Fashion Week-Tag 1: Marcel Ostertag Fashion Show +++ Esther Perbandt Fashion Show
fp | 21.01.2016   
Fashion Week-Tag 1, Marcel Ostertag Fashion Show, Lexy Hell, Victoria van Violence, loulou von brochwitz, Rolf Scheider, Sven Marquardt, wilson gonzalez ochsenknecht, Esther Perbandt, Berlin, foto, wagg.de
Und weiter geht es mit Mode gucken und Frontrow bi$ch- Fight, dekadent geht schließlich das Abendland unter. Zunächst ging es zur Marcel Ostertag Show, bei dem ich das letzte Mal anno 2013 und 2014 war (das Internet vergisst nichts =D) und wo der Chef immer als Model himself über den Catwalk schritt und das Publikum zu minutenlangen Standing Ovations trieb.

Aber Nostalgie hat bekanntlich keine Zukunft und so gab es den Modeschöpfer diesmal leider nicht auf den Laufsteg zu bewundern, dafür aber vorab einen Werbefilm des Automobil-Sponsors, der gar nicht mehr aufhörte und man sich irgendwann fragte, ob es überhaupt noch eine Modenschau geben wird.




Fashion Week-Tag 1, Marcel Ostertag Fashion Show, Lexy Hell, Victoria van Violence, loulou von brochwitz, Rolf Scheider, Sven Marquardt, wilson gonzalez ochsenknecht, Esther Perbandt, Berlin, foto, wagg.de
Fashion Week-Tag 1, Marcel Ostertag Fashion Show, Lexy Hell, Victoria van Violence, loulou von brochwitz, Rolf Scheider, Sven Marquardt, wilson gonzalez ochsenknecht, Esther Perbandt, Berlin, foto, wagg.de
Fashion Week-Tag 1, Marcel Ostertag Fashion Show, Lexy Hell, Victoria van Violence, loulou von brochwitz, Rolf Scheider, Sven Marquardt, wilson gonzalez ochsenknecht, Esther Perbandt, Berlin, foto, wagg.de
Fashion Week-Tag 1, Marcel Ostertag Fashion Show, Lexy Hell, Victoria van Violence, loulou von brochwitz, Rolf Scheider, Sven Marquardt, wilson gonzalez ochsenknecht, Esther Perbandt, Berlin, foto, wagg.de
Jedenfalls auch mal was anderes und $$$ kommt schließlich nie aus der Mode.

Bei den Entwürfen auf dem Laufsteg ging es dann ganz anachronistisch in die gegenkulturellen Swinging Sixties, batik Flower Power Kreationen, zobelige früh 70er Mäntel und dunkelrote Designs dominierten den Laufsteg. In Deutschland im Herbst 2016 trägt die Frau eine Mischung aus bohèmian Heroin Chic und distinguierter Neomystik. Zumindest bei Marcel Ostertag.

+++

Ernst ist halbe das Leben, aber heiter die Kunst und so ging es noch zur very arty Schau von Esther Perbandt, die wie eine Performance inszeniert war. Neben einer abstrakten Tanzaufführung gab es eine sehr urbane und tragbare Kollektion zu begutachten, die größtenteils schön intellektuell in Schwarz und unisex gehalten war, das biologische Geschlecht ist schließlich nur ein gesellschaftliches Konstrukt.

Anschließend sollte es eigentlich noch zur DandyDiary Sause gehen, aber bei so viel Flashmob vor der Tür gab es stattdessen nur noch einen Dandy Halloumi. Aber so viel exzessive Party ist ja auch immer total boring und oberflächlich…

