New Faces Award +++ Premiere Simpel
fp | 17.11.2017   
New Faces Award, Cheyenne Ochsenknecht, Kilian Kerner, Marie Nasemann, Kim Hnizdo, Fata Hasanovic, Leila Lowfire, Sonja Gerhardt, Lea van Acken, Emilia Schüle, Stefanie Giesinger, Riccardo Simonetti, Lisa & Lena, Premiere Simpel, Frederick Lau, David Kross, Emelia Schüle, Berlin, Foto, wagg.de
Mode kann man kaufen - Style muss man haben und so wurde als stylischster Blogger des World Wide Webs natürlich noch beim „New Faces Award“ vorbeigeguckt. Beim „New Faces Award“ zeichnet das Boulevard-Magazin „Bunte“ immer zahlreiche Nachwuchs-Promis, -Blogger und -Influencer für ihr Stil-Bewußtsein aus, was mal eine jute Gelegenheit für etwas Style-Control beim Nachwuchs war und natürlich um ein paar leckere Cocktails zu kippen.



New Faces Award, Cheyenne Ochsenknecht, Kilian Kerner, Marie Nasemann, Kim Hnizdo, Fata Hasanovic, Leila Lowfire, Sonja Gerhardt, Lea van Acken, Emilia Schüle, Stefanie Giesinger, Riccardo Simonetti, Lisa & Lena, Premiere Simpel, Frederick Lau, David Kross, Emelia Schüle, Berlin, Foto, wagg.de
New Faces Award, Cheyenne Ochsenknecht, Kilian Kerner, Marie Nasemann, Kim Hnizdo, Fata Hasanovic, Leila Lowfire, Sonja Gerhardt, Lea van Acken, Emilia Schüle, Stefanie Giesinger, Riccardo Simonetti, Lisa & Lena, Premiere Simpel, Frederick Lau, David Kross, Emelia Schüle, Berlin, Foto, wagg.de
New Faces Award, Cheyenne Ochsenknecht, Kilian Kerner, Marie Nasemann, Kim Hnizdo, Fata Hasanovic, Leila Lowfire, Sonja Gerhardt, Lea van Acken, Emilia Schüle, Stefanie Giesinger, Riccardo Simonetti, Lisa & Lena, Premiere Simpel, Frederick Lau, David Kross, Emelia Schüle, Berlin, Foto, wagg.de
New Faces Award, Cheyenne Ochsenknecht, Kilian Kerner, Marie Nasemann, Kim Hnizdo, Fata Hasanovic, Leila Lowfire, Sonja Gerhardt, Lea van Acken, Emilia Schüle, Stefanie Giesinger, Riccardo Simonetti, Lisa & Lena, Premiere Simpel, Frederick Lau, David Kross, Emelia Schüle, Berlin, Foto, wagg.de
Die red Carpet-Roben saßen bei der Snapchat-Generation schließlich wie angegossen, out of Style war lediglich der latent berieselnde Kaufhaus-House, was aber der gudden Laune wenig Abbruch tat…

+++

…genauso wie bei der launigen Indie-Tragikomödie Simpel, bei der ich bereits vorletzte Woche bei der Uraufführung dabei sein durfte, das Internet vergisst nichts =D. Bei „Simpel“ geht es grob zusammengefasst um das Zusammenleben mit einem Menschen mit einen geistigen Handicap und wie weit man sein eigenes Leben für diesen aufopfert.

Dieser interessanten Frage versucht Regisseur Markus Goller mit einem bewegenden und feinfühligen Bruder-Roadmovie näher zu kommen, dass sein Herz definitiv am rechten Fleck hat und zudem auch mit einem wirklich toll aufspielenden Cast (u.a. mit David Kross, Emelia Schüle und dem ewig nuschelnden Frederick Lau) aufwarten kann, Story-technisch aber nach circa der Hälfte ziemlich abflaue und langatmig wurde, was mich totalt verwunderte, aber auch super Schauspieler können eine lahme Geschichte nicht retten, wenn einfach die Leidenschaft und Dramatik fehlt.

„Simpel“ ist aber trotzdem einer der wenigen besseren deutschen Kinofilme 2017 geworden, in dem man hier, weltexklusiv wie immer, reinspoilern kann


und der bereits seit dem 09.11. in dem Arthaus-Lichtspielhaus deines Vertrauens läuft...

