Verlosung: 2 x 2 Gästelistenplätze “Lomo – The Language of many others” am 12.07. – 19:45@Filmtheater am Friedrichshain
fp | 05.07.2018   
#Lomo #LöschDich #FashionWeak #glam #arthaus #premiere #mbfwb2018 #lichthaus 
#nouvellevague  #IngmarBergman
Das lustige Blogger-Leben ist ja nicht nur Party, Glam und Dolce Vita, sondern jenseits der Instagram-Hochglanz-Kulissen lauern bei vielen Bloggern die Abgründe des sogenannten Pageview-Journalismus, Depressionen, Einsamkeit und Psychosen.

Um die Tragik des Blogger-Alltags geht es auch in Julia Langhofs neuem Streifen Lomo – The Language of many others, wo der Trailer schon mal schön nach einem psychopathischen Cyber-Drama ausschaut


und damit du an diesen schönen Sommertagen nicht auch noch ein XXX-Revenge-Movie ins World Wide Web lädst, verlosen wir noch 2 mal 2 Gästelistenplätze für die exklusive Berlin-Premiere, wo du „Lomo“ mit Cast und Crew vor allen anderen screenen kannst.

Wie immer eine Nachricht, mit dem Link deines Katzen-Blogs, an

ferdinand[at]wagg.de

und janz feste die Daumen gedrückt. Der/Die glücklichen Gewinner/innen werden rechtzeitig benachrichtigt und Datenschutzhinweise und Teilnahmebedingungen für die Teilnahme am Gewinnspiel findest du hier






