Fashion Week-Tag 1: Marcel Ostertag Fashion Show +++ Esther Perbandt Fashion Show
fp | 21.01.2016   
Fashion Week-Tag 1, Marcel Ostertag Fashion Show, Lexy Hell, Victoria van Violence, loulou von brochwitz, Rolf Scheider, Sven Marquardt, wilson gonzalez ochsenknecht, Esther Perbandt, Berlin, foto, wagg.de
Und weiter geht es mit Mode gucken und Frontrow bi$ch- Fight, dekadent geht schließlich das Abendland unter. Zunächst ging es zur Marcel Ostertag Show, bei dem ich das letzte Mal anno 2013 und 2014 war (das Internet vergisst nichts =D) und wo der Chef immer als Model himself über den Catwalk schritt und das Publikum zu minutenlangen Standing Ovations trieb.

Aber Nostalgie hat bekanntlich keine Zukunft und so gab es den Modeschöpfer diesmal leider nicht auf den Laufsteg zu bewundern, dafür aber vorab einen Werbefilm des Automobil-Sponsors, der gar nicht mehr aufhörte und man sich irgendwann fragte, ob es überhaupt noch eine Modenschau geben wird.




Fashion Week-Tag 1, Marcel Ostertag Fashion Show, Lexy Hell, Victoria van Violence, loulou von brochwitz, Rolf Scheider, Sven Marquardt, wilson gonzalez ochsenknecht, Esther Perbandt, Berlin, foto, wagg.de
Fashion Week-Tag 1, Marcel Ostertag Fashion Show, Lexy Hell, Victoria van Violence, loulou von brochwitz, Rolf Scheider, Sven Marquardt, wilson gonzalez ochsenknecht, Esther Perbandt, Berlin, foto, wagg.de
Fashion Week-Tag 1, Marcel Ostertag Fashion Show, Lexy Hell, Victoria van Violence, loulou von brochwitz, Rolf Scheider, Sven Marquardt, wilson gonzalez ochsenknecht, Esther Perbandt, Berlin, foto, wagg.de
Fashion Week-Tag 1, Marcel Ostertag Fashion Show, Lexy Hell, Victoria van Violence, loulou von brochwitz, Rolf Scheider, Sven Marquardt, wilson gonzalez ochsenknecht, Esther Perbandt, Berlin, foto, wagg.de
Jedenfalls auch mal was anderes und $$$ kommt schließlich nie aus der Mode.

Bei den Entwürfen auf dem Laufsteg ging es dann ganz anachronistisch in die gegenkulturellen Swinging Sixties, batik Flower Power Kreationen, zobelige früh 70er Mäntel und dunkelrote Designs dominierten den Laufsteg. In Deutschland im Herbst 2016 trägt die Frau eine Mischung aus bohèmian Heroin Chic und distinguierter Neomystik. Zumindest bei Marcel Ostertag.

+++

Ernst ist halbe das Leben, aber heiter die Kunst und so ging es noch zur very arty Schau von Esther Perbandt, die wie eine Performance inszeniert war. Neben einer abstrakten Tanzaufführung gab es eine sehr urbane und tragbare Kollektion zu begutachten, die größtenteils schön intellektuell in Schwarz und unisex gehalten war, das biologische Geschlecht ist schließlich nur ein gesellschaftliches Konstrukt.

Anschließend sollte es eigentlich noch zur DandyDiary Sause gehen, aber bei so viel Flashmob vor der Tür gab es stattdessen nur noch einen Dandy Halloumi. Aber so viel exzessive Party ist ja auch immer total boring und oberflächlich…

Fashion Week-Tag 1, Marcel Ostertag Fashion Show, Lexy Hell, Victoria van Violence, loulou von brochwitz, Rolf Scheider, Sven Marquardt, wilson gonzalez ochsenknecht, Esther Perbandt, Berlin, foto, wagg.de
Fashion Week-Tag 1, Marcel Ostertag Fashion Show, Lexy Hell, Victoria van Violence, loulou von brochwitz, Rolf Scheider, Sven Marquardt, wilson gonzalez ochsenknecht, Esther Perbandt, Berlin, foto, wagg.de
Fashion Week-Tag 1, Marcel Ostertag Fashion Show, Lexy Hell, Victoria van Violence, loulou von brochwitz, Rolf Scheider, Sven Marquardt, wilson gonzalez ochsenknecht, Esther Perbandt, Berlin, foto, wagg.de
Fashion Week-Tag 1, Marcel Ostertag Fashion Show, Lexy Hell, Victoria van Violence, loulou von brochwitz, Rolf Scheider, Sven Marquardt, wilson gonzalez ochsenknecht, Esther Perbandt, Berlin, foto, wagg.de
hier gehts zur Fotogalerie


