Premiere Glanz & Gloria
fp | 15.05.2012   
Premiere Glanz & Gloria, Ines Aniol, Alexander Markus, Berlin, 2012, Foto, wagg.de, Bela B.
Da ist man noch gar nicht vollständig vom Wochenende regeneriert und schon startet die Berliner Woche gleich wieder mit 2 Filmpremieren. Die Männer in schwarz in der O2 Arena hörte sich aber eher nach langweiligen Hollywood-Action-Gedöns an und so ging es dann doch lieber zur Deutschlandpremiere von Glanz & Gloria. Glanz & Gloria ist der Debut-Film des Youtube-Stars Alexander Markus, der vor ein paar Jahren mit einem Musikvideo im Internet bekannt geworden ist, in welchem er durch einem Teich schwamm und seine Liebste aufforderte mit ihm nach Papaya zu reisen.




Mit einer lustigen Mischung aus Schlager und Rummeltechno jenseits des guten Geschmacks konnte Alexander Markus so den Musikstil Electrolore erfinden und viele viele Millionen Klicks auf Youtube generieren, denen ausverkaufte Touren durch das ganze Land folgten, so dass es nur eine Frage der Zeit war, bis der 39 jährige auch auf der Kinoleinwand zu sehen ist.

Rausgekommen ist ein guddeLaune machendes B-MusicalMovie das wie ein endloser Youtube-Clip wirkt und wo die Akteure wohl auch noch nicht allzu oft vor der Kamera standen und wo die Handlung natürlich mehr als hanebüchen ist. Das macht aber alles überhaupt nichts, denn der sinnbefreite Trash ist so urkomisch, dass der Streifen sogar das Potenzial hat ein Kultfilm wie die Rocky Horror Picture Show zu werden, wo die Zuschauer aktiv Mitsingen, Mittanzen und sich verkleiden können. Denn wie bei einer Karaoke-Maschine werden bei den Liedern in Glanz & Gloria die Song-Texte mit eingeblendet und die gerade zu singenden Textstellen werden auch noch farblich markiert, so dass bereits bei der Film-Premiere jute bad taste-Party-Stimmung angesagt war und der halbe im Kinosaal mehr mitgetanzt und mitgesungen hat denn passiv in den Kinoseseln zu hocken ^^.

Neben Alexander Markus gibt es in dem Film auch einen Gastauftritt von Bela B. zu bewundern, der mit dem Youtube-Star sogar ein Duett anstimmt. Kinostart ist am 24. Mai 2012 und mit rosa Stehkragenhemd in Kombination mit umgehängtem Kaschmirpulli sowie gegelten Haaren sollte der echte Alexander Markus-Fan dann aber schon auflaufen ;)



