Premiere Kudamm 56 +++ Russian Party
fp | 09.03.2016   
Premiere Kudamm 56, Sonja Gerhardt, Trystan Puetter, Sabin Tambrea, Emilia Schuele, Andrea Sawatzki, Christian Berkel, Tim Oliver Schultz, Foto, Berlin, wagg.de
Ich gehe ja zum Fernsehen immer ganz old-School ins Kino, Leben aus zweiter Hand muss schließlich auch mal sein. Am Montag feierte in der Astor Filmlounge Kudamm 56 Uraufführung, ein ZDF Dreiteiler, in welchen der Zuschauer in das gute alte West-Berlin der 50 Jahre zurückgebeamt wird und wo es viel Drama und Herzschmerz um 3 pubertierende Schwestern geht. Thematisch steht zudem das damalige Rollenbild der Frau, das aufkommenen des RocknRoll und die zu dieser Zeit noch sehr junge Nazi-Vergangenheit im Fokus.

Die Serie besticht durch eine mega liebevolle Requisite und einen toll aufspielenden Cast (u.a. Sonja Gerhardt, Claudia Michelsen, Emilia Schüle, Heino Ferch, Uwe Ochsenknecht) und Lacher des Abends, dass der U-Bahnhof Kurfürstendamm zum Alexanderplatz verlegt wird, hallo Location-Scout =D, und der Prenzlauer Berg wie Mordor aus "Herr der Ringe" in Szene gesetzt wird.

Gezeigt wurde leider nur der erste Teil, so dass ich gar nicht so viel spoilern kann, „Kudamm 56“ spielt aber in etwa der gleichen Liga wie "Weissensee“ oder Unsere Mütter, unsere Väter, so dass sich die GEZ-Zwangsgebühren löhnen direkt mal lohnt.



Premiere Kudamm 56, Sonja Gerhardt, Trystan Puetter, Sabin Tambrea, Emilia Schuele, Andrea Sawatzki, Christian Berkel, Tim Oliver Schultz, Foto, Berlin, wagg.de
Premiere Kudamm 56, Sonja Gerhardt, Trystan Puetter, Sabin Tambrea, Emilia Schuele, Andrea Sawatzki, Christian Berkel, Tim Oliver Schultz, Foto, Berlin, wagg.de
Premiere Kudamm 56, Sonja Gerhardt, Trystan Puetter, Sabin Tambrea, Emilia Schuele, Andrea Sawatzki, Christian Berkel, Tim Oliver Schultz, Foto, Berlin, wagg.de
Premiere Kudamm 56, Sonja Gerhardt, Trystan Puetter, Sabin Tambrea, Emilia Schuele, Andrea Sawatzki, Christian Berkel, Tim Oliver Schultz, Foto, Berlin, wagg.de
Sendetermine sind am 20., 21. und 23. März 2016 jeweils um 20.15 Uhr im ZDF.

+++

Russian Partys sind entweder immer Oligarchen Style oder man glaubt sich im falschen Film, wie bei der Russendisco im Cafe Burger, wo nur noch Touris und Erasmus-Studenten das Tanzbein schwingen. Zum Glück feiern die Berliner Don-Kosaken jetzt immer bei der Russian Party in Kreuzberg, wo, wer hätte das gedacht, der Vodka in Strömen floss und die Russenmucke ausn Tape-Deck erklang.

Krasiwui Beweisfotos von der Sause von Valentin Paster (© copyright) gibt es in der Galerie zu gucken…

Premiere Kudamm 56, Sonja Gerhardt, Trystan Puetter, Sabin Tambrea, Emilia Schuele, Andrea Sawatzki, Christian Berkel, Tim Oliver Schultz, Foto, Berlin, wagg.de
Premiere Kudamm 56, Sonja Gerhardt, Trystan Puetter, Sabin Tambrea, Emilia Schuele, Andrea Sawatzki, Christian Berkel, Tim Oliver Schultz, Foto, Berlin, wagg.de
Premiere Kudamm 56, Sonja Gerhardt, Trystan Puetter, Sabin Tambrea, Emilia Schuele, Andrea Sawatzki, Christian Berkel, Tim Oliver Schultz, Foto, Berlin, wagg.de
Premiere Kudamm 56, Sonja Gerhardt, Trystan Puetter, Sabin Tambrea, Emilia Schuele, Andrea Sawatzki, Christian Berkel, Tim Oliver Schultz, Foto, Berlin, wagg.de
hier gehts zur Fotogalerie


