Fashion-Week – Tag2: Rebekka Ruetz Fashion Show +++ Maisonnoee Fashion Show
fp | 25.01.2017   
Fashion-Week – Tag2:  Rebekka Ruetz Fashion Show +++ Maisonnoee Fashion Show
Zwei Schauen hatte ich dann doch noch geschafft und so gibt es heute noch eine Kelle Fashion Week-Nachschlag: Am Mittwoch wurde zunächst bei Rebekka Ruetz vorbeigeschaut, deren Shows ich in der Vergangenheit so oft geschwänzt hatte, dass ich direkt ein schlechtes Gewissen hatte und so langsam Angst vor b$tch Karma bekam.

Bei Rebekka war es dann bumsvoll ich war froh, dass ich circa 1 Minute vor Toreschluss überhaupt noch reinkam und als der Catwalk freigegeben war, ging es schön anachronistisch in die guten alten 80ies, Onepieces, Schulterpolster und latent overzised Outfits ließen einen, musikalisch untermalt mit best of 80ies Hits, auf Zeitreise in die Vergangenheit gehen.



Fashion-Week – Tag2:  Rebekka Ruetz Fashion Show +++ Maisonnoee Fashion Show
Fashion-Week – Tag2:  Rebekka Ruetz Fashion Show +++ Maisonnoee Fashion Show
Fashion-Week – Tag2:  Rebekka Ruetz Fashion Show +++ Maisonnoee Fashion Show
Fashion-Week – Tag2:  Rebekka Ruetz Fashion Show +++ Maisonnoee Fashion Show
Trotzdem wirkte die Kollektion nicht vintage, sondern modern und auch aktuell gut tragbar, ohne gestrig zu wirken. Ein paar bewegte Bilder der Looks gibt es hier zu gucken...


+++

...und im Anschluss ging es gleich weiter mit der Show von Maisonnoee. Bei dem Berliner Label sieht man den kommenden Herbst/Winter schwarz, war die gesamte Kollektion mehr oder weniger nachtfarben gehalten. So wirkten die Looks ein wenig unlässig und streberhaft, aber ich mag ja clevere Girls mit denen früher niemand auf dem Schulhof was zu tun haben wollte und...

+++

...das war es für mich auch schon mit Schauen bei der MBFWB2017, weniger ist mehr =D, super fand ich die neue Location, wo ich theoretisch im Bademantel nur aus dem Haus laufen brauche und das jetzt alles wieder familiärer und unaufgeregter geworden ist.

Enttäuschend war, dass nichts unerwartetes oder spektakuläres mehr passiert, ich hab zwar nur 3 Schauen gesehen, aber auch von keiner gehört, die irgendwo Schlagzeilen produziert hat, wie zum Beispiel beim Patrick Mohr früher.

Fazit der Modewoche: Erwachsen werden ist langweilig und bitte nie wieder Duckfaces auf dem Catwalk...

Fashion-Week – Tag2:  Rebekka Ruetz Fashion Show +++ Maisonnoee Fashion Show
Fashion-Week – Tag2:  Rebekka Ruetz Fashion Show +++ Maisonnoee Fashion Show
Fashion-Week – Tag2:  Rebekka Ruetz Fashion Show +++ Maisonnoee Fashion Show
Fashion-Week – Tag2:  Rebekka Ruetz Fashion Show +++ Maisonnoee Fashion Show
hier gehts zur Fotogalerie


