Premiere The 501® Jean: Stories of an Original
fp | 17.03.2016   
Premiere The 501® Jean, Stories of an Original: Elif, McFitti, Lary, Berlin, wagg.de
Wo die Werbung bekanntlich ein kategorischer Suggestiv ist, ging es gestern noch zur Premiere der „Doku“ The 501® Jean: Stories of an Original, in der die Geschichte und die kulturelle Bedeutung der gleichnamigen Nietenhose-Design Ikone erzählt wird. Die 501 wurde bis Ende der 80er in vielen Subkulturen wie Rockabilly, Punk oder in der Skate-Szene getragen, bis es in den 90ern einen totalen sell out gab und Levis Jeans so Mainstream wurde, dass sie richtig unkuul wurde und dann aus der jugendkulturellen Wahrnehmung verschwand.



Premiere The 501® Jean, Stories of an Original: Elif, McFitti, Lary, Berlin, wagg.de
Premiere The 501® Jean, Stories of an Original: Elif, McFitti, Lary, Berlin, wagg.de
Premiere The 501® Jean, Stories of an Original: Elif, McFitti, Lary, Berlin, wagg.de
Premiere The 501® Jean, Stories of an Original: Elif, McFitti, Lary, Berlin, wagg.de
In dem etwa 20 minütigen Streifen werden einige kulturelle Größen aus dieser alten Zeit, wie etwa Henry Rollins, ausgegraben, der unfreiwillig komisch, was von Gegen- und DIY Kultur zum besten gibt und man sich willkürlich fragt, ob er dafür einen 6- oder 7 stelligen Betrag aufs Konto bekommen hat.

Noch unfreiwillig komischer wird die Komödie bei einem Rundgang durch die Alibi-Fabrik in Kalifornien, wo hinter uralt-Maschinen aus den 20ern authentische Working Class Amerikaner stehen und nein, Levi Strauss lässt niemals in Bangladesch produzieren =D.

Den Trailer mustern kann man hier



und für die Generation YOLO hat die Doku sicherlich auch ihre interessanten Aspekte. So gab es nach dem Screening von den Modemädchen und „Influencern“ frenetischen Beifall und nach der lehrreichen Fashion-Geschichtsstunde wurde dann zu kühlen Burgern und leckeren Drinks das Tanzbein ausgepackt…

Premiere The 501® Jean, Stories of an Original: Elif, McFitti, Lary, Berlin, wagg.de
Premiere The 501® Jean, Stories of an Original: Elif, McFitti, Lary, Berlin, wagg.de
Premiere The 501® Jean, Stories of an Original: Elif, McFitti, Lary, Berlin, wagg.de
Premiere The 501® Jean, Stories of an Original: Elif, McFitti, Lary, Berlin, wagg.de
hier gehts zur Fotogalerie


