Marc Cain Fashion Show +++ Yardi Aftershow Party +++ Young Icons Award +++ Premiere Rocky Horror Show
fp | 24.02.2018   
Marc Cain Fashion Show +++ Yardi Aftershow Party +++ Young Icons Award +++ Premiere Rocky Horror Show
In Mailand gibt es auf dem Catwalk Gucci, in der Hauptstadt ganz en vogue Marc Cain. So wurde gestern Abend noch im KaDeWe vorbeigeschaut, endlich eine Hermès Birkin Bag erstehen, ein paar Gläser Schampus schlürfen und natürlich die neue Marc Cain-Kollektion in Augenschein nehmen.

Als nach ein paar Bussis hier und gepflegten Smalltalk da schließlich der Laufsteg freigegeben wurde, gab es natürlich eine sehr tragbare und für Berliner Verhältnisse krass farbenfrohe Kollektion zu sehen, wo stilistisch von retro flowerpower/swinging 60ies bis urban-futuristisch alles zusammengewürfelt wurde, was die letzten Jahrzehnte Modesünden hergaben. Aber wer braucht schon Tugenden und so wurde nach der Schau...



Marc Cain Fashion Show +++ Yardi Aftershow Party +++ Young Icons Award +++ Premiere Rocky Horror Show
Marc Cain Fashion Show +++ Yardi Aftershow Party +++ Young Icons Award +++ Premiere Rocky Horror Show
Marc Cain Fashion Show +++ Yardi Aftershow Party +++ Young Icons Award +++ Premiere Rocky Horror Show
Marc Cain Fashion Show +++ Yardi Aftershow Party +++ Young Icons Award +++ Premiere Rocky Horror Show
...noch vor der Eskalation und die Eigendynamik der Nacht forderte wieder ihren Tribut und so ging noch weiter ins todeshippe „Soho“-Haus, zur Aftershow-Sause des Berlinale-Streifens „Yardi“.

Das größte Publikums-Film-Festival der Welt war ja auch noch =D und die wuuhhuu Movie-Party war dann mal nicht Flashmob mit 10000 arbeitslosen Schauspielern und nur langweilig rumstehen, netzwerken und Visitenkarten austauschen, wie sonst immer bei 99,99% aller Berlinale-„Partys“, sondern es wurde sogar getanzt, die musikalische Untermalung ausbaufähig bis gut und die Stimmung war bis morgens um 3:00 Uhr, ich würde behaupten, ausgelassen.

Ach ja, und sogar der Film schaut gar nicht nach schlechten Eltern aus, sondern nach jut Kingston-Jamaika, Reggae und todes-Crime-Drama


und dieses Jahr war ich dann sogar bei noch einer Berlinale-Party, gibts nicht gibts nicht =D, bei den ikonischen Young Icons Awards, wo dann ganz Charity-Style Kaviar für Somalia angesagt war und man den Ikonen-Nachwuchs respektive jungen Talenten von morgen über die Schultern gucken konnte.

Einzige Schiebung des ansonsten wirklich ikonischen und epischen Abends, dass der schlechteste, sinnloseste und unnachhaltigste Blog des World Wide Web (ich will hier jetzt keine Namen nennen =D), von der wahrscheinlich korruptesten und ungerechtesten Jury der Welt, wieder nicht berücksichtigt wurde und auch diesmal keinen Award zugeschustert bekam. Das fanden wir natürlich sehr unikonisch und einfach nur #bbuuhh.

Aber ein geltungssüchtiger Award birgt eh nur die Gefahr der Selbstüberschätzung und so ging es lieber noch ganz bescheiden zur Premiere meines Lieblings-Travestie-Gruical, der Rocky Horror Show, schließlich ist das Geschlecht nur ein soziales Konstrukt.

Wie jedes Jahr wurde wieder ordentlich der The Time Warp aufs Parkett gelegt und Dr. Frank N. Furter, Brad und Janet auf den Brettern, die die Welt bedeuten, mit Klopapier und Toastbroten beschmissen und die ganze Zeit natürlich mit „Asshole“ und „Slut“ insultiert. Gibt nix, wo besseres =D

Marc Cain Fashion Show +++ Yardi Aftershow Party +++ Young Icons Award +++ Premiere Rocky Horror Show
Marc Cain Fashion Show +++ Yardi Aftershow Party +++ Young Icons Award +++ Premiere Rocky Horror Show
Marc Cain Fashion Show +++ Yardi Aftershow Party +++ Young Icons Award +++ Premiere Rocky Horror Show
Marc Cain Fashion Show +++ Yardi Aftershow Party +++ Young Icons Award +++ Premiere Rocky Horror Show
hier gehts zur Fotogalerie


