Premiere Ghostland +++ Pop Impression Party +++ The North Face Party
fp | 14.03.2018   
Premiere Ghostland +++ Pop Impression Party +++ The North Face Party
Gestern Abend war es mal wieder Zeit für etwas Psychoterror und Jumpscare-Action und so ging es noch in die Kulturbrauerei zur Premiere von „Ghostland“. Auf den Spukhaus-Streifen war ich dann ziemlich gespannt, führte niemand geringeres als Pascal Laugier, der ja seinerzeit mit „Martyrs“ wohl einer der genial-krankesten Horror-Movies aller Zeiten gedreht hatte, Regie.


Premiere Ghostland +++ Pop Impression Party +++ The North Face Party
Premiere Ghostland +++ Pop Impression Party +++ The North Face Party
Premiere Ghostland +++ Pop Impression Party +++ The North Face Party
Premiere Ghostland +++ Pop Impression Party +++ The North Face Party
Als die Leinwand dann freigegeben wurde ging es allerdings weniger um Geister und eigentlich auch nicht um Puppen, sondern in einer recht wirren Story werden eine Mutter und ihre zwei Töchter von zwei Einbrechern terrorisiert.

Die Geschichte wird in mehreren Zeitebenen und Rückblenden inklusive einiger Logikfehler erzählt, so dass ich irgendwann nicht mehr so richtig durchgeblickt habe, Achtung Spoiler, ob die Mutter noch lebt oder nicht, dass ist aber nicht so schlimm, weil der Streifen eh von der düsteren Horror-Atmosphäre und dem nervenaufreibenden Katz-und-Maus-Spiel der Protagonisten lebt.

Gefallen haben mir der souverän aufspielende Cast (u.a. mit Crystal Reed und Anastasia Phillips ) und das Setting, zwiespältig fand ich, als sensibler und zartbesaiteter Mensch, die übermäßige Gewalt und Brutalität.

Ich denke „Ghostland“ kommt jetzt nicht an den vorherigen Überfilm „Martyrs“ von Pascal Laugier ran, aber Genre-Fans werden definitiv auf ihre kosten kommen. „Ghostland“ läuft ab dem 05.04. im Horror-Kino deines Vertrauens und reinflimmern kann man hier


und auch letzte Woche gab es noch etwas Kino, diesmal aber live und zum anfassen und so wurde noch bei der „Pop Impression Party“ im Peek&Cloopenburg vorbeigeguckt, es gibt ja schließlich nix besseres im Leben wie Kaufhauspartys.

Im Peek&Cloopenburg wurde aber ziemlich fett aufgefahren und so gab es in jeder Etage unzählige Cocktail-Bars, ein „Dudu“-Sushi-Pop-up-Restaurant und der Stadion-Rastafari „Gentleman“ spielte einen exklusiven Gig.

„Gentleman“ hab ich zwar nie so gehört, aber seinen Reggae-Film Journey to Jah fand ich seinerzeit ganz interessant.

Die Reggae-Beatz wirkten in dem sterilen Konsumtempel und vor dem hippen Inluencer-Publikum dann zwar etwas surreal, aber nicht so irreal wie der

+++

authistische RauschgiftCloud Rapper Yung Hurn, der am nächsten Abend bei der „The North Face Party“ spielte. Noch trapiger wäre ja Haiyiti gewesen, aber die ausgefeilten und tiefgründigen Lyriks von von Yung Hurn


sind ja auch jut dope...

