“Alma” live +++ Screening "Astrid" +++ Screening "Phantastische Tierwesen 2 - Grindelwalds Verbrechen"
fp | 28.11.2018   
“Alma” live +++ Screening
Rocknroll never dies und so wurde am Montag noch beim top Secret-Gig von Alma vorbeigeguckt, der neuen Rock und Roll-Sensation aus Finnland. Nachdem die Gäste von dem HiFi-Streaming-Dienst "tidal" jut abgefüllt wurden, gab es ein schönes Punk-Style-Wohnzimmer-Konzi im Säälchen.



“Alma” live +++ Screening
“Alma” live +++ Screening
“Alma” live +++ Screening
“Alma” live +++ Screening
Musikalisch wurde der Sound zwar eher popig und chartstauglich und erinnerte mich latent an „Elliphant" und „Beth Ditto“, aber das ist ja nicht unbedingt von schlechten Eltern. Gefallen hatte mir dann vor allem die wasted Punk-Attitude der Live-Show und als mein Lieblings-Banger „Cowboy“ erklang


gab es natürlich jut headbanging und Pommesgabel…

…und nach dem Eskalations-Montag musste dann am nächsten Abend erstmal drei Gänge zurückgeschaltet werden und so ging es ganz entspannt zum Screening von Astrid, eine Filmbiografie über die Schwedische Ausnahme-Autorin Astrid Lindgren.

Zunächst war ich etwas skeptisch, ob die Lebensgeschichte über die Erfinderin von "Pippi Langstrumpf", "Ronja Räubertochter" und der "Kinder aus Bullerbü" interessant werden würde, doch dann zog mich der Biopic-Streifen direkt in seinen Bann.

Es ging auch gar nicht um die Kinder-Bücher von Astrid Lindgren, sondern um das schicksalhafte Leben der Schriftstellerin in jungen Jahren, was nebenbei auch eine super interessante Zeitreise in die damalige Zeit wurde. Ein paar bewegte Bilder gibt es hier zu spoilern…


und ebnfalls super das tolle Schauspiel der Hauptdarstellerin Alba August und als der Film abrupt endete, wurde ich auch direkt sentimental, dass es mit der heilen Schwedischen Bullerbü-Welt nicht weiterging, aber vielleicht gibt es ja irgendwann einen zweiten Teil, wie…

bei „Phantastische Tierwesen 2”, den ich bei einem Kino-Opening-Screening die Woche davor geschaut hatte.

Jonny Depp als Grindelwald und die 3-D Animationen waren natürlich sehenswert, ansonsten hat mich der ganze Harry Potter-Zauber-Schrott nie wirklich interessiert und der Streifen konnte mich auch nicht eines Besseren belehren.

Nur nervige Action, die den Film regelrecht überlädt, so dass das ganze streckenweise wie ein Game wirkte, gepaart mit einer konfusen und langweiligen Story mit wirklich Null Spannung noch Empathie, aber jedes Movie hat sein Publikum und für Grundschüler, Blockbuster-Zombies und Muggles ist der Streifen sicherlich empfehlenswert…

