99 fire Film Award
fp | 18.02.2011   
99 fire Film Award, Alice Dwyer, Maximilian Mauff, Jennifer Ulrich, Anna Maria Muehe, Ursula Karven, Wotan Wilke Moehring, Martin Kesici, Alex van Hessen, Tim Morten Uhlenbrock, Silvio Heinevetter, Simone Thomalla, Bianca Warnek
Nach dem Party-Marathon während der Berlinale konnte ich nun endlich meinen ersten Film während des Film-Festivals sehen, denn beim 99 Fire Film Award wurden die Finalisten-Filme des Wettbewerbs in voller - 99 Sekunden langer – Länge ausgestrahlt. Bei dem Award geht es darum in 99 Stunden einen 99 Sekunden langen Film zu konzipieren, zu drehen und zu schneiden. Vom Studenten zum Hobbyregisseur bis zum Filmverrückten darf prinzipiell jeder an dem Wettbewerb partizipieren und dem Sieger winken stolze 9999,99 € Sieger-Prämie. Den Gewinner des 99 Fire Film Award Wettbewerbs bestimmte eine illustre Fach-Jury der u.a. die Schauspieler Anna Maria Mühe, Wotan Wilke Möhring, Bettina Zimmermann und Ursula Karven angehörten.
Es konnte schließlich nur einen Gewinner des Awards geben, trotzdem schien bei den zahlreichen Nicht-Gewinnern der olympische Gedanke zu dominieren, denn im Anschluss wurde noch ausgiebig gefeiert, wobei es noch einen irgendwie sentimentalen Selig-Gig gab und wo ich überhaupt nicht wusste, dass die noch leben ;) Die sehenswerten Gewinner-Filme kann man sich übrigens hier anschauen

