Premiere Ich reise allein
fp | 30.12.2011   
Premiere Ich reise allein,Rolf Kristian Larsen, Stian Kristiansen, Berlin, Foto, Amina Eleonora Bergrem, 28.12.2011
Kurz vor dem Jahreswechsel ging es dann noch einmal ins Kino, denn die norwegische Kokowääh Version Ich reise allein feierte Deutschland-Premiere in der Kulturbrauerei. Im Gegensatz zu Till Schweigers kurzweiligen Klamauk-Film ist Regisseur Stian Kristiansen eine recht unterhaltsame Hommage an die Familie gelungen, ohne dabei in Klischees oder unnötigen Pathos zu verfallen. Zwar wirkt Ich reise allein streckenweise wie ein Werbefilm von Pro Familia und hat zudem die eine oder andere Länge, trotzdem kann die Komödie durch überzeugende Darsteller (u.a. Rolf Kristian Larsen, Amina Eleonora Bergrem) und eine gelungene Story überzeugen die so geht: Ein Dauerstudent genießt das ausschweifende Studentenleben bis er erfährt, dass er vor 8 Jahren bei einem längst vergessenen One-Night-Stand eine Tochter gezeugt hat. Nun müssen unverhoffte Vaterpflichten erfüllt und das wilde Partyleben gegen ein gesittetes Familienleben ausgetauscht werden. Dabei sind tragisch-lustige Konflikte natürlich vorprogrammiert, die fernab eines Hollywood-typischen Happy Ends in eine wilde Kindergeburtstags-Party mündet.
Neben den menschelnden Aspekten des Films, die den Prenzlauer Berger Kindertrend sicherlich noch weiter forcieren wird, besticht Ich reise allein auch mit einem guten Grunge/Indie-Soundtrack aus den 80ern und frühen 90ern (als Indie noch Independent hieß ;), wo sogar where is my mind von den Pixies aus der Versenkung geholt wird.




Ich reise allein läuft ab sofort in den meisten Programmkinos der Republik und hat natürlich eine familiengerechte freiwillige Altersfreigabe von Null Jahren (FSK: ab 0 Jahren)...