Kategorie: Film, Lifestyle

Premiere Kudamm 56, Sonja Gerhardt, Trystan Puetter, Sabin Tambrea, Emilia Schuele, Andrea Sawatzki, Christian Berkel, Tim Oliver Schultz, Foto, Berlin, wagg.de
Trotz Wind, Wetter, unheilbarer Krankheiten und dem Kater vom letzten Wochenende wurde nicht nur sinnlos auf der Couch gegammelt, sondern auch mal wieder auf dem Hauptstadt-Party-Parkett Gesicht gezeigt. Am Ende der Woche wurde mal wieder kurz beim pompöösen Harald vorbeigeschaut, bei dem es nie langweilig zu werden scheint und der nach der letzten furchtbaren Kollektion diesmal ein eigenes Print-Lifestylemagazin auf den Markt gebracht hat. Die Krise mit dem Geschäft von bedruckten Papier war ja auch gestern und für läppische 10 € jibts im Heft natürlich ein Interview mit dem Maestro of Kitsch
Premiere Kudamm 56, Sonja Gerhardt, Trystan Puetter, Sabin Tambrea, Emilia Schuele, Andrea Sawatzki, Christian Berkel, Tim Oliver Schultz, Foto, Berlin, wagg.de
Montag war dann mal wieder Kinotag und so ging es entspannt zur Berlin-Premiere von Eden-Lost in Music, einen Film über die Pariser House Szene in den Neunzigern und frühen Nuller Jahren. Inhaltlich geht es um die Höhen und Tiefen (Achtung Wortspiel =D) des wilden DJ Lebens und der Streifen ist nicht nur interessant, sondern auch recht authentisch und schaut dokumentarisch hinter die Kulissen des angeblich so glamourösen Discjockey-Lifestyles, ohne dabei aber so tendenziös wie etwa Berlin Calling zu werden. So ist „Eden“ auch ein eher ruhigerer Film ohne hollywoodeske Dramamomente und Showdowns geworden, trotzdem schafft es Regisseurin Mia Hansen-Løve trotz Überlänge (131 Minuten) und obwohl eigentlich immer das Gleiche passiert (feiern, auflegen koksen, neue Freundin, Trennung, Depression, feiern, auflegen, koksen, neue Freundin, Trennung, Depression…) einen packenden Film und ein schönes Generationen-Portrait zu schustern, das irgendwie nie langweilig wird und gerade durch seine unspektakulären Alltags-Momente besticht. Besonders sehenswert ist der Part in den frühen Neunzigern, als elektronische Tanzmusik in Paris noch ein avantgardistischer Sound und kreative DIY-Subkultur war und der sell out und Mainstream noch fern und die Roboter von Daft Punk im Radio noch nicht tot gedudelt wurden und natürlich der ewige Konflikt vom älter werden und Abschied von der unbeschwerten Jugend nehmen. Es geht aber nicht nur um das zerplatzen idealistischer Adoleszenz-Träume, sondern „Eden“ ist natürlich auch ein Musikfilm mit einem größtenteils kuulen Soundtrack (solange man 90er Disko-House mag) und kein Daft Punk - the Movie Streifen, wie es der Trailer vielleicht suggerieren mag. An dieser Stelle großen Respekt an die Regisseurin für ein tolles und sehenswertes Independent-Movie und dem denkmalsetzen der Rave-Kultur, die aber zum Glück noch nicht im Museum verstaubt, sondern nach wie vor jedes Wochenende putz munter weiterfeiert, zumindest in Berlin, Gentrifizierung und Münchenisierung zum Trotz. Kinostart ist am 30. April und zum Trailer flimmern geht’s wie immer weltexklusiv hier
Premiere Kudamm 56, Sonja Gerhardt, Trystan Puetter, Sabin Tambrea, Emilia Schuele, Andrea Sawatzki, Christian Berkel, Tim Oliver Schultz, Foto, Berlin, wagg.de