Fashion Week-Tag 1, Marcel Ostertag Fashion Show, Lexy Hell, Victoria van Violence, loulou von brochwitz, Rolf Scheider, Sven Marquardt, wilson gonzalez ochsenknecht, Esther Perbandt, Berlin, foto, wagg.de
Fashion Week-Tag 1, Marcel Ostertag Fashion Show, Lexy Hell, Victoria van Violence, loulou von brochwitz, Rolf Scheider, Sven Marquardt, wilson gonzalez ochsenknecht, Esther Perbandt, Berlin, foto, wagg.de
Fashion Week-Tag 1, Marcel Ostertag Fashion Show, Lexy Hell, Victoria van Violence, loulou von brochwitz, Rolf Scheider, Sven Marquardt, wilson gonzalez ochsenknecht, Esther Perbandt, Berlin, foto, wagg.de
Fashion Week-Tag 1, Marcel Ostertag Fashion Show, Lexy Hell, Victoria van Violence, loulou von brochwitz, Rolf Scheider, Sven Marquardt, wilson gonzalez ochsenknecht, Esther Perbandt, Berlin, foto, wagg.de
hier gehts zur Fotogalerie


Kategorie: Lifestyle

Fashion Week-Tag 1, Marcel Ostertag Fashion Show, Lexy Hell, Victoria van Violence, loulou von brochwitz, Rolf Scheider, Sven Marquardt, wilson gonzalez ochsenknecht, Esther Perbandt, Berlin, foto, wagg.de
Yiippiiee, what a feeling, nächsten Dienstag wird der Schweißbrenner im Stahlwerk beiseitegelegt und die Tanz-Ballerinas sowie die 80ies Aerobic-Fashion Disasters aus dem Schrank gepackt, denn Flashdance – Das Musical feiert Premiere in der Mutterstadt. Bei der legendären Wasserszene im Movie und bei dem Track “Flashdance” von Irene Cara bekomme ich immer noch ein krasses Déjà-vu inklusive Gänsehaut und weil wir tanzende Schweißerinnen auf den Brettern, die die Welt bedeuten, über alles lieben, gibt es heute noch 2 x 2 exklusive Premierentickets für das Musical des Kult-Streifens abzustauben. Wie immer eine affektive, expressive und emotionale E-Mail mit den Betreff #wasfüreingefühl an ferdinand[at]wagg.de getippt und janz feste die Daumen gedrückt. Und wem Fortuna diesmal leider nicht hold ist, das Musical flasht Berlin noch bis zum 22.12. und Tickets gibt es hier zu erwerben…
Fashion Week-Tag 1, Marcel Ostertag Fashion Show, Lexy Hell, Victoria van Violence, loulou von brochwitz, Rolf Scheider, Sven Marquardt, wilson gonzalez ochsenknecht, Esther Perbandt, Berlin, foto, wagg.de
Obwohl ja nix mehr los ist in Gentrifizierer-Mitte, gab es zumindest am Freitag mal keinen Grund für Lethargie und Langweile, denn Maybelline New York feierte im Kraftwerk seinen hundertsten B-Day. Ich mag zwar eigentlich keine angepinselten Gesichter, sondern ja eher natürliche Blässe und selbstverständlich nur innere Schönheit und so, aber zum dreistelligen Ehrentag des Make-Up Konzerns konnte man schon mal dezent guten Tag sagen und nur das aller Beste wünschen. Vor Ort gab es dann eine lustige Mischung aus Fashion-Zirkus und GNTM Girls, eigentlich so, wie bei der Fashion-Week im Zelt immer und nach den Sonntagsreden der CEOs wurde es dann gar nicht mal so schlecht, denn mit Kelly Rowland von Destinys Child gab es einen tollen Gig mit viel Melismatik und Seele anzuschauen.
Fashion Week-Tag 1, Marcel Ostertag Fashion Show, Lexy Hell, Victoria van Violence, loulou von brochwitz, Rolf Scheider, Sven Marquardt, wilson gonzalez ochsenknecht, Esther Perbandt, Berlin, foto, wagg.de
