Premiere Magical Mystery oder: Die Rückkehr des Karl Schmidts +++ Premiere The Party
fp | 01.08.2017   
Premiere Magical Mystery oder: Die Rückkehr des Karl Schmidts +++ Premiere The Party
Auch letzte Woche wurde allen Naturgewalten, Festivals und sonstigen Verhinderungsgründe getrotzt und es ging noch ins Kino ein paar Filme screenen.

Zunächst wurde bei Magical Mystery vorbeigeguckt, wo ich auf den Streifen recht gespannt war, geht es einmal um die Techno-Szene in den early 90ies und anderseits ist das Movie auch eine Art Fortsetzung von Sven Regeners „Herr Lehmann“, wo ich sowohl das Buch, als auch den Film seinerzeit gar nicht von schlechten Eltern fand.



Premiere Magical Mystery oder: Die Rückkehr des Karl Schmidts +++ Premiere The Party
Premiere Magical Mystery oder: Die Rückkehr des Karl Schmidts +++ Premiere The Party
Premiere Magical Mystery oder: Die Rückkehr des Karl Schmidts +++ Premiere The Party
Premiere Magical Mystery oder: Die Rückkehr des Karl Schmidts +++ Premiere The Party
Nun, mit den Erwartungen hätte ich es mal lieber bleiben lassen sollen, denn so erlebt man schließlich auch keine Enttäuschungen, wie dann bei „Magical Mystery“, der nicht wirklich schlecht, aber auch nicht wirklich gut ist.

Die Handlung kurz umrissen, "Herr Lehmann" hat die Wende nicht gut verkraftet und befindet sich in der Klapse. Bei einem Freigang trifft er ein paar Kumpels von früher, die mittlerweile Techno-Stars sind, und geht mit diesen auf Club-Tour, wo dann der verpeile Rauschgift-Wahnsinn jeder normalen Techno-Party seinen Lauf nimmt.

So spektakulär, so vorhersehbar dreht sich der Streifen spätestens nach 30 Minuten nur noch im Kreis und es wird ein mehr oder weniger lustiger Party-Gag an den nächsten gereiht, wo der beste, der mit Westbam hinterm Döner-Spiess ist, den es aber auch schon im Trailer zu gucken gibt.

Den schrägen Herr Lehmann-Humor sucht man bei „Magical Mystery“ vergeblich, die Charaktere bleiben einen irgendwie fremd, das einzig wirklich interessante ist der Soundtrack des Streifens, der mit u.a. Miss Kittin, Modeselektor, Alter Ego, Egoexpress natürlich mega ist, aber überhaupt nicht aus der early Techno-Ära stammt, sondern aus den späten 90ern und frühen 00er Jahren, was aber wohl damit zu tun hat, dass man elektronische Musik von Ende der 80er und Anfang der 90er heutzutage überhaupt nicht mehr hören kann, weil der Sound von damals heute nur noch auf dem Rummel läuft.

Jede Musik hat halt ihre Zeit und das Rave-Roadmovie respektive die Magical Mystery Tour läuft ab dem 31. August 2017 im Lichtspielhaus deines Vertrauens und zum Trailer flimmern geht es wie immer weltexklusiv hier...


+++

...und ohne irgendwelche Erwartungen ging es dann 2 Tage später zu The Party, eine schwarze Arthaus-Komödie, die mich dann jedoch ziemlich begeistern konnte. Keine Erwartungen sind halt nicht immer die Schlimmsten =D

In dem schwarz-weiß-Streifen, bei dem ich gleich ein Déjà-vu an The Artist und "Der Gott des Gemetzels" hatte, geht es um verlorene Ideale, verratene Lieben, pseudo-Feminismus, links-liberale Lebenslügen und ähnliche menschliche Abgründe, aber ich will hier nicht zu viel spoilern.

Super gefallen hatte mir die minimalistische Inszenierung des Ensemble-Films, der unterhaltsame und intelligente Wortwitz, das rasante Tempo und die raffiniert konstruierte Handlung, wo einfach jede Szene stimmig ist und der Cast (u.a. Kristin Scott Thomas, Patricia Clarkson, Cillian Murphy, Timothy Spall, Cherry Jones, Emily Mortimer, Bruno Ganz) mehr als überzeugen konnte.

Aber genug der Lobhudelei, zum Trailer gucken geht es hier


und für alle Arthaus-Cineasten (Kinostart: 27.07.2017) wohl ein Pflicht-Kinobesuch…
hier gehts zur Fotogalerie