New Faces Award, Cheyenne Ochsenknecht, Kilian Kerner, Marie Nasemann, Kim Hnizdo, Fata Hasanovic, Leila Lowfire, Sonja Gerhardt, Lea van Acken, Emilia Schüle, Stefanie Giesinger, Riccardo Simonetti, Lisa & Lena, Premiere Simpel, Frederick Lau, David Kross, Emelia Schüle, Berlin, Foto, wagg.de
New Faces Award, Cheyenne Ochsenknecht, Kilian Kerner, Marie Nasemann, Kim Hnizdo, Fata Hasanovic, Leila Lowfire, Sonja Gerhardt, Lea van Acken, Emilia Schüle, Stefanie Giesinger, Riccardo Simonetti, Lisa & Lena, Premiere Simpel, Frederick Lau, David Kross, Emelia Schüle, Berlin, Foto, wagg.de
New Faces Award, Cheyenne Ochsenknecht, Kilian Kerner, Marie Nasemann, Kim Hnizdo, Fata Hasanovic, Leila Lowfire, Sonja Gerhardt, Lea van Acken, Emilia Schüle, Stefanie Giesinger, Riccardo Simonetti, Lisa & Lena, Premiere Simpel, Frederick Lau, David Kross, Emelia Schüle, Berlin, Foto, wagg.de
New Faces Award, Cheyenne Ochsenknecht, Kilian Kerner, Marie Nasemann, Kim Hnizdo, Fata Hasanovic, Leila Lowfire, Sonja Gerhardt, Lea van Acken, Emilia Schüle, Stefanie Giesinger, Riccardo Simonetti, Lisa & Lena, Premiere Simpel, Frederick Lau, David Kross, Emelia Schüle, Berlin, Foto, wagg.de
hier gehts zur Fotogalerie


