Premiere Die Mitte der Welt
fp | 08.11.2016   
Premiere Die Mitte der Welt, Louis Hofmann, Jannik Schümann, Svenja Jung, Ada Philine Stappenbeck, Jakob M. Erwa, Rolf Scheider, Sonja Gerhardt, Foto, Berlin, wagg.de
Tatort gucken ist so 90er und so ging es Sonntagabend lieber wieder dezent ins Kino. Diesmal gab es Die Mitte der Welt auf die Quadrataugen, der in der Kulturbrauerei Premiere feierte. Nicht auf der Wohnzimmercouch vermodert zu sein war dann eine weise Entscheidung, denn die Literaturverfilmung des gleichnamigen Romans von Andreas Steinhöfel ist wirklich super geworden.

In schön melancholischen und sentimentalen Bildern erzählt Regisseur Jakob Erwa die homoerotische Romanze zweier Schüler, wobei „Die Mitte der Welt“ jetzt weniger das deutsche „Brokeback Mountain“ geworden ist, denn eine Hommage an die Liebe, Freundschaft und die Hindernisse des Erwachsenenwerden. So ist der Streifen auch kein typischer Gay-Film, der etwa das Coming-Out oder die Repression der Gesellschaft thematisiert, sondern die Protagonisten sind halt zufällig schwul.



Premiere Die Mitte der Welt, Louis Hofmann, Jannik Schümann, Svenja Jung, Ada Philine Stappenbeck, Jakob M. Erwa, Rolf Scheider, Sonja Gerhardt, Foto, Berlin, wagg.de
Premiere Die Mitte der Welt, Louis Hofmann, Jannik Schümann, Svenja Jung, Ada Philine Stappenbeck, Jakob M. Erwa, Rolf Scheider, Sonja Gerhardt, Foto, Berlin, wagg.de
Premiere Die Mitte der Welt, Louis Hofmann, Jannik Schümann, Svenja Jung, Ada Philine Stappenbeck, Jakob M. Erwa, Rolf Scheider, Sonja Gerhardt, Foto, Berlin, wagg.de
Premiere Die Mitte der Welt, Louis Hofmann, Jannik Schümann, Svenja Jung, Ada Philine Stappenbeck, Jakob M. Erwa, Rolf Scheider, Sonja Gerhardt, Foto, Berlin, wagg.de
Zudem sehr positiv, dass die Tragikomödie ohne gängige Jugend-Klischees und Längen auskommt, im Gegenteil, die ganzen Nebenfiguren waren alle so interessant, dass man da gerne mehr über diese erfahren hätte, aber „Die Mitte der Welt“ ist halt ein 105 Minuten Spielfilm und keine Serie mit 20 Staffeln. Dafür hab ich mir heute morgen einfach mal den Roman für 4,99 € ersteigert, der mega gut sein soll, denn neben der Love -Story gibt es auch eine verrückte Familien-Saga. #neugierig

Einziger Negativpunkt des Streifens, dass man sich bei der adoleszenten Leichtigkeit des Seins ständig steinalt vorkommt und die primären Geschlechtsmerkmale der beiden Hauptdarsteller Louis Hofmann und Jannik Schümann ,die einen ständig von der großen Leinwand anwedeln, sind auch latent gewöhnungsbedürftig. Aber ich will hier mal nicht so rumspießen, denn „Die Mitte der Welt“ ist ein wirklich schöner und bewegender Film geworden. Zum Trailer gucken geht es hier



und der Streifen läuft ab dem 10.11. im Arthaus Kino deines Vertrauens...
hier gehts zur Fotogalerie