Kategorie: Lifestyle, Musik

Premiere The 501® Jean, Stories of an Original: Elif, McFitti, Lary, Berlin, wagg.de
Nach 3 sicherlich anstrengenden Jahren wurden die Absolventen der schicken Esmod-Modeschule endlich ins Leben entlassen und präsentierten gestern Abend noch ihre Abschlusskollektionen ganz staatstragend in der französischen Botschaft am Brandenburger Tor. Unter dem Banner der "le tricolore" gab es auf dem Laufsteg dann ein breites Spektrum an unterschiedlichen Styles zu sehen, von Streetware bis Avantgarde war neben den Eltern in der Front Row alles dabei, so dass die geladenen Gäste gut unterhalten wurden. Die private Traditionsschule wurde bereits 1841 in Frankreich unter dem Namen l Ecole Supérieure des Arts et techniques de la Mode geründet und viele namenhafte Modedesigner haben sie absolviert.
Premiere The 501® Jean, Stories of an Original: Elif, McFitti, Lary, Berlin, wagg.de
Es ist schon atemberaubend anzuschauen wie sich Berlins Mitte fast täglich verändert und nebenbei unaufhörlich gentrifiziert wird. Auf der einen Seite verschwinden die ganzen originellen Orte für die der sogenannte Mitte-Mythos einstmals Pate stand und geht einher mit kultureller Verödung, Touristenmassen und Pub-Crawls. Doch die Hauptstadt kann ja nicht ewig arm aber sexy bleiben und dort wo altes verschwindet und neues entsteht gibt es in der Regel auch immer viel zu feiern. So wurde die Mitte Berlins gestern Abend gleich von 2 Welt-Konzernen bespaßt, so dass die üblichen local-Berliner nicht in einer gentrifizierten Touri-Bar abhängen mussten ;). Einmal öffnete in der Münzstraße ein neuer Porsche-Design Store seine Pforten und circa 200 Meter weiter stellte Microsoft sein neues Windows Phone 8 vor.
Premiere The 501® Jean, Stories of an Original: Elif, McFitti, Lary, Berlin, wagg.de
Gestern Abend war in Mitte(-Titte) mal nicht nur Pub-Crawl und Touri-Sightseeing angesagt, sondern es gab auch wieder reichlich Anlass die Tassen hochleben zu lassen. Zunächst wurde kurz beim klaustrophobischen „Hilfiger Denim Varsity“ Event in der Rosenthaler Strasse vorbeigeschaut, wo Tommy Hilfiger seine neue Street-Style Kampagne lancierte. Hintergrund der Kampagne ist der alle paar Jahre wiederkehrende Baseball- bzw. Collegejacken–Trend, der wohl sehr bald zum modischen Massenphänomen mutieren wird und der gestern wohl noch weiter angekurbelt werden soll, denn Collegejacken sind Teil der neuen Tommy Hilfiger Herbst-Kollektion.
Premiere The 501® Jean, Stories of an Original: Elif, McFitti, Lary, Berlin, wagg.de
Zwei Schauen hatte ich dann doch noch geschafft und so gibt es heute noch eine Kelle Fashion Week-Nachschlag: Am Mittwoch wurde zunächst bei Rebekka Ruetz vorbeigeschaut, deren Shows ich in der Vergangenheit so oft geschwänzt hatte, dass ich direkt ein schlechtes Gewissen hatte und so langsam Angst vor b$tch Karma bekam. Bei Rebekka war es dann bumsvoll ich war froh, dass ich circa 1 Minute vor Toreschluss überhaupt noch reinkam und als der Catwalk freigegeben war, ging es schön anachronistisch in die guten alten 80ies, Onepieces, Schulterpolster und latent overzised Outfits ließen einen, musikalisch untermalt mit best of 80ies Hits, auf Zeitreise in die Vergangenheit gehen.
Premiere The 501® Jean, Stories of an Original: Elif, McFitti, Lary, Berlin, wagg.de
Alles hat ja bekanntlich seine Zeit und so ist es schon einige Jahre her, dass ich das letzte Mal im Weekend war. Ganz früher war das Weekend mal ein stylischer Mitte-Szene Club, wo es auf und ab nur mit dem Fahrstuhl, inklusive Liftboy, ging und man im Rausch der Musik in die Sonnenaufgänge reintanzte. Irgendwann kamen dann Touristen, Abiturienten und Lieschen Müller und ich verlor den Club im "Haus des Reisens" aus den Augen und hatte so auch gar nicht mitbekommen, dass zwischenzeitlich sogar zu war. Nun startet der Club mit neuem Konzept wieder durch und lud zum großen Opening auf die Dachterasse, was sich die üblichen Szene-Verdächtigen natürlich nicht zweimal sagen ließen und so wurde die Neueröffnung zum großen Bussi hier und Bussi da Klassentreffen. Über das neue Club-Konzept kann man jedenfalls ziemlich gespannt sein, denn, ich zitiere mal aus einem Tagesspiegel-Artikel, sind Studenten und Easyjetsetter nun unerwünscht, im Gegensatz zu Ü-40-Touristen die ihre 20 € Taxi-Rechnung begleichen können, denn „Wir sind ein Fünf-Sterne-Club für Berlinbesucher“ so Club-Betreiber Marcus Trojan wörtlich zitiert. Sympathisch hört sich anders an, aber auf jeden Fall mal was anderes, als immer nur bei den ganzen Bretterbuden-Raves abzuhängen. Nach so viel Glam, Luxus und Dekadenz ging es dann aber noch unprätentiös weiter zu nem juten Punk Konzi - ganz standesbewußt aufn Fahrrad.
follow us on instafame :)