Premiere Ghostland +++ Pop Impression Party +++ The North Face Party
Premiere Ghostland +++ Pop Impression Party +++ The North Face Party
Premiere Ghostland +++ Pop Impression Party +++ The North Face Party
Premiere Ghostland +++ Pop Impression Party +++ The North Face Party
hier gehts zur Fotogalerie


Kategorie: Film, Musik

Premiere Ghostland +++ Pop Impression Party +++ The North Face Party
Am Mittwoch war mal wieder Abendunterhaltung 2.0 Trumpf und es ging ganz unglamourös ins Kraftwerk, den Abend mit Grumpy Cat, der reichsten Katze der Welt, Georgia May Jagger und Ellen von Unwerth chillen. Anlass war die Präsentation des neuen Opel-Kalender, den Ellen von Unwerth mit der Tochter von Mick Jagger (ich hasse die Rolling Stones =D) und der berühmtesten Katze der Welt geshootet hatte. Eigentlich gibt es ja nichts spiessigeres als Automobil-Industrie-Events, aber das war wirklich mal ein stylisches und kuules Spektakel und sogar die Fotos der Werbe-Kampagne, die mich von Farben her an David la Chapelle erinnerten, hatten mir super gefallen.
Premiere Ghostland +++ Pop Impression Party +++ The North Face Party
Mañana war Gestern gestern und so wurde der Sombrero aus dem Schrank gepackt und bei der "Red Carpet Mexico Night" nach dem rechten geguckt. Anlass der mexikanischen Nacht war die Eröffnung einer interaktiven Ausstellung über Mexiko, wo es ganz viel virtuellen 3D Schnick-Schnack über Land, Leute und Kultur zu bestaunen gab. Wer, wie ich Streber, schön aufpasste, erfuhr zum Beispiel, dass die erste Tortilla-Maschine der Welt anno 1844 in Mexiko patentiert wurde. Caramba, wirklich gut zu wisssen und nachdem diese Bildungslücke geschlossen war,
Premiere Ghostland +++ Pop Impression Party +++ The North Face Party
Dit is Berlin, denn die Hauptstadt ist nicht nur arm aber sexy, sondern kann durchaus auch glamourös, dekadent und sexy zugleich sein. Dies konnte das französische Nobelkaufhaus Lafayette mit einer fulminanten Jubiläumsparty eindrucksvoll unter Beweis stellen, denn zum 15ten Jahrestag der Berliner Dependance gab es nicht nur Haute Couture auf dem Catwalk, sondern auch Haute Cuisine für die rund 1000 üblichen Verdächtigen. Der Champagner floss nach der Fashion-Show in Strömen durch die durstigen Kehlen der Gäste, so dass es bei der anschließenden Party kein Morgen gab…
Premiere Ghostland +++ Pop Impression Party +++ The North Face Party
Was gibt es schöneres im Leben, als Sonne, blauen Himmel und sprießende Natur? Natürlich ins Kino gehen, wer braucht schon kitschige Sonnenuntergänge, sinnlos am See rumgammeln oder eklig-süßes Alster schlürfen und so wurde am Mittwoch noch bei der Axolotl Overkill Premiere vorbeigeguckt. Der Hype um das Skandalbuch von Helene Hegemann war damals irgendwie an mir vorbeigegangen und so war ich ziemlich unbefleckt und ich hatte ehrlich gesagt Null Plan um was es bei „Axolotl Roadkill“ geht, ich hatte seinerzeit nur den Berghain-Roman „Strobo„ gelesen, wo Helene Hegemann angeblich alles abgeschrieben hatte und war daher natürlich recht gespannt auf den Streifen und Abend, wir lieben es ja kontrovers.

Premiere Ghostland +++ Pop Impression Party +++ The North Face Party
Was gibt es schöneres im Leben, als Sonne, blauen Himmel und sprießende Natur? Natürlich ins Kino gehen, wer braucht schon kitschige Sonnenuntergänge, sinnlos am See rumgammeln oder eklig-süßes Alster schlürfen und so wurde am Mittwoch noch bei der Axolotl Overkill Premiere vorbeigeguckt. Der Hype um das Skandalbuch von Helene Hegemann war damals irgendwie an mir vorbeigegangen und so war ich ziemlich unbefleckt und ich hatte ehrlich gesagt Null Plan um was es bei „Axolotl Roadkill“ geht, ich hatte seinerzeit nur den Berghain-Roman „Strobo„ gelesen, wo Helene Hegemann angeblich alles abgeschrieben hatte und war daher natürlich recht gespannt auf den Streifen und Abend, wir lieben es ja kontrovers.

follow us on instafame :)