Kategorie: Film

Premiere Die Mitte der Welt, Louis Hofmann, Jannik Schümann, Svenja Jung, Ada Philine Stappenbeck, Jakob M. Erwa, Rolf Scheider, Sonja Gerhardt, Foto, Berlin, wagg.de
Beim EVOQUE Style Awards wurden Nachwuchskünstler aus den Bereichen Fashion, Musik und Design ausgezeichnet. Nach der Preisübergabe wurde im Spindler und Klatt noch ausgiebig gefeiert. +++ Da soll mal einer behaupten die 90er wären tot und BSR-Kutten/Staubsauger auf dem Rücken/Buffalo Boots-Raver gibt es nur noch in Greifswald. Nicht so im neuen Tresor, denn dort wurde im Vorfeld des Alt&Pappig Summer Raves 2011 schon mal munter vorgeraved. Vor 500 geladenen Gästen stand sogar Marusha (ohne gefärbte Augenbrauen;) höchstpersönlich hinter den Turntables. Und die hat, dass muss man sagen, sogar gar nicht so schlecht aufgelegt. Parallel zu dem Event setzte die Model Agentur essential agency 2 ihrer Models in der düsteren Endzeit-Location in Szene…
Premiere Die Mitte der Welt, Louis Hofmann, Jannik Schümann, Svenja Jung, Ada Philine Stappenbeck, Jakob M. Erwa, Rolf Scheider, Sonja Gerhardt, Foto, Berlin, wagg.de
Eine furiose Opening-Woche legte die ehemalige jüdische Mädchenschule hin, feierte dort am Mittwoch das Interview Magazin mit niemand geringeres als Naomi Campbell und Charlotte Gainsbourg einstand, so kamen am Samstag dann Angelina Jolie und Brad Pitt vorbei. Beim Holz-Opening am Donnerstag Abend war es dann nicht ganz so glamourös, denn es drängelten sich circa 2000 geladene(?) Gäste durch die Räume in der Auguststraße 11. Im Erdgeschoss der einstigen Lehranstalt brutzeln die Macher vom Grill Royal zertifiziertes koscheres Essen, währenddessen die oberen Etagen der Kunst und Kultur gewidmet sind. So hat sich etwa Star-Galerist Judy Lybke von Eigen + Art ein „experimentelles Lab“ im Dachgeschoss eingerichtet. Sicherlich nicht zu unrecht fürchten viele die „Grillifizierung“ der Galeriemeile rund um die Auguststraße, denn das kommerzielle Galerie-Restaurant-Konzept steht eigentlich im Widerspruch zu den ganzen kleinen und experimentellen Schauräumen für die Berlin eigentlich steht. Zudem kann in der ehemaligen Schule sicherlich nicht zu Backpacker-Preisen diniert werden, aber mal Hand aufs Herz, wo kann man das im Scheunenviertel eh noch. Ein Besuch in der jüdischen Mädchenschule lohnt aber mit Sicherheit, falls einmal die Eltern mit Weltstadtgefühl ausgeführt werden wollen, ansonsten ist das Restaurant eher für arrivierten Mitbürger ab 40+ zu empfehlen. Da es beim Opening auf Dauer dann doch etwas zu klaustrophobisch und anstrengend wurde und es zudem nur Butterstullen zu essen gab, ging es noch kurzentschlossen rüber zur Opening Party der Berlinale. Nach der Premiere des Eröffnungsfilm Les Adieux A La Reine wurde dort gegen 10 noch dick Aufgefahren und mit dem who is who des Deutschen Films konnte bis in die frühen Morgenstunden gefeiert werden. Der Eröffnungsfilm soll übrigens recht langweilig gewesen sein...
Premiere Die Mitte der Welt, Louis Hofmann, Jannik Schümann, Svenja Jung, Ada Philine Stappenbeck, Jakob M. Erwa, Rolf Scheider, Sonja Gerhardt, Foto, Berlin, wagg.de
Letzte Woche ging es mal wieder zurück zur Kultur und so wurde am Montag ganz cineastisch im Kino verbeigeguckt. Auf großer Leinwand feierte Die Vierhändige Premiere, ein german Psycho-Thriller auf den ich recht gespannt war, werden doch in Deutschland fast ausschließlich semi-lustige Romcoms und Historiendramen gedreht und nur wenige Psycho-Movies a la David Lynch.

Premiere Die Mitte der Welt, Louis Hofmann, Jannik Schümann, Svenja Jung, Ada Philine Stappenbeck, Jakob M. Erwa, Rolf Scheider, Sonja Gerhardt, Foto, Berlin, wagg.de
Während der Mode-Woche ist ja lediglich eine Show/Party pro Tag l a n g w e i l i g und wer auch nur minimal was auf sich hält gerät in den 5 Tagen richtig in Feierstress und klappert stoisch Termin auf Termin ab und so lag es natürlich in der Natur der Sache das es nach der Show vom Harald noch schwups rüber zur Schau von Kauffeld & Jahn Couture ging. Da wenigstens einer der beiden Betreiber des Newcomer-Labels zudem noch an meiner alten Alma Mater studiert hat, stand ein Besuch der Modenschau natürlich ganz weit oben auf meinem Fashion-Week Programm, denn so viel Solidarität muss schließlich sein. Auf dem Catwalk zeigten die 2 Designer dann ein recht breitgefächertes Sammelsurium an Farben, Materialien und Kleidungsstücken, die zwar nicht gerade für die Geradlinigkeit oder Konsequenz der neuen Kollektion sprachen, dafür aber die Vielseitigkeit des Labels widerspiegelten.
Premiere Die Mitte der Welt, Louis Hofmann, Jannik Schümann, Svenja Jung, Ada Philine Stappenbeck, Jakob M. Erwa, Rolf Scheider, Sonja Gerhardt, Foto, Berlin, wagg.de
Letzte Woche war ja wieder Gallery Weekend in der Hauptstadt und auch als Kunst-Muffel hatte man es irgendwie schwer sich dem ganzen Kultur-Trubel zu entziehen. Neben der ganzen „gegenstandslosen Kunst“ in den etablierten Galerien gab es aber auch ein paar lustige Events, wie zum Beispiel das Opening der BC Gallery auf dem RAW Gelände, wo neben bunter Streetart (Bumblebee, Interesni Kazki, Inti, Jaz, M-City, Moneyless, Sixeart, Sowat & Stinkfish) und Techno auch noch die Gäste schön abgefüllt wurden. Etwas mondäner wurde es dann bei der Vernissage der Amerikanischen Schauspielerin Laurel Holloman, die ihre recht abstrakten Farbflächen Werke dem Kunstpublikum vorstellte. Laurel Holloman, die durch die Fernsehserie "The L World" bekannt geworden ist, verzichtet in ihren großformatigen Gemälden gänzlich auf konkrete Motive und lässt den Betrachter so die Möglichkeit zu beliebiger Interpretation, doch liegen existentialistische Elemente wie Wasser, Luft und Feuer als Inspiration auf der Hand.
follow us on instafame :)