Kategorie: Film, Lifestyle

Premiere Magical Mystery oder: Die Rückkehr des Karl Schmidts +++ Premiere The Party
Kunst kommt ja leider selten ohne sinnlos verkopfte Diskurse, abstrakte Beliebigkeit und langweiliges Rotwein schlürfen aus und so lag es letzten Samstag natürlich auf der Hand mal bei der „Warsteiner Art Collection“ im guten alten „Kaufhaus Jandorf“ vorbeizuschauen. Mit nur Bier und außerdem auch noch ausschließlich „Warsteiner“ fiel es zwar schwer sich intellektuell zu betrinken, dafür war für eine Vernissage aber doch wirklich einmal gute „arty-party“ Stimmung bis hin zur Bierrausch-Schlägerei angesagt. Musikalisch unterhaltsam durch den Abend führten Kim Ann Foxman & Oliver Rath, die recht urban gehaltenen Streetart wusste größtenteils ebenfalls zu überzeugen und über die kuule Location braucht man eigentlich eh nix mehr schreiben. Die urbanen Kunstwerke können sogar noch bis morgen um 18:00 Uhr in der Brunnenstraße 19 bis 21 in Augenschein genommen werden.
Premiere Magical Mystery oder: Die Rückkehr des Karl Schmidts +++ Premiere The Party
Dit is Berlin, denn die Hauptstadt ist nicht nur arm aber sexy, sondern kann durchaus auch glamourös, dekadent und sexy zugleich sein. Dies konnte das französische Nobelkaufhaus Lafayette mit einer fulminanten Jubiläumsparty eindrucksvoll unter Beweis stellen, denn zum 15ten Jahrestag der Berliner Dependance gab es nicht nur Haute Couture auf dem Catwalk, sondern auch Haute Cuisine für die rund 1000 üblichen Verdächtigen. Der Champagner floss nach der Fashion-Show in Strömen durch die durstigen Kehlen der Gäste, so dass es bei der anschließenden Party kein Morgen gab…
Premiere Magical Mystery oder: Die Rückkehr des Karl Schmidts +++ Premiere The Party
Nach Pralinen, Tapeten und einer Hundemodenkollektion ist Deutschlands exzentrischster Modedesigner mit dem Doppel „ö“ nun wieder neue Wege gegangen und hat gestern Abend seine erste XXL-Kollektion Harald Glööckler by Ulla Popken vorgestellt. Dabei hat das Kunstwort "pompöös" in Verbindung mit Harald Glööckler sicherlich eine ganz neue Bedeutung erfahren, denn auf dem Laufsteg gab es keine bulimiekranken Magermodelle zu sehen, sondern ausschließlich "pompööse" Rubensfrauen die sichtlich Spaß beim Laufen hatten und anstatt unnahbarer „sprichmichnichtan“ Gesichtsmimik wurde auf dem Catwalk sogar gelacht.
Premiere Magical Mystery oder: Die Rückkehr des Karl Schmidts +++ Premiere The Party
Als passionierter Golf, Polo und Tennis-Spieler wurde gestern natürlich noch bei der Präsentation der neuen Tenniskollektion von Kilian Kerner vorbeigeschaut, der seine neuen Looks im Ellington Hotel vorstellte. Kilian Kerner war ja seit der ersten Fashion Week in Berlin immer dabei (das Internet vergisst nie =D guckst du hier, hier oder hier), bis letztes Jahr die überraschende Pleite kam und wie im Leben, merkt man den Verlust immer erst, wenn eine Sache oder eine Person unwiederbringlich verschwunden sind.
Premiere Magical Mystery oder: Die Rückkehr des Karl Schmidts +++ Premiere The Party
Christoph Maria Herbst besuchte samt Cast- und Crewmitgliedern im Rahmen einer Kinotour unsere Hauptstadt, um den neuen „Stromberg“ Film zu promoten und sich bei seinen Fans zu bedanken. Nach fünf gelungenen TV-Staffeln geht die Ära des kultigen Abteilungsleiters bei der Capitol-Versicherung siegreich zu Ende. Verabschiedet wird sich mit einem sehr humorvollen Kinofilm, der die „Stromberg“ Charaktere noch einmal vor eine ganz besondere Herausforderung stellt. Auf einem Betriebsausflug zeigt Cheffe Bernd Stromberg wieder einmal, wie man sich durch viel Sarkasmus, Egozentrik und Spitzzüngigkeit am schnellsten Feinde unter seinen Kollegen schaffen kann. Doch so sehr Stromberg auch verhasst ist - letzten Endes stellt sich heraus, dass die vielen Jahre der Zusammenarbeit das Team der Capitol Schadensregulierung eng zusammen geschweißt hat. Es hat sogar den Anschein, dass auch der selbstverliebte Chef einen Funken für seine Mitarbeiter übrig hat – wenn auch die Umstände, die der Ausflug mit sich brachte, dazu gezwungener Maßen beitrugen… Mehr wird nicht verraten. Es lohnt sich auf jeden Fall den Film zu besuchen. Auch für nicht eingefleischte „Stromberg“ Fans ist er ein Schmankerl für die Lachmuskeln. Besonders interessant ist die Art und Weise, wie es der „Stromberg“ Film auf die Leinwände geschafft hat. Hier saßen nämlich vor allem die Fans am langen Helbel. Die neuartige Finanzierungsmethode „Crowdfunding“ diente als große Investitionsgrundlage. Das Comedy-Portal MySpass rief über sein Netzwerk die „Stromberg“ Fans dazu auf, das Kinoprojekt zu unterstützen. Dadurch kam eine beachtliche Summe von 1 Mio. Euro innerhalb einer Woche zusammen! Als Dankeschön und gelungene Abschiedspromo gingen die Hauptdarsteller Christoph Maria Herbst, Bjarne I. Mädel, Diana Staehly und Milena Dreißig, sowie Produzent Ralf Husmann und Regisseur Arne Feldhusen auf große Deuschland Kinotour und standen mit Witz und Charme für Fragen zur Verfügung. Für alle, die noch unentschlossen sind, hier gibt’s den Trailer zum Film:



„Wer das verpasst ist selber schuld“ :-)
follow us on instafame :)