Premiere „Die Vierhändige“ +++ Opening First Female DIY Store +++ LOréal x Eyebrick - Beauty & Fashion Show 2017 +++ La Nuit by Sofitel Party +++ Premiere Mosca und Volpone
fp | 08.12.2017   
Premiere „Die Vierhändige“ +++ Opening First Female DIY Store +++ LOréal x Eyebrick - Beauty & Fashion Show 2017 +++ La Nuit by Sofitel Party +++ Premiere Mosca und Volpone
Letzte Woche ging es mal wieder zurück zur Kultur und so wurde am Montag ganz cineastisch im Kino verbeigeguckt. Auf großer Leinwand feierte Die Vierhändige Premiere, ein german Psycho-Thriller auf den ich recht gespannt war, werden doch in Deutschland fast ausschließlich semi-lustige Romcoms und Historiendramen gedreht und nur wenige Psycho-Movies a la David Lynch.



Premiere „Die Vierhändige“ +++ Opening First Female DIY Store +++ LOréal x Eyebrick - Beauty & Fashion Show 2017 +++ La Nuit by Sofitel Party +++ Premiere Mosca und Volpone
Premiere „Die Vierhändige“ +++ Opening First Female DIY Store +++ LOréal x Eyebrick - Beauty & Fashion Show 2017 +++ La Nuit by Sofitel Party +++ Premiere Mosca und Volpone
Premiere „Die Vierhändige“ +++ Opening First Female DIY Store +++ LOréal x Eyebrick - Beauty & Fashion Show 2017 +++ La Nuit by Sofitel Party +++ Premiere Mosca und Volpone
Premiere „Die Vierhändige“ +++ Opening First Female DIY Store +++ LOréal x Eyebrick - Beauty & Fashion Show 2017 +++ La Nuit by Sofitel Party +++ Premiere Mosca und Volpone
In "die Vierhändige" geht es um zwei Schwestern, die Opfer eines Gewalt-Verbrechens werden, dass sie 20 Jahre später wieder einholt und Auslöser eines erneuten Schicksalsschlages und einer psychischen Störung wird.

Die schicksalshafte Story ist atmosphärisch natürlich genregerecht schön gruselig, düster und beklemmend inszeniert, bei zig Rückblenden, Träumen und verschachtelungen ist der Streifen von Oliver Kienle aber derart mind-fu*king geworden ist, dass ich irgendwann gar nicht mehr durchgeblickt habe, was jetzt real, was geträumt und welche Schwester welche ist. Aber was ist schon real oder irreal im Leben, außer der Unendlichkeit =D.

Zu gefallen wußte der souverän aufspielende Cast (u.a. Frida Lovisa Hamann, Friederike Becht und Christoph Letkowski) und das überraschende Ende, weniger, die Verwirrung meiner psychischen Wahrnehmung, wo bei einem selber halb eine Psychose ausgelöst wird. In den bipolaren Trailer reinflimmern kann man hier


und wo die Menschenrechte unverhandelbar sind und sogar im Grundgesetz stehen, ging es am Donnerstag ganz humanistisch zum Opening des "First Female DIY Store", der unter dem Motto „Orgasm is a human right.“ gelauncht wurde und wo Frauen mit Orgasmusproblemen nicht mehr bei mir vorbeikommen brauchen =D angeblich geholfen wird...

+++

...und am Freitag gab es dann in der L´Oréal Académie auch für mich etwas After-Work-Entspannung, wo es die wahrscheinlich kürzeste Fashion-Show aller Zeiten zu bewundern gab. Etwas pseudig bei der circa 60 Sekunden-Schau die umgedrehte Stars and Stripes Flaggen auf dem Catwalk, die wohl eine anti-Trump Message zum Ausdruck bringen sollten.

Präsident Trump kann ja gerne kritisiert werden, aber in so einem Rahmen, wo es um Haarpflegemittel und Jogginganzüge geht, kam das doch recht plastik und gewollt-provokativ rüber, um so mehr, wo Trump-Bashing in Deutschland eh allgemeiner Konsens und Mainstream sind.

+++

Im Anschluss ging es noch janz glam ins schicke Sofitel-Hotel, wo im Rahmen der französischen Filmwoche der französische Star-DJ „Cassius“ dezenten Franzosen House auflegte, was mal eine jute Abwechslung zum ewigen Berliner bum-bum-bum Bretterbuden-Sound war. So krass atmosphärisch, wie beim epischen Boiler-Room Set in Paris wurde es dann leider nicht,


was wohl auch daran lag, dass die Hüter der Gästeliste derart streng waren, dass fast halb Berlin ausgeladen wurde, mit dem Ergebnis, dass nur wenige und kaum lustige Leutz da waren bzw. diese sich dann alle, bis auf mich natürlich =D, reinschummeln mussten.