Kategorie: Lifestyle

Fashion Week-Tag 1, Marcel Ostertag Fashion Show, Lexy Hell, Victoria van Violence, loulou von brochwitz, Rolf Scheider, Sven Marquardt, wilson gonzalez ochsenknecht, Esther Perbandt, Berlin, foto, wagg.de
Mit der Abschlussparty der Popkomm wurde der Party-Marathon zur Ifa und Music Week letzte Woche beendet. Das Nachwuchsförderprojekt für hoffnungsvolle Nachwuchsbands - die Volkswagen Sound Foundation lud nationale und internationale Künstler und Schauspieler zur European Music And Media Night (EMMN) ins E-Werk. Neben den diesjährigen Teilnehmern des Nachwuchsförderprojektes spielten u.a. auch die H-BLOCKX live bei der EMMN. Über die Jahre hat sich die EMMN neben dem Echo zu „der“ Networking Plattform der Musik Branche entwickelt. +++ Am Samstag wurden die Pforten des Stadtbad Wedding wieder eröffnet. Ich muss gestehen, dass ich es bisher ja noch nie geschafft hatte dort mal vorbeizuschauen und was soll ich sagen, die Location ist wirklich der absolute Hammer –vielleicht momentan sogar Berlins beste Feier-Location. Riesig - bestimmt 3 Mal so groß wie das Bad in der Oderberger, labyrinthartig – so dass man sich dort andauernd verläuft und natürlich sehr industrial in der Optik. Gezählt habe ich 4 Floors, wovon einer sicherlich der weltweit einzige mit Gefälle sein wird, so dass das Tanzen dort - Balance-technisch gesehen – wohl eine recht risikoreiche Angelegenheit sein wird ^^ Einziger negativ Punkt war lediglich die doch zu monotone und gleiche Mukke auf 3 Floors, ansonsten war es ziemlich ähnlich wie früher in der Villa – nur halt mit noch kuulerer Location und die ehemaligen Betreiber sind ja dort auch teilweise involviert…
Fashion Week-Tag 1, Marcel Ostertag Fashion Show, Lexy Hell, Victoria van Violence, loulou von brochwitz, Rolf Scheider, Sven Marquardt, wilson gonzalez ochsenknecht, Esther Perbandt, Berlin, foto, wagg.de
Im Metal ist es ja wie bei den Zeugen Jehovas. Jedes Jahr wird das Ende aller Dinge verkündet und jedes Jahr dreht sich die Welt dann einfach weiter und das gute alte Metalhammer feierte nun sogar sein 30 jähriges Jubiläum. Bahnbrechende Innovationen wie bei „Slipknot“ oder „Metallica“ damals stehen zwar wohl gerade nicht an, trotzdem ist eins, zweimal im Jahr gepflegt die Mähne zu Pommesgabel-Schranke ausschütteln immer lustig und eine jute Abwechslung. So wurde am Freitagmal mal dezent bei der härtesten Preisverleihung des Jahres vorbeigekieckt – den „Metal Hammer Awards“ – wo es Preise in so kultigen Kategorien wie „God Of Riffs“, „Legende“ oder „Maximum Metal“ abzuräumen gibt. Das sinnlose Award-Gelaber hielt sich dann zum Glück ziemlich Grenzen und dafür gab es etwa „Paradise Lost“ oder „Blind Guardian“ auf die Headbanger-Mützen. Während die Briten von „Paradise Lost“ einen brauchbaren Gig ablieferten entpuppte sich „Blind Guardian“ als typische Umlandspakko-Poser-Metaler inklusive peinlicher Ansagen a la Grönemeyer und seitens der Fans mit noch peinlicherem Geklatsche und Feuerzeuge rumgeschunkel. Naja, jeder hat halt das Publikum das er verdient, aber abgesehen davon immer wieder schön anzusehen, dass es immer so weiter geht und es wohl auch in 30 Jahren noch Bands geben wird, die mit der gleichen Leidenschaft das Metal-Feuer weitertragen werden, so wie bereits unzählige Generationen vor ihnen. So wird die Headbanger-Flamme sicherlich nie erlöschen, ganz egal ob die Mukke nun innovativ oder nur Retro ist, denn Metal bzw. RocknRoll braucht ja in erster Linie lediglich Emotion und Authentizität! Lustige Anekdote noch am Rande: die „Böhsen Onkelz“ waren ja auch zugegen um als beste doitsche Band ausgezeichnet zu werden und der Sänger von „In Extremo“ sieht ja krass zum Verwechseln ähnlich wie der von „Slime“ aus, so dass man sich einige Zeit doch recht verwundert und verwirrt die Augen rieb bis der Irrtum irgendwann aufgeklärt wurde. Schade eigentlich, beide Bands auf dem selben Event oder noch krasser auf dem gleichen Foto wäre ja sicherlich mal richtig historisch gewesen, ähnlich wie etwa Bin Laden und George W. Bush vereint an einem Tisch sitzend =D