Das Gallery Weekend ist für die meisten kunstbeseelten Menschen wohl wie Weihnachten und Geburtstag zusammen, finden in zig Berliner Galerien unzählige Vernissagen und sonstige Kunsthappenings statt. So auch in der Berlinischen Galerie, wo die kanadische Künstlerin Angela Bulloch den Kunstpreis Vattenfall Contemporary verliehen bekam. Die Verleihungs-Laudatio wurde wohlweislich an der Bar geschwänzt ;) aber bei der After-Party legte dann kein geringer als Justus Köhncke auf. Panne-Bar Sound wurde aber leider nicht gespielt, aber auch zum Vernissage Haus wurde das Tanzbein ordentlich geschwungen…
Premiere Kudamm 56, Sonja Gerhardt, Trystan Puetter, Sabin Tambrea, Emilia Schuele, Andrea Sawatzki, Christian Berkel, Tim Oliver Schultz, Foto, Berlin, wagg.de
Im Metal ist es ja wie bei den Zeugen Jehovas. Jedes Jahr wird das Ende aller Dinge verkündet und jedes Jahr dreht sich die Welt dann einfach weiter und das gute alte Metalhammer feierte nun sogar sein 30 jähriges Jubiläum. Bahnbrechende Innovationen wie bei „Slipknot“ oder „Metallica“ damals stehen zwar wohl gerade nicht an, trotzdem ist eins, zweimal im Jahr gepflegt die Mähne zu Pommesgabel-Schranke ausschütteln immer lustig und eine jute Abwechslung. So wurde am Freitagmal mal dezent bei der härtesten Preisverleihung des Jahres vorbeigekieckt – den „Metal Hammer Awards“ – wo es Preise in so kultigen Kategorien wie „God Of Riffs“, „Legende“ oder „Maximum Metal“ abzuräumen gibt. Das sinnlose Award-Gelaber hielt sich dann zum Glück ziemlich Grenzen und dafür gab es etwa „Paradise Lost“ oder „Blind Guardian“ auf die Headbanger-Mützen. Während die Briten von „Paradise Lost“ einen brauchbaren Gig ablieferten entpuppte sich „Blind Guardian“ als typische Umlandspakko-Poser-Metaler inklusive peinlicher Ansagen a la Grönemeyer und seitens der Fans mit noch peinlicherem Geklatsche und Feuerzeuge rumgeschunkel. Naja, jeder hat halt das Publikum das er verdient, aber abgesehen davon immer wieder schön anzusehen, dass es immer so weiter geht und es wohl auch in 30 Jahren noch Bands geben wird, die mit der gleichen Leidenschaft das Metal-Feuer weitertragen werden, so wie bereits unzählige Generationen vor ihnen. So wird die Headbanger-Flamme sicherlich nie erlöschen, ganz egal ob die Mukke nun innovativ oder nur Retro ist, denn Metal bzw. RocknRoll braucht ja in erster Linie lediglich Emotion und Authentizität! Lustige Anekdote noch am Rande: die „Böhsen Onkelz“ waren ja auch zugegen um als beste doitsche Band ausgezeichnet zu werden und der Sänger von „In Extremo“ sieht ja krass zum Verwechseln ähnlich wie der von „Slime“ aus, so dass man sich einige Zeit doch recht verwundert und verwirrt die Augen rieb bis der Irrtum irgendwann aufgeklärt wurde. Schade eigentlich, beide Bands auf dem selben Event oder noch krasser auf dem gleichen Foto wäre ja sicherlich mal richtig historisch gewesen, ähnlich wie etwa Bin Laden und George W. Bush vereint an einem Tisch sitzend =D
Premiere Kudamm 56, Sonja Gerhardt, Trystan Puetter, Sabin Tambrea, Emilia Schuele, Andrea Sawatzki, Christian Berkel, Tim Oliver Schultz, Foto, Berlin, wagg.de
Schwer zu sagen ob die Lena Hoschek Sause die beste Party der Fashion-Week war, aber mit 100 prozentiger Sicherheit war es die kuulste. Häppchen wurden von burlesquen Models gereicht, so dass man beim knipsen direkt in Oliver Raths Fußstapfen treten konnte ;), zahlreiche Gäste in Lena Hoschek look-alike Outfits sorgten für eine lustige 50er Kulisse und die Rockabilly-Punk Rampensäue Kamikaze Queens rockten mit ihrer genialen Live Show das Haus. Einen guten Eindruck der Kamikaze Queens kann man hier
follow us on instafame :)