Fashion-Week 2012-Tag 4: The Shit Store Opening & Fashion Show
fp | 09.07.2012   
Fashion-Week 2012-Tag 4: The Shit Store Opening & Fashion Show, Bonnie Strange, Laura Cherrygrove, Betty de Luxe, Jan Luckenbill, David Kross, Wilson Gonzales Ochsenknecht, Natalia Avelon, Rolf Scheider, Jan-Henrik Scheper-Stuke, Julian Stoeckel, Berlin, Foto, wagg.de
Schön das Bonnie Strange hauptberuflich nich nur Freundin von Uwe Ochsenknecht-Sohn Wilson Gonzales ist, sondern jetzt auch mit ihrem eigenen Modelabel (mit dem kreativen Namen ^^) The Shit sowie einen gleichnamigen Concept Store in der Greifenhagener Straße an den Start geht. Vor circa einem Monat kam dem 26jährigen It-Girl die Idee eigene Designs und die von Freunden in einem Store zu verkaufen und vor 2 Wochen dann die Eingebung ihre eigene Kollektion auf einer Modenschau zu präsentieren und ordentlich Abrissparty zu feiern. Gesagt getan mit dem Resultat, dass auch am letzten Tag der Modewoche wieder so wild durchgemacht wurde, als gebe es keinen Morgen danach.


Fashion-Week 2012-Tag 4: The Shit Store Opening & Fashion Show, Bonnie Strange, Laura Cherrygrove, Betty de Luxe, Jan Luckenbill, David Kross, Wilson Gonzales Ochsenknecht, Natalia Avelon, Rolf Scheider, Jan-Henrik Scheper-Stuke, Julian Stoeckel, Berlin, Foto, wagg.de
Fashion-Week 2012-Tag 4: The Shit Store Opening & Fashion Show, Bonnie Strange, Laura Cherrygrove, Betty de Luxe, Jan Luckenbill, David Kross, Wilson Gonzales Ochsenknecht, Natalia Avelon, Rolf Scheider, Jan-Henrik Scheper-Stuke, Julian Stoeckel, Berlin, Foto, wagg.de
Fashion-Week 2012-Tag 4: The Shit Store Opening & Fashion Show, Bonnie Strange, Laura Cherrygrove, Betty de Luxe, Jan Luckenbill, David Kross, Wilson Gonzales Ochsenknecht, Natalia Avelon, Rolf Scheider, Jan-Henrik Scheper-Stuke, Julian Stoeckel, Berlin, Foto, wagg.de
Fashion-Week 2012-Tag 4: The Shit Store Opening & Fashion Show, Bonnie Strange, Laura Cherrygrove, Betty de Luxe, Jan Luckenbill, David Kross, Wilson Gonzales Ochsenknecht, Natalia Avelon, Rolf Scheider, Jan-Henrik Scheper-Stuke, Julian Stoeckel, Berlin, Foto, wagg.de
Die Entwürfe von Bonnie Strange sind eine schrille Mischung aus Afteraua, Glam und Bordsteinschwalbe mit 80er Jahre Einschlag geworden und wirkten wie das Karma der jungen Künstlerin. Auf jeden Fall braucht man sich mit The Shit Designs bei keiner "bad-taste" Party mehr verkleiden und bei jedem Rave steht man wohl automatisch im Mittelpunkt. Sympathisch dabei, dass bei den Kreationen wohl weniger auf die Verkaufszahlen geschielt wurde, als die infantile Freude an Mode dominierte, so dass man bei soviel diy-Energie und Statement sicherlich noch viel von The Shit hören wird...