hier gehts zur Fotogalerie


Kategorie: Musik, Film

“Alma” live +++ Screening
Berlin deine skurrilen aber lustigen Events: Statt 08-15 niedere Brot und Spiele im Kino anzuschauen, wurde lieber mal wieder die multi- und interkulturellen Kompetenzen gestärkt und entspannt bei der „Jakarta Nacht“ vorbeigekieckt. Null Erwartungen können ja bekanntlich nicht enttäuscht werden und Dank Murphys Gesetz kam es dann auch wieder komplett anders und der Indonesien Abend wurde ganz großes Kino. Nach einer zunächst staatstragenden und gar nicht mehr aufhörenden Eröffnungslaudatio des Indonesischen Botschafters, wo fast der Kreislauf sämtlicher Gäste kollabierte, ging es dann auf den Brettern die die Welt bedeuten mit einer hammer Show weiter, die wie eine launige Mischung aus Bollywood Liebes-Drama, Karneval in Rio und 1000 und einer Nacht wirkte.
“Alma” live +++ Screening
Die Hauptstadt versinkt ja gerade in Schnee und Kälte und eigentlich möchte man keinen unnötigen Fuß mehr vor die Tür setzen, aber zum Couch-Kartoffel mutieren und zu warten bis einen die Decke auf den Kopf fällt ist ja schließlich auch keine Lösung. So ging es gestern Abend ins ehemalige .HBC wo zugunsten der Pink Ribbon Deutschland Stiftung gänzlich unbekleidete Fotografien der Box-Weltmeisterin Regina Halmich versteigert werden. Wobei gesagt werden muss, dass die ehemalige Box-Weltmeisterin nicht wirklich blank gezogen hat, denn ihren wohlgeformten Oberkörper zieren auf den Fotos illustre Bodypainting-Motive des Bodypaint-Stars Filippo Loco. So gibt es bei dem Playmate (2003) mit den schlagenden Argumenten auch weniger nackte Tatsachen, denn ein Gesamtkunstwerk aus Haut und rosafarbenen Rosen und anderen Zierelementen zu bewundern. Ein spektakulärer Bodypaint-live-Auftritt des Box-Stars blieb den Gästen natürlich verwehrt – die nicht gerade unerotischen Aufnahmen könnten aber mit Sicherheit die eine oder andere schöne Fantasie inspiriert haben.
“Alma” live +++ Screening
Die ifa ist zwar unter dem Funkturm, genetzt werkt wird in der Filmbranche aber bei den Filmförderern vom Medienboard Berlin-Brandenburg. Die laden während der ifa traditionell zur Medianight ins Tipi am Kanzleramt und alles was in der Branche Rang und Namen hat ließ sich das natürlich nicht entgehen. Im Rahmen des Boulevard der Stars wurde bei der Medianight die sage und schreibe 101-Jährige Oscargewinnerin Luise Rainer geehrt. Da ist die ifa noch gar nicht vorbei, da geht es in Berlin direkt mit der music week weiter, denn im Admiralspalast wurde der new music award 2011 verliehen. Beim new music award wird die hoffnungsvollste Newcomer Band Deutschlands ausgewählt. Preisträger 2008 waren zum Beispiel die nun relativ bekannten Bonarparte. Da der Preis von mehreren Radiosendern gestiftet wird, hörten sich die 3-4 Bands denen ich gelauscht habe doch recht Radio-kompatibel an, irgendwie nicht schlecht aber auch nicht weltbewegend. Anschließend war wieder ifa angesagt, denn direkt an der Spree im Spindler&Klatt lies es der Kopfhörer- und Lautsprecherhersteller MONSTER beats by Dr. Der mit einer furiosen Party krachen.
“Alma” live +++ Screening
Vom 05. bis 09. September steht die Hauptstadt ja ganz im Zeichen der Musik beziehungsweise der Berlin Music Week und gestern ging es auch gleich fulminant zur Sache, denn das erfolgreichste Synthie-Pop-Duo aller Zeiten – die Petshop Boys - stellten im Hau1 weltexklusiv ihr neues Album Elysium vor. Bei dem Gig gab es dann auch keine Hits von früher zu hören wie etwa West End Girls, Its a Sin oder Go West, was aber auch nicht weiter ins Gewicht fiel, da sich bei den „Jungs aus der Zoohandlung“ musikalisch wenig bis gar nichts geändert hat. Die Popmusiker sind ihrem Erfolgsrezept einfach treu geblieben, denn nach wie vor dominiert der eunuchenartige und chorknabenhafte Gesang der sich so unverwechselbar und eingängig in die Gehörgänge der Schwiegermütter dieser Erde einbrannte und sich bereits mehr als 100 Millionen Mal verkaufte und bei dem man spontan immer an Weihnachten oder Kaufhaus denken muss.
“Alma” live +++ Screening
Ich gehe ja zum Fernsehen immer ganz old-School ins Kino, Leben aus zweiter Hand muss schließlich auch mal sein. Am Montag feierte in der Astor Filmlounge Kudamm 56 Uraufführung, ein ZDF Dreiteiler, in welchen der Zuschauer in das gute alte West-Berlin der 50 Jahre zurückgebeamt wird und wo es viel Drama und Herzschmerz um 3 pubertierende Schwestern geht. Thematisch steht zudem das damalige Rollenbild der Frau, das aufkommenen des RocknRoll und die zu dieser Zeit noch sehr junge Nazi-Vergangenheit im Fokus. Die Serie besticht durch eine mega liebevolle Requisite und einen toll aufspielenden Cast (u.a. Sonja Gerhardt, Claudia Michelsen, Emilia Schüle, Heino Ferch, Uwe Ochsenknecht) und Lacher des Abends, dass der U-Bahnhof Kurfürstendamm zum Alexanderplatz verlegt wird, hallo Location-Scout =D, und der Prenzlauer Berg wie Mordor aus "Herr der Ringe" in Szene gesetzt wird. Gezeigt wurde leider nur der erste Teil, so dass ich gar nicht so viel spoilern kann, „Kudamm 56“ spielt aber in etwa der gleichen Liga wie "Weissensee“ oder Unsere Mütter, unsere Väter, so dass sich die GEZ-Zwangsgebühren löhnen direkt mal lohnt.
follow us on instafame :)