Verlosung: 5 x 2 Gästelistenplätze Premiere „Alles ist gut“ am 27.09. – 20:30@Delphi Filmpalast
fp | 25.09.2018   
#AllesIstGut #Aufschrei #metoo #KinoAbend #Arthaus #IndependentFilme
Genauso wie es im Leben nicht nur heile Welt, Ponyhof und Sonnenschein gibt, werden zum Glück auch nicht nur heitere Romcoms mit einem glücklichen Happy-End gedreht, schließlich ist die irdische Existenz ohne ein emotionales und aufwühlendes Melodram nur halb so sinnhaltig und erfüllend, oder #NoPainNoGain, wie man so schön sagt.

Keine leichte Kost wird sicherlich auch der neue Streifen Alles ist gut von Eva Trobisch, wo es um Gleichberechtigung, sexuelle Gewalt und die Bewältigung einer Vergewaltigung geht…



…und der Trailer nicht nur nach einem überzeugend aufspielenden Ensemble, sondern überdies, der Film nach einem interessanten Debattenbeitrag zur aktuellen #metoo Debatte ausschaut.

Zur Gästeliste dieses sicherlich nicht einfachen, aber dafür bewegenden und besonderen Filmes, wie immer eine E-Mail an

ferdinand[at]wagg.de

getippt und ganz feste die Daumen gedrückt. Der/Die glückliche Gewinner/in wird natürlich rechtzeitig benachrichtigt…