+++

Nach so viel oberflächlicher Club-Kültür stand dann am Samstag wieder etwas Hochkultur auf dem Plan und es ging noch mit Mama zur Mosca und Volpone Premiere ins gute alte Schosspark-Theater. Auf den Brettern die die Welt bedeuten gab es dort ein Stück aus dem frühen 17. Jahrhundert zu bestaunen, in dem sich alle gegenseitig bevorteilen und betrügen und, Achtung Spoiler, am Ende das Gute siegt.

Die Inszenierung war dann jedenfalls super unterhaltsam, ich wusste bis Dato aber gar nicht, dass Theater-Stücke zu Zeiten der Commedia dell arte schon so krass amoralisch, frivol bis vulgär waren, dass ich streckenweise, zart besaitet wie ich nun mal bin, vor Scham errötete.

Am beeindruckendsten war aber das Spiel von Hauptdarsteller Dieter Hallervorden, der auch noch mit stolzen 82 Jahren wie ein 20jähriger jung-Schauspier über die Bühne hüpfte, tanzte und mimte, als gäbe es keinen Morgen danach. Tja, alte Männer rosten nicht…

Premiere „Die Vierhändige“ +++ Opening First Female DIY Store +++ LOréal x Eyebrick - Beauty & Fashion Show 2017 +++ La Nuit by Sofitel Party +++ Premiere Mosca und Volpone
Premiere „Die Vierhändige“ +++ Opening First Female DIY Store +++ LOréal x Eyebrick - Beauty & Fashion Show 2017 +++ La Nuit by Sofitel Party +++ Premiere Mosca und Volpone
Premiere „Die Vierhändige“ +++ Opening First Female DIY Store +++ LOréal x Eyebrick - Beauty & Fashion Show 2017 +++ La Nuit by Sofitel Party +++ Premiere Mosca und Volpone
Premiere „Die Vierhändige“ +++ Opening First Female DIY Store +++ LOréal x Eyebrick - Beauty & Fashion Show 2017 +++ La Nuit by Sofitel Party +++ Premiere Mosca und Volpone
hier gehts zur Fotogalerie


