New Faces Award +++ Premiere Simpel
fp | 17.11.2017   
New Faces Award, Cheyenne Ochsenknecht, Kilian Kerner, Marie Nasemann, Kim Hnizdo, Fata Hasanovic, Leila Lowfire, Sonja Gerhardt, Lea van Acken, Emilia Schüle, Stefanie Giesinger, Riccardo Simonetti, Lisa & Lena, Premiere Simpel, Frederick Lau, David Kross, Emelia Schüle, Berlin, Foto, wagg.de
Mode kann man kaufen - Style muss man haben und so wurde als stylischster Blogger des World Wide Webs natürlich noch beim „New Faces Award“ vorbeigeguckt. Beim „New Faces Award“ zeichnet das Boulevard-Magazin „Bunte“ immer zahlreiche Nachwuchs-Promis, -Blogger und -Influencer für ihr Stil-Bewußtsein aus, was mal eine jute Gelegenheit für etwas Style-Control beim Nachwuchs war und natürlich um ein paar leckere Cocktails zu kippen.



New Faces Award, Cheyenne Ochsenknecht, Kilian Kerner, Marie Nasemann, Kim Hnizdo, Fata Hasanovic, Leila Lowfire, Sonja Gerhardt, Lea van Acken, Emilia Schüle, Stefanie Giesinger, Riccardo Simonetti, Lisa & Lena, Premiere Simpel, Frederick Lau, David Kross, Emelia Schüle, Berlin, Foto, wagg.de
New Faces Award, Cheyenne Ochsenknecht, Kilian Kerner, Marie Nasemann, Kim Hnizdo, Fata Hasanovic, Leila Lowfire, Sonja Gerhardt, Lea van Acken, Emilia Schüle, Stefanie Giesinger, Riccardo Simonetti, Lisa & Lena, Premiere Simpel, Frederick Lau, David Kross, Emelia Schüle, Berlin, Foto, wagg.de
New Faces Award, Cheyenne Ochsenknecht, Kilian Kerner, Marie Nasemann, Kim Hnizdo, Fata Hasanovic, Leila Lowfire, Sonja Gerhardt, Lea van Acken, Emilia Schüle, Stefanie Giesinger, Riccardo Simonetti, Lisa & Lena, Premiere Simpel, Frederick Lau, David Kross, Emelia Schüle, Berlin, Foto, wagg.de
New Faces Award, Cheyenne Ochsenknecht, Kilian Kerner, Marie Nasemann, Kim Hnizdo, Fata Hasanovic, Leila Lowfire, Sonja Gerhardt, Lea van Acken, Emilia Schüle, Stefanie Giesinger, Riccardo Simonetti, Lisa & Lena, Premiere Simpel, Frederick Lau, David Kross, Emelia Schüle, Berlin, Foto, wagg.de
Die red Carpet-Roben saßen bei der Snapchat-Generation schließlich wie angegossen, out of Style war lediglich der latent berieselnde Kaufhaus-House, was aber der gudden Laune wenig Abbruch tat…

+++

…genauso wie bei der launigen Indie-Tragikomödie Simpel, bei der ich bereits vorletzte Woche bei der Uraufführung dabei sein durfte, das Internet vergisst nichts =D. Bei „Simpel“ geht es grob zusammengefasst um das Zusammenleben mit einem Menschen mit einen geistigen Handicap und wie weit man sein eigenes Leben für diesen aufopfert.

Dieser interessanten Frage versucht Regisseur Markus Goller mit einem bewegenden und feinfühligen Bruder-Roadmovie näher zu kommen, dass sein Herz definitiv am rechten Fleck hat und zudem auch mit einem wirklich toll aufspielenden Cast (u.a. mit David Kross, Emelia Schüle und dem ewig nuschelnden Frederick Lau) aufwarten kann, Story-technisch aber nach circa der Hälfte ziemlich abflaue und langatmig wurde, was mich totalt verwunderte, aber auch super Schauspieler können eine lahme Geschichte nicht retten, wenn einfach die Leidenschaft und Dramatik fehlt.

„Simpel“ ist aber trotzdem einer der wenigen besseren deutschen Kinofilme 2017 geworden, in dem man hier, weltexklusiv wie immer, reinspoilern kann


und der bereits seit dem 09.11. in dem Arthaus-Lichtspielhaus deines Vertrauens läuft...