Fashion-Week 2012-Tag 4: The Shit Store Opening & Fashion Show, Bonnie Strange, Laura Cherrygrove, Betty de Luxe, Jan Luckenbill, David Kross, Wilson Gonzales Ochsenknecht, Natalia Avelon, Rolf Scheider, Jan-Henrik Scheper-Stuke, Julian Stoeckel, Berlin, Foto, wagg.de
Fashion-Week 2012-Tag 4: The Shit Store Opening & Fashion Show, Bonnie Strange, Laura Cherrygrove, Betty de Luxe, Jan Luckenbill, David Kross, Wilson Gonzales Ochsenknecht, Natalia Avelon, Rolf Scheider, Jan-Henrik Scheper-Stuke, Julian Stoeckel, Berlin, Foto, wagg.de
Fashion-Week 2012-Tag 4: The Shit Store Opening & Fashion Show, Bonnie Strange, Laura Cherrygrove, Betty de Luxe, Jan Luckenbill, David Kross, Wilson Gonzales Ochsenknecht, Natalia Avelon, Rolf Scheider, Jan-Henrik Scheper-Stuke, Julian Stoeckel, Berlin, Foto, wagg.de
Fashion-Week 2012-Tag 4: The Shit Store Opening & Fashion Show, Bonnie Strange, Laura Cherrygrove, Betty de Luxe, Jan Luckenbill, David Kross, Wilson Gonzales Ochsenknecht, Natalia Avelon, Rolf Scheider, Jan-Henrik Scheper-Stuke, Julian Stoeckel, Berlin, Foto, wagg.de
hier gehts zur Fotogalerie


Kategorie: Lifestyle, Musik

Fashion-Week 2012-Tag 4: The Shit Store Opening & Fashion Show, Bonnie Strange, Laura Cherrygrove, Betty de Luxe, Jan Luckenbill, David Kross, Wilson Gonzales Ochsenknecht, Natalia Avelon, Rolf Scheider, Jan-Henrik Scheper-Stuke, Julian Stoeckel, Berlin, Foto, wagg.de
Am letzten Tag der Fashion-Week wird es am Brandenburger Tor meistens etwas entspannter, da viele aus Konditionsgründen genug vom Fashion-Marathon haben und den Samstag einfach schwänzen. Die wichtigen Shows und Parties mit den grossen Namen sind eh vorüber und so bleibt der letzte Tag daher eher den Nachwuchsdesignern und Mode-Enthusiasten vorbehalten. Viel Applaus vom Publikum gab es für die neue Kollektion des Designers Hien Le aus Laos, der seine Entwürfe mit knalligen Farben und reduzierten Schnitten so kombinierte, dass die Outfits trotz der starken Farbakzente niemals aufdringlich wirkten. Hien Le der in seinen Entwürfen übrigens nie die Farbe Schwarz verwendet, lies sich bei seinen Entwürfen unter anderem von seinen asiatischen Wurzeln inspierieren. +++ Anschließend wurde noch die Show von Minx by Eva Lutz besucht. Es wurden elegante, klare und sommerliche Entwürfe gezeigt, die sehr casual friday wirkten, also tauglich sowohl für die Arbeit im Büro am Freitag, als auch für die anschließende After-Work Party…
Fashion-Week 2012-Tag 4: The Shit Store Opening & Fashion Show, Bonnie Strange, Laura Cherrygrove, Betty de Luxe, Jan Luckenbill, David Kross, Wilson Gonzales Ochsenknecht, Natalia Avelon, Rolf Scheider, Jan-Henrik Scheper-Stuke, Julian Stoeckel, Berlin, Foto, wagg.de
Genauso wie die Bar 25 früher kein simpler After-Aua Schuppen war, sondern auch als Zirkus, Label und Drehort fungierte, so werden nun auch im Kater Holzig die Bretter die die Welt bedeuten ausgefahren. Uraufgeführt wurde gestern eine Neuinterpretation von Hugo von Hofmannsthal Erfolgsstück Jedermann mit dem Namen Das Digital. Inhaltlich wurde die Kapitalismuskritik – das Anliegen von Hugo von Hofmannsthals Theaterstück – auf eine Art Digitalisierungs-Kritik erweitert. Das Thekaterstück ist aber eigentlich fernab jeglichen „Politischen Theaters“ angesiedelt, denn mit der selben Ironie wie sich der Kater seinen Fotoautomat täglich mit hunderten von Touri- €uros auffüllen lässt wird das gesellschafts- und kapitalismuskritische Stück u.a. vom bösen Coca Cola-Konzern gesponsert. Eine stringente Handlung ist auch nicht wirklich erkennbar, sondern metapheresker Ausdruckstanz und bedeutungsschwere Monologe ohne erkennbaren Zusammenhang wechseln sich gegenseitig ab. Das Fehlen einer Handlung oder Sinns ist jedoch nicht wirklich störend, denn das Stück ist trotzdem recht unterhaltsam geworden, einmal durch den wirklich lustigen Soundtrack der von Alter Ego zu Goa-Trance bis Ton Steine Scherben reicht, so dass man auch von einem halben Musical sprechen kann und dann durch die wirklich sympathisch aufspielenden Laiendarsteller die wohl zum Teil direkt hinter der Bar im Kater rekrutiert wurden und natürlich auch wegen der zirkusartigen Fantasie-Freakshow-Kostüme. So gibt es bei Das Digital glücklicherweise kein subventioniertes Hochkultur/Feuilleton-Theater zu sehen, sondern es kann gelacht und sogar mitgefeiert werden. Sowohl als Warm-up am Freitagabend als auch zum runterkommen Sonntags hat das Theaterstück mit Sicherheit seine Momente…
Fashion-Week 2012-Tag 4: The Shit Store Opening & Fashion Show, Bonnie Strange, Laura Cherrygrove, Betty de Luxe, Jan Luckenbill, David Kross, Wilson Gonzales Ochsenknecht, Natalia Avelon, Rolf Scheider, Jan-Henrik Scheper-Stuke, Julian Stoeckel, Berlin, Foto, wagg.de
Am Sonntag, den 28. April, schlugen vor allem die Frauen Herzen höher, denn „Dirty Dancing – Das Original Live on Tour“ feierte Premiere im Berliner Admiralspalast. Von dem Kult-Tanzfilm begeistert, ließen sich auch einige prominente Gesichter das Spektakel nicht entgehen. Unter den zahlreichen Besuchern tummelten sich unter anderem Natascha Ochsenknecht, Claudia Effenberg, Annouschka Renzi und Bachelorette Angelina Heger auf dem pinken Teppich. Der Blickfang des Abends waren allerdings das „Let’s Dance“ Glamour-Paar, Rebecca Mir und Massimo Sinato. Gefesselt von der originalgetreuen, zweistündigen Neuinszenierung, studierte das tanzerprobte Paar jeden Schritt des 28-köpfigen Ensembles. Die Aufführung, begleitet von einer Live-Band, überzeugte auf ganzer Linie mit leidenschaftlichem Schauspiel sowie tänzerischen, musikalischen und gesanglichen Glanzleistungen.