Letzte Woche wurde mal ein Gang runtergeschaltet und eine Kinowoche eingelegt. So ging es am Dienstag ganz cineastisch zur Uraufführung von Das kalte Herz, eine Verfilmung von Wilhelm Hauffs märchenhafter Erzählung von anno 1827, mit denen die meisten wohl im Deutsch-Unterricht gequält wurden. „Das kalte Herz“ erinnert natürlich latent an den „Faust“, es geht um einen Packt mit dem Teufel und den Verkauf der Seele respektive des Herzens für Geld, Macht und Ruhm. Nicht nur die Erzählung ist uralt, sondern mit der Neu-Verfilmung tritt Regisseur Johannes Naber ebenso in die Fußstapfen der Filmgeschichte, wurde das Märchen schon in den 50ern von der DEFA verfilmt und gilt als einer der Film-Klassiker des DDR-Kinos, den man sich übrigens hier in voller Länge anschauen kann, wenn man mal keine Lust auf Netfix und Co hat und historisch interessiert ist.
Fashion Week-Tag 1, Marcel Ostertag Fashion Show, Lexy Hell, Victoria van Violence, loulou von brochwitz, Rolf Scheider, Sven Marquardt, wilson gonzalez ochsenknecht, Esther Perbandt, Berlin, foto, wagg.de
Eigentlich ist die Berlinale ja weder ein endloser Partymarathon noch ein redundanter Schaulauf der Eitelkeiten, sondern auch mal eine gute Gelegenheit ungewöhnliche Filme auf großer Leinwand zu sehen. So war am Samstagabend erst einmal Kino angesagt und es wurde bei der Weltpremiere der Ufo-Nazi-Trash-Komödie Iron Sky nach dem Rechten geguckt. Nachdem die Ufo-Nazis über den roten Teppich marschiert waren wurde scharf zurückgeschossen und es gab eine launige Mischung aus einem Tarantino- und einem Monty Python Streifen auf die Glubscher, wo die Handlung zwar etwas konstruiert wirkte und einige Logik-Fehler aufwies, trotzdem aber ganz großes Kino geboten wurde: Nazis haben nach der Niederlage im 2. Weltkrieg einen neuen Führer-Staat auf dem Mond errichtet und führen einen UFO-Blitzkrieg gegen die Erde, der in einem furiosen Weltraumschlacht-Showdown endet. Dabei wird so genial mit Nazi-Klischees sowie einer Parodie auf die Tea-Party-Ikone Sarah Palin rumgeschmissen, dass die Lachmuskeln mehr oder weniger im Zehntel-Sekunden-Takt strapaziert werden. Genie hinter dem Ganzen ist der verrückte finnische Regisseur Timo Vuorensola, der den Science-Fiction-Streifen komplett über Crowdfunding im Internet finanziert hat. So hat der Film auch bereits über 100.000 Fans auf Facebook und der Trailer auf youtube wurde bereits über 4.5 Millionen Mal geflimmert und ich denke...
Fashion Week-Tag 1, Marcel Ostertag Fashion Show, Lexy Hell, Victoria van Violence, loulou von brochwitz, Rolf Scheider, Sven Marquardt, wilson gonzalez ochsenknecht, Esther Perbandt, Berlin, foto, wagg.de
Statt Quadrataugen and doing Kinosessel-Potatoe war diese Woche erst einmal noch RocknRoll beziehungsweise Glamrock und Punk angesagt, schließlich ist man auch kein Mitläufer-Lemming und nur tote Fische schwimmen ja mit dem Strom und so: Am Mittwoch ging es zunächst zu meinem aller Lieblings-Musical, der Rocky Horror Show, wo dann auf den Brettern die die Welt bedeuten, eine jut burlesque Freakshow in Agent Provocateur pur uraufgeführt wurde. Das Publikum feierte natürlich schön mit und insultierte permanent Schauspieler Sky du Mont =D („bitch“, „boring“) und beim guten alten Time Warp gab es kein halten mehr und der ganze Admiralspalast tanzte auf den Theatersitzen, es flog Konfetti und Klopapierrollen durch den Zuschauerraum und man kam sich wie nach dem 1:0 gegen Argentinien auf der Fanmeile vor. Zu der schön trashigen B-Movie Story muss man ja nicht viele Worte verlieren, hintergründig geht es um die Freimachung von festgelegten Moral- und Rollenverteilungsvorstellungen und das Musical hat die Kraft, die Zuschauer für eine kurze Zeit aus dem tristen Alltag in eine transsexuelle Glamrock-Welt zu katapultieren.
follow us on instafame :)