Login
email:

passwort:



Vorschau nächste Events...
(wie immer ohne Gewähr!)
Am letzten Tag der Modewoche wird es immer etwas relaxter, der „Glam-Faktor“ der Besucher nimmt ab und die ganzen Berufspromis und Schmuckdesignerinnen hängen entweder alle beim Michalsky ab oder sind „Fashion-Weak“ und es geht bei der Fashion-Week wieder um das worum es bei der Modewoche eigentlich geht - um Mode. Murphys Fashion-Week Gesetz sagt ja zudem, dass die letzte schau immer die lustigste ist und so ging es trotz Kater kurz vor Toreschluss noch mal hin in den roten Wedding. Die Selbstüberwindung hatte sich dann auch direkt gelohnt, denn die Johny Dar FreakshowModenschau war wirklich super und sehr sehenswert. Es gab auf dem Laufsteg nämlich keine boring Alltagsmode, sondern abseits von zeitgeistigen "in"- und "out"-Klischees eine jute Mischung aus zeitlosen RocknRoll-Alien-Outfits und avantgardistischen Roben mit einem arty Touch Heroin-Glam.
Am Mittwoch Abend lud Italiens nördlichste Provinz Südtirol zu einen gediegenen Empfang in die Internationale Bauakademie an den Schinkelplatz. Dort wurde den geladenen Gästen landeseigene Spezialitäten und klassische Yellow Lounge Sounds präsentiert, so dass sich der gestresste Filmmensch nach 6 Tagen Berlinale Dauerstress auch mal erholen und entspannt netzwerken konnte. Am nächsten Abend ging es dann auch schon mit dem nächsten Berlinale-Highlight Vollgas weiter - der legendären HB-Party. Diesmal haben die Location-Scouts von HB dem ehemaligen Gebäude des Allgemeinen Deutscher Nachrichtendienst (der DPA der früheren DDR) neues Leben eingehaucht und zu einen hammer Feier-Tempel umgewandelt. Die Party der bekannten deutschen Modemarke stand unter dem Motto Hommage to the Discotheque so dass zwar die Mukke etwas uninnovativ war, was jedoch der super Stimmung Null Abbruch tat, denn es wurde bis mindestens 3 Uhr früh wild durchgefeiert. Wahrscheinlich hängt das auch immer mit dem guten Gästemix bei HB zusammen, denn es wurden nicht nur Berlinale müde Schauspieler, sondern auch das halbe Berliner Nachtleben geladen. Weniger konspirative iPhone-Fotos gibt es übrigens auch auf der Vogue Site zu sehen http://www.vogue.de/people-parties/party-bilder/event-hugo-boss-party-in-berlin
Nach dem ganzen Hedonismus, Instafame und rosa-roter Scheinwelt bei der Fashion-Week, war es dann auch wieder Zeit für etwas Blut, Schweiß und Heavy Metal. So wurde letzten Donnerstag bei der Record Release Party von Kreator im "Krieg & Frieden" vorbeigeguckt, endlich mal wieder normale Menschen sehen und handgemachte Männermusik hören. Als Teenager, als man noch Teil einer Jugendbewegung war, hab ich ja nur sXe Hardcore gehört =D und so „Dorf-Spakko“-Mukke komplett abgelehnt und natürlich aus ganzen Herzen gehasst. F*ck the Kidz und total verblendet und ignorant so eine dumme Einstellung, weil ich von dem Gig und der Band ziemlich beeindruckt war und „Kreator“ gab es ja damals auch schon, back in the days.
Die offizielle Fashion Week ist ja noch ein paar Wochen hin, aber Mode kommt ja schließlich nie aus der Mode, beziehungsweise ist so schlecht, dass sie alle 6 Monate neu erfunden werden muss und so wurde gestern Abend ultra glam mal wieder auf dem Mode-Opfer-Parkett vorbeigekieckt. Zum warmmachen ging es zunächst zum fragment Store Opening, wo eine gar nich mal so verkehrte Grunge-Style Band jut verschwende deine Jugend-Krach machte, was zur Folge hatte, dass die ganzen Fashion-Victims alle wie ein Auto glotzten, wo mal kein Contemporary R&B lief
In Berlin gibt es nicht nur 3 Opern, sondern mittlerweile auch 3 Aids-Charity Partys und die bestimmt lustigste und endspannteste - die Reminders Night – Beats and Benefit - fand letzten Samstag im E-Werk statt. Einmal hält sich der zeitliche Anteil an offizieller Laudatio und Showprogram ziemlich in Grenzen (dafür wird aber umso mehr Party gemacht :)) und zweitens kann aber muss man nicht im Smoking beziehungsweise im Abendkleid auflaufen und drittens falls man keine wichtige Einladung erhalten hatte konnte man auch für wenig Monetas inklusive gutem Gewissen mitfeiern, denn alle Einnahmen waren ja für den guten Zweck bestimmt und ich glaube der Eintritt belief sich auf gerade einmal 15 Euronen und satte 6-cl-Longdrinks lagen bei lediglich 2 € ^^.