Kategorie: Lifestyle, Film

Marc Cain Fashion Show +++ Yardi Aftershow Party +++ Young Icons Award +++ Premiere Rocky Horror Show
Letzten Donnerstag stellte ja Jim Jarmusch seinen neunen Kinofilm im Kino International vor und auch wenn das Feuilleton, debile Filmkritiker oder 21 jährige Kunststudenten was anderes erzählen werden, „Only Lovers left Alive“ ist ein eher schwächerer Film des renommierten Independentfilmers geworden. Nach zahlreichen wirklich kuulen Filmen wie „Night on Earth“, „Coffee and Cigarettes“, „Dead Man“ usw. gibt es bei „Only Lovers left Alive“ eine pseudointellektuell dahinplätschernde Vampirgeschichte mit bedeutungsschwangeren Dialogen zu sehen, die weder berührt noch unterhält und bei der ich genauso wie bei „2001: Odyssee im Weltraum“ circa 10 mal eingenickt bin. Only Lovers left Alive ist für einen Kinofilm einfach viel zu „Arty“ und kopflastig geworden und so ziemlich frei von allem was bei Vampir Filmen irgendwie Spaß macht, so gibt es weder schönen Jump-Scare-Horror, noch Action oder gar Splatter und wahrscheinlich ist leider Zielgruppenschrott wie „Twilight“ noch unfreiwillig lustiger anzuschauen als der neue Streifen des Kult-Regisseurs. Trotzdem kam das Publikum nach der Filmvorstellung doch noch auf seine Horrorshock-Kosten, denn die 4 Film-Bands, inklusive des Maestro, spielten noch live im Tresor auf und es bestätigte sich wieder einmal das alte Vorurteil, dass Filmmenschen doch bitte die Finger von Musikinstrumenten und Mikrofonen lassen sollten, denn Jim Jarmusch kann überhaupt nicht singen und seine Band „Sqürl“ klingt wie eine Mischung aus Sonic Youth für arme und einer Schülerband.
Marc Cain Fashion Show +++ Yardi Aftershow Party +++ Young Icons Award +++ Premiere Rocky Horror Show
Passend zum Todestag von Jesus Christus kreierten Berlins avantgardistische Modedesigner Ostereier für den guten Zweck – denn die Entwürfe können bei iHeartBerlin.de ersteigert werden und kommen Kindern in Not und Japan zugute. Im Achteinhalb Concept Store dabei waren unter anderem die Modeschöpfer von C.Neeon, Esther Perbandt und Von Bardonitz und nach der offiziellen Präsentation wurde dann auch noch ausgiebig gefeiert…
Marc Cain Fashion Show +++ Yardi Aftershow Party +++ Young Icons Award +++ Premiere Rocky Horror Show
Am Freitag, den 23.05. hieß es nun schon zum siebten Mal: „Anpfiff zum Superfit KISS Cup 2014“ und "wagg.de" war zum zweiten Mal mit einem Reporter vor Ort. Der Berliner Jugend-Radiosender 98.8 KISS FM trommelte allerhand Künstler, Sportler und Prominente zusammen in die Max-Schmeling-Halle, um für den guten Zweck zu kicken. Es traten insgesamt vier Teams: Italien, DDR, Grönland und Team Türkei mit jeweils einem Radiomoderator als Leader gegeneinander an. Die Mannschaften bestanden FAST ausschließlich aus höchst-motivierten C-Z Stars mit sehr unterschiedlichem Fußball-Know How. Was eine staksige Sarah Knappig an Ballannahmen versemmelte, holte ein Freizeit-Fußballer wie Piedro Lombardi mit gekonntem Fallrückzieher wieder rein. Für die Zuschauer war es ein wirklich lustiges Spektakel zum Anfeuern und Mitfiebern. Letzten Endes standen sich Publikumsliebling DDR und Team Italien im Finale gegenüber. Italien holte schlussendlich, leider mit Buh-Rufen aus dem Publikum, den goldenen Pokal. Doch Team DDR bleibt definitiv Sieger der Herzen.
Marc Cain Fashion Show +++ Yardi Aftershow Party +++ Young Icons Award +++ Premiere Rocky Horror Show
Letzten Donnerstag stellte ja Jim Jarmusch seinen neunen Kinofilm im Kino International vor und auch wenn das Feuilleton, debile Filmkritiker oder 21 jährige Kunststudenten was anderes erzählen werden, „Only Lovers left Alive“ ist ein eher schwächerer Film des renommierten Independentfilmers geworden. Nach zahlreichen wirklich kuulen Filmen wie „Night on Earth“, „Coffee and Cigarettes“, „Dead Man“ usw. gibt es bei „Only Lovers left Alive“ eine pseudointellektuell dahinplätschernde Vampirgeschichte mit bedeutungsschwangeren Dialogen zu sehen, die weder berührt noch unterhält und bei der ich genauso wie bei „2001: Odyssee im Weltraum“ circa 10 mal eingenickt bin. Only Lovers left Alive ist für einen Kinofilm einfach viel zu „Arty“ und kopflastig geworden und so ziemlich frei von allem was bei Vampir Filmen irgendwie Spaß macht, so gibt es weder schönen Jump-Scare-Horror, noch Action oder gar Splatter und wahrscheinlich ist leider Zielgruppenschrott wie „Twilight“ noch unfreiwillig lustiger anzuschauen als der neue Streifen des Kult-Regisseurs. Trotzdem kam das Publikum nach der Filmvorstellung doch noch auf seine Horrorshock-Kosten, denn die 4 Film-Bands, inklusive des Maestro, spielten noch live im Tresor auf und es bestätigte sich wieder einmal das alte Vorurteil, dass Filmmenschen doch bitte die Finger von Musikinstrumenten und Mikrofonen lassen sollten, denn Jim Jarmusch kann überhaupt nicht singen und seine Band „Sqürl“ klingt wie eine Mischung aus Sonic Youth für arme und einer Schülerband.
Marc Cain Fashion Show +++ Yardi Aftershow Party +++ Young Icons Award +++ Premiere Rocky Horror Show
Bonnie Strange ist ja wirklich ein Phänomen – da wurde im Sommer wie aus dem Nichts ein neues Fashion-Label aus dem Boden gestampft, eine Kollektion entworfen und ein Mini-Store eröffnet und die mit Sicherheit beste Fashion-Week Party der Modewoche gefeiert. Seit Montag geht die Erfolgsstory nun mit einem neuen und größeren Ladengeschäft weiter, aber bereits am Samstag wurden die Fans via Facebook in die Rückerstraße 10 geladen. Der Fashion-Bloggerinnen-Flashmob blieb trotz kuuler Mukke und Drinks erstaunlicherweise aus, dafür konnten die anwesenden Gäste entspannt ins Wochenende reinglühen ^^.
follow us on instafame :)