Preview LenaLove
fp | 14.09.2016   
Preview LenaLove, Emilia Schüle, Kyra Sophia Kahre, Sina Tkotsch, Jannik Schümann, Florian Gaag, Berlin, Foto, wagg.de
Wo es im Leben ja nie Happyends und so gibt, ging es gestern Abend mal wieder ganz kitschig ins Kino. Auf großer Leinwand feierte LenaLove Berlin-Premiere, was mal eine gute Gelegenheit war, dem deutschen Filmnachwuchs über die Schulter zu schauen. Ganz zeitgemäß drehte sich in dem ambitionierten Eifersuchts-Drama dann auch alles um das Lebensgefühl der Social Media-Generation, um Cybermobbing, Fakeprofile, virtuellem Lifestyle, das mit klassischen Adoleszenz-Themen wie erste Liebe, Herzschmerz und Identitätsproblemen vermengt wird.

Dabei besticht der Film durch eine schön düstere Atmosphäre, einen überzeugend aufspielenden Cast (u.a. Emilia Schüle, Kyra Sophia Kahre, Sina Tkotsch, Jannik Schümann), die Teenager werden zum Glück recht authentisch inszeniert, ohne etwa peinliches Jugendsprech oder klischeehaftes rumgeskate und last not least durch die riesigen Reh-Kulleraugen von Emilia Schüle, die einen gefühlt alle 3 Minuten in Großaufnahme sentimental in die Augen blicken.



Preview LenaLove, Emilia Schüle, Kyra Sophia Kahre, Sina Tkotsch, Jannik Schümann, Florian Gaag, Berlin, Foto, wagg.de
Preview LenaLove, Emilia Schüle, Kyra Sophia Kahre, Sina Tkotsch, Jannik Schümann, Florian Gaag, Berlin, Foto, wagg.de
Preview LenaLove, Emilia Schüle, Kyra Sophia Kahre, Sina Tkotsch, Jannik Schümann, Florian Gaag, Berlin, Foto, wagg.de
Preview LenaLove, Emilia Schüle, Kyra Sophia Kahre, Sina Tkotsch, Jannik Schümann, Florian Gaag, Berlin, Foto, wagg.de
Leider hat Regisseur Florian Gaag die Handlung derart überladen, die Eltern der Kidz mischen und intrigieren auch noch kräftig mit, so dass ich irgendwann gar nicht mehr durchgeblickt habe, wer mit wem techtel- oder nicht -mechtelt und wer wen deshalb hasst respektive an den Internet-Pranger stellt, oder, Achtung Spoiler, mit einem LKW in dessen Haus reinfährt.

Zudem wird in dem Streifen auch noch ständig das Genre gewechselt, das Teenie-Coming of Age-Drama wird irgendwann zum Psycho-Thriller um dann zum Horror-Movie zu mutieren um dann schlussendlich wieder zum Drama zu wechseln. Alles irgendwie weder Fisch noch Fleisch, so dass man bei der emotionalen Achterbahnfahrt irgendwann aussteigt, wobei zur zusätzlichen Konfusion auch noch mehrere Zeitebenen sorgen. Vielleicht wäre hier mehr Minimalismus besser gewesen.

Aber trotz aller Mäkelei hier ist „LenaLove“ ein besseres deutsches Movie geworden, hat mit Mobbing in sozialen Netzwerken ein interessantes und wichtiges Thema und ist mal nicht die übliche schnarch Popcorn-RomCom, die man sonst so oft im Kino sieht. Also Kinners, Cybermobbing verboten und stattdessen ab dem 22.09. lieber bei der „LenaLove“ im Kino vorbeigeguckt...