hier gehts zur Fotogalerie


Kategorie: Film, Musik

Premiere Glanz & Gloria, Ines Aniol, Alexander Markus, Berlin, 2012, Foto, wagg.de, Bela B.
Wo es beim Friseur immer ordentlich Scherereien gibt, wurde letzten Donnerstag natürlich mal bei der Sause von Deutschlands neuen Star-Coiffeur Shan Rahimkhan nach dem rechten geguckt. Die schönen und reichen der Hauptstadt, wie ich zum Beispiel, ließen sich das natürlich nicht zweimal sagen und es wurde bis in die frühen Morgenstunden das Tanzbein geschwungen, obwohl ich vom 5 Tage non-stop Pangea-Rave immer noch latent geschlaucht war, aber wir sind schließlich eine Leistungsgesellschaft und Leistung ist ja Arbeit durch Zeit oder so ähnlich...
Premiere Glanz & Gloria, Ines Aniol, Alexander Markus, Berlin, 2012, Foto, wagg.de, Bela B.
Bei der Deutschlandpremiere des oscarnominierten Weltkriegsdramas In Darkness - Eine wahre Geschichte wurde den Zuschauern harte Kost geboten, geht es in dem Film um das Überleben von Jüdischen Menschen in der Kanalisation während des Holocausts. Dabei spart die international renommierte Regisseurin Agnieszka Holland („Hitlerjunge Salomon“, „Klang der Stille“) nicht an drastischen Bildern, einmal werden alle paar Minuten Menschen wie Insekten massakriert und auf der anderen Seite wird das Überleben in der Kanalisation mit dem dortigen Schmutz, Ratten, Keimen und Dunkelheit äußerst realistisch dargestellt. Man glaubt sich in einem unrealistischen Horrorstreifen, wüsste man nicht, dass diese ganzen unglaublichen Vorkommnisse vor circa 70 Jahren nicht traurige Realität sind. In Darkness reiht sich ein in Filme wie Schindlers Liste oder Der Pianist zeigt aber den Horror des Holocaust noch krasser und realistischer. Denn neben der düsteren, kalten und nassen Atmosphäre des Films liegt der Fokus nicht auf Opfer- oder Täterbildern, sondern auf den Menschen und seinem individuellen Handeln in Extremsituationen. So werden neben dem Wahnsinn des Holocausts auch die durch menschliche Überlebensinstinkte hervorgerufenen Abgründe dargestellt, die aus den Opfern auch unfreiwillige Täter macht, die sich einmal gegen ihre Henker als auch gegen ihre eigenen Freunde und Bekannten wenden. In Darkness - Eine wahre Geschichte ist für den unzart besaiteten Holocaust/Geschichtsfilm interessierten sicherlich ein Muss, denn neben der authentisch und spannend erzählten Story besticht der Film besonders durch die überzeugende Schauspielleistung der Hauptdarsteller Robert Wieckiewicz, Benno Fürmann, Herbert Knaup und Maria Schrader. Kinostart ist am 23. Februar.
Premiere Glanz & Gloria, Ines Aniol, Alexander Markus, Berlin, 2012, Foto, wagg.de, Bela B.
Man soll ja nie auf Wunder hoffen, aber ich hab am Dienstag eins erlebt und mal wieder einen guten deutschen Film gesehen. In der Kulturbrauerei feierte 4 Könige Premiere und ich war zunächst über den riesigen Andrang verwundert, der für einen Debütfilm der Kategorie pädagogisch wertvoll und weitestgehend unbekannten Cast doch etwas ungewöhnlich war. Die Majorität irrte diesmal jedoch nicht und es gab ein bewegendes Psychatrie Movie zu schauen, dass von 4 Jugenlichen handelt, die Weihnachten zusammen in der Klapse verbringen müssen. Unterschwellig wird eine enorme Spannung aufgebaut, die so bedrückend und authentischen kommt, als würde man nicht im Kinosessel, sondern neben den Protagonisten sitzen. Dabei kommt
Premiere Glanz & Gloria, Ines Aniol, Alexander Markus, Berlin, 2012, Foto, wagg.de, Bela B.
Obwohl der absolute Mode Overkill ja erst wieder in circa 4 Wochen zur Berliner Fashion Week beginnt, wird wagg.de bereits diese Woche zum Fashion Blog ;) denn nach Esmod war die Schwarzer Reiter Fashion Show bereits die zweite Modenschau innerhalb von nur 2 Tagen. Zu sehen gab es eine gute Freakshow mit sadomasochistisch inspirierten Fetisch und Fantasy Entwürfen, die das Herz von ebenso sexuell orientierten Personen sicherlich höher schlagen lässt und mit denen ein Besuch im Kitkat oder Berghain bestimmt nichts mehr im Wege steht. Die Schwarzer Reiter Show fand im noch relativ neuen Asphalt Club statt, der ein wenig wie eine Mischung aus Weekend und Felix wirkt – wobei Mukke wie Weekend und russische Business Man reservieren Tisch und trinken Vodka Flasche(n) aus einem Sektkübel wie Felix gemeint ist…
Premiere Glanz & Gloria, Ines Aniol, Alexander Markus, Berlin, 2012, Foto, wagg.de, Bela B.
Wo ich es ja zur Berlinale skurrilerweise nie ins Kino schaffe, ging es dafür gestern Abend mal wieder ganz entspannt ins Lichtspielhaus – ganz klassisch mit Nachos con Salsadip und Popcorn hälfte Salz hälfte Zucker – man gönnt sich ja sonst nie irgendwas. Uraufgeführt wurde in der Kulturbrauerei der Indie-Streifen bestefreunde und als die Leinwand freigegeben wurde, gab es eine Art Gesellschaftsportrait über die kreative Generation-Zugezogen im Prenzlauer Berg auzuschauen, das zunächst als leichtfüßige Komödie begann und dann als böses und sentimentales Drama endete. Handeln tut der Film vom Abschiednehmen von der unbeschwerten Twen-Jugend und davon, wenn alle um einen herum alt, langweilig und erwachsen werden und dem dadurch Zerbrechen von Freundschaften und der Liebe des Lebens. „bestefreunde“ hat so auch eher weniger mit dem am Ende ziemlich kitschigen französischen Pedant zu tun und ist auch kein Feel-Good-Movie, trotzdem hat die Dramakomödie ihre sehenswerten Momente und besonders die unruhig hin und her wackelnde Handkamera läßt die bewegten Bilder teilweise wie mit dem Händy abgefilmt wirken und sorgt für schön dogmatische Authentizität.
follow us on instafame :)