Kategorie: Lifestyle, Film

New Faces Award, Cheyenne Ochsenknecht, Kilian Kerner, Marie Nasemann, Kim Hnizdo, Fata Hasanovic, Leila Lowfire, Sonja Gerhardt, Lea van Acken, Emilia Schüle, Stefanie Giesinger, Riccardo Simonetti, Lisa & Lena, Premiere Simpel, Frederick Lau, David Kross, Emelia Schüle, Berlin, Foto, wagg.de
Elf Jahre nicht gesehen, zwölf Jahre nicht gesprochen. Und das aus hartem Kalkül: nie wieder gemeinsam! Nicht die beste Ausgangssituation, wenn man nun plötzlich wieder als Komiker-Duo die nostalgische Reunion auf der TV-Bühne feiern soll. Aber die Kohle lockt, die Privaten zahlen halt gut. Und spätestens wenn ein Ü70-Jähriger sagt: Man muss ja was für die alten Tage zurücklegen, wird klar: Hier ist doch irgendwas komisch! In der neu bearbeiteten Komödie „Sonny Boys“ von Neil Simon (deutsche Erstaufführung 1973) lässt Regisseur Thomas Schendel zwei alte Show-Hasen im Schlossparktheater zu Hochformen auflaufen. Komediegröße Dieter Hallervorden, selbst den Digital Natives wohl als „Didi“ ein geläufiger Name, steht gerade gut im Training: In seinem brandneuen Film „Sein letztes Rennen“ (hier geht’s zum Artikel) beweist er bereits Höchstleistung. Nun zeigt er auch auf der Bühne wieder sein fantastisches altes Gesicht: abgedrehten Mimik, ausschweifenden Gestik und seiner Leidenschaft zu höchst amüsanter Wortklauberei. Philip Sonntag hält eindrucksvoll dagegen: mit physischer Starrheit, altersgerechter Sturheit und dogmatischer Traditionsbehaftung. Und ganz im Zeitgeist aktueller TV-Shows (man schaue sich mal Bully mit seinen sich selbst spielenden Buddys an) zeigen die Schauspieler absolute Selbstironie: Didi und Phil heißen die Herren Ex-Komiker, die mit ihren gemeinsamen Auftritten 43 Jahre Ruhm und Geld einfuhren. Doch dann stieg Phil aus. Didi war sauer. Eben nicht mehr nur weil Phil auf der Bühne spukt wie ein Lama. Und Didi hat Durchhaltevermögen. Das nicht sonderlich innovativ aber zuverlässig überzeugend inszenierte Stück dreht sich um Beziehungsdynamiken und Freundschaft, Eitelkeiten und Stolz und irgendwie um Versöhnung. Nebenher wird mit Didis engagierten Neffen (von Tilmar Kuhn etwas zu theatralisch gespielt) die Generationenverantwortung für die Alternden und das schwierige Schauspielerbusiness eingeflochten. Und am Ende ist das Ganze auch eine Parodie auf die etlichen TV-Nostalgie-Shows, in denen in die Jahre gekommene Stars unnötigerweise wieder vor die Kamera gezerrt werden. Denn der einzigartige und einzige Sketch des Ex-Erfolgsduos hat sich abgenutzt. Die Komik ist verflogen. Übrigens auch im Stück selbst. Aber die Aneinanderreihung von albernen Kurzpointen und Slapstickeinalgen nimmt man nur zu gern in Kauf. Denn eingebettet ist das ganze in frappierend realistische und absolut geistreiche Beziehungsverhedderungen, Alltagskomik und Wortspiele. Das Premierenpublikum am 30. November 2013, ist bestens unterhalten. Wer bei einem Gag mal nicht lachen konnte, wird belustigt durch die Lacher in der nächsten Sitzreihe. Humor lässt definitiv Generationen unterscheiden. Und während die meisten im Theatersaal wohl brüsk bezeugen: So würde ich nie reagieren! Fürchten die anderen, alsbald so zu werden. Und die dritten amüsieren sich, den Opa in all seinen Facetten mal in kurzweiligen 90 Minuten pointiert zu sehen. Und das erhebendste ist: Hallervorden und Sonntag sind das agilste Beispiel dafür, dass es nicht so kommen muss! Kurzum, ein Ausflug in den Westen, ins malerische Schlossparktheater in Steglitz, beschert nicht nur Didi-Fans einen herzlich lachhaften Abend. Das Stück ist noch bis April 2014 zu sehen – mehr Infos gibt es hier
New Faces Award, Cheyenne Ochsenknecht, Kilian Kerner, Marie Nasemann, Kim Hnizdo, Fata Hasanovic, Leila Lowfire, Sonja Gerhardt, Lea van Acken, Emilia Schüle, Stefanie Giesinger, Riccardo Simonetti, Lisa & Lena, Premiere Simpel, Frederick Lau, David Kross, Emelia Schüle, Berlin, Foto, wagg.de
Letzte Woche war ja wieder Gallery Weekend in der Hauptstadt und auch als Kunst-Muffel hatte man es irgendwie schwer sich dem ganzen Kultur-Trubel zu entziehen. Neben der ganzen „gegenstandslosen Kunst“ in den etablierten Galerien gab es aber auch ein paar lustige Events, wie zum Beispiel das Opening der BC Gallery auf dem RAW Gelände, wo neben bunter Streetart (Bumblebee, Interesni Kazki, Inti, Jaz, M-City, Moneyless, Sixeart, Sowat & Stinkfish) und Techno auch noch die Gäste schön abgefüllt wurden. Etwas mondäner wurde es dann bei der Vernissage der Amerikanischen Schauspielerin Laurel Holloman, die ihre recht abstrakten Farbflächen Werke dem Kunstpublikum vorstellte. Laurel Holloman, die durch die Fernsehserie "The L World" bekannt geworden ist, verzichtet in ihren großformatigen Gemälden gänzlich auf konkrete Motive und lässt den Betrachter so die Möglichkeit zu beliebiger Interpretation, doch liegen existentialistische Elemente wie Wasser, Luft und Feuer als Inspiration auf der Hand.