New Faces Award, Cheyenne Ochsenknecht, Kilian Kerner, Marie Nasemann, Kim Hnizdo, Fata Hasanovic, Leila Lowfire, Sonja Gerhardt, Lea van Acken, Emilia Schüle, Stefanie Giesinger, Riccardo Simonetti, Lisa & Lena, Premiere Simpel, Frederick Lau, David Kross, Emelia Schüle, Berlin, Foto, wagg.de
New Faces Award, Cheyenne Ochsenknecht, Kilian Kerner, Marie Nasemann, Kim Hnizdo, Fata Hasanovic, Leila Lowfire, Sonja Gerhardt, Lea van Acken, Emilia Schüle, Stefanie Giesinger, Riccardo Simonetti, Lisa & Lena, Premiere Simpel, Frederick Lau, David Kross, Emelia Schüle, Berlin, Foto, wagg.de
New Faces Award, Cheyenne Ochsenknecht, Kilian Kerner, Marie Nasemann, Kim Hnizdo, Fata Hasanovic, Leila Lowfire, Sonja Gerhardt, Lea van Acken, Emilia Schüle, Stefanie Giesinger, Riccardo Simonetti, Lisa & Lena, Premiere Simpel, Frederick Lau, David Kross, Emelia Schüle, Berlin, Foto, wagg.de
New Faces Award, Cheyenne Ochsenknecht, Kilian Kerner, Marie Nasemann, Kim Hnizdo, Fata Hasanovic, Leila Lowfire, Sonja Gerhardt, Lea van Acken, Emilia Schüle, Stefanie Giesinger, Riccardo Simonetti, Lisa & Lena, Premiere Simpel, Frederick Lau, David Kross, Emelia Schüle, Berlin, Foto, wagg.de
hier gehts zur Fotogalerie


