling zu gucken gab, sondern sich das Musical an der historischen Vita der Kaiserin orientiert und zum Ende immer mehr zu einem Shakespeare Drama mutiert.
Pink Ribbon Charity Vernissage Hinfühlen statt Wegsehen, Filippo Loco, Regina Halmich, Rolf Scheider, Berlin, Foto, wagg.de
Mit Chips und Fernsehen auf der Couch chillen kann man wenn man tot ist und so ging es gestern Abend lieber noch zur Alle Farben Dampferfahrt Sause, auf dem Sonnendeck die Seele und Beine ausschütteln, den alten Landradden an Land den Mittelfinger zeigen und natürlich Mädchen-Techno hören. Anlass war der Release des neuen Albums "Music Is My Best Friend" von Frans Zimmer aka „Alle Farben“, das ich mir zum „reviewen“ auch gleich mal mitgenommenausgeliehen habe.
follow us on instafame :)