New Faces Award, Cheyenne Ochsenknecht, Kilian Kerner, Marie Nasemann, Kim Hnizdo, Fata Hasanovic, Leila Lowfire, Sonja Gerhardt, Lea van Acken, Emilia Schüle, Stefanie Giesinger, Riccardo Simonetti, Lisa & Lena, Premiere Simpel, Frederick Lau, David Kross, Emelia Schüle, Berlin, Foto, wagg.de
Wo man mich zwar aus dem Ghetto, doch das Ghetto nicht aus mir rausbekommen hat, ging es am Sonntag natürlich noch ganz gangster zum SXTN Gig ins Whitetrash. Vor Ort wollten einen die assozialen Trinity-Uhrensöhne trotz Klubmarke erstmal nicht reinlassen, so dass man sich wie zu Schulzeiten illegal reincrashen musste. Egal, RocknRoll! Drin ging das pubertäre Déjà-vu dann weiter und man kam sich vor wie aufn Schulhof, trotzdem wurde es ein super Konzi mit jut Malle-Stimmung und die Kidz pogten sich die Seele aus dem Leib.
New Faces Award, Cheyenne Ochsenknecht, Kilian Kerner, Marie Nasemann, Kim Hnizdo, Fata Hasanovic, Leila Lowfire, Sonja Gerhardt, Lea van Acken, Emilia Schüle, Stefanie Giesinger, Riccardo Simonetti, Lisa & Lena, Premiere Simpel, Frederick Lau, David Kross, Emelia Schüle, Berlin, Foto, wagg.de
Das lustigste am Studium waren stets die ganzen WG-Parties, bei denen man die Gastgeber über Minimum 3 Ecken kannte und stets so unterirdische Musik lief, dass es irgendwie schon wieder lustig war. Am besten kam immer, wenn die Sause über einen Windows-Media-Player beschallt wurden, weil dann konnte man sich ziemlich sicher sein, dass man selten ein Lied bis zum Ende durchhören konnte. Da sich immer mehrere Gäste als DJ berufen fühlten und bei nicht Gefallen eines Liedes dann einfach kurzerhand auf ein neues Lied geklickt wurde, natürlich immer mitten im aktuell laufenden Song, wobei dann der DJ, der das vorherige Lied ausgewählt hatte wieder auf den Plan gerufen wurde und wiederum auf sein altes Lied zurückklickte, natürlich auch wieder mitten im Lied, so dass so eine Art Kreislauf entstand und man somit nie irgendein Lied bis zum Ende durchhören konnte. In Bezug zum Mediaplayer auch stets lustig, dass man studentische Evergreens wie zum Beispiel von The Police, RATM, Seeed oder Bob Marley in Heavy Rotation immer gefühlte 5 Mal am Abend hören konnte. Aber wie bereits angeführt, ging es ja nie wirklich um die Musik, sondern eher darum, dass man jedes Mal die unterschiedlichsten Wohnungen durchrockenkennenlernen konnte, oder darum, dass man nie genau wusste, wie lange die Parties letztendlich gingen, da sie ja zum Beispiel oft vorzeitig von unseren Freunden und Helfern aufgelöst wurden. Mit Beginn des Hauptstudiums oder spätestens mit Ende des Studiums werden die meisten dann ziemlich spießiggesetzt und feiern ihre Geburtstage nur noch in irgendwelchen langweiligen Bars, denn das Wohnungsinterieur könnte ja in Mitleidenschaft gezogen werden und eigentlich mag man es ja auch nicht mehr so wild. Nur leider kann eine Bar selten mit dem unverwechselbaren Ambiente einer Privatparty mithalten, weshalb solche Geburtstage von mir in der Regel gemieden werden, was eigentlich immer schade ist, denn bereits gesetztere Leute laden ja in der Regel auch nur sich benehmende und verantwortungsvolle Menschen ein, so dass man sich schon fragen kann, wie denn so Möbel in Mitleidenschaft gezogen werden können. Also feiert wieder mehr zuhause und vergesst nicht mir vorher Bescheid zu geben :) Inspirationen, was Ihr euren Nachbarn vor der WG-Sause schreibt, könntet ihr in der Galerie finden…
New Faces Award, Cheyenne Ochsenknecht, Kilian Kerner, Marie Nasemann, Kim Hnizdo, Fata Hasanovic, Leila Lowfire, Sonja Gerhardt, Lea van Acken, Emilia Schüle, Stefanie Giesinger, Riccardo Simonetti, Lisa & Lena, Premiere Simpel, Frederick Lau, David Kross, Emelia Schüle, Berlin, Foto, wagg.de
Die Bosshoss werden ja entweder geliebt oder gehasst und ja es ist richtig, Stadion Rock und „The Voice of Germany“ saugt, aber wenn man mal die Gelegenheit hat die Spree-Cowboys in kleinen Rahmen live zu sehen unbedingt hin da. Nach ihrem Konzert in der Max Schmeeling Halle vor 10.000 Fans war wieder einmal so eine gute Gelegenheit, denn bei ihrer Aftershowparty im FluxBau standen die Country-Rocker erneut auf der Bühne und spielten einen schönen Club-Gig.
follow us on instafame :)