Login
email:

passwort:



Vorschau nächste Events...
(wie immer ohne Gewähr!)
Am letzten binären Tag des Jahrhunderts, den 11.11.2011, wurde um 11:11:11::11 Uhr sicherlich nicht nur die eine oder andere Ehe geschlossen, sondern das Schnapszahlendatum wurde auch anderweitig exzessiv zelebriert. Rund zu ging es zum Beispiel beim Opening des OnePiece–Stores am Hackischen Markt, wo die geladen Gäste schon um 19:00 so krass mit Vodka abgefüllt wurden, dass noch nicht mal die Sonne untergegangen war und alles wild durch den Landen schwofte, respektive im Onepiece-Ganzkörper-Einteiler strampelte, den sich alle kurzerhand übergeworfen hatten, so dass ich mir wie in einer Kita mit Riesenbabies vorkam. Die Strampelanzüge des norwegischen Labels sind zwar irgendwie gewöhnungsbedürftig, dafür aber ein gaudihafter Hingucker, der den Nerv der Gäste traf und zudem auch recht bequem wirkten. Auch ein Hingucker war die Fashion-Installation „i am brilliant installation“ von Modeschöpfer Matthias Maus, der zu diesem Anlass sein neues Label Mbrilliant vorstellte. Matthias Maus war12 Jahre lang Chefdesigner bei dem Society-Label „Ella Singh“ und wandert nun auf eigenen Pfaden und statt Gala-Roben kreiiert er nun latent homoerotische Entwürfe irgendwo zwischen den Goldenen Zwanzigern und aktueller Club-Wear. Im Mittelpunkt der mit Sicherheit nicht jugendfreien Kollektion steht das beste Stück des Mannes in Form eines Hüftcolliers, dass mit einer Robe aus Perlen und Steinen das männliche Phallus eindrucksvoll in Szene setzt. Zudem schön nostalgisch und anachronistsch, dass sich der alte Fassbinder-Schauspieler Günther Kaufmann und Ex-Buchstabenfee Maren Gilzer unter den geladenen Gästen befanden. Man ist ja kein Party-Muffel und zwei Parties am Abend sind doch etwas redundant und so ging es im Anschluss noch ins Trust, die Macher des Dudu-Restaurants hatten auch Geburtstag an dem Schnapszahlen-Tag. Das Datum war natürlich Programm und es wurde krass klaustrophobisch, denn es gab nicht nur Vodka und Sushi aufs Haus, sondern auch jute Haus-Musik von Oskar Melzer auf die Löffeln...
Am Dienstag feierte der Agententhriller Bube Dame König As Spion Deutschlandpremiere im Kino International und sogleich lag ein Hauch Hollywood in der Luft, denn nur wenige Stunden zuvor wurde der anwesende Hauptdarsteller Gary Oldman für seine Rolle in dem Film für einen Oscar nominiert. So war der Andrang in der Karl-Marx-Allee natürlich ungewöhnlich groß und die geladenen Gäste mussten im Kino eng zusammenrücken. Der Film basiert auf John le Carrés berühmten Krimi-Roman und spielt während des Ost-West-Konfliktes in den frühen 70ern und handelt kurz zusammengefasst von der Suche nach einem russischen Doppelagenten innerhalb des britischen Geheimdienstes. Mit einem Agententhriller a la James Bond hat Dame König As Spion jedoch wenig zu tun, denn Spannung oder Action ist in dem Streifen noch nicht einmal ansatzweise vorhanden. Stattdessen reiht sich ein Dialog an den nächsten und durch übermäßig viele Protagonisten und einer recht verworrenen Handlung inklusive mehrerer Zeitebenen verliert der Zuschauer auch öfters mal Durchblick. Einzige Lichtblicke des Agententhrillers sind seine grandiose Ausstattung sowie seine grobkörnige Bildsprache die in der Summe ein beängstigend reales Feeling der 70er Jahre einfängt und natürlich der überzeugende Cast rund um den Star-Schauspielstar Gary Oldman. Im Original sind diese zwar wegen des komischen britischen Akzents kaum zu verstehen, aber auch dies wird den hXc Cineasten und/oder Krimi-Fan sicher nicht abschrecken eine Kinokarte zu lösen. Kinostart ist am 2. Februar 2012.