Kategorie: Lifestyle

Fashion-Week – Tag2:  Rebekka Ruetz Fashion Show +++ Maisonnoee Fashion Show
Beim EVOQUE Style Awards wurden Nachwuchskünstler aus den Bereichen Fashion, Musik und Design ausgezeichnet. Nach der Preisübergabe wurde im Spindler und Klatt noch ausgiebig gefeiert. +++ Da soll mal einer behaupten die 90er wären tot und BSR-Kutten/Staubsauger auf dem Rücken/Buffalo Boots-Raver gibt es nur noch in Greifswald. Nicht so im neuen Tresor, denn dort wurde im Vorfeld des Alt&Pappig Summer Raves 2011 schon mal munter vorgeraved. Vor 500 geladenen Gästen stand sogar Marusha (ohne gefärbte Augenbrauen;) höchstpersönlich hinter den Turntables. Und die hat, dass muss man sagen, sogar gar nicht so schlecht aufgelegt. Parallel zu dem Event setzte die Model Agentur essential agency 2 ihrer Models in der düsteren Endzeit-Location in Szene…
Fashion-Week – Tag2:  Rebekka Ruetz Fashion Show +++ Maisonnoee Fashion Show
Gestern Abend gab es einmal keinen Grund sich über die Tarife oder Inkompetenz bei der Deutschen Telekom zu beschweren, denn der Telefon-Konzern lud im Rahmen der Telekom Street Gigs Linkin Park in den Admiralspalst. Schön zur Afterwork-Zeit legten die Kalifornier um punkt 8 vor vielleicht 3-4 hundert Gästen los und zumindest bei den alten Stücken vom Debut-Jahrhundertalbum Hybrid Theory war jut Nu Metal Power bis zum abwinken angesagt und in dem kleinen Rahmen haben die Stadion-Hymnen auch wirklich Laune gemacht. Sicherlich wird Einigen bei Linkin Park Stichworte wie „unerträglicher Mainstream“ oder „sellout“ usw. einfallen, aber meiner bescheiden Meinung nach wurden die Genre-Vorläufer Punk, HC, Grunge und Crossover in den 90ern eh komplett ausverkauft und Nu Metal als Nachfolger war von Anfang an keine Subkultur sondern rein kommerzielle Jugendkultur,
Fashion-Week – Tag2:  Rebekka Ruetz Fashion Show +++ Maisonnoee Fashion Show
Dieser von Jahr zu Jahr sich immer krasser entwickelnde Festival-Hype nervt ja irgendwie nur noch und man fragt sich unweigerlich, wer sich freiwillig am Tag 20 Bands hintereinander anschaut, zwei Stunden sein Zelt inmitten 100000er Honks sucht und 3 Tage lauwarmes Dosenbier und Büchsenravioli in sich reinschüttet. Das es auch positiv anders geht zeigte die Recordrelease Party der "Jägermeister Blaskapelle", wo man sich vom Line-Up auch wie aufn Festival (im Schnelldurchlauf =D) vorkam und ohne nerviges Soundchecking, Ansagen, „Helga!“ usw. Alexander Marcus, Alligatoah, Das Bo, Die Atzen, Haddaway, Jennifer Rostock, MC Fitti, Materia und natürlich die kuule Blaskapelle wie in einem DJ-Mix durchrockten und das alles nicht auf einem seelenlosen Container-Gelände oder in einem Stadion, sondern mehr oder weniger in einem größeren Wohnzimmer. Auf die Mütze gab es natürlich die ganzen Hits der Gastmusiker die auch auf dem Album vertreten sind und als Blaskapellenversion launige Covers von etwa Daft Punk, White Stripes oder Michael Jackson.
Fashion-Week – Tag2:  Rebekka Ruetz Fashion Show +++ Maisonnoee Fashion Show
Chillen kann man wenn man tot ist und so wurde am Samstag noch beim Spirit of Istanbul Festival vorbeigeguckt, ein wenig Kültür schadet ja nie. Geladen zu Mezze, Garnelen und reichlich Raki hatte der Raki-Hersteller Yeni und es gab sogar haram Schweinefleich. Ich bin zwar Veggie, aber so schön können interkulturelle Vorurteile widerlegt werden. Nach ein paar Mineralwasser und O-Säften auf Eis gab es dann nicht „Tarkan“, sondern Culcha Candela auf die Mütze und alle, die vor 6-7 Jahren noch in der Grundschule waren, sangen jede Liedzeile frenetisch mit und hatten wohl ein freudiges Déjà-vu.
Fashion-Week – Tag2:  Rebekka Ruetz Fashion Show +++ Maisonnoee Fashion Show
Am Sonntag feierte in der Komödie am Kurfürstendamm der Bühnen-Klassiker Wer hat Angst vor Virginia Woolf? wieder Premiere in Berlin. Nach dem großen Erfolg am Deutschen Theater mit Corinna Harfouch und Ulrich Matthes in den Hauptrollen ist diesmal die publikumswirksame Katja Riemann zu bewundern. So war der Publikums-Andrang im Berliner Traditions-Theater natürlich groß, denn viele Besucher kamen sicherlich nur um hautnah die Star-Schauspielerin zu erleben. Das täuschte aber nicht darüber hinweg, dass Katja Riemann an der Seite von Peter René Lüdicke auch den seriösen Theater-Besucher schauspielerisch überzeugen konnte. Im übrigen wirkte die Auführung mit lediglich 4 Charakteren auch überhaupt nicht so boulevardesk wie ansonsten die Stücke in der Komödie, denn Wer hat Angst vor Virginia Woolf? hat auch seine zivilisations- und gesellschaftskritischen Seiten. Inhaltlich geht es um ein durch Alkohol angeheiztes Psychoduell eines alternden Akademikerpaares und handelt von den Lebenslügen, Zynismen und Frustrationen der bürgerlichen Welt des 20. Jahrhunderts. Mit der Darstellung von der Zerbrechlichkeit von gesellschaftlichen und zivilisatorischen Konventionen ist der Bühnen-Klassiker trotzdem ein recht zeitloses Theaterstück, welches gerade durch die heutigen weltweiten Umbrüche und Revolutionen mit Sicherheit nichts an Aktualität eingebüßt hat. Die teils böse und teils witzige Inszenierung wurde 1966 sogar mit Elizabeth Taylor und Richard Burton in den Hauptrollen verfilmt und 2011 produzierte Roman Polanski unter dem Titel Der Gott des Gemetzels sogar noch ein Remake. In die mit 5 Oskars prämierte Adaption von 1966 kann man sogar bei youtube reinschauen
follow us on instafame :)