Kategorie: Lifestyle, Film

New Faces Award, Cheyenne Ochsenknecht, Kilian Kerner, Marie Nasemann, Kim Hnizdo, Fata Hasanovic, Leila Lowfire, Sonja Gerhardt, Lea van Acken, Emilia Schüle, Stefanie Giesinger, Riccardo Simonetti, Lisa & Lena, Premiere Simpel, Frederick Lau, David Kross, Emelia Schüle, Berlin, Foto, wagg.de
Letzte Woche war es mal wieder an der Zeit für etwas Bretter die die Welt bedeuten und es ging mit Mama zur Premiere von Shadowland 2. Wie immer super informiert hatte ich wirklich Null Plan was mich im Amiralspalast erwarten würde, hatte ich zuvor noch nie ein Schattentheater gesehen. Beste Voraussetzungen also für einen jungfräulichen und unvoreingenommenen Blick in das Reich der Schatten: Auf der Bühne gab es dann eine recht dystopische Story, die mich ziemlich in den Bann zog und die sehr modern und toll inszeniert war und die ohne den ganzen Kitsch und Liebesschmalz auskam, den man sonst immer in Musicals sieht.
New Faces Award, Cheyenne Ochsenknecht, Kilian Kerner, Marie Nasemann, Kim Hnizdo, Fata Hasanovic, Leila Lowfire, Sonja Gerhardt, Lea van Acken, Emilia Schüle, Stefanie Giesinger, Riccardo Simonetti, Lisa & Lena, Premiere Simpel, Frederick Lau, David Kross, Emelia Schüle, Berlin, Foto, wagg.de
Am Mittwoch war mal wieder Abendunterhaltung 2.0 Trumpf und es ging ganz unglamourös ins Kraftwerk, den Abend mit Grumpy Cat, der reichsten Katze der Welt, Georgia May Jagger und Ellen von Unwerth chillen. Anlass war die Präsentation des neuen Opel-Kalender, den Ellen von Unwerth mit der Tochter von Mick Jagger (ich hasse die Rolling Stones =D) und der berühmtesten Katze der Welt geshootet hatte. Eigentlich gibt es ja nichts spiessigeres als Automobil-Industrie-Events, aber das war wirklich mal ein stylisches und kuules Spektakel und sogar die Fotos der Werbe-Kampagne, die mich von Farben her an David la Chapelle erinnerten, hatten mir super gefallen.
New Faces Award, Cheyenne Ochsenknecht, Kilian Kerner, Marie Nasemann, Kim Hnizdo, Fata Hasanovic, Leila Lowfire, Sonja Gerhardt, Lea van Acken, Emilia Schüle, Stefanie Giesinger, Riccardo Simonetti, Lisa & Lena, Premiere Simpel, Frederick Lau, David Kross, Emelia Schüle, Berlin, Foto, wagg.de
Nachdem am Samstag alle beim Kegeln abgezogen, sowie in Grund und Boden geraved wurden, musste der Dude erstmal die Akkus wieder neu aufladen und sich entspannen und auch mal ein paar Umtrünke in Gesellschaft schwänzen. Am Mittwoch gab es dann aber kein Zurück mehr und es wurde bei der Uraufführung des Low-Budget Streifens Von jetzt an kein zurück vorbeigekiekt und entspannt den Film gesneaked. „Von jetzt an kein zurück“ ist erstmal ein tolles Beispiel, dass man auch mit geringen finanziellen Mitteln und wenigen Drehtagen, aber mit einer bewegenden und interessanten Story, einem filmpreisverdächtig-guten Kameramann und souverän aufspielenden Schauspielern (u.a. Victoria Schulz, Anton Spieker, Ben Becker), einen sehr gelungen Film hinbekommen kann: Wie in einer Zeitmaschine wird der Zuschauer in das graue Wirtschaftswunder-Deutschland gebeamt, einen heutzutage kaum noch vorstellbaren, kafkaesken Obrigkeits- und Untertanenstaat, wo am laufenden Band Jungfräulichkeitstests durchgeführt wurden und man(n) für das tragen langer Haare, das Hören von Beat-Musik oder wegen der ersten Liebe in KZ-ähnlichen Erziehungslagern der katholischen Kirche landete und gebrochen wurde, die Ehefrauen nicht arbeiten durften, sondern ein trostloses Hausfrauen-Dasein fristen mussten und die Väter ihre grausamen Kriegserlebnisse im Alkohol ertränkten.
New Faces Award, Cheyenne Ochsenknecht, Kilian Kerner, Marie Nasemann, Kim Hnizdo, Fata Hasanovic, Leila Lowfire, Sonja Gerhardt, Lea van Acken, Emilia Schüle, Stefanie Giesinger, Riccardo Simonetti, Lisa & Lena, Premiere Simpel, Frederick Lau, David Kross, Emelia Schüle, Berlin, Foto, wagg.de
Ein- bis zweimal im Jahr ist ja Sprechgesang lustig anzuhören und so wurde gestern ganz tight bei der Antilopen Gang vorbeigekiekt, die im Gleisdreieck einen Radio-Gig spielten. Als alter Kulturpessimist war ich auf die pc-Rapper aus Düsseldorf ziemlich gespannt und auch wenn es mal nicht den üblichen „ich bin der kuulste im Ghetto“ / Materialisten Schwachsinns-Rap gab, wurde bei der Antilopengang trotzdem jut ausgeteilt – Konsens blabla braucht ja schließlich kein Mensch. So bekamen zum Beispiel KenFM und Günther GraSS, die alten „Israel-Kritiker“ ey, eine rübergezogen, die überbewertete Uni wurde schön gedisst, bei gefühlt 100% Studi-Quote im Publikum und Deutschrap muss eh sterben - damit wir leben können =D. So muss das auch sein, immer feste druff mit den Knüppel auf die ganzen Opferz und eigentlich hatte nur noch eine Chipstüte gefehlt, dafür gab es aber einen juten Pogo-Mob vor der Bühne und von den Leuten und von der Atmosphäre kam man sich eigentlich auch eher wie auf einem Punk Konzi, als wie bei einem Hip Hop Gig vor. Die Jungs scheinen ja eh die guten alten „Slime“ zu lieben, wo diese andauernd in ihren Lyriks zitiert werden und wer diesen ganzen „Audiolith“-Kram mag, sollte den nächsten Gig unbedingt nicht verpassen - Peace ööhh „den Feind gegenüber ist ein Trennungsstrich zu ziehen – Mao“ =D
New Faces Award, Cheyenne Ochsenknecht, Kilian Kerner, Marie Nasemann, Kim Hnizdo, Fata Hasanovic, Leila Lowfire, Sonja Gerhardt, Lea van Acken, Emilia Schüle, Stefanie Giesinger, Riccardo Simonetti, Lisa & Lena, Premiere Simpel, Frederick Lau, David Kross, Emelia Schüle, Berlin, Foto, wagg.de
Gestern Abend waren ja, total Panne, wieder drei Filmpremieren parallel in Berlin und da kam schon die Frage auf, ob so viel Kulturauftrag und subventioniertes Staatskino wirklich sein muss, wo laut Statistik etwa 70 Prozent der deutschen Filme nicht einmal 10.000 Zuschauer ins Kino locken. Viele sind dabei so unterirdisch, dass mit 100%iger Sicherheit niemand sie freiwillig downloaden würde, was ja auch eine interessante Strategie gegen Piraterie sein kann =D, aber das ist sicherlich ein anderes Thema. Am interessantesten hörte sich natürlich der neue Oskar Roehler Streifen an, zumal mir sein letzter Film, Quellen des Lebens recht gut gefallen hatte und wer braucht schon den dauergrinsenden Matthias Schweig(er)höfer auf großer Leinwand, außer meiner Oma vielleicht. Das neue Werk vom Oskar titelt sich Tod den Hippies - es lebe der Punk und ist eine Hommage an das alte West-Berlin in den frühen 80ern, respektive zu der Zeit, wo der gute alte Rainer Maria Fassbinder noch unter den Lebenden weilte und mit einem Gastauftritt auch zu bewundern ist. Damals war der Westteil der Hauptstadt ja noch von den Stasi-Schergen eingemauert, aber wie heutzutage auch schon ein Sehnsuchtsort der Westdeutschen Jugend, nur kam man damals ohne Mitte-Schützenvereine, wie das Soho oder so unerträgliche München-Snob-Läden wie das Borchardt aus. Zu der Zeit war Berlin hässlich, broke und ohne Hoffnung, aber man war der Schrankwand-Spiesserhölle und der Bundeswehr entronnen und konnte sich selbst finden oder halt ohne Stress versumpfen.
follow us on instafame :)