Opening Patrick Mohr Berlin Pop-Up Store
fp | 31.08.2012   
Opening Patrick Mohr Berlin Pop-Up Store, Patrick Mohr, Leila Lowfire, DJ Hell, Lexi Hell, Foto, Berlin, wagg.de, DJ Ameise
Am Mittwoch feierte der Münchener Modedesigner Patrick Mohr das Opening seines Pop-Up Store in der Münzstrasse 20 und zu den Dj-Klängen von DJ Hell konnten die Besucher die Kollektion aus SS 2011, AW 2011-2012 und SS 2012 betrachten und käuflich erwerben. Auf den Preisschildern standen meistens Preise zwischen 50 und 100 € drauf und wenn man mal berücksichtigt das Patrick Mohr stets auf den Schauen der Fashion-Week zu sehen ist sicherlich ein Schnäppchen. Auch ein Schnäppchen das wohl beste Album vom Hell, das Munich Maschine, welches es als Vinyl, wie ich gerade sehe, für unter 10 € bei discogs.com gibt ^^ (Vinyl-Klassiker Kauftip!) und welches bei mir morgens zufällig auch mal wieder durchlief...


Opening Patrick Mohr Berlin Pop-Up Store, Patrick Mohr, Leila Lowfire, DJ Hell, Lexi Hell, Foto, Berlin, wagg.de, DJ Ameise
Opening Patrick Mohr Berlin Pop-Up Store, Patrick Mohr, Leila Lowfire, DJ Hell, Lexi Hell, Foto, Berlin, wagg.de, DJ Ameise
Opening Patrick Mohr Berlin Pop-Up Store, Patrick Mohr, Leila Lowfire, DJ Hell, Lexi Hell, Foto, Berlin, wagg.de, DJ Ameise
Opening Patrick Mohr Berlin Pop-Up Store, Patrick Mohr, Leila Lowfire, DJ Hell, Lexi Hell, Foto, Berlin, wagg.de, DJ Ameise
Opening Patrick Mohr Berlin Pop-Up Store, Patrick Mohr, Leila Lowfire, DJ Hell, Lexi Hell, Foto, Berlin, wagg.de, DJ Ameise
Opening Patrick Mohr Berlin Pop-Up Store, Patrick Mohr, Leila Lowfire, DJ Hell, Lexi Hell, Foto, Berlin, wagg.de, DJ Ameise
Opening Patrick Mohr Berlin Pop-Up Store, Patrick Mohr, Leila Lowfire, DJ Hell, Lexi Hell, Foto, Berlin, wagg.de, DJ Ameise
Opening Patrick Mohr Berlin Pop-Up Store, Patrick Mohr, Leila Lowfire, DJ Hell, Lexi Hell, Foto, Berlin, wagg.de, DJ Ameise
hier gehts zur Fotogalerie