http://www.99fire-films.de/reviews.html


hier gehts zur Fotogalerie


Kategorie: Film, Lifestyle

99 fire Film Award, Alice Dwyer, Maximilian Mauff, Jennifer Ulrich, Anna Maria Muehe, Ursula Karven, Wotan Wilke Moehring, Martin Kesici, Alex van Hessen, Tim Morten Uhlenbrock, Silvio Heinevetter, Simone Thomalla, Bianca Warnek
So wie immer ging die Woche am Montag gleich wieder mit Vollgas los: Am frühen Abend ging es zunächst zur „WikiLeaks“ Premiere in die Kulturbrauerei, wo es sogar richtig staatstragend wurde, denn auch unser (leider ;)) scheidender Minister Philipp Rösler (FDP) wollte sich den Film über die Enthüllungsplattform nicht entgehen lassen. Auf der Kinoleinwand gab es dann einen recht langatmigen Film über die eigentlich gar nicht mal so uninteressante Geschichte von WikiLeaks, „Whistleblowern“ , „Leaks“ und natürlich Julian Assange zu sehen, wobei zahlreiche kontroverse Themen wie der freie Zugang und die Authentizität von Informationen oder die Anonymität und die fehlende Kontrolle von WikiLeaks angerissen wurden.
99 fire Film Award, Alice Dwyer, Maximilian Mauff, Jennifer Ulrich, Anna Maria Muehe, Ursula Karven, Wotan Wilke Moehring, Martin Kesici, Alex van Hessen, Tim Morten Uhlenbrock, Silvio Heinevetter, Simone Thomalla, Bianca Warnek
Die Vinylplatte feiert ja gerade ein unglaubliches Revival und Schallplattenläden sprießen überall wie Pilze aus dem Boden. Es gab gerade einen riesen Aufschrei als das Gerücht aufkam, dass die Produktion des vielleicht beliebtesten Plattenspielers der Welt - des Technics MK2 – eingestellt werden sollte. Da ich CDs ehrlich gesagt noch nie mochte und eigentlich mein ganzes Leben immer nur Platten gekauft habe und dies immer noch (sehr) regelmäßig tue, denke ich, dass es vielleicht lustig ist hier unregelmäßig darüber zu bloggen. Es wird Reviews geben, ungefähre Preise, Informationen zu verschiedenen Pressungen und Angaben wo man das Vinyl am günstigsten herbekommt. Besprochen wird genreübergreifend alles was lustig und kultig ist, egal ob 30 Jahre alt oder frisch aus dem Presswerk. Dabei wird es weniger Verrisse geben, als Besprechungen von Platten die es einfach verdient haben aus dem verstaubten Plattenregal herausgeholt und an das Licht der Öffentlichkeit gezerrt zu werden. Zum Kaufen von Platten im Internet kann ich discogs.com empfehlen, einmal bekommt man viele Platten nur dort und zum anderen sind diese meistens am günstigsten. In Bezug auf Platten ist Ebay in den letzten Jahren krass teuer geworden, man sollte vor dem Kauf auf discogs.com aber immer mal einen Blick rüber werfen. Auch bei amazon kann man in seltenen Fällen ein Schnäppchen machen. Vor dem Online-Kauf sollte man aber immer auch auf das Porto achten, denn Lieferkosten aus dem Ausland können recht hoch ausfallen. Genial bei discogs.com ist die Discography Funktion, wo man meistens alle Alben, Maxis und 7er einer Band in chronologischer Reihenfolge aufgelistet findet. In der Übersicht kann man so oft Platten finden von dessen Existenz man noch nie gehört hat. Anno 1988 haben die Suicidal Tendencies zum Beispiel ein paar Maxis mit Hammer Covern rausgebracht. Einmal die Possessed to Skate-Maxi mit dem gleichnamigen Punk Klassiker drauf und die Trip At The Brain. Beide bekommt man bei discogs.com für unter 10 € und nebenbei gibt es von Possessed to Skate auch eines der besten Skate-Punk Videos aller Zeiten.
99 fire Film Award, Alice Dwyer, Maximilian Mauff, Jennifer Ulrich, Anna Maria Muehe, Ursula Karven, Wotan Wilke Moehring, Martin Kesici, Alex van Hessen, Tim Morten Uhlenbrock, Silvio Heinevetter, Simone Thomalla, Bianca Warnek
Die Fashion-Week ist zwar noch ewig hin, trotzdem tanzten die Hormone am Samstagabend nicht nur in den Berliner Diskos Samba (die ganze Nacht ;), sondern auch bei der Körpernah-Fashion-Show schossen die biochemischen Botenstoffe förmlich durch die Decke. Bei dem Dessous-Label aus der Hauptstadt ist der Name nämlich 100% Programm und so wurde es im tiefsten Charlottenburg dann auch hot, hot, hot, denn anstatt langweiliger Liebestöter oder funktionaler Unterwäsche gab es inspirierende 20er Jahre Lingerie auf dem Laufsteg zu bewundern, die mit Sicherheit bei dem einen oder anderen auch die eine oder andere erotische Eingebung produzierte. Sympathisch bei der Schau zudem, dass einmal keine Bulimie-Kranken Magermodels über den Catwalk stelzten, sondern alle Entwürfe von natürlichen (Rubens-)Modellen präsentiert wurden.
99 fire Film Award, Alice Dwyer, Maximilian Mauff, Jennifer Ulrich, Anna Maria Muehe, Ursula Karven, Wotan Wilke Moehring, Martin Kesici, Alex van Hessen, Tim Morten Uhlenbrock, Silvio Heinevetter, Simone Thomalla, Bianca Warnek
Letzte Woche war es mal wieder an der Zeit für ein paar Bewegte Bilder und so ging noch ins „Kino International“ zur Uraufführung des neuen Oskar Roehler Films HERRliche Zeiten. Als nach dem Schaulaufen auf dem Redcarpet der Streifen schließlich freigegeben wurde, war ich natürlich recht gespannt, denn der Trailer wirkte auf mich wie eine seichte RomCom, was ja für einen Programmkino-/Arthaus-Regisseur wie Oskar Roehler recht ungewöhnlich ist und ich die letzten Filme von ihm entweder unterirdisch schlecht oder total gut fand.
99 fire Film Award, Alice Dwyer, Maximilian Mauff, Jennifer Ulrich, Anna Maria Muehe, Ursula Karven, Wotan Wilke Moehring, Martin Kesici, Alex van Hessen, Tim Morten Uhlenbrock, Silvio Heinevetter, Simone Thomalla, Bianca Warnek
Dit is Hauptstadt – nicht nur irgendwo jeden Tag irgend eine Filmpremiere, sondern auch immer öfters kleine Geheim-Gigs international nicht gerade unbekannter Bands. So gab es gestern im nhow Hotel einen „nicht in die Steckdose eingesteckten“ Gig von Skunk Anansie zu erleben, die dort ihr heute neu erscheinendes Album Black Traffic vor vielleicht 150 Gästen vorstellte. Die in den 90ern immer kahlköpfige Frontfrau Deborah Anne Dyer („Skin“), die immer auch ein wenig wie Grace Jones wirkt(e), sorgte zu dieser Zeit mit politisch expliziten Song-Texten über Feminismus und Antirassismus sowie mit Hits wie etwa Selling Jesus
follow us on instafame :)