hier gehts zur Fotogalerie


Kategorie: Film

Preview LenaLove, Emilia Schüle, Kyra Sophia Kahre, Sina Tkotsch, Jannik Schümann, Florian Gaag, Berlin, Foto, wagg.de
Zur Lancierung der neuen A-Klasse lud Mercedes-Benz die “internationale Avantgarde“ zum 3 Tage andauernden Transmission 1 Festival ins BBC an den Alex. Die üblichen Berliner Verdächtigen ließen sich das natürlich nicht entgehen und musikalisch konnte das Festival sicherlich nicht mit dem parallel stattfindenden KindergartenMelt-Festival konkurrieren, aber dafür gab es de Facto ein kleines Gigolo-Records Festival mit DJ Hell und Fischerspooner in recht intimer Atmosphäre zu erleben. Fischerspooner hatten zwar bereits 2001 ihren Club-Hit Emerge
Preview LenaLove, Emilia Schüle, Kyra Sophia Kahre, Sina Tkotsch, Jannik Schümann, Florian Gaag, Berlin, Foto, wagg.de
In Mein bester Feind inszeniert Knochenbrecher Kult-Regisseur Wolfgang Murnberger eine furiose SS-Kostüm-Verwechslungskomödie die in der Nazi-Zeit spielt und in der es um falsche Nazis, falsche Juden und falsche Michelangelos geht. Mein bester Feind hat spritzige und pointierte Dialoge und verzichtet dabei glücklicherweise komplett auf Schenkelklopfer, die Hauptdarsteller Moritz Bleibtreu und Georg Friedrich machen ihre Sache ebenfalls gut, der Film hat Tempo und Tiefe und trotzdem kommt irgendwie nicht mehr als ein Standard-Film bei herum, daher würde ich ihn eher als DVD empfehlen. Ab dem 01.09. im Kino…
Preview LenaLove, Emilia Schüle, Kyra Sophia Kahre, Sina Tkotsch, Jannik Schümann, Florian Gaag, Berlin, Foto, wagg.de
Gestern Abend war es mal wieder Zeit für etwas Psychoterror und Jumpscare-Action und so ging es noch in die Kulturbrauerei zur Premiere von „Ghostland“. Auf den Spukhaus-Streifen war ich dann ziemlich gespannt, führte niemand geringeres als Pascal Laugier, der ja seinerzeit mit „Martyrs“ wohl einer der genial-krankesten Horror-Movies aller Zeiten gedreht hatte, Regie.
Preview LenaLove, Emilia Schüle, Kyra Sophia Kahre, Sina Tkotsch, Jannik Schümann, Florian Gaag, Berlin, Foto, wagg.de
Im Metal ist es ja wie bei den Zeugen Jehovas. Jedes Jahr wird das Ende aller Dinge verkündet und jedes Jahr dreht sich die Welt dann einfach weiter und das gute alte Metalhammer feierte nun sogar sein 30 jähriges Jubiläum. Bahnbrechende Innovationen wie bei „Slipknot“ oder „Metallica“ damals stehen zwar wohl gerade nicht an, trotzdem ist eins, zweimal im Jahr gepflegt die Mähne zu Pommesgabel-Schranke ausschütteln immer lustig und eine jute Abwechslung. So wurde am Freitagmal mal dezent bei der härtesten Preisverleihung des Jahres vorbeigekieckt – den „Metal Hammer Awards“ – wo es Preise in so kultigen Kategorien wie „God Of Riffs“, „Legende“ oder „Maximum Metal“ abzuräumen gibt. Das sinnlose Award-Gelaber hielt sich dann zum Glück ziemlich Grenzen und dafür gab es etwa „Paradise Lost“ oder „Blind Guardian“ auf die Headbanger-Mützen. Während die Briten von „Paradise Lost“ einen brauchbaren Gig ablieferten entpuppte sich „Blind Guardian“ als typische Umlandspakko-Poser-Metaler inklusive peinlicher Ansagen a la Grönemeyer und seitens der Fans mit noch peinlicherem Geklatsche und Feuerzeuge rumgeschunkel. Naja, jeder hat halt das Publikum das er verdient, aber abgesehen davon immer wieder schön anzusehen, dass es immer so weiter geht und es wohl auch in 30 Jahren noch Bands geben wird, die mit der gleichen Leidenschaft das Metal-Feuer weitertragen werden, so wie bereits unzählige Generationen vor ihnen. So wird die Headbanger-Flamme sicherlich nie erlöschen, ganz egal ob die Mukke nun innovativ oder nur Retro ist, denn Metal bzw. RocknRoll braucht ja in erster Linie lediglich Emotion und Authentizität! Lustige Anekdote noch am Rande: die „Böhsen Onkelz“ waren ja auch zugegen um als beste doitsche Band ausgezeichnet zu werden und der Sänger von „In Extremo“ sieht ja krass zum Verwechseln ähnlich wie der von „Slime“ aus, so dass man sich einige Zeit doch recht verwundert und verwirrt die Augen rieb bis der Irrtum irgendwann aufgeklärt wurde. Schade eigentlich, beide Bands auf dem selben Event oder noch krasser auf dem gleichen Foto wäre ja sicherlich mal richtig historisch gewesen, ähnlich wie etwa Bin Laden und George W. Bush vereint an einem Tisch sitzend =D
Preview LenaLove, Emilia Schüle, Kyra Sophia Kahre, Sina Tkotsch, Jannik Schümann, Florian Gaag, Berlin, Foto, wagg.de
Statt pseudointellektuellem Meta-Talk und Mit-Sekt-in-der-Hand-Herumstehen-und-wichtig-Sein-gepose beim langweiligen Gallery Weekend ging es gestern Abend lieber erst mal entspannt ins Kino zur Premiere der launigen Pubertäts-Komödie Turn me on. „Turn me on“ ist ein schön feuchter Arthouse-Film irgendwo zwischen „Feuchtgebiete“ und „American Pie“ geworden und dreht sich um die ewigen Abgründe der weiblichen Adoleszenz. Inhaltlich geht es in dem norwegischen Coming-Of-Age-Streifen um so ziemlich alles wo Teenager-Hormone verrückt spielen: die Irrungen der ersten große Liebe, horrorende Telefonsex-Rechnungen, reichlich Mutter-Tochter-Drama und Schul–Mobbing wegen des anstubsens mit primären Geschlechtsmerkmalen - also sicherlich alles was eine glückliche Pubertät ausmacht. Erzählt wird die authentisch wirkende Geschichte aus der „Liebes Tagebuch“-Ich-Perspektive der super aufspielenden Hauptdarstellerin Helene Bergsholm und Debüt-Regisseurin Jannicke Systad Jacobsenist sorgt mit einer atmosphärischen Bildsprache im stylischen Mode-Blogger-Style und einem kuulen Sountrack (u.a. Kings of Convenience) für weitere Akzente.
follow us on instafame :)