Kategorie: Lifestyle, Film

Premiere „Die Vierhändige“ +++ Opening First Female DIY Store +++ LOréal x Eyebrick - Beauty & Fashion Show 2017 +++ La Nuit by Sofitel Party +++ Premiere Mosca und Volpone
Alles hat ja bekanntlich seine Zeit und so ist es schon einige Jahre her, dass ich das letzte Mal im Weekend war. Ganz früher war das Weekend mal ein stylischer Mitte-Szene Club, wo es auf und ab nur mit dem Fahrstuhl, inklusive Liftboy, ging und man im Rausch der Musik in die Sonnenaufgänge reintanzte. Irgendwann kamen dann Touristen, Abiturienten und Lieschen Müller und ich verlor den Club im "Haus des Reisens" aus den Augen und hatte so auch gar nicht mitbekommen, dass zwischenzeitlich sogar zu war. Nun startet der Club mit neuem Konzept wieder durch und lud zum großen Opening auf die Dachterasse, was sich die üblichen Szene-Verdächtigen natürlich nicht zweimal sagen ließen und so wurde die Neueröffnung zum großen Bussi hier und Bussi da Klassentreffen. Über das neue Club-Konzept kann man jedenfalls ziemlich gespannt sein, denn, ich zitiere mal aus einem Tagesspiegel-Artikel, sind Studenten und Easyjetsetter nun unerwünscht, im Gegensatz zu Ü-40-Touristen die ihre 20 € Taxi-Rechnung begleichen können, denn „Wir sind ein Fünf-Sterne-Club für Berlinbesucher“ so Club-Betreiber Marcus Trojan wörtlich zitiert. Sympathisch hört sich anders an, aber auf jeden Fall mal was anderes, als immer nur bei den ganzen Bretterbuden-Raves abzuhängen. Nach so viel Glam, Luxus und Dekadenz ging es dann aber noch unprätentiös weiter zu nem juten Punk Konzi - ganz standesbewußt aufn Fahrrad.
Premiere „Die Vierhändige“ +++ Opening First Female DIY Store +++ LOréal x Eyebrick - Beauty & Fashion Show 2017 +++ La Nuit by Sofitel Party +++ Premiere Mosca und Volpone
Gestern Abend wurden die glücklichen Gewinner der Bench Self Made Campaign gekürt und so gab es anstatt Sommerloch launigen BumBum sowie eisgekühlte Getränke und das alles auch noch unter freien Himmel. Fazit: Feierabend nach Maß! +++ Bereits letzten Mittwoch feierte die französische Kifferkomödie Paulette Premiere im Kino International und eben traf die traurige Nachricht ein, dass die Hauptdarstellerin "Bernadette Lafont„ gerade verstorben ist. Die Nachricht wirkt umso verstörender, da die französische Schauspielerin als „Paulette“ wie das blühende Leben wirkte und ihre Rolle mit erfrischend viel Charme und tollen Schauspiel ausfüllte. In dem wenig politisch korrekten Streifen geht es um Altersarmut, das trostlose Leben in den „Banlieues“ und das umtriebige Leben als Drogendealerin im letzten Lebensabschnitt.
Premiere „Die Vierhändige“ +++ Opening First Female DIY Store +++ LOréal x Eyebrick - Beauty & Fashion Show 2017 +++ La Nuit by Sofitel Party +++ Premiere Mosca und Volpone
Da wir bei der Fashion-Week wieder (wie immer ;) viel zu viele Events besucht haben und wir gar nicht mehr hinter kamen mit dem Berichten und wir auch einmal eine Pause einlegen mussten, hier nun last but least der Freitag. Gestartet sind wir mit dem Besuch der Kilian Kerner Show der seinem Style auch 2011 treu geblieben ist: Bei seinen Entwürfen gab es puristische und minimalistische Schnitte mit cleanem Understatement zu sehen. Für die musikalische Untermalung des Catwalks sorgte diesmal der dänische Sänger und Songwriter Mads Langer der den von (Multitalent) Kilian Kerner eigens komponierten Song „somewhere else“ spielte. +++ Anschließend wurde der Showroom von Richard Kravetz besucht der dort seine neue Kollektion präsentierte. Der aus Moldawien stammenden Designer zeigte feminine und zeitlos gehaltene Cocktailkleider für den Gala-Abend. Zur Stärkung ging es dann weiter zum Cocktail der Modezeitschrift Petra. +++ Das eine Modenschau zur Fashion-Week auch ohne Gästelisten, wichtige Promis und aufwendige Events funktionieren kann, zeigte das neue Taschenlabel alice n tosch, die am Hamburger Bahnhof einfach öffentlichen Raum besetzten, ein paar Freunde einluden und auf den Wettergott Petrus hofften, die Show nicht im wahrsten Sinne des Wortes ins Wasser fallen zu lassen. Das Credo des Labels lautet "Keine wie deine", welches auch wirklich in die Tat umgesetzt wird, denn jede Tasche ist ein Unikat. Und das bei moderaten Stück Preisen von unter 100€ die Tasche, da bleibt eigentlich nur das Fazit: Daumen hoch… http://www.alicentosch.de/
Premiere „Die Vierhändige“ +++ Opening First Female DIY Store +++ LOréal x Eyebrick - Beauty & Fashion Show 2017 +++ La Nuit by Sofitel Party +++ Premiere Mosca und Volpone
Wie kann man sein Gewissen besser beruhigen als für den guten Zweck feiern zu gehen. So ging es am Samstagabend wie jedes Jahr wieder zur „Reminders Night“ ins gute alte E-Werk, wo wieder ekstatisch das Tanzbein im Kampf gegen Aids und HIV geschwungen wurde und die Erlöse dann betroffenen Menschen mit Immunschwäche zugute kommen. Die „Reminders Night“ ist auch die einzig lohnenswerte Aids-Charity Party in Berlin wo man ohne Bauchschmerzen hingehen kann, denn zweifelhaftes KleinkunstprogrammShowprogram und nicht enden wollende Sonntagsreden halten sich dort zum Glück in Grenzen, im Smoking beziehungsweise Abendkleid muss man da auch nicht auflaufen und die Live-Acts lassen sich auch sehen.
Premiere „Die Vierhändige“ +++ Opening First Female DIY Store +++ LOréal x Eyebrick - Beauty & Fashion Show 2017 +++ La Nuit by Sofitel Party +++ Premiere Mosca und Volpone
Kunst ist ja die neue Religion unserer Gesellschaft und so ging es am Mittwoch ganz arty zu dem Performance-Spektakel von Michael Sailstorfer. Im tiefsten Weissensee wurde ein tonnenschwerer Metalbrocken, der wohl eine silberne Wolke symbolisieren sollte, von einem Kran in die Höhe gezogen und dann aus vielleicht 10 Meter Höhe wieder auf Mutter Erde geschleudert. Der freie Fall wurde ganz redundant vielleicht 20 Mal wiederholt und ich hatte irgendwie ein 9te Klasse Physikunterricht-Déjà-vu, wo man voll spannend Aufprallgeschwindigkeiten und Energieberechnungen anstellen musste. Man lernt halt immer für das Leben ;) und nach 30 Minuten Dekonstruktion und sinnloser Dekadenz war dann zum Glück
follow us on instafame :)