Kategorie: Lifestyle, Musik

Opening Patrick Mohr Berlin Pop-Up Store, Patrick Mohr, Leila Lowfire, DJ Hell, Lexi Hell, Foto, Berlin, wagg.de, DJ Ameise
Daumen hoch für die schön inszenierte Ost-West Liebesgeschichte Westwind, bei der Regisseur Robert Tahlheim (Am Ende kommen die Touristen) mit viel Herz-Schmerz die 80er Jahre, deutsche Teilung, „urst schaue“ Zonenmädels, arrogante Wessi-Milchbubis und Depeche-Mode -Synthi-Pop wiederauferstehen lässt. Der auf einer wahren Geschichte zweier Zwillingsschwestern beruhende Film kommt dabei ohne unnötigen Klamauk und Gefühlspathos aus und obwohl die Story etwas vorhersehbar und Spannungsbogen-frei wirkt macht es trotzdem spaß zuzuschauen, was sicherlich auch am Charme der Hauptdarsteller Friederike Becht, Luise Heyer und Franz Dinda liegt. Zudem lustig auch die 80er Kostüm-Ausstattung bei Westwind, die ja momentan eher hip als antiquiert wirkt und dass die historischen original Schwestern zu der Premiere anwesend waren. Westwind läuft ab dem 25.08. im Kino…
Opening Patrick Mohr Berlin Pop-Up Store, Patrick Mohr, Leila Lowfire, DJ Hell, Lexi Hell, Foto, Berlin, wagg.de, DJ Ameise
Kurz vor dem Jesus Christus Wiegenfest raven die einen im Suicide Circus, die andern glotzen Circus Halligalli im TV und wieder andere besinnen sich auf ihre infantilen Wurzeln und schauen mal beim Roncalli Weihnachtscircus im Tempodrom vorbei. Dort war natürlich, so wie Weihnachten sein muss, heile Familienwelt angesagt und neben toller Akrobatik, Clownerie und Tierdressur mit Ponys und Hühnern übte der Zirkus natürlich eine magische Anziehungskraft auf die ganzen Kids im Publikum aus, die frenetisch die Clowns anfeuerten oder gebannt den atemberaubenden Kunststücken der Artisten zusahen. Gefallen beim Roncalli Weihnachtscircus hatte mir besonders, dass keine Wildtiere in der Manege auftraten, was ja in vielen Ländern zum Glück auch verboten ist, es aber trotzdem ein ganz klassisches Show-Programm wie zu Ur-Großmutters Zeiten gab.
Opening Patrick Mohr Berlin Pop-Up Store, Patrick Mohr, Leila Lowfire, DJ Hell, Lexi Hell, Foto, Berlin, wagg.de, DJ Ameise
Mit der Abschlussparty der Popkomm wurde der Party-Marathon zur Ifa und Music Week letzte Woche beendet. Das Nachwuchsförderprojekt für hoffnungsvolle Nachwuchsbands - die Volkswagen Sound Foundation lud nationale und internationale Künstler und Schauspieler zur European Music And Media Night (EMMN) ins E-Werk. Neben den diesjährigen Teilnehmern des Nachwuchsförderprojektes spielten u.a. auch die H-BLOCKX live bei der EMMN. Über die Jahre hat sich die EMMN neben dem Echo zu „der“ Networking Plattform der Musik Branche entwickelt. +++ Am Samstag wurden die Pforten des Stadtbad Wedding wieder eröffnet. Ich muss gestehen, dass ich es bisher ja noch nie geschafft hatte dort mal vorbeizuschauen und was soll ich sagen, die Location ist wirklich der absolute Hammer –vielleicht momentan sogar Berlins beste Feier-Location. Riesig - bestimmt 3 Mal so groß wie das Bad in der Oderberger, labyrinthartig – so dass man sich dort andauernd verläuft und natürlich sehr industrial in der Optik. Gezählt habe ich 4 Floors, wovon einer sicherlich der weltweit einzige mit Gefälle sein wird, so dass das Tanzen dort - Balance-technisch gesehen – wohl eine recht risikoreiche Angelegenheit sein wird ^^ Einziger negativ Punkt war lediglich die doch zu monotone und gleiche Mukke auf 3 Floors, ansonsten war es ziemlich ähnlich wie früher in der Villa – nur halt mit noch kuulerer Location und die ehemaligen Betreiber sind ja dort auch teilweise involviert…
Opening Patrick Mohr Berlin Pop-Up Store, Patrick Mohr, Leila Lowfire, DJ Hell, Lexi Hell, Foto, Berlin, wagg.de, DJ Ameise
Bevor es demnächst überall nur noch menschelt und es ganz besinnlich, familiär und konsumistisch wird, wurde noch mal das Haus verlassen und statt auf den Weihnachtsmarkt ein paar Glühwein schlürfen, ging es noch ins Kino zur Premiere von S.U.M.1. Das war mal eine gute Entscheidung, denn statt eines todes-Kater gab es einen krass spannenden Film auf die Mütze, von dem ich vorher null Erwartungen hatte.

Opening Patrick Mohr Berlin Pop-Up Store, Patrick Mohr, Leila Lowfire, DJ Hell, Lexi Hell, Foto, Berlin, wagg.de, DJ Ameise
Das Leben ist ja nicht nur Dolce Vita und unerträgliche Leichtigkeit des Seins und so ging es letzten Freitag zur Premiere von Unser letzter Sommer, einem Weltkriegsdrama, dass sich als relativ schwere Kost entpuppte. Angesiedelt ist der Film kurz vor Kriegsende in Polen und erzählt die Geschichte der ersten Liebe in den Wirren des Krieges und Holocaust. Dabei wird die ganze Entmenschlichung und der Wahnsinn eines solchen Krieges gezeigt und es kam schon eine gewisse Beklemmung auf, als ich ein paar Gedanken darüber verlor, dass wir in Berlin gerade mal 100 Kilometer (von der polnischen Grenze) und lediglich 70 Jahre von diesen ganzen menschlichen Abgründen entfernt sind und wie glücklich wir uns trotz aller Widrigkeiten des Alltags schätzen können, im hier und jetzt leben zu dürfen.
follow us on instafame :)