Fashion-Week 2012-Tag 4: The Shit Store Opening & Fashion Show, Bonnie Strange, Laura Cherrygrove, Betty de Luxe, Jan Luckenbill, David Kross, Wilson Gonzales Ochsenknecht, Natalia Avelon, Rolf Scheider, Jan-Henrik Scheper-Stuke, Julian Stoeckel, Berlin, Foto, wagg.de
Die Modewoche ist ja jetzt schon 2 Wochen rum, aber da dort anstatt langweiligfrüh nach Hause zu gehen, immer ordentlich mitgefeiert wurde mussten auch mal ein paar Regenerationspausen eingelegt werden, so dass es jetzt noch einen Fashion-Week Nachschlag gibt. Nachdem am Tag Null der Fashion Week die Bread&Butter Sause überlebt wurde ging es dann am ersten Tag gleich ins Zelt. Nach der Modenschau von Lena Hoschek folgte die Show der ebenfalls aus Österreich stammenden Jungdesignerin Rebekka Ruetz. Diese zeigte dann auf dem Laufsteg sehr mediterrane und halbdurchsichtige Entwürfe, die nicht nur sehr feminin, sondern auch recht elegant und kosmopolitisch wirkten. Da nach der Schau meistens vor der Schau ist, konnte, während auf die Dimitri Schau gewartet wurde, auch mal der ganze Trubel im Zelt drumherum angeschaut werden. Im Zelt war business as usual wie jede Saison, dass Fashion-Volk lief wie immer hektisch und laut herum, Bussi hier Bussi da und die schrillsten Outfit schienen gegeneinander anzutreten. Zwischendrin Fotografen, wichtige Fashion-Bloggerinnen und deutsche A- bis Z-Prominenz. Für ein paar Stunden immer recht unterhaltsam.
Fashion-Week 2012-Tag 4: The Shit Store Opening & Fashion Show, Bonnie Strange, Laura Cherrygrove, Betty de Luxe, Jan Luckenbill, David Kross, Wilson Gonzales Ochsenknecht, Natalia Avelon, Rolf Scheider, Jan-Henrik Scheper-Stuke, Julian Stoeckel, Berlin, Foto, wagg.de
Das Phänomen und den Hype um David Bowie hab ich ja ehrlich gesagt nie wirklich verstanden und bis auf seinen kuulen Film-Auftritt bei „Christiane F“, den mit Sicherheit bewegendsten und authentischen Berlinfilm aller Zeiten (kann man sich ganz legal hier anschauen - wer ihn noch nicht kennt!) habe ich seine Musik auch nie gehört. Warum auch, meiner Meinung war er nie der Visionär, als der er vom unerträglichen Kunstbetrieb permanent abgefeiert wird, sondern eher ein musikalischer Zeitgeistsurfer, der immer auf den gerade angesagten Trends mitgeschwommen ist, aber nie wirklich Akzente gesetzt hat. Dies kann man sehr leicht daran erkennen, dass zum Beispiel die „Doors“, „Nirvana“, „Ramones“ oder meinetwegen die „Beatles“ generationsübergreifend immer noch oft gehört werden, einfach weil es zeitlose und genreprägende Musik war und wenn man dann mal in „The rise and fall of ziggy stardust“ reinhört, dem bekanntesten Album des Briten, kann man sich schon fragen, wer sich solche Schnarchmukke heutzutage noch freiwillig antut. Aber dass soll hier jetzt aber kein David Bowie-Diss werden und es ist auch völlig OK was der macht, es sollte einfach nur mal dieser dümmliche Spex-Leser Hype und die musikhistorischen Realitäten gerade gerückt werden.
follow us on instafame :)