Fashion Week-Tag 1, Marcel Ostertag Fashion Show, Lexy Hell, Victoria van Violence, loulou von brochwitz, Rolf Scheider, Sven Marquardt, wilson gonzalez ochsenknecht, Esther Perbandt, Berlin, foto, wagg.de
Der nullte Fashion-Week Tag war dann erstmal like Freitag der dreizehnte, mein Provider hat erstmal ohne Vorwarnung die beste Website der Welt ausgeknipst (vielen Dank nochmal!) und trotz Margen-Darm Grippe und Urlaubssperre ließen wir uns nicht unterkriegen und leiteten die Modewoche ganz entspannt beim Amorelie Burlesque BBQ ein. Es ging wieder hoch hinauf in den staatstragenden Taxi-Fahrer Club und nachdem den leckeren Burgern ordentlich Tribut gezollt wurde ging es auch schon mit der burlesquen Online-Sexshop Modenschau weiter - Amorelie ist nämlich gar kein Fashion-Label, sondern ein nicht jugendfreier Versandhandel. Bei den Outfits war dann natürlich ganz minimal weniger ist mehr angesagt und es wurde einmal querbeet das Dessous-Warensortiment präsentiert und man kam sich vor wie bei einer „Agent Provokateur“ Show: Lasziv lümmelten sich die Mädels in Straps
Fashion Week-Tag 1, Marcel Ostertag Fashion Show, Lexy Hell, Victoria van Violence, loulou von brochwitz, Rolf Scheider, Sven Marquardt, wilson gonzalez ochsenknecht, Esther Perbandt, Berlin, foto, wagg.de
Wo der Sommer sich nun langsam dem Ende neigt, was liegt da näher als die letzten warmen Tage noch einmal an der frischen Luft auszukosten. So ging es dann am Freitag zur Outdoorparty der Modemädchen vom Waldstore, die den Release der dritten Ausgabe ihres Mode-Magazin mitten auf der Straße vor ihrem Store zelebrierten. In dem Fashion-Laden in der Schönhauser Allee werden ja nicht nur ausgewählte Indie-Labels jenseits der großen Modeketten an die Frau gebracht, sondern auch ein interessantes und schick anzuschauendes Magazin publiziert.
Fashion Week-Tag 1, Marcel Ostertag Fashion Show, Lexy Hell, Victoria van Violence, loulou von brochwitz, Rolf Scheider, Sven Marquardt, wilson gonzalez ochsenknecht, Esther Perbandt, Berlin, foto, wagg.de
Da Vodka bekanntlich Seele hat und man unentgeltlich immer gerne Teil einer Werbekampagne ist, wurde am Samstag noch bei der "Wässerchen" Sause im Kraftwerk vorbeigeschaut und auch mal wieder Gesicht im Berliner Nachtleben gezeigt. Vor Ort drehte einer der größten Vodka-Destillateure der Welt einen TV-Spot und es war schon ein lustiges Erlebnis, dort als einziger nicht im Black-Dresscode aufgelaufen zu sein, aber man ist ja auch kein Lemming, sondern ein absolutes Unicum und nur tote Fische schwimmen ja mit dem Strom und so =D. Zur Absolution des schwedischen Vodka Herstellers muss man aber bemerken, dass das Kraftwerk für den TV Spot wirklich mondän und stylisch hergerichtet und auch die Party-Statisten in juter „in vodka veritas“-Manier nach Strich und Faden abgefüllt wurden und so war dann mit der richtigen Drehzahl auch jut „blood on da dancefloor“ angesagt und es werden wohl schön authentische Aufnahmen für den Werbespot entstanden sein.
follow us on instafame :)