hier gehts zur Fotogalerie


Kategorie: Film

Premiere Ich reise allein,Rolf Kristian Larsen, Stian Kristiansen, Berlin, Foto, Amina Eleonora Bergrem, 28.12.2011
Was haben die Berlinale und Tischtennis miteinander zu tun? Antwort: nichts – außer dass das People-Magazin Gala während der Berlinale immer eine lustige Tischtennis-Party veranstaltet. Inspiriert durch das New Yorker Tischtennis-Party-Konzept SPiN ist die Ping-Pong Party immer die ungewöhnlichste Sause während des Berlinale Partymarathons, denn wo sonst kann man gemütlich einen Drink schlürfen und wie auf dem Schulhof früher wieder Bälle schmettern, anschnippeln oder per Rückhand zurückspielen? Nach Handball war ja Tischtennis lange Zeit Dorfdeppen-Sport Nummer 1, aber wahrscheinlich weil man auch mit einem Bier in der Hand lässig spielen kann erobert der Tischtennis-Sport in den USA nun die hippe Club-Szene. Laut Pressetext des Veranstalters http://www.widepr.de/pressemitteilung/19120/Spin_New_York_meets_Berlin.html hat das Konzept die US-amerikanischen Schauspielerin und Oscar-Preisträgerin Susan Sarandon 2009 ins Leben gerufen und nun schwappt der neue Trend (wie alles aus Amerika) rüber nach Europa. Nun muss an dieser Stelle jedoch auch mal eine Lanze für Berlin gebrochen werden, denn das Tischtennis-Party-Konzept gibt es in der Hauptstadt mindestens 5 Mal so lange, nämlich seit den frühen Nuller Jahren. Solange gibt es das Dr. Pong mitsamt dem kopierten Konzept in der Eberswalder Strasse 21. Warum sich die Veranstalter nun so beharrlich auf das angeblich so hippe und innovative New Yorker Nachtleben berufen (ist Berlin nicht mehr kuul genug?) wird wohl deren ewiges Geheimnis bleiben, denn wer wen inspiriert hat liegt ja wohl klar auf der Hand. Trotzdem Daumen hoch für einen unterhaltsamen sowie sportiven Abend und das ist ja die Hauptsache… +++ Bereits letzten Samstag feierte das Deutsch Magazin Berlinale Dinner-Party im Pret-a-Diner in der Alten Münze. Dabei wurde die „Berliner Szene“ nicht nur kulinarisch verwöhnt, sondern es wurde wie immer auch ausgiebig Party gemacht. Die junge Fotografin Judith Triebel hat die besten Momente für die Ewigkeit festgehalten und ein paar tolle Fotos geschossen.
Premiere Ich reise allein,Rolf Kristian Larsen, Stian Kristiansen, Berlin, Foto, Amina Eleonora Bergrem, 28.12.2011
Kindheit kennt kein Alter und so ging es am Mittwoch noch ganz infantil zur Uraufführung der neuen Winnetou-Verfilmung, die im guten alten Delphi Premiere feierte. Der „Dschungelcamp“ Sender RTL hat sich an die Neuverfilmung des Karl May-Klassikers herangewagt und auf das Ergebnis war ich ziemlich gespannt bzw. waren meine Erwartungen ziemlich gering und ich hoffte eigentlich nur, dass es nicht allzu trashig oder peinlich werden würde. Wie immer, kam dann wieder alles anders als gedacht und zumindest der erste Teil des Dreiteilers war gar nicht mal so schlecht. Neben dem hochkarätigen Cast (u.a. Jürgen Vogel, Mario Adorf, Wotan Wilke Möhring) gibt es im neuen Winnetou nicht mehr so einen krassen Bodycount wie bei den Spaghetti Western früher, wo gefühlt jede Minute irgendjemand abgeknallt wird, die Apachen sahen auch authentischer aus und Old Shatterhand ist kein unfehlbarer Held mehr, sondern wirkte auf mich eher wie ein selbstloser Über-Gutmensch.
Premiere Ich reise allein,Rolf Kristian Larsen, Stian Kristiansen, Berlin, Foto, Amina Eleonora Bergrem, 28.12.2011
Chillen kann man wenn man tot ist und so wurde am Samstag noch beim Spirit of Istanbul Festival vorbeigeguckt, ein wenig Kültür schadet ja nie. Geladen zu Mezze, Garnelen und reichlich Raki hatte der Raki-Hersteller Yeni und es gab sogar haram Schweinefleich. Ich bin zwar Veggie, aber so schön können interkulturelle Vorurteile widerlegt werden. Nach ein paar Mineralwasser und O-Säften auf Eis gab es dann nicht „Tarkan“, sondern Culcha Candela auf die Mütze und alle, die vor 6-7 Jahren noch in der Grundschule waren, sangen jede Liedzeile frenetisch mit und hatten wohl ein freudiges Déjà-vu.
Premiere Ich reise allein,Rolf Kristian Larsen, Stian Kristiansen, Berlin, Foto, Amina Eleonora Bergrem, 28.12.2011
Für den einen Besucher war das Festival Entspannung pur- für den anderen die wohl größte Party aller Zeiten. Aus aller Herren Länder fanden sich Freunde und Liebhaber der indigenen Kultur, deren Ureinwohnern den Aborigines und vor allem der Didgeridoo-Musik ein. Wie eine große, friedvolle und liebenswerte Familienfeier wurde das DIDGE.e.VENT an drei Tagen auf der Insel in Treptow zelebriert. Beweggrund für dieses außergewöhnliche Festival war der Aufruf für eine Spendenaktion zu Gunsten Mukoviszidoseerkrankter Menschen. Bei dieser seltenen Krankheit handelt es sich um einen Gendefekt, bei dem Bakterien in vielen Organen des Körpers, meist Lunge und Bauchspeicheldrüse, zähen Schleim produzieren, Entzündungen verursachen und das Lungengewebe zerstören. In Deutschland sind Rund 8000 Menschen von dieser unheilbaren Krankheit betroffen. Was die Krankheit mit dem Didgeridoo gemeinsam hat? Atemtechnik- und beherrschung sind von großer Bedeutung beim Spielen des exotischen Instrumentes und können ideal als Therapieform der Krankheit angewendet werden. Während des Festivals gaben bekannte Künstler der Szene atemberaubende Konzerte und sorgten für ein abwechslungsreiches Live-Programm. Zum Beispiel die Band AARA aus Österreich brachte das Publikum mit mitreißenden Ska-Einflüssen und österreichischen Texten zum tanzen, AIRtist heizten das Publikum mit fetten Beatboxing- und Maultrommelelementen ein und Gastgeber Didges Brew aus Berlin kombinierten traditionelle Klänge mit Gitarrenriffs, Jazzeinlagen und Keyboard Elementen. Zum Entspannen und durchatmen konnte den Klängen von Tieftonmagier Dubravko Lapaine, Zalem oder dem jungen Spanier Carlo Cattano gelauscht werden. Erstaunlich, wie vielseitig ein einziges Instrument genutzt werden kann und wie unterschiedlich, je nach Größe und Bauweise, es klingt. Neben den Konzerten im In-und Outdoorbereich gab es die Gelegtheit an Workshops der Künstler teilzunehmen, sich an Podiumsdiskussionen zu beteiligen und sich an Ständen umzuschauen, Musikinstrumente auszuprobieren und zu erwerben. Das der Guiness Worl-Rekord leider nicht gebrochen werden konnte war zwar traurig, da der Rekord bei 238 Spielern aus Großbritannien liegt. Dennoch war es atemberaubend, als circa 180 „Didgers“, sowohl Profis als auch Anfänger und Hobbie-Spieler, zusammen auf der Insel ihr Bestes gaben und wahrscheinlich ganz Berlin mit ihren Klängen verzauberten.
Premiere Ich reise allein,Rolf Kristian Larsen, Stian Kristiansen, Berlin, Foto, Amina Eleonora Bergrem, 28.12.2011
Getanzt wird ja nicht nur im Club, in der Tanzschule oder um eine Stange, sondern ab und zu auch im Tanztheater und da banale Populärkultur auf Dauer doch etwas boring werden kann, ging es gestern Abend mal ganz gediegen in den Admiralspalast zur Dance-Premiere von „Momix Botanica“. Auf den Brettern die die Welt bedeuten gab es dort einen bunten Mix aus Tanz und Akrobatik zu sehen, die von unterschiedlichen Naturphänomenen wie zum Beispiel den Gezeiten, Wald, Sonnenblumen oder diverse Tierarten inspiriert waren. Durch die Untermalung mit ethnischen Goa-Trance Klängen wirkten die Choreografien zwar streckenweise wie ein Fruchtbarkeitsritual auf einem Atoll im Südpazifik, trotzdem machte es Spaß der launigen und atmosphärisch stimmigen Dance-Performance zuzuschauen.
follow us on instafame :)