Nach dem Party-Marathon während der Berlinale konnte ich nun endlich meinen ersten Film während des Film-Festivals sehen, denn beim 99 Fire Film Award wurden die Finalisten-Filme des Wettbewerbs in voller - 99 Sekunden langer – Länge ausgestrahlt. Bei dem Award geht es darum in 99 Stunden einen 99 Sekunden langen Film zu konzipieren, zu drehen und zu schneiden. Vom Studenten zum Hobbyregisseur bis zum Filmverrückten darf prinzipiell jeder an dem Wettbewerb partizipieren und dem Sieger winken stolze 9999,99 € Sieger-Prämie. Den Gewinner des 99 Fire Film Award Wettbewerbs bestimmte eine illustre Fach-Jury der u.a. die Schauspieler Anna Maria Mühe, Wotan Wilke Möhring, Bettina Zimmermann und Ursula Karven angehörten. Es konnte schließlich nur einen Gewinner des Awards geben, trotzdem schien bei den zahlreichen Nicht-Gewinnern der olympische Gedanke zu dominieren, denn im Anschluss wurde noch ausgiebig gefeiert, wobei es noch einen irgendwie sentimentalen Selig-Gig gab und wo ich überhaupt nicht wusste, dass die noch leben ;) Die sehenswerten Gewinner-Filme kann man sich übrigens hier anschauen http://www.99fire-films.de/reviews.html
Und auf zur nächsten Film-Premiere. In der Kulturbrauerei feierte das Roadmovie Offroad gestern Deutschlandpremiere. Wegen der Fashion-Week ist nächste Woche zum Glück erst einmal Kinopause, denn circa 3 mal pro Woche ins Kino zu gehen wird dann auf Dauer doch recht redundant. Gestern kam aber kaum Langeweile auf, denn Offroad ist zwar eine kurzweilige, aber auch eine viel gudde Laune versprühende Drogen-Komödie a la Lammbock geworden, in der die Hauptprotagonistin (Nora Tschirner) ihr geregeltes aber auch langweiliges Leben gegen das einer Kokain-Dealerin eintauscht. Dabei wird der Zuschauer in flottem Erzähltempo gut unterhalten, nur Nora Tschirner wirkt in ihrer Rolle als ulkige auf den zweiten Blick Schönheit wie aus Keinohrhasen entliehen und zusätzlich ist die ganze Story auch latent vorhersehbar und teilweise unschlüssig in der Logik. Davon abgesehen besticht Offroad aber durch gute Hauptdarsteller (u.a. Elyas M Barek als türkischer Latin-Lover) und einen entspannten Soundtrack (u.a. mit Culcha Candela), so dass die Kokain-Komödie mit Sicherheit gut zum chillen an einem Sonntagnachmittag (After Aua ;) geeignet ist - was jetzt nicht negativ oder so gemeint ist. Offroad startet am 12. Januar in den Kinos
Nach circa 2 Wochen Foto-Party-Pause ging es gestern Abend mal wieder auf die Piste zum WiMP B-Day–BBQ sowie zum G-Star Store Opening am Kudamm. Im Fluxbau grilltefeierte der norwegische Musikstreaming-Service WiMP sein einjähriges Bestehen und zur musikalische Dinner-Untermalung spielten sogar ein paar Bands auf. Nur gab es so ganz unnorwegisch überhaupt keinen schwarzen todes Metal oder Gluecifer und so auf die Ohren, sondern lediglich kurzweilige und dahinplätschernde Spex-Leser Mukke zum mitwippen zu hören.