hier gehts zur Fotogalerie


Kategorie: Gewinnspiele, Film

#Lomo #LöschDich #FashionWeak #glam #arthaus #premiere #mbfwb2018 #lichthaus 
#nouvellevague  #IngmarBergman
Zum Launch des Musik-Download Service Q Music Unlimited gab es im .HBC einen mini Gig der HipHop Acts Marteria und Cassandra Steen zu sehen. Ich war in diesem Genre noch nie besonders into it, daher kann ich auch nicht wirklich beurteilen, ob es jetzt schlecht oder gut war, es war aber auf jeden Fall interessant und mir persönlich hat es Spaß gemacht. Was die musikalisch so machen kann man sich hier
#Lomo #LöschDich #FashionWeak #glam #arthaus #premiere #mbfwb2018 #lichthaus 
#nouvellevague  #IngmarBergman
Während bei der re:publika am Mittwoch noch über die „digitale Gesellschaft“, soziale Medien und so weiter getwittertdiskutiert wurde, stellte der Privatsender ProSiebenSat.1 im UCI seine eigens für das Internet produzierte Sitcom Mission Housemen vor und betrat damit Web-TV-Neuland, denn eine eigens für das Internet produzierte Serie gab es in Deutschland in der Form bis Dato noch nicht. So gibt es in der Web-only Sitcom auch nicht nur normale TV-Schauspieler zu sehen, sondern die bekannten Webstars Alberto und Simon Desue mischen in der Unterhaltungssendung ordentlich mit. Inhaltlich geht es um 4 „Hausfrauen“-Männer im Banne der Emanzipation und die Zielgruppe der Sitcom ist wohl zwischen 13 und 15, männlich und strebt wahrscheinlich eher keine Hochschulreife an. So gingen die Meinungen über die drei gezeigten Staffeln auch ziemlich auseinander, so dass von totaler Ablehnung bis frenetischer Begeisterung auch alles dabei war.
#Lomo #LöschDich #FashionWeak #glam #arthaus #premiere #mbfwb2018 #lichthaus 
#nouvellevague  #IngmarBergman
Die Vergangenheit holt einen immer ein und so wurde am Donnerstag ganz nostalgisch bei der Lommbock Premiere vorbeigeguckt. Auf den zweiten Teil des Kiffer-Kultfilms war ich als passionierte Nutzpflanzen-Liebhaberin natürlich gespannt wie ein Flitzebogen, schließlich ist ja schon etwas Gras über den ersten Part gewachsen, der anno 2001 erschien. Zunächst wurde es im Sony-Center aber erst mal direkt glam und bling-bling und die Hauptdarsteller, bestehend aus Lucas Gregorowicz, Moritz Bleibtreu, Alexandra Neldel und Wotan Wilke Möhring, wurden mit reichlich Blitz, Licht und Gewitter empfangen und als der Streifen nach dem ganzen Star-Rummel endlich freigegeben wurde, gab es ordentlich Lach- und natürlich noch viel mehr Backflashs auf die Synapsen: Aus „Lammbock“ wurde „Lommbock“ und aus den beiden Freunden, die in Teil 1 noch Eigenanbau und den Verkauf der Jacobs Krönung des THC betrieben, wurden nun biedere Familienväter und versnobte Geschäftsmänner.
#Lomo #LöschDich #FashionWeak #glam #arthaus #premiere #mbfwb2018 #lichthaus 
#nouvellevague  #IngmarBergman
Nach 3 unendlichen Tagen Familienidylle, Besinnlichkeit und Foodporn musste auch mal wieder der Braindrain gestoppt und etwas gegen das Kultur-Defizit unternommen werden und so wurde bei sibirischen Temperaturen dezent im Admiralspalast vorbeigeschaut, wo das Rhythmus-Musical Stomp am 27.12. Uraufgeführt wurde. Stomp ist eine Art Perkussion-Band aus England, die mit Alltagsgegenständen wie Besenstielen, Gummireifen, Streichholzschachteln, Mülleimern et cetera pp im MacGyver-Style Geräusche erzeugt und dabei eine wilde Performance-Show aufführt. Ich war dann ziemlich gespannt und zugegeben etwas skeptisch auf die Combo ohne Gesang und traditionelle Instrumente und kaum zu glauben, es machte direkt Spass dem launigen Noise-Ensemble zuzuschauen und wie bei der guten alten Rocky Horror Picture Show (kommt übrigens im März wieder in den Admiralspalast :)) war dann das Publikum auch Teil der Show und klatschte die ganze Zeit ordentlich im Rhythmus mit. Neben den interessanten Beats gibt es auf den Brettern die die Welt bedeuten auch noch eine sehr sehenswerte Bühnenshow, die zeigte, dass auch ohne Worte eine Geschichte durch Trommeln, Stampfen oder Schnipsen unterhaltsam erzählt werden kann. Die Trommler stellten dabei von kühl, creepy bis tollpatschig unterschiedliche Charaktere dar, so dass nicht nur der Boden, sondern auch die Lachmuskeln ordentlich mitvibrierten. Bei Stomp gibt es nun nicht unbedingt staatstragende und subventionierte Hochkultur a la Bayreuther Festspiele oder so anzuschauen, dafür aber ein originelles und irgendwie archaisches Spektakel, wovon man sich zum Beispiel hier sehr schön überzeugen kann und aus der Hauptstadt sind die Rhythmus-Experten auch schon wieder ausgeflogen, aber für die treuen wagg.de-Leser in Bremen, Chemnitz, Braunschweig und Duisburg jibt es noch exklusiv Tickets hier...
#Lomo #LöschDich #FashionWeak #glam #arthaus #premiere #mbfwb2018 #lichthaus 
#nouvellevague  #IngmarBergman
OOhh man, was wieder für ein Geek 2.0-Wochenende: Am Freitag war zunächst true Metal 4ever angesagt und es ging dezent zu den Metal Hammer Awards in der Kulturbrauerei. Wie immer viel zu spät, wurde leeeeider der „Schwarze Teppich“ verpasst. Dafür wurde sich aber voll wichtig erstmal im VIP warm und in Stimmung gebracht und obwohl ich ja zugegebenermaßen total der Metal-Banause bin (bis auf die süssen Babymetal und Thundermother natürlich =D), haben mir die live Acts bei den Awards diesmal richtig jut gefallen. Auf die Headbanging-Matte gab es zum einen die epischen Within Temptation, dann die pop-metalischen Delain und schlussendlich die moshigen Soilwork, wo ich gekonnt meine Haare ausschütteln konnte
follow us on instafame :)