#AllesIstGut #Aufschrei #metoo #KinoAbend #Arthaus #IndependentFilme


hier gehts zur Fotogalerie


Kategorie: Gewinnspiele, Film

#AllesIstGut #Aufschrei #metoo #KinoAbend #Arthaus #IndependentFilme
Wo Fernsehen immer die Schaffenskraft lähmt, ging es schließlich mal wieder ins Kino. Zunächst wurde beim Screening der Serie 4 Blocks vorbeigeschaut, einer Neukölln-Mafia Serie, die bei der Berlinale ziemlich gefeiert wurde und wo man die erste Staffel zwar bereits auf „Sky“ oder „Amazon“ streamen kann, aber sich auf großer Leinwand gönnen ist doch eh immer viel kühler.
#AllesIstGut #Aufschrei #metoo #KinoAbend #Arthaus #IndependentFilme
Im Rahmen des Gallery Weekends war nicht nur redundant Kunst anschauen angesagt, sondern es gab auch zahlreiche Anlässe zum Feiern. So zum Beispiel letzten Donnerstag im HBC. wo die Kooperation von COS (dem Edel-Label von H&M) mit dem deutschen Künstler Carsten Nicolai bis in die frühen Morgenstunden begossen wurde. Carsten Nicolai hat für den schwedischen Moderiesen eine Installation kreiert, die mit Reflektionen sowie dem Wechsel aus Licht und Schatten spielt und in der Filiale in der Neuen Schönhauser im Schaufenster zu sehen ist. Bei dem sehr stylischen Event war trotz zahlreicher Konkurrenz-Veranstaltungen gute Stimmung bis in die frühen Morgenstunden angesagt und es wurde ausgelassen getanzt.
Zwischenzeitlich ging es kurz rüber zur Verleihung des Deutschen Computerspielpreises der nur 3 Ecken weiter stattfand. Dort spielten sogar die Bosshoss, die aber leider wegen Cos verpasst wurden, dafür aber gewann der KillAspielEgo-Shooter Crysis 2 den Deutschen Computerspielpreis 2012 ^^ und ein Skandal lag in der Luft, denn die CSU sah natürlich wieder den Untergang des Abendlandes kommen und forderte prompt eine Neubesetzung der Jury des mit immerhin 150.000 € dotierten Preises. Die üblichen Argumente prallten in der Debatte aufeinander, die einen sahen die technische Qualität und den unterhaltungswert des Games höher bewertet als kulturell-pädagogische Kriterien, die anderen stellten die Kunstfreiheit wie auch die Freiheit des nicht gefallen müssen in den Vordergrund. In wieweit Crysis 2 nun eine Auszeichnung verdient oder eben nicht soll jedem selbst überlassen sein, zur Urteilsfindung kann man in den Trailer des Games hier hineinschauen
#AllesIstGut #Aufschrei #metoo #KinoAbend #Arthaus #IndependentFilme
Am Sonntag wurde einmal nicht in der Sonne getanzt, sondern auf den Spuren der Bretter die die Welt bedeuten gewandelt und der urigen Komödie am Kurfürstendamm ein Besuch abgestattet. Dort im Herzen des alten West Berlins feierte die Boulevard-Komödie Das zweite Kapitel Theaterpremiere. Inhaltlich geht es in dem Bühnenstück um die zweite Chance in der Liebe, wobei knisternde Romantik, unerwartete Verwicklungen und Wirrungen selbstverständlich nicht zu kurz kommen. Natürlich gibt es in dem Boulevardstück kein performatives Avantgardetheater zu erleben, Inszenierung, Tempo und Ästhetik erinnern stark an eine Telenovela. So gibt es in der Komödie zwar keine subventionierte Hochkultur zu sehen, dafür aber durchaus pointierte Dialoge, eine unterhaltsame Handlung und weitestgehend überzeugende Darsteller (u.a. mit Herbert Herrmann, Nora von Collande, Stefan Schneider, Yuri Beckers) die auch reichlich TV Erfahrung im Soap-Metier mitbringen. Zum Ende der Vorstellung zeigte sich das Publikum dann auch überzeugt und es gab reichlich Applaus für die Schauspieler und Mitwirkenden. Mehr Infos zu dem Bühnenstück gibt es auf der Website der Komödie am Kurfürstendamm http://www.theater-am-kurfuerstendamm.de/archiv/das+zweite+kapitel.htm
#AllesIstGut #Aufschrei #metoo #KinoAbend #Arthaus #IndependentFilme
Statt Langeweile war auch diese Woche wieder kreatives Nichtstun und punk&roll angesagt: Gleich Montag nach der Schicht ging es zu den lustigen Patent Pendig ins Comet, die vielleicht vor 3 Dutzend Zuschauern spielten. Doch wer braucht schon Masse wenn er Klasse hat, denn die vielleicht 50 Anwesenden entpuppten sich als echte Die-Hard Fans und machten Lärm und Party wie 300 und die urigen Dudes mussten gefühlt 20 Zugaben spielen bis sie gnädig entlassen wurden. Vom Sound spielen die New Yorker aber eher den cleanen West-Coast Punk Style, wie es früher hunderte Bands gab und haben auch nicht das Punkrock-Rad neu erfunden, aber live haben „Patent Pendig“ gute Nehmerqualitäten, spielen nicht 20 mal hintereinander den gleichen Song und wissen mit einer juten Bühnenshow zu unterhalten.
Nach dem nostalgischen Ausflug in die verschwendete Jugend wurde schließlich noch bei einem Club-Opening in SchwabenbergPrenzlauer Berg vorbeigeschaut, was schon etwas erstaunlich war, weil man ja aus dem „Szene“ Bezirk nur noch von Wecken-Thierse, Macchiato-Müttern und Kehrwochen-Psycho-Nachbarn hört, denn von neuen Clubs. Bei meinem Eintreffen wurde zwar vor meinen Augen die Open-Bar geschlossen (Sauerei!), dafür gab es noch einen launigen Musikmix aus Balkan-Beat, was meine Eltern in den Swinging Sixties gehört haben und Stereo Total. Die Prenzlauerberg-Langzeitstudenten-Hippies haben sich darüber gefreut und wild das Tanzbein geschwungen. Das „Horns & Hooves“ ist sicherlich mal ne gute Alternative, wenn man mal keinen Bock auf die Hedonisten-Hölle in Mitte oder 3 Tagewach-Bretterbudenrave hat und sich auch mal mit normalen Menschen unterhalten will.
#AllesIstGut #Aufschrei #metoo #KinoAbend #Arthaus #IndependentFilme
Bei der Fashion-Week stehen nicht nur oberflächliche Fashion-Partys auf der Tagesordnung, sondern natürlich auch die Mode die auf den Schauen gezeigt wird. So wurden dann auch ein paar Modenschauen besucht und aus Konditionsmangel leider auch ein paar geschwänzt. Ein Abstecher wurde letzten Freitag zur Show von Patrick Mohr gemacht, der seine neusten Kreationen im Kino Babylon präsentierte und oft als "Enfant Terrible der Modeszene" tituliert wird. Von einem „schrecklichen Kind“ ist bei Patrick Mohr seit 1 1/2 Jahren nur noch wenig übrig geblieben und die aktuellen Entwürfe kann man sogar schon fast als Mainstream bezeichnen: gezeigt wurde freundliche, 80er Jahre inspirierte Mode in Pastellfarben und Batik-Look. Da der exzentrische Modeschöpfer wohl immer neue und andere Wege beschreiten muss, gab es diesmal anstatt einer konventionellen Modenschau eine Installation und einen Imagefilm zur aktuellen Kollektion zu sehen.
follow us on instafame :)